AKK: Noch keine Festlegung auf Art der Wahlrechtsreform

Stimmzettel
Foto: Uli Deck/dpa
Stimmzettel: CDU und CSU streiten über die Verkleinerung des Bundestages.

Hamburg (dpa) - Im Streit über die Wahlrechtsreform hat sich die CDU-Spitze nach Angaben von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer noch nicht auf ein bestimmtes Modell zur Verkleinerung des Bundestages festgelegt.

Zuvor hatten Teilnehmer einer Präsidiumssitzung berichtet, die CDU-Spitze sei offen für eine Verringerung der Zahl der 299 Wahlkreise, beispielsweise um zehn Prozent. Dagegen hatte sich umgehend die CSU ausgesprochen.

«Wir sind im Moment noch nicht in einer Situation, dass wir schon konkret auch eine Festlegung im Präsidium getroffen hätten», sagte Kramp-Karrenbauer am Samstag nach der Klausur der CDU-Spitze in Hamburg. Sie erklärte, alle seien sich einig, dass der Bundestag verkleinert werden müsse. Die Frage der Direktmandate müsse die CDU sehr sorgsam angehen, weil die direkt gewählten Abgeordneten in einer besonders engen Beziehung zu den Bürgern stünden. «Für uns ist es wichtig, dass auch in der Zukunft sichergestellt wird, dass wir in Deutschland eine gleichmäßige Vertretung durch Abgeordnete haben.» Das CDU-Präsidium hatte sich am Samstagmorgen mehr als eine Stunde lang fast nur mit dem Thema Wahlrechtsreform befasst, wie es am Rande der Klausur in Hamburg hieß.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, erklärte: «Eine Reduzierung der Wahlkreise verhindert nicht ein weiteres Aufblähen des Bundestags.» Die Zahl der Wahlkreise habe sich seit 2002 nicht verändert, der Bundestag sei in dieser Zeit allerdings deutlich größer geworden. «Das zeigt: Die Wahlkreise sind nicht das Problem», sagte Müller der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die CSU wolle eine Höchstgrenze von 650 Mandaten unter Beibehaltung der Zahl der Wahlkreise.

Wegen zahlreicher Überhang- und Ausgleichsmandate war das Parlament bei der jüngsten Wahl auf die Rekordgröße von 709 Abgeordneten angewachsen. Das Bundeswahlgesetz sieht eigentlich eine Anzahl von 598 Abgeordneten vor. Die Parteien ringen seit langem um eine Reform. Größter Streitpunkt ist dabei die Zahl der Wahlkreise und damit der Direktmandate. Vor allem die CSU, die über besonders viele Direktmandate im Bundestag verfügt, weigert sich strikt, die Zahl der Wahlkreise zu verringern. Auch in verschiedenen CDU-Landesverbänden gab es bislang erhebliche Skepsis gegenüber einem solchen Schritt. Die Zeit drängt, weil bereits in wenigen Wochen die Vorbereitungen für die nächste Bundestagswahl anlaufen, die regulär im Herbst 2021 stattfinden wird.

Überhangmandate entstehen, wenn eine Partei in einem Bundesland mehr Wahlkreise direkt gewinnt, als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis an Sitzen zusteht. Im Jahr 2012 urteilte das Bundesverfassungsgericht allerdings, dass es maximal 15 Überhangmandate ohne Ausgleich für die anderen Parteien geben darf. Im Jahr darauf verabschiedete der Bundestag deshalb ein neues Wahlrecht, das einen Ausgleich sämtlicher Überhangmandate vorsieht.

Für die SPD erklärte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer Carsten Schneider, seine Fraktion sehe Chancen für eine Einigung in den nächsten Wochen. Er betonte: «Auch nach der Reform muss sich das Wählervotum nach der Zweitstimme über die Sitzverteilung im Bundestag abbilden. Das ist entscheidend.»

