Amazon-Konkurrent Walmart enttäuscht mit Prognose - Aktie steigt

In den drei Monaten per Ende Januar stieg der Nettogewinn um 12 Prozent auf 4,14 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn je Aktie erreichte 1,45 Dollar, bereinigt verdiente der Konzern 1,38 Dollar je Anteil.

Die Einnahmen legten um 2,1 Prozent auf 141,7 Milliarden Dollar zu. Deutlich besser lief es den Angaben zufolge im Internethandel am Heimatmarkt. In Summe wuchs der Umsatz in den USA flächenbereinigt um 1,9 Prozent.

Analysten hatten laut Factset einen Gewinn je Aktie von 1,44 Dollar bei Einnnahmen von 142,5 Milliarden erwartet.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Amazon-Konkurrent Walmart einen Umsatzanstieg zu konstanten Wechselkursen um rund 3 Prozent sowie ein Ergebnis je Aktie von 5,00 bis 5,15 Dollar. In den USA soll der bereinigte Umsatz um 2,5 Prozent zulegen.

Analysten trauen dem Konzern mehr zu, sie rechnen mit einem Gewinn je Aktie von 5,21 Dollar.

Walmart steigen trotz mäßigem Ausblick - Licht am Horizont

Die Aktien von Walmarthaben es am Dienstag nach den vorgelegten Quartalszahlen auf die positive Seite im Dow Jones Industrial geschafft. Während der US-Leitindex beeinträchtigt von den Sorgen um den Coronavirus in China fiel, gehörten die Papiere des Handelskonzerns an der NYSE mit plus 1,48 Prozent auf 119,63 US-Dollar zu den größten Gewinnern.

Dabei hatte es vorbörslich über weite Strecken noch nach einem schwachen Handelstag für die Walmart-Aktionäre ausgesehen. In der Spitze schafften es die Aktien dann aber bei knapp 120 Dollar auf den höchsten Stand seit Weihnachten. Zuletzt wurden sie zu 119,20 Dollar gehandelt.

Die US-Supermarktkette hat zwar im vergangenen Weihnachtsgeschäft eher enttäuscht, am Markt wurde der Ausblick in den derzeitigen unsicheren Zeiten aber als "robust" wenn auch "mäßig" bewertet. Analyst Christopher Horvers von JPMorgan sah "einige Silberstreifen am Horizont". Die Aussagen bezüglich des neuen Geschäftsjahres seien zwar etwas unter den Markterwartungen, stellten ihn selbst aber mindestens zufrieden. Teilweise seien sie sogar besser als bisher von ihm in Aussicht gestellt.

Simeon Gutman von Morgan Stanley bezeichnete den Ausblick derweil als "in Ordnung". Für das laufende Geschäftsjahr peilt Walmart-Chef Dough McMillon einen Gewinn je Aktie von 5,00 bis 5,15 Dollar an. Im abgelaufenen Jahr hatte der Handelskonzern einen bereinigten Gewinn von 4,93 Dollar je Aktie erreicht. Vom Ergebnis zum vierten Quartal zog Gutman derweil ein "respektables" Fazit.

Scot Ciccarelli vom Analysehaus RBC sprach zwar von einem recht schwachen vierten Quartal, er betonte aber zugleich auch die schon gedämpfter gewordenen Erwartungen. In den drei Monaten bis Ende Januar hatte Walmart ein Umsatzplus von 2,1 Prozent auf 141,7 Milliarden Dollar verbucht. Das Unternehmen selbst sprach von einer nur "schwachen Nachfrage" in der Vorweihnachtszeit.

DJG/DJN/bam/mgo

FRANKFURT (Dow Jones) / NEW YORK (dpa-AFX)

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 18.02.2020 · 22:24 Uhr
[3 Kommentare]
 

Aktivist Rüdiger Nehberg mit 84 Jahren gestorben

Rüdiger Nehberg
Rausdorf (dpa) - Der Survival-Pionier und Menschenrechtler Rüdiger Nehberg ist tot. Der als «Sir Vival» […] (04)

Michael Bay: Exklusiv-Vertrag mit Sony Pictures

Michael Bay
(BANG) - Michael Bay hat einen exklusiven mehrjährigen Vertrag mit Sony Pictures abgeschlossen. Der […] (00)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News