Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erwartet ein früheres Ende der Kohleverstromung in Deutschland. «Der Kohleausstieg wird schneller gehen, als ursprünglich erwartet wurde». «Durch den deutlichen Anstieg der Preise im Europäischen Zertifikate-Handel», sagte der CDU-Politiker ...

Kommentare

(6) AS1 · 31. Juli um 15:45
@3 Nein, darüber sollten wir nicht mehr reden und diskutieren, denn die Verträge sind geschlossen und die daraus resultierenden Verpflichtungen müssen erfüllt werden. Diese öffentlich-rechtlichen Verträge hätten nie abgeschlossen werden dürfen und sollten für alle eine Warnung sein, die meinen, staatliche Lenkung und Industriepolitik wären eine gute Idee. Siehe letzter Absatz der News - das war,ist und wird der richtige Weg sein - Setzen marktwirtschaftlicher Rahmenbedingungen.
(5) slowhand · 31. Juli um 10:16
@2 Ja, der Herr Altmaier wieder, so kennt man ihn.
(4) Pontius · 31. Juli um 08:54
"als ursprünglich erwartet wurde" man könnte es bei den Verhandlungen auch "verschleppt" nennen.
(3) thrasea · 31. Juli um 08:41
Ja, vermutlich wird es schneller gehen, als im Kohleausstieggesetz geplant. Und das ist gut so. Die Bundesregierung war beim Kohleausstieg mut- und kraftlos. «Für mich ist aber wichtig, dass wir die eingegangenen finanziellen Verpflichtungen gegenüber den Braunkohlerevieren zum Ausbau der Infrastruktur und zur Schaffung von Arbeitsplätzen einhalten.» Oh ja, Herr Altmaier, über diese höchst fragwürdigen Verpflichtungen sollten wir viel mehr reden und diskutieren! <link>
(2) Anthanas · 31. Juli um 08:20
Das ist doch ein wirklich netter deutscher Wirtschaftsminister, der uns auffordert, mit ihm zu warten «... Die Menschen ... müssen und werden sich auf unsere Hilfszusagen verlassen können.» Klar doch, machen wir! Das ist kein Witz! Können diese Augen lügen!?!
(1) MrBci · 31. Juli um 08:11
Jetzt drehen die alle am Rad und verfallen in puren Aktionismus
 
Suchbegriff