Berlin (dts) - Arbeitnehmer in Deutschland haben im ersten Halbjahr des laufenden Jahres 960 Millionen Überstunden geleistet – davon waren mit 490 Millionen mehr als die Hälfte unbezahlt. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervor, ...

Kommentare

(9) Semiramiz · 16. November um 10:18
@6: Zweifelsohne, aber die Behauptung der Linken ist ja, dass ettliche AN gegen ihren Willen in Teilzeit arbeiten MÜSSEN - und das kann ich aus meinem Umfeld so nicht bestätigen. Da beobachte ich auch eher wie von dir beschrieben, dass die Leute mehr und mehr den Wunsch nach Teilzeit haben.
(8) Troll · 16. November um 08:33
Es ist aber auch irgendwie verdamt viel Arbeit, die dieses Jahr anfällt, finde ich. Ich denke, daß ich nachher für ein paar Stunden und vielleicht auch morgen ins Büro fahre, weil einfach viel abgearbeitet werden muß, was ich unter der Woche nicht mehr bewältigt kriege. So Phasen gibt halt. Hat nichts mit schlechter Arbeit zu tun, sondern nur mit dem Arbeitsaufkommen. Und viele Leute schreiben sich ja wirklich jede geleistete Extrarbeitsstunde auf. Da kommt es zu diesen großen Zahlen.
(7) Wasweissdennich · 16. November um 07:41
960 Mio nur? Da hatte ich ja fast die Hälfte allein schon auf der Abrechnung, muss aber die bezahlte Hälfte gewesen sein sein
(6) Joywalle · 16. November um 07:36
@5 Es gibt aber viele, die gerne in Teilzeit arbeiten würden.
(5) Semiramiz · 16. November um 07:30
Wir müssen die Kirche mal im Dorf lassen: 1. wieviele von den Überstunden wurden „vom kleinen Mann“ geleistet und wieviele von Führungskräften mit Gehältern jenseits der BBG, die in D trotzdem noch als Arbeitnehmer zählen? 2. Wieviele Überstunden waren auf Anweisung des Arbeitgebers ? und 3. heißt nicht vergütet tatsächlich auch „umsonst“ oder können die Überstunden z. B. Als Freizeit genommen werden? Ich kenne in meinem Umfeld niemanden, der unfreiwillig in Teilzeit arbeitet.
(4) flowII · 16. November um 07:14
ja aber damit hab ich wenigstens was gerichtsfestes in der hand. was es zur zeit ja so nicht gibt. was man damit dann macht,naja steht halt auf einem anderen blatt
(3) Joywalle · 16. November um 07:12
@2 Mit den neuen Regelungen über die Arbeitszeiterfassung, die beileibe nicht in jedem Unternehmen umzusetzen sein werden, wird man diesem Problem nun mal gar nicht Herr. Das führt längst noch nicht dazu, dass unbezahlte Mehrarbeit nun bezahlt wird.
(2) flowII · 16. November um 07:08
gibt doch dieses eu urteil zur stechuhr. ird doch glaub ich auch 2020 umgesetzt werden muessen
(1) Joywalle · 16. November um 06:55
Das ist eine Schweinerei, die ja nicht erst seit gestern bekannt ist. Solange es aber möglich ist, dass sich wenige auf Kosten vieler so uneingeschränkt hemmungslos bereichern können, wird sich daran gar nichts ändern. Es ist schon eine himmelschreiende Schizophrenie dieser Gesellschaft, dass das so funktioniert. Und es funktioniert, weil die Masse keine Lobby hat.