Trier (dpa) - Ein Mann hat bei einer Amokfahrt mit einem Sportgeländewagen in der Trierer Innenstadt fünf Menschen getötet, darunter ein neuneinhalb Wochen altes Baby. Viele Menschen erlitten teils schwere Verletzungen. Die Polizei nahm unmittelbar nach der Tat einen 51 Jahren alten Deutschen aus ...

Kommentare

(39) Emelyberti · 02. Dezember 2020
@38 Dann ist an den Gesetzen etwas geändert worden.Ich denke aber das ist so ein weites Feld und weil die Richter immer einen gewissen Ermessensspielraum haben,wird auch manchmal recht unverständlich für den Bürger geurteilt.Mein Kommentar war auch allgemein gedacht,denn es steht ja noch nicht fest in wie weit dieser Mensch schuldfähig,psychisch vorbelastet oder sonst was ist.Warten wir es mal ab.
(38) Troll · 02. Dezember 2020
@35 Kann es sein, daß du Schuldunfähigkeit und Strafunfähigkeit/Haftunfähigke it verwechselst? Wenn einer bei der Straftat schuldundfähig war, wird er freigesprochen. Wenn er noch eine Gefahr ist, kann vom Schwurgericht eine Unterbringung in eine geschlossene Anstalt verfügt werden. Sollte er dort erfolgreich therapiert werden, muß das Schwurgericht diese Entscheidung wieder aufheben und der Täter ist frei.
(37) vdanny · 02. Dezember 2020
Ich bin verantwortlich für das, was ich sage, nicht für das, was ihr versteht. (Unbekannter Autor) Hier ist das nicht anders :)
(36) Emelyberti · 02. Dezember 2020
Findet ihr es nicht auch komisch?Da hat ein angesoffener Idiot 5 Menschen auf dem Gewissen,und nur darum geht es, und ihr reibt euch auf,weil der eine vom anderen missverstanden wird.Bei manchen sollte längst das Licht aufgegangen sein,sich richtiges Lesen und verstehen anzueignen,dann wäre so manche kontroverse Auseinandersetzung überflüssig und man könnte zum eigentlichen Thema zurückkehren.Stimmts?
(35) Emelyberti · 02. Dezember 2020
@20 Das stimmt so nicht.Nach erfolgreicher Therapie muss er dann die Strafe absitzen,wenn in der Urteilsbegründung das so festgeschrieben ist.
(34) Troll · 01. Dezember 2020
... nachgefragt. Und weil du meine Frage nicht beantwortet hast, sondern nur meintest, ich solle den Unterschied zwischen zwei Begriffen beachten, habe ich das fortgeführt. Denn auch die Logik verstehe nicht, was es zu korrigieren gibt, wenn du nicht widersprichst. Und ich bitte dich doch nur um eine erklärung Zwecks Verständnis. Wie kommst du jetzt darauf, daß ich mich angegriffen fühlen würde?
(33) Troll · 01. Dezember 2020
@32 Ich habe mich nicht angegriffen gefühlt. Ich verstehe nur deine Aussage nicht. Du hast vorgegeben, mich zu korrigieren und dann anhand von Großbuchstaben deutlich gemacht, welches Attribut dir gefehlt hat. Ich habe nicht verstanden, was daran einen Korrektur sein soll, weil ich genau das ja gesagt habe. Und ich hatte dich nur gebeten, mir zu erläutern, wo meine Aussage falsch gewesen sein sollst, wenn du doch hinterher nichts anderes sagst als das, was ich schon gesagt habe. Deshalb habe...
(32) LordRoscommon · 01. Dezember 2020
@30,31: Wenn du dich angegriffen fühlen willst, dann fühl dich meinetwegen angegriffen. ich bin diese Kasperei von dir leid.
(31) Troll · 01. Dezember 2020
... keinen Unterschied zu dem, was ich gesagt habe und dem, wie deine Korrektur lautet.
(30) Troll · 01. Dezember 2020
@29 Um etwas korrigieren zu können, muß es ja falsch sein. Du widersprichst also meiner Aussage, weil du sie irgendwo falsch findest und gibst eine Aussage wieder, so wie du den Sachverhalt für richtig hälst. Das ist die korrektur. Also ich kenne den Unterschied. Nur die Tatsache, daß du etwas zu korrigieren glaubst, besagt doch, daß du Aussage widersprichst. Ich bitte dich einfach, den Fehler aufzuzeigen, den ich gemacht haben soll, so daß du ihn korrigieren wolltest. Ich erkenne nämlich...
