Washington (dpa) - Der damalige US-Präsident Donald Trump soll einem Buch zufolge zu Beginn der Corona-Pandemie erwogen haben, infizierte Landsleute nach der Rückkehr aus dem Urlaub zur Quarantäne nach Guantánamo zu schicken. Das berichtete die «Washington Post» unter Berufung auf das noch ...

Kommentare

(26) O.Ton · 23. Juni um 00:27
Der ist extrem gefährlicher Wirrkopp.
(25) K10056 · 22. Juni um 14:40
@23 Quelle? Ich habe dazu jetzt nichts gefunden und die Tagesschau hat eine ziemlich ausführliche Chronik online ...
(24) Sonnenwende · 22. Juni um 13:59
@23 wie wäre es, wenn du deine Behauptungen mal belegst?
(23) Mf87600 · 22. Juni um 11:15
@17 nein dein link war fur die ersten 100 einige tage später kamen über 1300 Rückgeführte die es nicht mehr so gut getroffen haben... @12 NEIN das war die harte Realität von den fast Zwangsrückgeführten must du mir auch nicht glauben denn fürs glauben sind andere zuständig...
(22) MrBci · 22. Juni um 11:12
Sollte das nicht sein jetziges Urlaubsdomiziel werden
(21) Emelyberti · 22. Juni um 10:19
Und zu Trump,ich kann mich erinnern dass er das gesagt hat vor aller Öffentlichkeit und es war ja nicht die einzige Äusserung,die er bedacht oder unbedacht rausgelassen hat.Schon für solche Ergüsse gehört der eingesperrt in eine Zelle die mit Gummi verkleidet ist.Bei diesem Typen kam ja jeden Tag etwas anderes aus der Mundhöhle.Schade dass man an so etwas nicht erstickt,dann wäre unsere Welt ein ganzes Stück besser.
(20) Emelyberti · 22. Juni um 10:06
@14 Da stimme ich zu,nur bei den Wahlen stimmt es nicht.Wie sich da überall zeigt.läuft keine Wahl demokratisch ab,vorher nicht und beim Ergebnis auch nicht.Die USA haben die Kurve gekriegt,aber wie lange noch.In diesen Scheindemokratien wird gemordet,gefoltert und alles was einem Diktator nicht paßt,gnadenlos aus dem Weg geräumt.Wenn man Freiheit will muss man die erkämpfen,das hat die Vergangenheit gezeigt.Das Blutvergiessen wird weitergehen,solange es solche Verbrecher gibt.
(19) gabrielefink · 22. Juni um 10:04
@18 Ich denke, @10 hat es schon gut auf den Punkt gebracht. Ich möchte nur noch um einen Punkt ergänzen: Für Trump zählt nur der Augenblick. Er handelt direkt, und immer zu seinem Vorteil, aus der aktuellen Situation heraus. Was davor gesagt oder getan wurde ist irrelevant. Ob es der Bevölkerung nutzt oder schadet ist ihm gänzlich egal.
(18) K10056 · 22. Juni um 09:53
@7 Er hat den Glauben an das harmlose Virus propagiert, aber sein Verhalten - auch die Reaktion auf seine eigene Infektion - zeigte doch, dass er selber daran eigentlich nicht geglaubt hat. Er dachte wahrscheinlich, dass das Verharmlosen gut sei für seine Wiederwahl.
(17) K10056 · 22. Juni um 09:47
@6 Meinst du diese Quarantäne hier: <link> ? Klingt nach ziemlicher Luxusunterbringung für Bundeswehrstandards. Frisch renovierte Einzel- oder Doppelzimmer, Fernseher, WLAN, Bibliothek, Kiosk ...
(16) anamia · 22. Juni um 09:25
Das ist unfassbar.
(15) Aalpha · 22. Juni um 09:08
@14 Ja, leider. Aber man muss schon sagen, dass Demokratiesystem der USA ist schon ganz schön verkorkst/veraltet. Trump hatte nie die Mehrheit der Stimmen erreicht, auch nicht in seiner ersten Wahl.
(14) ticktack · 22. Juni um 09:06
