Leipzig (dpa) - Eine Demonstration gegen das Verbot der Plattform «Linksunten.Indymedia» ist am Abend in Leipzig aus dem Ruder gelaufen. Vermummte Demonstranten zündeten immer wieder Böller und Bengalos. Außerdem rissen sie Pflastersteine aus dem Boden und zertrümmerten das Glas eines ...

Kommentare

(8) nierenspender · 25. Januar um 23:02
@4 Zwischen links wählen und ne halbe Stadt zerlegen gibts ja auch noch nen Unterschied. Ich denke es gibt auch bei der AFD genug Leute die nicht zum Asylanten verprügeln mitgehen.
(7) flowII · 25. Januar um 22:04
geht an den nationalbewussten
(6) flowII · 25. Januar um 22:03
gewalt ist deine loesumgsstrategie ... komisches konzept
(5) flowII · 25. Januar um 22:01
nationalbewusst .... endlich outest du dich
(4) bs-alf · 25. Januar um 21:54
Ich kann mir nach solchen Ausschreitungen nicht vorstellen, das von den betroffenen Polizisten oder deren Angehörigen einer "Die Linke" oder ähnliches wählt. Warum sich dann noch einige linke Sympathisanten - auch hier - wundern, warum nationalbewusst gewählt wird, bleibt unverständlich.
(3) taps · 25. Januar um 21:50
"und der beamte war laut dienstelle am abend bei seiner famillie", wo steht das denn ? Oder wurde die News bearbeitet.
(2) flowII · 25. Januar um 21:47
Dabei waren Polizisten angegriffen und verletzt worden, ein 38 Jahre alter Beamter musste tagelang im Krankenhaus behandelt werden ... und der beamte war laut dienstelle am abend bei seiner famillie ...irgendwas stimmt doch nicht und ich glaube da eher der polizeibehoerden als den fakemedien
(1) Chris1986 · 25. Januar um 21:32
"Behelmte Polizisten mit Schutzschilden und Demonstranten standen sich nach den Steinwürfen eine ganze Weile gegenüber" Finde den Fehler.
 
Diese Woche
26.02.2020(Heute)
25.02.2020(Gestern)
24.02.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News