Airbus fürchtet Flugzeugzölle

Toulouse (dts) - Der neue Airbus-Chef Guillaume Faury warnt vor den Auswirkungen des Handelskriegs auf die Luftfahrt. "Wir haben einige Wolken vor uns", sagte der seit April amtierende Franzose der "Welt" (Dienstagausgabe). Dazu zählten die Konsequenzen aus einem ungeregelten Brexit und dem Handelskrieg zwischen den USA und China.

Sorge bereiteten aber vor allem kurzfristig drohende US-Zölle auf Airbus-Flugzeuge als Folge des Streits vor der Welthandelsorganisation WTO. "Wir befinden uns in einer Situation, in der sich Dinge sehr schnell ändern können", so Faury. Seit 15 Jahren streiten Europa und die USA über die Zulässigkeit von Staatshilfen für ihre Flugzeughersteller. In der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump steht nun der erste WTO-Schlichtungsspruch an. Die US-Seite hat bereits Sonderzölle von bis zu 100 Prozent in Aussicht gestellt. Nach dem WTO-Schlichtungsspruch wird die endgültige Strafzollliste der USA erwartet. Nach Faurys Aussage droht ein Szenario, bei dem hohe Zölle den Kauf von Airbus-Flugzeugen belasten könnten. Nach Informationen der Europa-Ausgabe des Online-Portals "Politico", das in einem Joint Venture mit der Axel Springer SE erscheint, entschied die Welthandelsorganisation zugunsten der USA. Damit könnten Zölle von bis zu zehn Milliarden US-Dollar verhängt werden. Allerdings gibt es als Antwort der Europäer auch ein Verfahren bei der WTO gegen die USA. Hier wird eine Entscheidung mit sechs bis neun Monaten Verzögerung erwartet. Mit Blick auf die Auslieferungen sagte Faury: "Es ist jetzt unwahrscheinlich, dass es sich erheblich auf 2019 auswirken wird. Störungen können wir aber nicht vollkommen ausschließen." Ein drohendes Szenario wären Zölle für Airbus-Flugzeuge und die Abnahmeverweigerung durch Airlines, weil Neubeschaffungen dann unwirtschaftlich würden, sagte Faury weiter. "Ein schlimmes Szenario wären Zölle, die für einen bestimmten Zeitpunkt für Airbus-Flugzeuge angewendet werden, bevor sich die EU revanchiert", erklärte der Airbus-Chef. Vermutlich würden die EU-Revanchen höher ausfallen. Zudem widersprach der Airbus-Chef jedem Verdacht, Europa könnte die aktuelle Krise von Boeing nach dem Absturz von zwei 737-Max-Modellen für sich nutzen. Die Entscheidung der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA), eigene Tests zur Flugzulassung durchzuführen, habe "ganz klar keinen politischen Charakter", kommentierte Faury. Auf die Frage, welche Vorteile Airbus von der aktuellen Boeing-Krise habe, sagte Faury: "In der Tat nicht so viele." Airbus sei bis 2024 mit der Produktion ausgebucht. Faury verwies auf den starken Ausbau der Airbus-Produktion in den vergangenen Jahren. Ziel seien in diesem Jahr 880 bis 890 Auslieferungen, nach 800 im Jahr 2018. Mit dem hohen Tempo von jährlich zehn Prozent Wachstum wie in den vergangenen drei Jahren werde es nicht weitergehen. Faury kündigt an, "2020 und 2021 zahlenmäßig eine Pause einzulegen", weil die Komplexität der Produktion durch neue Modelle zunehme. Wie sein Vorgänger Thomas Enders warnte auch Faury vor den längerfristigen Brexit-Folgen, nachdem Airbus die Tragflächen nahezu aller Modelle