AKKs Syrien-Initiative: Befreiungsschlag oder Rohrkrepierer?

Kramp-Karrenbauer im Irak
Foto: Michael Kappeler/dpa
Irak-Besuch: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer spricht in Bnaslawa mit einem Soldaten der Bundeswehr, der die Ausbildung kurdischer Peschmerga im nordirakischen Kurdengebiet unterstüzt.

Berlin (dpa) - Der Vorstoß von Annegret Kramp-Karrenbauer hat viele überrascht - und einige auch richtig vor den Kopf gestoßen.

Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin legt am Montagabend quasi im Alleingang einen Vorschlag für eine international kontrollierte Sicherheitszone in Nordsyrien vor, und provoziert beim Koalitionspartner SPD prompt erheblichen Ärger und Gesprächsbedarf.

Der ist offensichtlich so groß, dass Vizekanzler Olaf Scholz und Außenminister Heiko Maas (beide SPD) am Dienstagnachmittag kurzfristig am Rande der Fraktionssitzungen mit Kanzlerin Angela Merkel und Kramp-Karrenbauer zusammenkommen. Im Zimmer der Kanzlerin im Reichstag beraten beide Seiten etwa eine halbe Stunde lang. Sie kommen heraus, ohne ein Wort zu wartenden Reportern zu sagen.

In der SPD stößt manchem auch auf, dass AKK in der dreieinhalbstündigen Sitzung des Koalitionsausschusses am Sonntagabend, als es ausführlich um die Lage in Syrien nach dem türkischen Einmarsch ging, kein Wort über ihre weitreichenden Pläne verlor. Lediglich eine dürre SMS erreichte Maas am Montag von Kramp-Karrenbauer - dass sie einen Syrien-Vorstoß plane.

Tags darauf berichtet Maas, der Vorstoß der Ministerin sorge für Irritationen bei Bündnispartnern. «Die Fragen, die es dort gibt, sind zahlreich.» Und die knappe Info via Kurznachricht kommentiert er mit den Worten: «Von SMS-Diplomatie halte ich wenig. Daraus wird schnell eine SOS-Diplomatie.»

Auch SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich kritisiert diesen Stil. Es dürfe in der Bundesregierung nicht üblich werden, sich durch SMS über Initiativen in Kenntnis zu setzen. «Ich finde, Frau Kramp-Karrenbauer muss endlich ankommen im Kabinett.» Aber eine glatte Ablehnung ist auch von ihm nicht zu vernehmen. Im Gegenteil: Mützenich positioniert sich inhaltlich trotz Verärgerung nicht klar. Er spricht nur von vielen offenen Fragen etwa zum erforderlichen Mandat des UN-Sicherheitsrats.

Deutschland hat sich bisher in internationalen Krisenlagen meist bitten lassen und ist dann den Verbündeten militärisch gefolgt - oder nach langen Debatten auch nicht. Stets im Gepäck der deutschen Politik: Besorgnis und mahnende Worte. Das wollte die Verteidigungsministerin nicht länger hinnehmen. Mehr Verantwortung müsse übernommen werden, zumal sich die USA seit Jahren immer weiter zurückzögen, hieß es in der Union.

Deutet sich mit dem AKK-Credo, man wolle nicht länger nur «Zaungast» in der internationalen Politik sein, ein grundlegender Schwenk in der deutschen Außen- und Verteidigungspolitik an? Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen sieht das in der Unionsfraktionssitzung nach Teilnehmerangaben jedenfalls so. Und die Unionsfraktion spendet dem AKK-Vorstoß Beifall.

So ganz aus heiterem Himmel kam Kramp-Karrenbauers Initiative allerdings nicht. Schon am vergangenen Samstag auf dem CSU-Parteitag macht sie ihrer Unzufriedenheit über die außenpolitische Zurückhaltung Deutschlands Luft. «Wann haben wir als Deutschland, und wann haben wir auch als CDU und CSU zu diesen internationalen Fragen eigentlich das letzte Mal einen wirklich tragenden Vorschlag gemacht», ruft sie in München den CSU-Delegierten zu. «Ich kann es nicht mehr hören, dass wir besorgt sind, dass wir mit großer Sorge schauen, dass wir hinschauen.»

Das konnte auch als Spitze gegen ihre Vorgängerin im Parteivorsitz Angela Merkel verstanden werden.

