Armuts- und Reichtumsbericht: Zu wenige Chancen für Aufstieg

Berlin (dts) - Trotz kräftig gestiegener Löhne in den vergangenen Jahren ist das Armutsrisiko in Deutschland nicht gesunken. Des geht aus dem ersten Entwurf des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung hervor. "Tatsächlich sind ja im unteren Bereich die Löhne gestiegen, auch durch den Mindestlohn. Der Abstand zur Mitte ist aber gleichgeblieben", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dem "Spiegel".

Insbesondere jüngere Erwerbstätige sowie Arbeitnehmer in Haushalten mit drei oder mehr Kindern erzielten besonders häufig geringe Haushaltseinkommen. Am höchsten, fast ein Fünftel, war dieser Anteil bei alleinerziehenden Erwerbstätigen. Wer Teilzeit arbeitet hat ein über doppelt so hohes Armutsrisiko wie eine Vollzeitkraft. Stärker bedroht sind auch Menschen mit geringer Bildung und Menschen mit Migrationshintergrund.
Politik / DEU / Gesellschaft
08.01.2021 · 13:00 Uhr
[1 Kommentar]
 

CNN: Larry King ist tot

Larry King
New York (dpa) - Der amerikanische Talkshow-Moderator Larry King ist tot. King sei im Alter von 87 Jahren […] (00)

FOX: Top3-Highlights im März

Bild: Quotenmeter Darunter sind «The Walking Dead», «Hawaii Five-0» und der Reboot von «MacGyver». […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News