Berlin (dpa) - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer lehnt eine Überarbeitung des Koalitionsvertrags ab. «Der Koalitionsvertrag gilt, und er wird ganz sicher nicht neu verhandelt», sagte Kramp-Karrenbauer der «Welt am Sonntag». Sie wandte sich damit gegen entsprechende Vorstöße aus Union ...

Kommentare

(13) flowII · 17. November um 14:36
gestern mal "er ist wieder da angekuckt" ... alter. das bitte nicht auf nuechteren magen machen
(12) Pontius · 17. November um 13:19
@11 Und mit dem aktuellen Wahlprognosen würde sich da etwas ändern?
(11) mimalau · 17. November um 13:06
Ich würde sagen Neuwahlen - alles andere ist Stillstand
(10) tibi38 · 17. November um 12:39
keine Dynamik und das von einer relativ jungen Frau
(9) slowhand · 17. November um 12:36
>> «Wir müssen wieder kämpferischer werden, sichtbarer nach außen, mehr zuhören» << Auf dem rechten Auge blind uns auf dem linken Ohr taub. Das wird wohl nichts.
(8) flapper · 17. November um 12:34
Wagenknecht mit ihren burn-out läßt sich lieber von einer Fontäne beglücken
(7) flapper · 17. November um 09:31
@6 witt passt nicht in der Reihe
(6) flowII · 17. November um 09:26
merkel,witt,wagenknecht ... findet den fehler
(5) Joywalle · 17. November um 09:22
@4 Falsch. Frau Wagenknecht ist dorthin gezogen.
(4) flapper · 17. November um 08:58
der Multimillionär Oskar mit seiner Wagenknecht @3
(3) flowII · 17. November um 08:46
aus dem saarland kam doch der/die/das lyoner zu uns nach deutschland .. glaub das sagt sehr viel aus :scnr:
(2) Joywalle · 17. November um 08:36
Es wird höchste Eisenbahn, dass man diese Tante wieder dorthin schickt, wo sie hergekommen ist, auch wenn die Saarländer uns das vermutlich übel nehmen werden. Und das kleine Männchen kann sie gleich mitnehmen.
(1) flapper · 17. November um 08:23
die wollen den Vertrag doch nur so anpassen, dass in der Legislaturperiode alle Ziele erreicht werden können