Berlin (dts) - Angesichts der lahmenden Konjunktur hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Beschlüsse der großen Koalition für eine Stabilisierungen des Rentenniveaus in Frage gestellt. "Wir haben uns auf eine doppelte Haltelinie geeinigt: Eine beim Rentenniveau und eine bei den ...

Kommentare

(10) Pontius · 19. Oktober um 08:41
@9 Die Grundrente ist für Geringverdiener. Wer kaum Geld zum Leben hat kann auch schwer vorsorgen. Wenn diese Leute dann etwas mehr als Grundsicherung bekommen, dann finde ich das fair.
(9) Chris1986 · 19. Oktober um 07:46
@8 Wie viel im Alter übrig bleibt hängt von der Höhe der "Vorleistung" ab, die im Arbeitsleben erbracht wurde in Form von Rentenbeiträgen + natürlich die eigene Vorsorge. Auch der Mann, der den Müll abholt wird im Alter nicht in Grundsicherung fallen, insofern er auch wirklich sein Arbeitsleben lang gearbeitet hat. Aber selbst wenn, die Grundsicherung stellt bereits sicher, dass man in keine echte Armut verfallen kann.
(8) Joywalle · 19. Oktober um 07:39
@7 Son Quatsch, ein Rentner hat i.d.R. ein ganzes Arbeitsleben als Vorleistung erbracht, es geht um Grundrente und nicht um Geschenke... meiner Meinung nach soll auch der Kollege, der Dir den Müll abholt, im Alter nicht Angst vor Altersarmut haben müssen.
(7) Chris1986 · 19. Oktober um 07:33
@6 Ja, aber dafür darf man auch selbst sorgen. Die Gesellschaft ist nicht verantwortlich dafür ohne Gegenleistung ein schönes Leben zu finanzieren.
(6) Joywalle · 19. Oktober um 07:31
@5 Nicht verhungern zu müssen allein, das ist wohl nicht der einzige Anspruch an das Leben in einem reichen Land wie diesem, oder?
(5) Chris1986 · 19. Oktober um 07:28
@3 Mit der Grundsicherung stellt der Staat bereits sicher, dass keiner verhungern muss, dafür bedarf es keiner zusätzlichen Grundrente als Geschenk. @1 @2 Ist seine Aussage deswegen falsch?
(4) Joywalle · 19. Oktober um 06:38
@2 Grundrente meinte ich natürlich, pardon.
(3) Joywalle · 19. Oktober um 06:38
@2 genau so ist es. Ob eine Grundrechte versicherungsfremd ist oder nicht, die Frage stellt niemand. Der Staat hat Pflichten, auch wenn die Herrschaften mit den unangemessenen Diäten das nicht hören wollen. Zu diesen Pflichten gehört die Grundsicherung. Und solange jährlich 43 Milliarden für Rüstung ausgegeben werden, ist Kohle im Überfluss da. Die Grundrente kostet jährlich weniger als ein Zehntel dessen, was man für Krieg ausgibt.
(2) diddll · 19. Oktober um 05:19
er sollte lieber den ihr pensions niveau in frage stellen .
(1) diddll · 19. Oktober um 05:08
er ist eine belastung aber er bekommt ja dicke pension und muss nicht mit 300 - 700 euro rente im monat aus kommen .
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News