«Apokalyptische Zerstörung»: Hochwasser verwüstet Venedig

Provisorische Gehsteige
Foto: Luca Bruno/AP/dpa
Touristen ziehen ihr Gepäck über provisorische Gehsteige.

Venedig (dpa) - Untergangsszenarien gibt es für Venedig seit jeher. Jetzt sind die Bewohner der Unesco-Welterbestadt sehr eindrücklich daran erinnert worden, wie fragil die wohl schönste Stadt der Welt ist. Ein verheerendes Hochwasser hat Venedig heimgesucht.

Gepeitscht von starkem Wind und nach Dauerregen stieg das Wasser so hoch wie zuletzt vor 53 Jahren. «Wir haben es mit apokalyptischen Zerstörungen zu tun», sagte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia. Mindestens ein Mensch kam in der Nacht zu Mittwoch ums Leben.

Von einer «Katastrophe» sprach Bürgermeister Luigi Brugnaro und machte den Klimawandel dafür verantwortlich. Insgesamt gingen die Schäden - unter anderem am Markusdom - in die «Hunderte Millionen Euro».

Es sind erschreckende Bilder: Wasserbusse schleuderte der starke Wind ans Ufer und versenkte einige, mindestens 60 Schiffe wurden beschädigt. Gondeln und Boote wurden aus Vertäuungen gerissen und trieben durch Kanäle. Menschen kämpften in reißendem Wasser gegen den starken Wind. Hotels und Geschäfte wurden überschwemmt. Das Opernhaus «La Fenice» musste Vorführungen für Mittwoch und Donnerstag streichen.

Das «Acqua alta» flutete auch den Markusdom, bis zu 1,10 Meter hoch soll es gestiegen sein. Die Krypta glich einem Schwimmbad. «So etwas habe ich noch nie gesehen, (auf dem Markusplatz) waren Wellen so hoch wie an der Meeresküste», sagte der Patriarch von Venedig, Francesco Moraglia. «Wir haben verzweifelte Menschen gesehen. Venedig ist eine verletzte Stadt, die nicht jedes Jahr wieder verletzt werden kann.» Die Bewohner sind Überflutungen gewöhnt, aber solch ein Ausmaß haben die wenigstens schon erlebt.

Auf dem Markusplatz - einer der bekanntesten Touristenattraktionen der Welt - stiefelten zunächst noch schaulustige Besucher durch das hüfthohe Wasser. Doch dann wurde es zu gefährlich, Polizisten fuhren mit Booten über den Platz. Am Donnerstag sollte die Regierung in Rom den Notstand ausrufen. Ministerpräsident Giuseppe Conte brach nach Venedig auf und sprach von «dramatischen» Szenen.

Ein Mensch starb beim Versuch, als er versuchte, die Entwässerungspumpe in seinem überfluteten Haus wieder in Gang zu setzen, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. Ein weiterer Bewohner sei tot in seinem Haus gefunden worden; eine natürliche Todesursache werde aber nicht ausgeschlossen.

Die Lage war auch am Mittwoch laut Augenzeugen düster, Venedig glich einer Geisterstadt. «Der Verkehr liegt lahm, die Geschäfte sind zu, der Handel, alles komplett paralysiert», sagte Petra Reski, deutsche Journalistin, die seit 30 Jahren in Venedig lebt, der Deutschen Presse-Agentur.

Bürgermeister Brugnaro ist wütend. Wütend und besorgt, dass die Stadt den Wassermassen bald nicht mehr gewachsen sein wird. «Venedig wurde in die Knie gezwungen. Der Markusdom hat schwere Schäden abbekommen, genauso wie die ganze Stadt und die Inseln», sagte er. «Hier geht es nicht nur darum, die Schäden zu beziffern, hier geht es um die Zukunft der Stadt.» Viele Menschen würden wegziehen, weil die Lebensumstände immer schwieriger würden.

Um kurz vor Mitternacht war das Wasser - angetrieben durch starken Wind - auf 187 Zentimeter über dem normalen Meeresspiegel gestiegen. Das sei der höchste Wert seit der verheerenden Überschwemmung im Jahr 1966, als 194 Zentimeter erreicht wurden, teilte die Gemeinde mit. Entwarnung gab es nicht: Auch in den nächsten Tag soll es weiter stürmen und regnen, erklärte der Zivilschutz.