Die Kanzlerin sei grundsätzlich eingeweiht gewesen, dass ihre Verteidigungsministerin an einem Plan für Syrien arbeitet, ist in Berlin zu hören. Doch über den konkreten Termin, an dem sie mit dem Vorschlag an die Öffentlichkeit gehen werde, informiert Kramp-Karrenbauer Merkel dann auch recht kurzfristig. Auf die Frage, ob der Vorstoß mit dem Kanzleramt abgestimmt sei, sagt Kramp-Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur am Montag: «Es ist zuerst einmal mein Vorschlag als Verteidigungsministerin und auch als Parteivorsitzende.» Sie habe die Kanzlerin am Montag informiert.

Merkel stellt sich am Dienstag hinter den Vorstoß ihrer Verteidigungsministerin. Der Gedanke, in Nordsyrien Schutzzonen einzurichten, sei sehr vielversprechend, sagt die Kanzlerin nach dpa-Informationen von Teilnehmern in der Sitzung der Unionsfraktion. Ein «Versuch ist es allemal wert», wird Merkel von den Ohrenzeugen zitiert.

Die jetzige Lage in Nordsyrien sei nicht gut. «Wir haben die Pflicht zu schauen, wie man die Dinge dort regeln kann», ergänzt Merkel demnach. Deutschland wolle einen Beitrag «vor unserer Haustür» leisten.

Kramp-Karrenbauer will Verbündete für die Idee eines internationalen Stabilisierungseinsatzes im umkämpften Nordsyrien gewinnen, voran Frankreich und Großbritannien. Unklar ist aber, ob Partnerländer mitziehen.

Einer der Knackpunkte am Vorstoß Kramp-Karrenbauers ist der mögliche Einsatz von Bundeswehrsoldaten im Rahmen einer solchen internationalen Mission. Dass die dafür gewonnenen Partner nach einer solchen Initiative auch ein wesentliches militärisches Engagement Deutschlands erwarten, ist klar. Kramp-Karrenbauer verweist dazu auf den Bundestag, der zu entscheiden hat.

Der CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter hat bereits Vorstellungen zur Größenordnung: 15.000 Soldaten plus 15.000 zivile Helfer seien ungefähr nötig, sagte er der dpa. Damit präzisiert Kiesewetter Aussagen vom Vortag. Im rbb hatte er von 30.000 bis 40.000 Soldaten gesprochen.

Entscheidend dürfte am Ende sein: Wird aus dem Syrien-Vorstoß praktische Politik, die die Region befriedet? Oder muss die Verteidigungsministerin ihre Pläne am Ende kleinlaut einsammeln, weil sie auf internationaler Bühne keine Verbündeten findet und der Bundestag womöglich ein Mandat für einen weiteren Auslandseinsatz der ohnehin stark ausgelasteten Bundeswehr verweigert?

Der Vorstoß kann zum Befreiungsschlag für Kramp-Karrenbauer als Kronprinzessin Merkels werden. Oder ein Rohrkrepierer für die CDU-Chefin.

Konflikte / Verteidigung / Deutschland / Syrien / Türkei
22.10.2019 · 18:29 Uhr
[13 Kommentare]

