News
 

Auf dem Weg zum Showdown beim Brexit

Brexit-Verhandlungen

Brüssel (dpa) - Wieder standen die beiden ergrauten Herren vor dem Union Jack und der Europaflagge beieinander, wieder bekräftigten sie ihre bekannten Positionen - der strenge EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der stets optimistische britische Minister David Davis.

Und wieder gab es keinen nennenswerten Fortschritt. Die Brexit-Verhandlungen scheinen seit fünf Monaten gefangen in einer Endlosschleife des Klassikers «Und täglich grüßt das Murmeltier». Doch hinter der Fassade der ewig gleichen diplomatischen Floskeln werden beide Seiten inzwischen sichtbar nervös.

Die Europäische Union versucht nun mit der Brechstange, endlich Bewegung in die Gespräche über den geplanten EU-Austritt des Vereinigten Königreichs zu bringen: Barnier setzte der britischen Regierung nach der sechsten Verhandlungsrunde kurz angebunden eine Frist von zwei Wochen für Zugeständnisse. Gleichzeitig versuchte die britische Premierministerin Theresa May in London, ihre Position zu festigen und das Austrittsdatum im März 2019 unumkehrbar festzuschreiben. Zwei Indizien, dass beide Seiten offenbar auf einen Showdown zusteuern.

Dabei war die Stimmung zuletzt etwas besser, seit May im September in einer Rede in Florenz Zugeständnisse angedeutet hatte. Großbritannien werde eingegangene finanzielle Verpflichtungen einhalten und schlage zudem eine zweijährige Übergangsfrist vor, um den Austritt verträglicher zu gestalten.

Beides kam der EU entgegen. Doch beharren die 27 bleibenden Länder auf konkreten und genaueren Zusagen am Verhandlungstisch, und das blockt Unterhändler Davis konsequent ab. «Spezifische Verpflichtungen» werde man jetzt nicht eingehen, bekräftigte der Brexit-Minister auch diesmal wieder.

Aus britischer Sicht ist das verständlich, denn May und ihrer Regierung bleibt politisch kaum Spielraum. Die regierenden Konservativen schlingern in ihrem Brexit-Kurs und zwingen die Premierministerin zu einem Eiertanz zwischen der Drohung mit einem harten Ausstieg ohne Zugeständnisse und sanften Kompromisssignalen an Brüssel. Die Regierungschefin selbst ist seit dem Verlust ihrer konservativen Mehrheit bei der Neuwahl vom Juni schwer angeschlagen.

Nach einer Chaoswoche mit zwei Ministerrücktritten versuchte May, mit der gesetzlichen Festschreibung des Brexit-Datums wieder in die Offensive zu kommen. «Niemand sollte unsere Entschlossenheit anzweifeln oder unsere Durchsetzungskraft in Frage stellen: Der Brexit wird kommen», schrieb sie auf Facebook. «So wird es schwarz auf weiß auf der ersten Seite dieses historischen Gesetzes stehen: Das Vereinigte Königreich verlässt die EU am 29. März 2019 um 23.00 Uhr Greenwich Mean Time.» Ihre Botschaft: Wir gehen so oder so, mit oder ohne Einigung mit der EU.

EU-Unterhändler Barnier ließ dies allerdings galant abtropfen, zumal die EU diesen Austritt ohnehin längst als gegeben ansieht. «Das Vereinigte Königreich hat sich vor mehr als 500 Tagen zum Ausstieg aus der Europäischen Union entschieden», sagte der Franzose in seiner Pressekonferenz mit Davis und setzte die ach so feine Pointe, dass die Uhren auf dem Kontinent nicht nach Greenwich Mean Time ticken. «Und es wird tatsächlich am 29. März 2019 um Mitternacht ausscheiden, Brüsseler Zeit.» Seine Botschaft: Das wissen wir alles, aber jetzt muss es mal konkret vorangehen. Und zwar schnell.

Erst sagte es Barnier etwas verschwiemelt: «Um das gemeinsame Ziel eines geordneten Ausstiegs mit einer Einigung zu erreichen, müssen wir in den kommenden Wochen bis zum nächsten EU-Gipfel mit aller nötigen Intensität arbeiten.» Dann stellte er klar: Nur zwei Wochen bleiben aus Sicht der EU noch für einen ersten Durchbruch bei den drei Fragen, die die EU unbedingt zuerst klären will: Garantien für die Millionen EU-Bürger in Großbritannien, Absprachen zur künftigen EU-Außengrenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland. Und eben die Schlussrechnung von bis zu 100 Milliarden Euro.

Gibt es hier nicht den von der EU geforderten «ausreichenden Fortschritt», könnte der EU-Gipfel auch im Dezember die Zustimmung für die von Großbritannien gewünschten Verhandlungen über andere Themen und die künftigen Beziehungen verweigern. Und dann käme der ohnehin enge Zeitplan so ins Rutschen, dass ein umfassendes und pünktliches Brexit-Abkommen immer unwahrscheinlicher würde.