Wissenschaftler warnen seit langem vor den Folgen des Erderwärmung für die Welterbestadt, die in einer Lagune an der Adria liegt. Schmelzen Eis und Gletscher, so erhöht sich der Meeresspiegel. Je mehr der Meeresspiegel steigt, desto höher ist das Risiko von Überflutungen. Auch sackt der Boden in Venedig ab. Ein Großteil der Gebäude wurde auf Pfählen gebaut. Ebbe und Flut und Wellenbewegungen durch Schiffe nagen an den Bauten. Kritiker machen zudem das Ausbaggern von Fahrrinnen für große Schiffe für das Absacken verantwortlich.

«Was wir definitv wissen: Ereignisse wie jetzt in Venedig werden durch die Klimaerwärmung verstärkt», sagte Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung der dpa. «Wenn sich Ozeane erwärmen, verdunstet mehr Wasser in die Atmosphäre und das muss wieder raus. Dadurch entsteht mehr Niederschlag für den ganzen Globus. Gleichzeitig häufen sich Starkregenereignisse.» Durch den CO2-Ausstoß werde Venedig künftig unter dem Meeresspiegel liegen. «Deshalb ist es entscheidend, was wir jetzt und in der Zukunft dagegen unternehmen.»

Küstenschutz ist da nur ein Element. In Venedig entstehen Barrieren in der Lagune, die bei Hochwasser ausgefahren werden können. Das Milliardenprojekt namens «Mose» hat sich allerdings unter anderem durch einen Korruptionsskandal verzögert und ist immer noch nicht komplett fertig.

Einige Bewohner sehen aber genau in dem Projekt, das sie schützen soll, den Untergang. «Dieses Hochwasser ist von Menschen gemacht», sagte die deutsche Bewohnerin Reski. «Das größte Problem ist, dass das Wasser sehr schnell reinkommt, aber nicht abfließt. Wegen des «Hochwasserschutzes» kommt das Wasser schneller rein und fließt schlechter ab.»

Klimaforscher Levermann ist zurückhaltend. Der Küstenschutz «auf dem Niveau, das der Klimawandel verlangt, ist kompliziert». «Es ist alles andere als trivial, Städte wie Hamburg oder Venedig vor dem Meeresspiegelanstieg zu schützen. Einfach wird das nicht gelöst, um es milde auszudrücken.»

Unwetter / Venedig / Hochwasser / Klimawandel / Rekord / Italien
13.11.2019 · 19:03 Uhr
[13 Kommentare]
Hier sehen Sie die HOT 100 News, die in den letzten 14 Tagen am heißesten diskutiert wurden. Hier geht's zu den meistgelesenen News.