(29) LordRoscommon · 01. Dezember 2020
@25: Bitte beachte doch den Unterschied zwischen Korrrektur und Widerspruch.
(28) DJBB · 01. Dezember 2020
Wer die undankbare Aufgabe hat der Mutter zu sagen das sie ihr Baby nie wieder im Arm halten kann, tut mir jetzt schon leid.
(27) bluesky · 01. Dezember 2020
Unberechenbare und psychisch gestörte Menschen, von denen eine Gefahr ausgehen könnte, gab es schon immer, war allerdings eine Seltenheit. Nur häufen sich diese Taten und tagtäglich liest man von solchen Vorfällen. Es ist schon beängstigend, wenn Menschen im öffentlichen Leben nicht mehr sicher sein können. Wo liegen die Ursachen und wie kann man so etwas vermeiden? Videokameras helfen zwar die Täter zu finden, allerdings verhindern sie die Taten nicht.
(26) cherry67 · 01. Dezember 2020
@5 wie verbittert muss man sein überall Corona rein zu interpretieren und die Verweigerer ect. an zu prangern ???
(25) Troll · 01. Dezember 2020
@22: Ich schrieb doch, für den Fall, daß er nach der Therapie "für nicht mehr gefährlich befunden wird". Das ist doch das Kriterium, ob die Therapie erfolgreich war oder nicht. Wer die Feststellung trifft, habe ich gar nicht gesagt. Wo genau hast du mich denn nun korrigiert? Ich hatte nur die Aussage von 19 widerlegt, daß er definitiv für immer weggespert seint würde. Und das hast du ja bestätigt, auch wenn du es mit einem anderen Wort formuliert hast als ich.
(24) thekilla1 · 01. Dezember 2020
Und wieder so ein kranker Vogel!!
(23) LordRoscommon · 01. Dezember 2020
@12: "Abschließend" ist schwer bis unmöglich. Trotzdem macht die Ergründung von Motiv(ation)en Sinn, denn sie fördert die Prävention. Natürlich kann niemand hellsehen, und Motiv(ation) geht nicht 1:1 einher mit Tat(en), nur wenn wir gar nicht fragen, werden wir immer fassungsloser immer öfter vor immer mehr Toten stehen. Die Aufgabenteilung zwischen Strafverfolgern, Motivforschern, Therapieentwcklern und Opferbetreuern (alle m/w/d) ist deshalb sinnvoll, auch wenn sie enorm viel Geld kostet.
(22) LordRoscommon · 01. Dezember 2020
@20: Kleine Korrektur: Nach intensiver und ERFOLGREICHER Therapie. Und den Erfolg stellt nicht der Therapeut selbst fest.
(21) Volker40 · 01. Dezember 2020
Normaler Tag ? In Trier ist es normal das angetrunkene durch die Fußgängerzone rasen und Fußgänger überfahren?
(20) Troll · 01. Dezember 2020
@19 naja, wenn er aus psychischer Sicht schuldunfähig war und nach intensiver Therapie für nicht mehr gefährlich befunden wird, kommt er schon wieder raus.
(19) Emelyberti · 01. Dezember 2020
@16 Der Tag als solcher ist ja auch normal und leider passiert das öfter als wir das wollen würden.Ob 1,2 oder 4 Tote,jeder ist einer zuviel.Wenn die Psyche verrückt spielt,kann so eine Tat auch ganz spontan passieren.Jedenfalls verbringt der den Rest seines Lebens entweder in der Psychartrie oder im Knast.
(18) hardcorebiber · 01. Dezember 2020
@16 Zumindest in Bezug auf amokfahrende A.-Löcher ist es ein normaler Tag. Dessen können wir froh sein. Corona hin, Corona her.
(17) Troll · 01. Dezember 2020
... überhaupt schuldfähig ist. Sonst ist es zweifacher Mord (laut anderer Quellen sogar vierfacher Mord) und gef. KV in mehreren Fällen und Sachbeschädigung, so wie vermutlich Verstöße den Straßenverkehr betreffend. Gibt im Falle voller Schuldfähigkeit also nicht nur lebenslange Haft, sondern auch noch den Führerscheinentzug. Also mehr kann man sein Leben eigentlich nicht ruinieren (und das der anderen natürlich auch).