Noch ist es nicht so weit. Aber der Bundesverband der Deutschen Industrie sieht inzwischen eine reale Gefahr eines «sehr harten Brexits», wie Hauptgeschäftsführer Joachim Lang sagt. «Wir haben schon jetzt zu viel Zeit verloren.»

EU / Brexit / Großbritannien
10.11.2017 · 20:54 Uhr
[0 Kommentare]
Weitere Themen
 
Archivierte Top-Themen
 

Top-Themen

24.02. 22:41 | (00) Berichte: Spahn soll Gesundheitsminister werden
24.02. 22:33 | (00) Berichte: Merkel nominiert Spahn als Gesundheitsminister
24.02. 22:26 | (00) Merkel macht konservativen Kritiker Spahn zum Gesundheitsminister
24.02. 21:58 | (01) Sex in the Kino: Goldener Bär für Rumänien
24.02. 21:54 | (01) UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
24.02. 21:42 | (00) Preise der 68. Berlinale
24.02. 21:30 | (00) Rumänin gewinnt Berlinale mit experimentellem Sexfilm
24.02. 21:27 | (02) Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
24.02. 21:26 | (02) Union diskutiert über ihr Profil
24.02. 21:26 | (00) Anthony Bajon: Mit 23 steil nach oben
24.02. 21:25 | (02) Nahles kämpft für «gute Mehrheit» bei SPD-Mitgliedervotum
24.02. 21:22 | (00) Ana Brun:  Für Paraguay und für die Frauen
24.02. 20:53 | (00) Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl
24.02. 20:49 | (00) Rumänin gewinnt Berlinale - Deutscher Film geht leer aus
24.02. 20:42 | (00) UN-Sicherheitsrat fordert 30-tägige Waffenruhe in Syrien
24.02. 20:29 | (00) UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Waffenruhe für Syrien
24.02. 20:24 | (03) 1. Bundesliga: Bremen gewinnt Kellerduell gegen Hamburg
24.02. 20:21 | (00) UN-Sicherheitsrat verabschiedet Resolution zu Waffenruhe
24.02. 20:04 | (00) Berlinale: Goldener Bär für «Touch Me Not»
24.02. 19:52 | (00) Berlinale: Schauspiel-Preis für Anthony Bajon
24.02. 19:51 | (00) Berlinale: Drehbuchpreis für «Museum»
24.02. 19:43 | (02) Estland feiert 100 Jahre Unabhängigkeit
24.02. 19:42 | (01) Alt-Bundespräsident Wulff ist neuer Chor-Präsident
24.02. 19:42 | (00) Deutsche Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten
24.02. 19:29 | (00) Lottozahlen vom Samstag (24.02.2018)
24.02. 19:00 | (02) Sinn warnt vor Macrons Plänen für Euro-Zone
24.02. 18:43 | (03) Nach Gewalt in Cottbus erneut Demo gegen Zuwanderung
24.02. 17:50 | (01) Bundeswehr-Verband zeigt Respekt für von der Leyen
24.02. 17:46 | (00) Vor dem CDU-Parteitag: Union ringt um ihren künftigen Kurs
24.02. 17:27 | (00) 1. Bundesliga: Bayern torlos gegen Hertha
24.02. 16:50 | (08) US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA
24.02. 15:55 | (01) Tödlicher Streit unter Teenagern
24.02. 15:43 | (00) Hündin Rapunzel nach halbjähriger Odyssee zurück zu Hause
24.02. 15:43 | (00) Unabhängige Berlinale-Jurys zeichnen «In den Gängen» aus
24.02. 15:22 | (01) Merkel: Deutsche Afrika-Politik muss sich verändern
24.02. 14:55 | (00) 2. Bundesliga: Kaiserslautern verliert wieder
24.02. 14:42 | (02) Rettungskräfte beklagen Gewalt und fordern: «Hände weg! »
24.02. 13:44 | (00) Der Winter läuft zur Hochform auf
24.02. 12:52 | (04) AfD verklagt Frauke Petry
24.02. 12:50 | (13) Studie:  Großteil der GroKo-Versprechen von 2013 eingelöst
24.02. 12:46 | (01) Tödlicher Streit unter Teenagern: 15-Jährige stirbt
24.02. 12:10 | (01) Die mögliche Besetzung der CDU-Ministerposten
24.02. 12:07 | (01) Spekulationen über Treffen der USA mit Nordkorea
24.02. 11:50 | (06) Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
24.02. 11:40 | (00) Gabriel geht auf Juso-Chef Kühnert zu
24.02. 10:48 | (00) Schlechte Umfragewerte lösen Kurs-Debatte in der SPD aus
24.02. 10:47 | (01) Nahles: Diskussion um Koalition wird sachlicher
24.02. 10:46 | (00) Top-Positionen in Firmen mit Bundesbeteiligung bleiben Männerdomäne
24.02. 10:45 | (00) Weißer Hai greift Schwimmerin in Australien an
24.02. 10:41 | (00) Aktivisten:  Syrische Kräfte setzen Angriffe fort