Top-Themen

03.12. 16:56 | (94) Wieder nur durchschnittliche Pisa-Noten für deutsche Schüler
30.11. 17:48 | (62) Kohle-Gegner beenden Blockaden in Tagebauen
01.12. 21:06 | (52) Die AfD will regierungsfähig werden
03.12. 16:54 | (50) Greta Thunberg zurück in Europa
02.12. 19:00 | (47) Lindner: FDP vor und nach Wahlen gesprächsbereit
30.11. 20:25 | (47) Chrupalla und Meuthen führen künftig die AfD
08.12. 21:47 | (41) Passant in Augsburg auf offener Straße getötet
29.11. 22:59 | (41) «Stoppt Black Friday! » - Hunderttausende bei Klimaprotesten
10.12. 11:40 | (40) Wohnung nur «an Deutsche» - Vermieter muss 1000 Euro zahlen
10.12. 19:18 | (40) Union gibt Weg für neue Werbeverbote fürs Rauchen frei
05.12. 20:36 | (40) SPD will auf Parteitag nicht über GroKo abstimmen
06.12. 21:49 | (38) Thunberg ruft UN-Klimagipfel zu konkreten Ergebnissen auf
05.12. 15:29 | (38) Sprit müsste für Klimaziele bis zu 70 Cent teurer werden
01.12. 09:57 | (37) «Ökologische Vandalen»: Ökonom rügt Lebensstil vieler Bürger
10.12. 12:43 | (33) Brände in Australien wüten weiter - Sydney in dichtem Rauch
30.11. 21:23 | (33) Beben in SPD: Sieg für GroKo-Kritiker Walter-Borjans/Esken
06.12. 16:03 | (31) Deutschlands schönste Kuh «Lady Gaga» ist tot
28.11. 23:00 | (31) Europaparlament ruft den «Klimanotstand» aus
06.12. 18:03 | (30) Merkel warnt in Auschwitz vor Antisemitismus und Hassreden
07.12. 18:11 | (29) SPD will Mieten in beliebten Städten quasi einfrieren
09.12. 21:47 | (29) Tödlicher Angriff in Augsburg: Schlag war wohl Todesursache
05.12. 17:33 | (28) Abschiebestopp für Syrer wird vorerst nicht eingeschränkt
10.12. 16:39 | (26) Hochbegabter Laurent (9) stoppt Studium in den Niederlanden
08.12. 22:14 | (26) Dobrindt verteidigt Abstandsregelung für Windräder
08.12. 13:50 | (26) SPD für Vermögensteuer und langfristiges Aus der Schuldenbremse
07.12. 10:13 | (26) Forsa: SPD sinkt auf elf Prozent
30.11. 15:38 | (26) Thüringens FDP: Neue Gespräche über Vierparteien-Regierung
08.12. 16:31 | (25) Neue SPD-Chefin bekräftigt 30-Prozent-Ziel
06.12. 16:57 | (24) Merkel in Auschwitz: Wir dürfen niemals vergessen
07.12. 21:49 | (24) Mann mit Hammer von Polizisten erschossen
09.12. 15:17 | (23) Vermutlich betrunkener Weihnachtsmarkt-Waschbär erschossen
04.12. 13:27 | (23) Juristen fordern Ausgehverbot für Katzen
03.12. 20:57 | (23) Trump maßregelt Macron für Kritik an der Nato
12.12. 16:50 | (22) Vierter AfD-Kandidat scheitert für Vizepräsidentenposten
11.12. 18:06 | (22) Von der Leyen vergleicht «Green Deal» mit der Mondlandung
08.12. 07:39 | (22) Mehrheit für weniger Weihnachtsbeleuchtung wegen Klimaschutz
08.12. 12:42 | (22) Weinseliger Waschbär torkelt über Erfurter Weihnachtsmarkt
06.12. 10:39 | (22) Viele Menschen stören sich an Behördensprache
29.11. 16:10 | (22) Gauland-Nachfolge: In der AfD liegen die Nerven blank
12.12. 18:12 | (21) Grüne fordern "Recht auf Reparatur" für Elektrogeräte
11.12. 10:57 | (21) Nach Insolvenz: Bund entschädigt Thomas-Cook-Kunden
10.12. 18:27 | (21) Altmaier will Bonpflicht wieder streichen
08.12. 19:43 | (21) Libanese ersteigert Hitler-Besitz und übergibt ihn Israel
10.12. 12:44 | (20) Lehrerin verliert wegen Dschungelcamp-Reise Beamtenstatus
10.12. 17:49 | (20) «Danke Marie» - Roxette-Star Fredriksson stirbt mit 61
09.12. 00:00 | (20) Studie: Freunde und Familie müssen deutsche Gründer finanzieren
08.12. 19:15 | (20) SPD riskiert Zerreißprobe in Koalition
01.12. 08:13 | (20) Noch keine Genehmigung für höhere E-Autoprämien
01.12. 22:47 | (20) Papst warnt vor «grellen Lichtern des Konsums» im Dezember
29.11. 18:00 | (20) Ost-Ministerpräsidenten stellen Kohlekompromiss infrage
11.12. 17:54 | (19) «Time Magazine» kürt Greta Thunberg zur Person des Jahres
08.12. 08:52 | (19) Mehrheit wegen Klimaschutz für weniger Weihnachtsbeleuchtung