Grüne und Linke forderten die Union zur Kompromissbereitschaft auf. «Jetzt lässt die CDU den Ansatz von Überlegungen erkennen, sich auf eine notwendige Reduzierung von Wahlkreisen einzulassen, da kassiert die Schwesterpartei CSU den Vorschlag postwendend wieder ein», kritisierte die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann. Dieses «ständige Blockieren und Nichtstun» werde der Ernsthaftigkeit der Lage nicht gerecht. «Die Koalition muss sich jetzt endlich bewegen.» Linksfraktionschef Dietmar Bartsch erklärte: «Die Union muss endlich etwas Konkretes vorlegen und nicht weiter abstrakt reden und verzögern wie seit Jahren.» Linke, Grüne und FDP hätten konkrete Vorschläge vorgelegt und Kompromissbereitschaft signalisiert.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Stefan Ruppert, betonte, durch die Reform dürfe sich keine Partei einen Vorteil erhoffen. «Alle müssen gemäß ihrer jetzigen Stärke proportional schrumpfen. Mandate erteilt auch künftig der Wähler und nicht der Gesetzgeber.»

Die AfD sprach mit Blick auf die kolportierten CDU-Überlegungen von Aktionismus. «Das ist ein ungangbarer Weg, der das Problem nicht löst», sagte der Fraktionsbeauftragte für die Wahlrechtsreform, Albrecht Glaser, der dpa. «Eine Reform ist notwendig, jedoch muss eine Lösung konsensual und nicht überstürzt erfolgen.»

Im vergangenen April waren Bemühungen von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) für eine Reform gescheitert. Er hatte keine Mehrheit für seinen Vorschlag bekommen, die Zahl der Wahlkreise von derzeit 299 auf 270 zu verringern und bis zu 15 Überhangmandate nicht durch Ausgleichsmandate zu kompensieren.

Links zum Thema
CDU
Parteien / CDU / CSU / Veto / Klausur / Wahlrecht / Reform / Wahlkreise / Direktmandate / Streit / Deutschland / Hamburg
18.01.2020 · 16:32 Uhr
[26 Kommentare]