Top-Themen

17.11. 17:43 | (00) Venedig wieder überflutet - Schneechaos in Südtirol
17.11. 17:28 | (07) Die wundersame Wandlung der Grünen
17.11. 17:20 | (02) Missbrauchsfälle: NRW macht Staatsanwälten mit neuem Erlass Druck
17.11. 17:14 | (02) Tödlicher Raserunfall in München: Haftbefehl wegen Mordes
17.11. 17:01 | (06) Tote und Verletzte bei Unruhen im Iran
17.11. 16:49 | (05) 13-Jähriger rettet Senior im Rollstuhl
17.11. 16:46 | (06) Grüne beschließen Klimaschutz-Paket mit höherem CO2-Preis
17.11. 16:43 | (00) CDA will Recht auf beruflichen Neustart für Ältere
17.11. 16:41 | (00) Kabinett zu Klausurtagung in Meseberg zusammengekommen
17.11. 16:40 | (06) Neue Zeugenaussagen bringen Donald Trump in Erklärungsnot
17.11. 16:32 | (14) Scholz will Rechtsanspruch auf zweite Ausbildung
17.11. 16:26 | (03) Republikaner verliert Gouverneurswahl trotz Trump-Hilfe
17.11. 16:26 | (01) Macron will bei Gipfel Grundsatzdebatte über die Nato
17.11. 16:15 | (00) Hunderte Migranten in Griechenland angekommen
17.11. 16:13 | (00) Forderungen nach Ende von Bundeswehr-Kooperation mit China
17.11. 16:05 | (00) Union unterstützt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 16:00 | (02) Joshua Wong verlangt von AKK Ausbildungsstopp chinesischer Soldaten
17.11. 15:41 | (06) Frankfurt: Flugzeuge auf Rollfeld des Flughafens kollidiert
17.11. 15:36 | (04) Bericht: Altmaier plant Start-up-Fonds mit privaten Mitteln
17.11. 15:28 | (02) «Gelbwesten» besetzen Pariser Luxuskaufhaus
17.11. 15:03 | (00) Fars:  Rund 1000 Festnahmen nach Unruhen im Iran
17.11. 15:01 | (06) Russland übergibt Kriegsschiffe an Ukraine
17.11. 15:01 | (03) Grüne fordern Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
17.11. 14:59 | (04) Innenministerium will neues europäisches Asylsystem
17.11. 14:57 | (02) Brandsätze und Katapulte: Neue Gewaltwelle in Hongkong
17.11. 14:43 | (03) Oppermann: SPD darf Macht nicht verachten
17.11. 14:15 | (02) Steuergewerkschaft lobt Pläne für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 13:49 | (15) Auto erfasst Kinderwagen - Fahrer flüchtet
17.11. 13:48 | (23) Grünen-Kompromissvorschlag zu CO2-Preis: 60 Euro schon 2020
17.11. 13:39 | (00) Voith-Chef kündigt Zukäufe an
17.11. 13:15 | (25) Gröhe kritisiert Mindestlohnbeschluss der Grünen
17.11. 13:01 | (01) Rückkehr der Gewalt zum Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste
17.11. 12:50 | (05) 30-Jähriger bei Polizeieinsatz angeschossen
17.11. 12:45 | (06) Schneechaos in Südtirol - Unwetter in ganz Italien
17.11. 12:43 | (02) Süssmuth warnt CDU vor Verschleppung der Frauenquote
17.11. 12:24 | (13) AKK stellt klar: Koalitionsvertrag wird nicht neu verhandelt
17.11. 12:11 | (07) Kipping verlangt Unterstützung von Scholz für Berliner Mietendeckel
17.11. 12:03 | (15) Haftbefehl nach tödlichem Raserunfall in München
17.11. 11:50 | (02) Rauchende Bremsen - Nachtzug mit 200 Reisenden gestoppt
17.11. 11:45 | (00) Hongkong: Deutsche Studenten wieder auf freien Fuß
17.11. 11:20 | (03) FDP begrüßt Scholz-Vorstoß für Spezialeinheit gegen Steuerbetrug
17.11. 10:57 | (18) Jeder zehnte Deutsche ist einsam
17.11. 10:55 | (00) Verhaftungen bei Protesten im Iran
17.11. 10:43 | (10) Hofreiter: Kohle-Ausstiegsgesetz ist aktuell "Windausstiegsgesetz"
17.11. 10:15 | (06) Bareiß lehnt Pläne zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts ab
17.11. 10:05 | (06) Die Gefahr für Venedigs Kulturschätze
17.11. 09:55 | (02) Bitkom mahnt rasches Handeln bei Digitalisierung an
17.11. 09:45 | (03) Zusammenstöße in Hongkong - Polizist mit Pfeil getroffen
17.11. 09:36 | (06) FDP will hohe Hürde für Abwahl von Ausschussvorsitzenden schaffen
17.11. 09:31 | (08) Lieferengpässe bei Arzneien nehmen zu
17.11. 09:26 | (03) Kalifornien: Fünf Tote durch Schüsse in Wohnhaus