(16) Troll · 01. Dezember 2020
"Mitten an einem ganz normalen Tag seien Menschen aus dem Leben gerissen worden, sagte Dreyer." Furchtbar, daß Politiker einen Tag im Lockdown (light) schon als normalen Tag ansehen. "Julia Klöckner und Christian Baldauf äußerten sich schockiert" Daß man das fuchtbar findet, leuchtet mir ja ein, geht mir ja auch so. Aber schockiert? Als ob so etwas noch nie passiert wäre. Das kommt nunmal vor. Als Politiker sollte man über so etwas drüber stehen. Naja bin mal gespannt, ob der Täter...
(15) Emelyberti · 01. Dezember 2020
@11 Das war meinerseits auch kein Vorwurf oder Kritik.
(14) Roybaer · 01. Dezember 2020
Schrecklich
(13) amitiger24 · 01. Dezember 2020
fassungslos...
(12) Stiltskin · 01. Dezember 2020
Man wird nie abschließend ergründen können, warum Menschen urplötzlich aus dem Alltag ausbrechen und fremde Leben auslöschen. Es ist entsetzlich, wie immer wieder Menschen mit dem gewaltsamen Verlust von Angehörigen fertig werden müssen. Aber anstatt über Strafen für Täter nachzudenken, sollte vermehrt Energie in die Betreuung von Hinterbliebenen investiert werden. Denn nicht wenige zerbrechen ansonst in der Folge seelisch.
(11) vdanny · 01. Dezember 2020
@9 Ich hatte nichts anderes behauptet ;) Deshalb "Grund", weil es eigentlich keinen gibt, der zu entschuldigen wäre. Das trifft für mich auch in den allermeisten anderen Fällen zu, in denen jemand einen anderen absichtlich verletzt.
(10) oells · 01. Dezember 2020
Sorry, aber: Täter wegsperren, und zwar für immer! So eine tickende Zeitbombe sollte man nie mehr unter Menschen lassen.
(9) Emelyberti · 01. Dezember 2020
@5 Auch Corona berechtigt nicht zu so einer Tat.Wenn jeder der mal etwas schlimmes erlebt,oder selbst betroffen ist,andere umbringt,gäbe es nur noch Mord und Totschlag.Das entschuldigt garnichts.In dem Alter hat man meist Probleme mit sich selbst.aber auch das ist mit nichts aber auch garnichts zu entschuldigen.Unsere Welt war nie friedlich,aber sie gerät immer mehr aus der Fugen.Es ist einfach nur entsetzlich.
(8) Sansi · 01. Dezember 2020
schon schlimm, dass man mittlerweile Fußgängerzonen absichern muss ... aber anders gehts wohl nicht mehr. Irgendwann werden dann wohl auch die Fußwege zu Sicherheitstunneln.
(7) michifritscher · 01. Dezember 2020
@6: Gibt häufig ne Menge Ausnahmen (Lieferverkehr etc.).
(6) thekilla1 · 01. Dezember 2020
Da stellt man sich doch die Frage, wieso ein Auto in der/die FUßGÄNGERzone fährt. Hätte man mal besser eine der sinnbefreiten "Aussichtsplattformen" (Steuerverschwendungen) dort platziert, dann wäre auch kein Auto dort reingefahren...
(5) vdanny · 01. Dezember 2020
@3: Ich könnte mir Corona als "Grund" schon vorstellen. Wenn jemand dadurch Angehörige verloren hat und er dann immer wieder Leute sieht, die ohne AHA durch die Straßen ziehen, um für Weihnachten einzukaufen, das er so wie früher nicht mehr feiern kann (ist nur ein Beispiel). So jemand denkt nicht mehr an etwas anderes. Ist trotzdem kein Grund anderen ähnliches anzutun :( Hoffentlich überleben die Verletzten...
(4) Lucipherus · 01. Dezember 2020
Einfach unfassbar, zu welchem Wahnsinn Menschen immer wieder fähig sind :(
(3) Maru · 01. Dezember 2020
Die Menschen werden immer verrückter Mein Beileid den Angehörigen
(2) inuvation · 01. Dezember 2020
Was stimmt denn nicht mit diesen Menschen? Corona gilt nicht weil es so ..... schon vorher gab aber in letzter Zeit nimmt das Überhand. Und das nicht nur in Deutschland
(1) Maibaum · 01. Dezember 2020
Ich bin einach nur fassungslos. Das ist doch Wahnsinn
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News