aus Großbritannien bezieht. Kurzfristig könnten keine Werke verlagert werden, aber Investitionen für die nächsten Programme "könnten auf eine andere Weise erfolgen, wenn der Ort für Geschäfte in Großbritannien nicht mehr der richtige ist". Weiterhin plädierte der Airbus-Chef in der Diskussion über die Umweltschäden durch Flugzeuge für eine ganzheitliche "Dekarbonisierung der Luftfahrt" - also möglichst wenig CO2-Ausstoß. Faury verwies aber darauf, dass ein E-Flugzeug genauso wie ein E-Auto nicht zwangsläufig eine CO2-Verringerung bedeute. Es müsse auch berücksichtigt werden, wie der Strom produziert werde. "Ich will nicht in einer Situation sein, wo die Luftfahrt Milliarden investiert hat, um Flugzeuge zu dekarbonisieren, aber für die Menschheit ändert sich nichts, weil die primäre Energiequelle weiter kohlenstoffintensiv bleibt." Das komplett neue Nachfolgeflugzeug für die A320-Serie soll im Jahr 2035 einsatzbereit sei, sagt Faury. Derzeit würden die Technik und die Wirtschaftlichkeit verschiedener Konzepte für das neue umweltfreundliche Flugzeug samt neuer Produktionsmethoden und einzigartiger Vernetzung untersucht. Abschließend, erklärte Faury, sei die Unsicherheit bei Rüstungsthemen zwischen Deutschland und Frankreich und der teilweise Exportstopp durch Berlin "sehr schädlich für Airbus, sehr schädlich für das Ansehen Deutschlands. Es geht nicht nur um die Länder, die von diesen Unsicherheiten bei den Ausfuhrgenehmigungen betroffen sind, sondern auch um den Rest der Welt, die das verfolgen und Deutschland als einen unzuverlässigen Partner sehen könnten." Es müsse Klarheit und Gewissheit geben. Andernfalls bestehe ein sehr großes Risiko für die zukünftigen Programme. Diskussionen über "German-free products" seien nicht förderlich, so Faury wörtlich: "Ich möchte denen, die diese Situation vielleicht aus taktischen Gründen blockieren, sagen, dass der Schaden, der langfristig entsteht, inakzeptabel ist."
Wirtschaft / EU / Luftfahrt
16.09.2019 · 20:10 Uhr
[3 Kommentare]

Top-Themen

14.10. 09:55 | (00) Katalanische Separatistenführer zu langen Haftstrafen verurteilt
14.10. 09:42 | (01) Hunter Biden legt Posten bei chinesischer Firma nieder
14.10. 09:30 | (05) DAX startet mit Verlusten - Lufthansa hinten
14.10. 09:02 | (01) Außenhandel mit Großbritannien verliert an Bedeutung
14.10. 08:53 | (05) Mohring: AfD hat Mitschuld an Spaltung der Gesellschaft
14.10. 08:42 | (03) Polen-Wahl: Nationalkonservative fahren Triumph ein
14.10. 08:25 | (04) Großhandelspreise im September um 1,9 Prozent gesunken
14.10. 08:13 | (00) Forsa: Merkel verteidigt Spitzenplatz in Politiker-Ranking
14.10. 08:01 | (00) Regierung Ecuadors erreicht Einigung mit indigenen Völkern
14.10. 08:01 | (01) Verbraucherschützer fordern Mindestkriterien für regionale Produkte
14.10. 08:00 | (00) Tote und Verletzte nach Explosion und Gebäudeeinsturz in Indien
14.10. 07:51 | (00) Dröge wird neue wirtschaftspolitische Sprecherin der Grünen
14.10. 07:31 | (01) Klingbeil ruft SPD zu mehr Geschlossenheit auf
14.10. 07:12 | (04) Bundesregierung verzichtet auf Verbot chinesischer 5G-Technik
14.10. 06:31 | (02) Britisches Parlament wird von Queen wiedereröffnet
