Airbus-Aktie im Plus: Airbus baut 15.000 Stellen ab - Paris kritisiert Airbus-Pläne

Airbus übt angesichts der geplanten Stellenstreichungen Druck auf die deutsche Bundesregierung aus. Der Flugzeugbauer versucht die Politik zu einer Verlängerung der Kurzarbeit-Regelung zu bewegen, um deutlich weniger Stellen streichen zu müssen. Während an den deutschen Standorten nun die Sorge vor Entlassungen wächst, bekommt der Konzern Gegenwind von Gewerkschaften und Politik.

Wenn das Kurzarbeitergeld auf zwei Jahre verlängert werde, könne Airbus in Deutschland 1.500 der 5.100 gefährdeten Jobs in der Verkehrsflugzeugsparte erhalten, sagte Produktionschef Michael Schöllhorn am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Medienvertretern. Staatliche Forschungsgelder für die Entwicklung umweltfreundlicherer Flugzeuge könnten weitere 500 Stellen sichern.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) warnte vor einer Benachteiligung deutscher Standorte. Er machte deutlich, dass die Bundesregierung davon ausgehe, dass bei der Umstrukturierung des europäischen Flugzeugbauers kein Land bevorzugt und kein Land benachteiligt werde. Schöllhorn betonte, die Reduzierung sei "ausgewogen". Frankreichs Regierung kritisierte, dass der Flugzeugbauer in seiner Planung nicht alle staatlichen und betrieblichen Maßnahmen berücksichtigt habe und deutlich weniger Stellen streichen könnte.

Airbus hatte am Dienstagabend mitgeteilt, wegen der Luftfahrt-Krise weltweit rund 15.000 Stellen streichen zu wollen. Allein 5.100 davon sind in Deutschland. Auch in anderen Ländern setzt der Konzern den Rotstift an: In Frankreich sollen 5.000 Stellen wegfallen, in Spanien 900, 1.700 in Großbritannien und 1.300 an weiteren Standorten in der Welt. "Es ist die schwerste Krise der Luftfahrt seit ihrem Bestehen", sagte Schöllhorn. "Und ja, so dramatisch gesagt, es geht ums Überleben."

Besonders im Norden mit seinen großen Produktionsstätten ist die Sorge vor Entlassungen groß. Der Jobabbau trifft nach Angaben von Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) alle norddeutschen Standorte. Die Konzernleitung habe signalisiert, möglichst keine betriebsbedingten Kündigungen auszusprechen. Die Gewerkschaft IG Metall Küste warnte Airbus vor einem überzogenen Stellenabbau und einem Kahlschlag auf Kosten der Beschäftigten. "Der angekündigte Abbau von Arbeitsplätzen wäre eine Katastrophe für die Menschen und die Standorte", sagte der Bezirksleiter IG Metall Küste, Daniel Friedrich.

Airbus beschäftigt weltweit 135.000 Menschen, davon arbeiten 90.000 in der Verkehrsflugzeugsparte. In Deutschland hat Airbus nach eigenen Angaben rund 46.000 Mitarbeiter an fast 30 Standorten - etwa in Hamburg-Finkenwerder, Stade und Bremen. In der Verkehrsflugzeugsparte arbeiten in Deutschland demnach mehr als 28.000 Menschen.

Airbus wollte sich am Mittwoch nicht im Detail zu betroffenen Standorten äußern. Es werde die Betriebe unterschiedlich treffen, je nachdem wie stark sie in welchem Flugzeugprogramm vertreten sind. Eine Zusammenlegung von Standorten sei aber kein Thema, so Schöllhorn. Er zeigte sich auch offen dafür, dass Beschäftigte ihre Arbeitszeit auch ohne staatliche Hilfsgelder reduzieren und im gleichen Maß auf Gehalt verzichten, bis das Geschäft wieder anzieht. Über mögliche Lösungen wolle der Konzern in den kommenden Wochen und Monaten mit der Arbeitnehmervertretern beraten.

Der Produktionschef signalisierte, dass die Nachfrage auf der Kurzstrecke schneller wieder wachsen werde als auf der Langstrecke. Die A320-Flieger, die etwa in Hamburg montiert werden, würden eher wieder an den Start gehen als Flieger für die Langstrecke. "Die verlängerte Kurzarbeit, die sehen wir vor allem als extrem sinnvoll in der Single-Aisle, bei der A320. Und damit würden dann natürlich auch Hamburg - aber auch andere deutsche Standorte - davon profitieren", so Schöllhorn.