Top-Themen

23.02. 15:28 | (02) 2. Bundesliga: Karlsruhe gewinnt in Sandhausen
23.02. 15:15 | (08) Keine rasche Einigung auf Teamlösung für CDU-Spitze in Sicht
23.02. 15:05 | (03) Sturmböen verhindern Karnevalsumzüge
23.02. 15:02 | (01) Lena Meyer-Landrut: Zweiter ESC-Auftritt hätte nicht sein müssen
23.02. 14:40 | (00) Wahlbeteiligung in Hamburg am Nachmittag höher als vor fünf Jahren
23.02. 14:28 | (03) Sturmtief «Yulia» wirbelt Karnevalssonntag durcheinander
23.02. 14:27 | (04) Nach Hanau: Empörung über AfD-Landtagsabgeordneten
23.02. 13:47 | (08) Krankenkassen schreiben Milliardendefizit
23.02. 13:05 | (04) Viel Kritik nach gescheitertem EU-Haushaltsgipfel
23.02. 13:04 | (00) Bundesregierung ohne Kontakt zu versehentlich abgeschobenem Uiguren
23.02. 13:02 | (04) Virtuelle Zäune gegen Drohnen - Brief an EU-Kommissare
23.02. 12:24 | (02) Wahlbeteiligung in Hamburg am Mittag bei 29,6 Prozent
23.02. 12:04 | (03) Mehr als 100 Coronavirus-Fälle in Italien
23.02. 11:45 | (08) SPD-Politiker: Asylsuchende aus Griechenland aufnehmen
23.02. 11:34 | (14) Karnevalszüge in mehreren Städten wegen Unwetter abgesagt
23.02. 11:17 | (02) Müller mahnt Hilfe für Sudan an: Keine Zeit zu verlieren
23.02. 11:17 | (02) Schäuble gegen schnelle Entscheidung über AKK-Nachfolge
23.02. 10:23 | (04) Studie: Frauen als Hauptverdiener in Familie öfter unzufrieden
23.02. 10:02 | (07) Geisterfahrer fährt in Reisebus: Ein Toter und Verletzte
23.02. 09:24 | (07) Tauber verlangt mehr Respekt in Spitzenpolitik
23.02. 09:05 | (03) Globale Mindeststeuer: Europäer möchten Amazon, Google und Co. zur Kasse bitten
23.02. 08:41 | (00) Sanders bei Demokraten-Vorwahl in Nevada klar vorne
23.02. 08:22 | (01) Bürgerschaftswahl in Hamburg gestartet
23.02. 08:00 | (05) Hongkonger Aktivist ruft zum Boykott der Berlinale auf
23.02. 03:33 | (00) Coronavirus: Wieder fast 100 Tote in China
23.02. 01:00 | (03) EU-Haushaltsstreit: Weber wirft Regierungen Egoismus vor
23.02. 00:40 | (02) Mohring tritt Anfang März auch als Thüringens CDU-Chef ab
23.02. 00:00 | (06) Kantar/Emnid: Mehrheit traut Merz Ämter als CDU-Chef und Bundeskanzler zu
23.02. 00:00 | (03) Hongkonger Aktivist ruft zu Aufnahme Taiwans in WHO auf
23.02. 00:00 | (04) Deutsche fliehen wegen Wohnungspreisen aus Großstädten
23.02. 00:00 | (01) Kantar/Emnid: Union und AfD verlieren - FDP legt zu
23.02. 00:00 | (00) Margot Käßmann blickt gelassen auf ihren Rücktritt als EKD-Chefin
23.02. 00:00 | (03) EU-Datenschutz-Gesetz begünstigt Google und Facebook
23.02. 00:00 | (00) Mohring kündigt für März Rückzug als Thüringer CDU-Chef an
23.02. 00:00 | (01) SPD-Verteidigungspolitiker plädieren für "28. Armee der EU"
23.02. 00:00 | (02) Scheuers Förderprogramm für Radschnellwege stockt
23.02. 00:00 | (01) Libyen-Krieg: Italiens Außenminister sieht Gefahr einer neuen Flüchtlingskrise
23.02. 00:00 | (03) Umfrage: Mehrheit sieht Mitverantwortung bei AfD für rechtsextreme Gewalt
22.02. 21:24 | (06) Sanders Favorit in Nevada - Einflussnahme Moskaus befürchtet
22.02. 20:29 | (06) 1. Bundesliga: Leipzig gewinnt 5: 0 auf Schalke
22.02. 19:30 | (04) Lottozahlen vom Samstag (22.02.2020)
22.02. 18:37 | (08) Nach Hanau: Hessen baut "kommunales Frühwarnsystem" gegen Rechtsradikale auf
22.02. 18:35 | (13) 6000 bei Demo gegen Hass in Hanau - Grüne wollen Aktionsplan
22.02. 18:03 | (10) Göring-Eckardt: CDU-Spitze "chaotisiert" Lage in Thüringen
22.02. 17:34 | (05) 1. Bundesliga: Dortmund gewinnt in Bremen
22.02. 17:18 | (19) Gegenwind aus Berlin für CDU-Kooperation mit Linken
22.02. 16:48 | (08) Junge Union gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
22.02. 16:44 | (22) Ranking: Deutschland bei Tabakkontrolle abgehängt
22.02. 16:40 | (03) Rechtsextremistische Gewalt in Berlin gestiegen
22.02. 16:04 | (05) Konservative und Hardliner führen bei Parlamentswahl im Iran