14.10. 05:00 | (00) Teuteberg: Gamerszene nicht unter Generalverdacht stellen
14.10. 05:00 | (00) Grüne fordern deutlichere Konsequenzen in der Türkei-Politik
14.10. 05:00 | (03) Özdemir verurteilt türkischen Torjubel im Spiel gegen Albanien
14.10. 05:00 | (00) HDE warnt vor Folgen des Einzelhandelssterbens in Innenstädten
14.10. 05:00 | (03) Drogenbeauftragte fordert Außenwerbeverbot auch für E-Zigaretten
14.10. 05:00 | (03) Drogenbeauftragte bei Cannabis kompromissbereit
14.10. 04:56 | (00) Experte: Übergriffe in Pflegeheimen nicht unter Teppich kehren
14.10. 04:16 | (00) Amthor warnt vor Personalspekulationen in der Union
14.10. 04:13 | (00) Prinz William und Herzogin Kate reisen nach Pakistan
14.10. 03:32 | (00) Wahl in Polen: Klarer Sieg für nationalkonservative PiS
14.10. 02:43 | (02) Britisches Parlament wird von Königin II. wiedereröffnet
14.10. 01:45 | (02) Ungarn: Opposition erobert Budapest
14.10. 00:35 | (08) Grüne fordern Sondersitzung des Nato-Rates wegen Türkei
14.10. 00:34 | (02) Datenschutzbeauftragter warnt nach Halle vor Eingriff in Grundrechte
14.10. 00:27 | (01) Merkel und Macron wollen bei Krisen zusammenstehen
14.10. 00:12 | (03) Mehrere Bundesländer fordern Änderungen am Klimapaket
14.10. 00:00 | (03) FDP-Fraktionsvize fordert Einbestellung des türkischen Botschafters
14.10. 00:00 | (01) Kelber warnt vor "Diskriminierungspotenzial" staatlicher Kontrolle
14.10. 00:00 | (00) Kelber warnt vor Ausweitung der Verfassungsschutzbefugnisse
14.10. 00:00 | (02) Chef des Lehrerverbandes sieht Defizite bei Antisemitismus-Erkennung
13.10. 22:51 | (00) Präsidentenwahl in Tunesien:  Umfragen sehen klaren Sieger
13.10. 22:35 | (07) EM-Qualifikation: Deutschland gewinnt in Estland
13.10. 22:14 | (06) Nach Terror in Halle: Tausende setzen ein Zeichen
13.10. 21:54 | (02) Halles OB Wiegand verpasst direkte Wiederwahl: Stichwahl
13.10. 21:52 | (00) Nationalkonservative PiS gewinnt Parlamentswahl in Polen
13.10. 21:24 | (22) Merkel fordert Ende der türkischen Syrienoffensive
13.10. 21:17 | (02) Prognose: PIS gewinnt Parlamentswahl in Polen deutlich
13.10. 21:13 | (00) Fußballspieler Christoph Kramer: "Ich war noch nie Erster"
13.10. 21:04 | (00) Parlamentswahl in Polen: Regierende PIS baut Vorsprung aus
13.10. 20:58 | (01) 60-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall in Oberbayern
13.10. 20:45 | (06) Maas zu Terror von Halle
13.10. 20:44 | (00) Kalifornien verbietet den Verkauf neuer Pelzprodukte
13.10. 20:43 | (08) Syrien schickt Truppen wegen türkischer Offensive
13.10. 20:35 | (06) Noch kein Durchbruch im Brexit-Streit
13.10. 20:16 | (07) Wirbel um Seehofer-Äußerungen zur Gamerszene
13.10. 20:12 | (00) Tunesier geben ihre Stimme bei Stichwahl um Präsidentenamt ab
13.10. 19:51 | (02) Halles Oberbürgermeister muss in Stichwahl
13.10. 19:49 | (00) Parlamentswahl in Polen - hohe Beteiligung
13.10. 19:47 | (02) Vor Brexit-Lösung sieht die EU-Kommission «noch viel Arbeit»
13.10. 19:37 | (07) Bundesaußenminister: "Dialog mit der Türkei aufrechterhalten"
13.10. 18:46 | (03) DIHK sieht Teileinigung zwischen USA und China skeptisch
13.10. 18:38 | (00) Mindestens 28 Tote durch Taifun in Japan