17.11. 09:04 | (10) Costa Ricas krasse Kursänderung Richtung Umweltschutz und Nachhaltigkeit
17.11. 08:55 | (04) Scholz wirft Walter-Borjans Kleinmachen der SPD vor
17.11. 08:55 | (01) Prinz Charles und Camilla in Neuseeland angekommen
17.11. 08:45 | (04) Kempf: Wirtschaft ohne Klimagase 2050 nur «magisches Denken»
17.11. 08:44 | (00) Schuster warnt vor Gleichgültigkeit gegenüber Extremismus
17.11. 08:18 | (01) Amnesty will Stopp der militärischen Zusammenarbeit mit China
17.11. 07:55 | (00) Zwei Tote bei Autounfall in Wilhelmshaven
17.11. 07:45 | (02) USA und Südkorea verschieben gemeinsame Manöver
17.11. 06:55 | (04) Autoritäres Weißrussland beginnt Wahl eines neuen Parlaments
17.11. 06:45 | (07) Flugzeug-Zusammenstoß auf Frankfurter Flughafen
17.11. 05:45 | (15) Linke fordert Konzept gegen Einsamkeit
17.11. 05:00 | (03) Wieczorek-Zeul stimmt für Geywitz und Scholz als SPD-Vorsitzende
17.11. 04:48 | (05) Macron will Grundsatzdebatte bei Londoner Nato-Gipfel
17.11. 04:10 | (04) FDP: Koalition macht Deutschland bei Mobilfunk lächerlich
17.11. 04:07 | (02) Neues Hochwasser droht Venedig - Unwetter in ganz Italien
17.11. 03:16 | (02) Prinz Andrew bestreitet «kategorisch» Missbrauchsvorwürfe
17.11. 02:40 | (01) Kabinett trifft sich zu Klausurtagung in Meseberg
17.11. 02:07 | (06) Neue Zeugenaussagen bringen Trump in Erklärungsnot
17.11. 02:05 | (08) Kein SPD-Kanzlerkandidat? Scholz kritisiert Walter-Borjans
17.11. 01:00 | (00) CDU-Vize Strobl ermahnt Koalition: "Gequatschte muss aufhören"
17.11. 01:00 | (00) CDU-Vize Strobl wirbt für Schwarz-Grün
17.11. 01:00 | (01) Ulrike Folkerts will als "Tatort"-Kommissarin weitermachen
17.11. 01:00 | (03) Korte fordert Grüne zu Bekenntnis zu Linksbündnis auf
17.11. 00:49 | (02) Grüne beenden Parteitag mit Klima- und Wirtschaftsdebatte
17.11. 00:47 | (04) Kramp-Karrenbauer: Koalitionsvertrag wird nicht überarbeitet
17.11. 00:00 | (00) Blume und Kretschmer gegen Urwahl des Kanzlerkandidaten
17.11. 00:00 | (02) Umfrage: Nur 9 Prozent trauen Baerbock Kanzleramt zu
17.11. 00:00 | (03) BMI will unerlaubte Migration mit Sozialleistungsausschluss bekämpfen
17.11. 00:00 | (02) CDU kritisiert Vorstoß der Grünen zum Recht auf Wohnungstausch
17.11. 00:00 | (04) Fast alle Ministerpräsidenten für Fortsetzung der Großen Koalition
17.11. 00:00 | (04) CSU will Pläne von Scholz gegen reine Männervereine stoppen
17.11. 00:00 | (04) Umfrage: Mehrheit der Deutschen findet Vorstände verdienen zu viel
17.11. 00:00 | (02) Chinesische App "TikTok" filtert brisante politische Themen
17.11. 00:00 | (00) Bericht: Scholz richtet Spezialeinheit gegen Steuerbetrug ein
17.11. 00:00 | (01) Kramp-Karrenbauer will NATO stärken
17.11. 00:00 | (01) Sachsens Ministerpräsident nennt Kretschmann als Vorbild
17.11. 00:00 | (01) Sachsens Ministerpräsident fordert von CDU mehr Mut
17.11. 00:00 | (02) Emnid: GroKo kann nach Grundrenten-Kompromiss zulegen
17.11. 00:00 | (04) CDU-Chefin gegen Neuverhandlung des Koalitionsvertrags
16.11. 23:16 | (00) Krawalle zum Jahrestag der «Gelbwesten»-Proteste in Paris
16.11. 22:36 | (07) Deutschland gewinnt 4: 0 gegen Weißrussland - EM-Quali sicher
16.11. 22:08 | (03) Weiter Unruhen im Iran - Kaum noch Zugang zum Internet
16.11. 22:03 | (01) Fünf Tote durch Schüsse in Wohnhaus in San Diego
16.11. 21:40 | (06) Jahrestag der Proteste: «Gelbwesten» demonstrieren in Paris
16.11. 21:02 | (04) Linnemann fordert Zehn-Punkte-Programm für Bundestagswahlkampf
16.11. 20:46 | (00) 30 Jahre Samtrevolution: Hunderttausende bei Protest in Prag
16.11. 20:45 | (10) Massenschlägerei nach Neonazi-Demo - Bonner Bahnhof kurz gesperrt
16.11. 20:12 | (01) Die Lottozahlen
16.11. 20:07 | (09) Formel 1: Verstappen holt Pole in Brasilien