@11 Zustimmung. Aber die Demokratie in den USA hat sich letztlich (noch) bewährt. Nach vier Jahren war er weg. Zugleich zeigte sich die Schwäche jedes Präsidial-Systems, da auch wenn es gewählt ist, immer eine Tendenz zur Diktatur hat. So konnten die Systeme im Russland oder der Türkei zu Scheindemokratien werden, in denen Putin und Erdogan wie Dikatoren regieren, ähnlich Belarus oder China. Entscheiden sind die Möglichkeit der Abwahl und spätestens dann die Rechenschaft vor Gericht.
(13) Urxl · 22. Juni um 09:04
So tickt halt nur ein Despot.
(12) Sonnenwende · 22. Juni um 08:59
@8 keine Ahnung, was @6 da betreibt, Fakenews oder Verschwörungstheorie? Unser erster Infizierter lebt jedenfalls in Bayern in der Nähe von München, steckte sich am Arbeitsplatz bei einer chinesischen Kollegin an und war zu Hause in Quarantäne <link> . Wobei die Geschichte für sich ein Skandal ist, aber aus völlig anderen Gründen.
(11) Aalpha · 22. Juni um 08:54
Trump ist der Beweis dafür, dass noch eine Kontrollinstanz für Oberhäupter in der Demokratie fehlt. So ein ärztlicher Check, bei der ein Mindestmaß von Gehirn vorhanden sein sollte, sollte schon pflicht sein!
(10) tastenkoenig · 22. Juni um 08:53
Das Leben kriegt vermutlich eine ungeahnte Leichtigkeit, wenn das Denken von keinerlei Moral oder Sachkenntnis eingeschränkt wird.
(9) Sonnenwende · 22. Juni um 08:53
@7 Der wusste ganz genau was Sache ist. Sein Verhalten bzgl. Corona erklärt sich später im Artikel: Trump: «Werde Wahl wegen der Tests verlieren»
(8) Grizzlybaer · 22. Juni um 08:52
@6 Wo soll das bei uns gewesen sein?
(7) gabrielefink · 22. Juni um 08:49
<Angebliche Trump-Idee: Corona-Quarantäne in Guantánamo> Ich verstehe nicht, warum Trump Infizierte einsperren wollte, wo er doch mit Überzeugung propagiert hat, Corona wäre harmlos. Das zeigt doch einmal mehr, wie widersprüchlich dieser Mensch tickt.
(6) Mf87600 · 22. Juni um 08:22
bin mir nur nicht sicher was schlimmer ist bei Trump Internierung auf der Insel oder unsere ersten eingesperrt ohne Essen und Trinken in Miniräumen bzw die Unterbringung in Gebäuden einer alten Kaserne die leerstanden weil sie keinem Soldaten mehr zugemutet werden Sollten... bitte mich nicht falsch verstehen bin 100 % gegen Trump gut dass er weg ist.. ABER unsere waren zum teil nicht viel besser..
(5) Folkman · 22. Juni um 07:46
Ich kann mir kaum eine Schandrat vorstellen, die ich diesem elenden M*skterl nicht zutrauen würde. Lock him up. Endlich!
(4) steffuzius · 22. Juni um 06:53
@2 Andererseits dürfte man ja noch gut im Training sein aus seinen vier Jahren im Amt. Wobei es ja in der letzten Zeit doch ziemlich ruhig um ihn geworden ist und der Trainingseffekt auch wieder nachlässt ;)
(3) fcb-kalle · 22. Juni um 01:57
Er müsste da hin.verbrecher.
(2) Marc · 22. Juni um 01:13
Ich denke da können sich alle Leser schon mal einen Termin beim Orthopäden direkt mitbuchen...von dem ganzen Kopfschütteln bekommt man bestimmt Verspannungen in der Nackenmuskulatur.
(1) wimola · 22. Juni um 01:13
Bedauerlicherweise wird das Buch vermutlich nur von denen gelesen, die ohnehin schon ihre gefestigte negative Sicht auf Trump haben. Seine Anhänger und ihn selbst höre ich schon: FAKE schreien ...:((
 
Suchbegriff