Arbeitsminister verteidigt Testangebotspflicht für Unternehmen

Berlin (dts) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die geplante Corona-Testangebotspflicht für Unternehmen verteidigt. Auch in der Arbeitswelt müsse man in der Pandemie einen Beitrag leisten, sagte der SPD-Politiker am Dienstag im ARD-Morgenmagazin. 60 Prozent der Beschäftigten hätten bereits ein Testangebot: "Aber das reicht nicht. Ich will, dass das ein flächendeckender Beitrag ist."

Es helfe am Ende, die Gesundheit der Menschen am Arbeitsplatz zu schützen sowie Unternehmen auch offen zuhalten. Die geplante Verordnung sei zudem "unbürokratisch", fügte Heil hinzu. Eine bestimmte Form des Tests werde nicht vorgeschrieben - unter anderem seien auch Selbsttests möglich. Die Tests sollen laut Heil mindestens einmal pro Woche durchgeführt werden, in Bereichen mit besonders hohem Infektionsrisiko mindestens zweimal pro Woche.
Politik / DEU / Gesundheit / Unternehmen
13.04.2021 · 07:21 Uhr
[1 Kommentar]
 

Nach Kölner Archiv-Einsturz: BGH überprüft Freisprüche

Kölner Archiveinsturz
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) überprüft am 7. Juli die Freisprüche zweier Bauleiter nach […] (00)

Digital X 2021 im Herzen von Köln

Die Telekom geht neue Wege und angesichts der aktuell rückläufigen Pandemie-Entwicklung ganz bewusst […] (00)
 
 
Suchbegriff

Diese Woche
23.06.2021(Heute)
22.06.2021(Gestern)
21.06.2021(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News