13.10. 18:37 | (00) Amtsinhaber bei Oberbürgermeisterwahl in Halle deutlich vorn
13.10. 18:06 | (04) Bayerischer Ärztetag gegen Kassen-Apps
13.10. 18:02 | (01) Habeck und Brantner werben für "Green Deal"
13.10. 17:56 | (00) SPD-Fraktionschef fordert mehr Druck auf Ankara
13.10. 17:52 | (02) Seehofer will Gesetzesänderung für Online-Durchsuchungen
13.10. 17:48 | (00) Tausende Menschen bei Demonstration gegen Antisemitismus
13.10. 17:30 | (10) Nach Traumwochenende wechselhaftes Wetter erwartet
13.10. 17:14 | (00) Zwei Tote bei Unfall in Oberbayern
13.10. 17:06 | (05) Thüringer Verfassungsschutz: "Wir haben gewarnt"
13.10. 16:49 | (01) Merkel fordert Erdogan zum Stopp der Militäroffensive auf
13.10. 16:48 | (01) Früherer DSDS-Sieger Alphonso Williams gestorben
13.10. 16:25 | (06) Einfaches Mittel – starke Wirkung: Schrittzähler verhelfen zu gesünderem Leben
13.10. 16:00 | (22) Acht Menschen in New York und Chicago erschossen
13.10. 15:54 | (06) Erdogan unbeeindruckt von Embargo wegen Syrienkrieg
13.10. 15:51 | (00) Trump ordnet Rückzug weiterer US-Soldaten aus Nordsyrien an
13.10. 15:48 | (03) Erneut Demonstrationen und Krawalle in Hongkong
13.10. 15:47 | (02) DSDS-Sieger Alphonso Williams gestorben
13.10. 15:39 | (00) Stralsund: 41-Jähriger stirbt bei Auseinandersetzung
13.10. 15:04 | (02) Merkel fordert «umgehende Beendigung» der türkischen Syrienoffensive
13.10. 14:59 | (10) Wirbel um Seehofer-Äußerungen zur «Gamerszene»
13.10. 14:57 | (03) Acht Männer in New York und Chicago erschossen
13.10. 14:55 | (05) Merkel fordert Erdogan zu Beendigung der Syrien-Offensive auf
13.10. 14:55 | (02) Parlamentswahl in Polen - hohe Beteiligung bis Mittag
13.10. 14:51 | (00) Mindestens 26 Tote durch Taifun in Japan
13.10. 14:46 | (29) AKK: AfD ist politischer Arm des Rechtsradikalismus
13.10. 14:42 | (01) Grüne streiten über Homöopathie
13.10. 14:17 | (10) Experte: Kurdenkonflikt könnte in Deutschland eskalieren
13.10. 14:17 | (02) Halle-Anschlag: Debatte über Verantwortung von Online-Plattformen
13.10. 13:58 | (03) Mindestens 26 Tote durch Taifun «Hagibis» in Japan
13.10. 13:52 | (00) Demonstration gegen Antisemitismus in Berlin gestartet
13.10. 13:25 | (01) Barley: Verspäteter Start der neuen EU-Kommission möglich
13.10. 12:54 | (03) Schlagersänger Thomas Lück ist tot
13.10. 12:52 | (07) 2,5 Meter langer Python musste eingefangen werden
13.10. 12:51 | (03) Kramp-Karrenbauer: Anschlag von Halle ist «eine Schande»
13.10. 12:38 | (02) Linke will rentenpolitisches Sofortprogramm für Ostdeutschland
13.10. 12:18 | (00) Zahl der Taifun-Opfer in Japan steigt auf 23
13.10. 12:14 | (22) Künast: Klimaschutz geht nur mit Ernährungswende
13.10. 12:02 | (01) Thüringer Verfassungsschutzchef für Geheimdienstkooperation im Netz
13.10. 11:53 | (00) Tausende bei Demonstration gegen Antisemitismus erwartet
13.10. 11:52 | (00) Britisches Kabinett tagt zum Stand der Brexit-Gespräche
13.10. 11:49 | (00) «Ocean Viking» rettet 74 Migranten vor Libyen
13.10. 11:46 | (04) USA bekräftigen Drohungen gegen Türkei
13.10. 11:32 | (04) Nun hat die Basis das Wort: SPD stimmt über neue Chefs ab
 
Diese Woche
15.10.2019(Heute)
14.10.2019(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News