07.12. 15:02 | (19) Klimagipfel in Madrid geht in entscheidende Woche
01.12. 17:57 | (19) Dresden:  Fahrerin stürzt mit Auto in Fahrstuhlschacht
01.12. 22:13 | (19) SPD will Esken und Walter-Borjans - GroKo in Gefahr
28.11. 23:00 | (19) Starke Vorbehalte in der Union gegen allgemeines Dienstjahr
10.12. 18:45 | (18) Polizei warnt vor Falschgeld
07.12. 19:44 | (18) Israel zu Atomstreit mit Iran: Letzte Option Bombardierung
30.11. 20:28 | (18) Messerattacke in London: Debatte über frühe Haftentlassung
09.12. 16:36 | (17) CO2-Ausstoß von Dienstwagen: Scheuer auf letztem Platz
10.12. 17:13 | (17) Putin nennt ermordeten Georgier blutrünstigen Banditen
07.12. 16:11 | (17) Bis 2035: Norddeutschland soll Mega-Zentrum der Wasserstoff-Technologie werden
02.12. 12:50 | (17) Habeck beklagt "totale Entwertung von Lebensmitteln"
01.12. 00:07 | (17) Tausende Asylbewerber schon mehrmals abgeschoben
29.11. 22:58 | (17) «Respektrente» ist Wort des Jahres 2019
10.12. 13:58 | (16) Finnland bekommt jüngste Ministerpräsidentin der Erde
09.12. 20:50 | (16) Wahlkampf: Johnson stellt Finanzierung der BBC infrage
11.12. 00:00 | (16) Hans fordert Union zu Bildungspolitik-Offensive auf
08.12. 17:53 | (16) NRW will Doppelpass für erste Gastarbeiter-Generation
07.12. 17:25 | (16) 1. Bundesliga: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
06.12. 00:00 | (16) Bahn: Einstiegspreis im Fernverkehr sinkt Neujahr um zehn Prozent
04.12. 22:38 | (16) Mord in Berlin verursacht diplomatische Krise mit Moskau
04.12. 16:48 | (16) Kretschmann bringt Özdemir als Kanzlerkandidaten ins Spiel
04.12. 15:57 | (16) Berliner Verwaltung verpasst Umstellung auf neues Betriebssystem
09.12. 16:34 | (15) Polizist im Münchner Hauptbahnhof mit Messer schwer verletzt
09.12. 21:17 | (15) Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
05.12. 20:17 | (15) Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich
03.12. 19:59 | (15) Grundrente: Kühnert wirft Kramp-Karrenbauer "Erpressung" vor
30.11. 20:25 | (15) 1. Bundesliga: Bayern verliert gegen Leverkusen
29.11. 17:14 | (15) Merz plädiert für höheren CO2-Preis
29.11. 17:14 | (15) Trumps Afghanistan-Kehrtwende: Optimismus - und Skepsis
28.11. 09:32 | (15) Mecklenburger bewerten ihren Sex am besten
09.12. 16:40 | (14) Rund jeder fünfte Empfänger dauerhaft im Hartz-IV-System
10.12. 17:44 | (14) Koalition: Abgeordnete mahnen neue SPD-Spitze
09.12. 18:51 | (14) Gewerkschaft der Polizei fordert "Messerverbotszonen"
08.12. 19:06 | (14) 77-Jährige in Stuttgart niedergestochen:  in Klinik gestorben
05.12. 11:13 | (14) Kein Silvesterfeuerwerk an Hamburgs Binnenalster erlaubt
04.12. 17:53 | (14) Staat macht 2019 rund 40 Milliarden Euro Überschuss
04.12. 22:39 | (14) Nato-Streit vertagt - Macron lässt nicht locker
03.12. 22:19 | (14) Flixbus stellt einzige deutsche Elektro-Fernbus-Verbindung ein
02.12. 00:00 | (14) Großerben zahlen kaum Steuern
04.12. 17:25 | (14) SPD lehnt Kramp-Karrenbauers Drohnen-Pläne als "unausgegoren" ab
03.12. 18:17 | (14) Studie: Immer mehr Thüringer mit rechtsextremen Ansichten
01.12. 22:13 | (14) Kramp-Karrenbauer: Kein Platz für Radikale in der Bundeswehr
30.11. 17:58 | (14) Bolsonaro gibt Leo DiCaprio Schuld an Bränden im Amazonas
29.11. 18:00 | (14) Nachträgliche Verurteilung freigesprochener Mörder: DRB begrüßt Vorstoß
11.12. 11:27 | (13) Thunberg kritisiert wohlhabende Staaten bei Klimagipfel-Rede
10.12. 13:24 | (13) Sieben Tote nach Schüssen in Klinik an tschechischer Grenze
09.12. 13:00 | (13) Deutsche Schwimmbäder sind in miserablem Zustand
08.12. 10:46 | (13) Kriminelle Clans schüchtern Polizisten in Niedersachsen ein
1
 
Diese Woche
12.12.2019(Heute)
11.12.2019(Gestern)
10.12.2019(Di)
09.12.2019(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News