Thomas Pretzl, Gesamtbetriebsratschef der Verteidigungs- und Raumfahrtsparte von Airbus, wirft dem Konzern vor, die Zahlen "schöngerechnet" zu haben. Man müsse das bereits laufende Sparprogramm bei der Airbus-Tochter Premium Aerotec von 900 Stellen und die Abbaupläne bei der Airbus-Verteidigungssparte Defence and Space mit 930 Stellen dazuzählen, sagte Pretzl dem "Donaukurier". "Insgesamt geht es in Deutschland also um knapp 7.000 Arbeitsplätze." "Dazu sage ich, dass man Äpfeln mit Äpfeln vergleichen muss", betonte Schöllhorn. Wenn man auf den Anpassungsbedarf aufgrund von Corona schaue, seien die Zahlen Frankreich und Deutschland ähnlich.

Eine wirkliche Überraschung sind die Stellenstreichungen nicht - bei Airbus schrillen schon länger die Alarmglocken. Airbus-Chef Guillaume Faury hatte bereits vor einigen Tagen angekündigt, dass der Konzern für zwei Jahre seine Produktion und seine Auslieferungen um 40 Prozent drosseln werde. Beim Stellenabbau hätte es also durchaus noch schlimmer kommen können, so der Franzose. Schließlich wolle Airbus nicht 40 Prozent der Stellen in der Verkehrsflugzeugsparte streichen.

Paris kritisiert Airbus-Pläne: 2.000 Stellen könnten gerettet werden

Frankreichs Regierung kritisiert die geplanten Stellenstreichungen bei Airbus. Der Konzern habe in seiner Planung nicht alle staatlichen und betrieblichen Maßnahmen berücksichtigt, sagte der Staatssekretär im Verkehrsministerium, Jean-Baptiste Djebbari, am Mittwoch dem Sender BFMTV. Mit andauernder Kurzarbeit könne man etwa 1.500 Stellen retten, mit der Arbeit an einem umweltfreundlicheren Flugzeug 500. Er forderte Airbus dazu auf, so wenige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie möglich zu entlassen. Gleichzeitig betonte Djebbari, dass der Flugzeugbauer schwere Zeiten durchmache.

Die französische Regierung hatte vor einigen Wochen ein milliardenschweres Hilfspaket für die gesamte Luftfahrtbranche aufgelegt. Eine Bedingung war dabei, dass bis 2035 ein CO2-neutrales Flugzeug entwickelt wird. In den kommenden drei Jahren sollen 1,5 Milliarden Euro für die Forschung und Entwicklung in umweltfreundliche Technologien investiert werden.

Airbus-Aktie: Reaktion am Finanzmarkt

Am Finanzmarkt sorgten wurden die Nachrichten unentschieden aufgenommen. Während mehrere Analysten ihre Kaufempfehlung für die Airbus-Aktie bekräftigten, sackte deren Kurs an den Börsen in Paris und Frankfurt bis zur Mittagszeit zunächst um fast vier Prozent ab, erholte sich dann aber deutlich. Zum Sitzungsende lag das Papier im XETRA-Handel dann mit 1,02 Prozent bei 64,23 Euro im Plus. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier im Zuge der Corona-Krise immer noch rund die Hälfte an Wert verloren.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Airbus auf "Buy" mit einem Kursziel von 100 Euro belassen. Der Flugzeugbauer müsse umfangreiche Stellenstreichungen vornehmen, um seine Führungsposition zu verteidigen, schrieb Analystin Celine Fornaro in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Mit rund 15.000 Positionen bewege sich das Unternehmen am oberen Ende der Markterwartungen. Ihr Kollege Olivier Brochet von der Credit Suisse sieht Airbus in einer besseren strategischen und finanziellen Lage als andere Unternehmen der Branche.

(Dow Jones Newswires / dpa-AFX)

Aktie im Fokus
[finanzen.net] · 01.07.2020 · 17:58 Uhr
[5 Kommentare]
 

US-Zoll beschlagnahmt Ware aus chinesischer Zwangsarbeit

Internierungslager
Newark (dpa) - Der US-Zoll hat Medienberichten zufolge im Kampf gegen Produkte aus chinesischer […] (01)

Destroy All Humans! – Das Furon-Imperium wird siegen

Die Menschheit wird untergehen. Wir alle wissen, dass das Furon-Imperium siegen wird. Widerstand ist […] (00)
 
 
Diese Woche
02.07.2020(Heute)
01.07.2020(Gestern)
30.06.2020(Di)
29.06.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News