22.02. 15:55 | (07) Thüringens Ex-Kultusminister mahnt CDU zu ehrlichem Umgang mit DDR-Geschichte
22.02. 15:34 | (13) Ziemiak: Bundes-CDU gegen Wahl von Ramelow als Ministerpräsident
22.02. 15:30 | (03) Afghanistan: Siebentägige Deeskalationsphase gestartet
22.02. 15:22 | (20) Bundesweite Umfrage: AfD verliert nach Hanau an Zuspruch
22.02. 15:05 | (05) Ziemiak: Bundes-CDU lehnt Wahl Ramelows als Ministerpräsidenten ab
22.02. 15:04 | (00) Nach Anschlag in Hanau: Bayern gegen schärferes Waffenrecht
22.02. 15:01 | (03) 2. Bundesliga: St. Pauli gewinnt gegen Hamburger SV
22.02. 14:46 | (04) Erster Reaktor des Atomkraftwerks Fessenheim ist vom Netz
22.02. 14:40 | (04) Windiges und nasses Wetter zu Karneval
22.02. 14:00 | (01) Vermögensungleichheit: SPD-Grande Vogel warnt vor Folgen
22.02. 14:00 | (05) FDP will Aktienkultur in Deutschland stärken
22.02. 13:43 | (05) Althusmann gegen Wahl von Ramelow mit CDU-Stimmen
22.02. 12:47 | (00) Angreifer bei Attacke in Jerusalemer Altstadt erschossen
22.02. 12:25 | (06) Schäuble lehnt Zusammenarbeit mit Linkspartei ab
22.02. 11:56 | (09) Mutter stürzt in den Tod - Polizei findet zwei tote Kinder
22.02. 11:44 | (14) Forsa: Nach Morden von Hanau sinkt AfD bundesweit auf 9 Prozent
22.02. 11:21 | (04) Zwei Tote durch Coronavirus in Italien
22.02. 10:57 | (02) Kampfkandidatur um CDU-Vorsitz «durchaus vorstellbar»
22.02. 10:23 | (24) Nur jeder Fünfte für Merkel-Kandidatur für weitere Amtszeit
22.02. 10:03 | (01) Bayern bei Rüstungsexporten vorne
22.02. 09:03 | (46) Pro Natur: In Erlangen sind Schottergärten ab jetzt verboten
22.02. 09:03 | (09) Streit um Tesla: DGB fürchtet "weitere Amerikanisierung"
22.02. 08:29 | (10) Politiker legen öffentlich Bediensteten AfD-Parteiaustritt nahe
22.02. 08:10 | (01) Schäuble fordert wehrhaften Staat gegen Rechtsextremismus
22.02. 05:00 | (01) Anke Engelke: Viele Schauspieler sind "totale Kontrollfreaks"
22.02. 05:00 | (06) Immer mehr ältere Arbeitslose verschwinden aus Statistik
22.02. 05:00 | (03) Glyphosat-Verbot für private Gärten noch dieses Jahr geplant
22.02. 05:00 | (02) DGB will Bodenfonds für Grundstückskäufe
22.02. 05:00 | (03) Psychiater attestiert Tobias R. paranoide Schizophrenie
22.02. 01:00 | (05) Bartsch stellt Sicherheitsbehörden infrage
22.02. 00:00 | (15) Altmaier dringt in Brandbrief auf Ausnahmen von Bon-Pflicht
22.02. 00:00 | (07) SPD und Grüne wollen Psychotests für Waffenbesitzer
22.02. 00:00 | (06) EU-Kommissar fürchtet Engpass bei Lebensmitteln und Medikamenten
21.02. 22:59 | (115) Durchbruch in Thüringen: Vereinbarung für Ramelow-Wahl
21.02. 22:22 | (06) 1. Bundesliga: Paderborn jagt den Bayern Schrecken ein
21.02. 22:05 | (02) US-Börsen lassen nach - Virus-Angst legt zu
21.02. 22:01 | (03) Thüringen: Rot-Rot-Grün und CDU einigen sich
21.02. 21:10 | (01) Bericht: CDU und Rot-Rot-Grün einigen sich auf Neuwahl in Thüringen
21.02. 21:04 | (06) "Bild": CDU und Rot-Rot-Grün einigen sich auf Neuwahl in Thüringen am 25. April ...
21.02. 20:53 | (09) EU-Gipfel endet ohne Haushaltsplan
21.02. 20:50 | (00) Innenstaatssekretär: "Behörden waren nicht blind"
21.02. 20:24 | (01) 2. Bundesliga: Fürth und Wiesbaden unentschieden
21.02. 19:42 | (76) Zehntausende setzen mit Greta Thunberg Zeichen fürs Klima
21.02. 19:40 | (02) EU-Mitgliedstaaten können sich nicht auf neuen Haushalt einigen
21.02. 19:32 | (16) Nach Hanau-Anschlag: Polizei zeigt bundesweit mehr Präsenz
21.02. 19:03 | (10) Erneut China-Rückkehrer in Deutschland gelandet
21.02. 18:48 | (25) AfD plant Gründung einer "Stiftung Medientest"
21.02. 18:46 | (02) Edelmetall-Boom löst Welle von Katalysator-Diebstählen aus
21.02. 18:03 | (09) Irland im Umbruch: Premier Leo Varadkar tritt zurück
21.02. 18:00 | (01) Coronakrise: IWF hält koordinierte Konjunkturpakete für denkbar
 
Diese Woche
25.02.2020(Heute)
24.02.2020(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News