24.02. 10:37 | (00) US-Horror-Haus: Weitere Vorwürfe gegen Eltern
24.02. 10:09 | (03) Daimler freut sich über neuen Großaktionär aus China
24.02. 10:00 | (03) Rheinland-Pfalz will Profiklubs an Kosten für Polizei beteiligen
24.02. 10:00 | (00) Immer mehr heimliche Polizei-Fahndungen in Europa
24.02. 09:50 | (00) Tod von Polizisten in Südafrika: Täter erschossen
24.02. 09:49 | (00) Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
24.02. 09:45 | (00) Hohe Berge, niedrige Temperaturen: Bayern erwartet minus 22 Grad
24.02. 09:02 | (00) Öko-Firma fordert Monsanto heraus: Disteln können Glyphosat ersetzen
24.02. 08:45 | (18) Die große Frage:  Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?
24.02. 08:43 | (00) Mindestens 31 Tote bei Angriffen in Afghanistan
24.02. 08:41 | (00) Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
24.02. 08:02 | (00) Habeck: Bund bei Schweinepest in der Verantwortung
24.02. 08:00 | (00) Studie: Letzte GroKo hat 80 Prozent der Vorhaben umgesetzt
24.02. 08:00 | (02) Bundeswehr muss noch Jahre auf neue Leopard-2-Panzer warten
24.02. 08:00 | (02) Jede dritte Hartz-IV-Sanktion trifft Familien
24.02. 07:28 | (00) Bericht: Reform der Grundsteuer steht auf der Kippe
24.02. 07:26 | (00) Silber und Bronze für deutsche Snowboarderinnen
24.02. 07:20 | (00) Merkel sieht Europa für Afrika "in der Pflicht"
24.02. 06:50 | (00) Geräumtes Hochhaus in Dortmund soll bis 2020 saniert sein
24.02. 06:48 | (00) Mindestens 29 Tote bei Angriffen auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
24.02. 05:48 | (00) Zeitung: Rechtsgrundlage für Fahrverbote in Arbeit
24.02. 05:00 | (08) CDU-MdB Wendt: Ohne ostdeutsches Kabinettsmitglied "Nein" zu GroKo
24.02. 05:00 | (00) Immer mehr Rüstungsexporte in Entwicklungsländer
24.02. 05:00 | (00) CDU-Mitgliedsbeauftragter fordert Basis-Rechte ein
24.02. 04:42 | (00) Wahl der «Miss Germany» mit 22 Finalistinnen
24.02. 04:41 | (00) Italien vor Wahl: Große Demonstrationen in Mailand und Rom
24.02. 04:38 | (00) Conchita Wurst erwägt Karriere als Mann
24.02. 04:00 | (00) Lambsdorff zu Ost-Ghouta: Tragödie mit Ansage
24.02. 04:00 | (00) EU-Haushaltskontrolleurin fordert "mehr Effizienz"
24.02. 03:40 | (00) Dobrindt wie Merkel für Sanktionen gegen EU-Flüchtlingsverweigerer
24.02. 03:00 | (00) Söder sagt SPD "historischen Absturz" bei Neuwahlen voraus
24.02. 02:36 | (01) Auto reißt Loch in Hauswand - Fahrer flüchtet
24.02. 02:35 | (00) Trump deutet «Phase zwei» für Nordkorea an
24.02. 01:34 | (00) Ed Sheeran schaut Sheeran-Doku mit Fans auf Berlinale
24.02. 01:00 | (00) Zwei Drittel weniger Neonazi-Kundgebungen als im Vorjahr
24.02. 01:00 | (01) Kauder hält Planungsverfahren für Autobahnen für zu kompliziert
24.02. 01:00 | (00) Söder heizt Kursdebatte in der Union an
24.02. 00:30 | (00) US-Schauspielerin Nanette Fabray mit 97 Jahren gestorben
24.02. 00:27 | (01) Bundeswehr-Fahrzeuge in Mali laut «Focus» nur bedingt bereit
24.02. 00:23 | (00) Bericht: Bundesregierung will Fahrverbote nun doch ermöglichen
24.02. 00:00 | (00) INSA-Umfrage: Thüringen-CDU ohne Chance - Ramelow sehr beliebt
24.02. 00:00 | (01) Bundeswehr-Fahrzeuge in Mali nur eingeschränkt schussbereit
24.02. 00:00 | (00) Laschet und Bouffier gegen Rechtskurs der CSU
24.02. 00:00 | (01) Umfrage: FDP- und AfD-Anhängern ist die CDU zu links
24.02. 00:00 | (00) Bundesregierung will weniger Regulierung bei Glasfaser-Ausbau
23.02. 23:39 | (00) UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien auf Samstag verschoben
23.02. 22:41 | (02) SPD-Votum zur GroKo erreicht Mindestbeteiligung
23.02. 22:28 | (01) Autofahrerin fährt in Barriere am Weißen Haus
23.02. 22:24 | (00) 1. Bundesliga: Mainz und Wolfsburg unentschieden
23.02. 22:12 | (00) US-Börsen setzen wieder zu Höhenflug an
 

News-Suche

 

News-Archiv

 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News

Weitere Themen