Afghanistan zwischen Massengräbern und dem Traum vom Frieden

Beerdigung nach Explosion auf Hochzeit
Foto: Rafiq Maqbool/AP
Trauergäste beerdigen ein Opfers des Selbstmordattentats auf eine Hochzeit in Kabul.

Kabul (dpa) - Körper liegen in der festlich geschmückten Hochzeitshalle leblos zwischen umgeworfenen, weiß bezogenen Stühlen. Auf den Tischen steht noch das Essen. Die Decke ist schwer demoliert, Tapeten hängen in Fetzen herab.

Ein Mann hält eine blutgetränkte Mädchensandale in der Hand. Die Bilder, die am späten Samstagabend von Afghanen in soziale Medien hochgeladen werden und sich über das Internet blitzschnell verbreiten, sind kaum zu ertragen. Ein Selbstmordattentäter hatte sich mitten in einer Hochzeitsgesellschaft im Südwesten Kabuls in die Luft gesprengt.

Mehr als 60 Menschen wurden nach offiziellen Angaben getötet. Eine Familie musste am Sonntag allein für 15 Angehörige Gräber ausheben. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Anschlag für sich. Sie hatte in der Vergangenheit immer wieder praktisch ungeschützte zivile Ziele angegriffen und dabei Dutzende Menschen getötet. Im Vorjahr waren ein Sportclub mit Ringern darunter, ein Bildungsinstitut mit Schülern, die sich auf die Universitätsaufnahmeprüfung vorbereiteten oder eine Hebammenschule. 

Hochzeiten gehören eigentlich zu den seltenen Anlässe zur Freude, die den Afghanen in ihrem kriegszerrissenen Land geblieben sind. Männer und Frauen feiern getrennt. Viele Frauen kommen mit aufwändigem Make-up und Glitzer in den Hochsteckfrisuren und bringen prall gefüllte Sporttaschen und Plastiktüten mit Kleidung mit in die Hochzeitshallen, um bei jedem Programmpunkt in einem neuen Outfit ihre Kreise auf der Tanzfläche zu ziehen.

Die Hochzeiten werden ungeachtet aller Krisen im Land traditionell groß gefeiert, üblicherweise mit mehreren Hundert Geladenen. Es gilt als Pflicht, nicht nur alle Verwandten, sondern auch das ganze Dorf oder die Nachbarschaft einzuladen. Wer bei einer anderen Hochzeit das Essen des Vaters gegessen hat, muss später auch dessen Sohn einladen.

Der heimtückische Anschlag auf die Hochzeitsfeier in Kabul hat sogar die hartgesottensten Afghanen berührt. Nicht nur wegen seiner unglaublichen Brutalität, sondern auch, weil seit mehreren Monaten im Land tagein und tagaus von Frieden geträumt wird.

Seit mehr als einem Jahr reden die USA mit den aufständischen, radikalislamischen Taliban über eine politische Beilegung des langjährigen Konflikts. Nach den Al-Kaida-Angriffen von 2001 in New York und Washington waren die Taliban, die Al-Kaida-Chef Osama bin Laden beherbergt hatten, von den USA an der Spitze einer internationalen Militärintervention von der Macht vertrieben worden. Seit dem Abzug Zehntausender internationaler Soldaten aus dem Land haben die Taliban rasant an Stärke gewonnen. US-Generäle sprechen seit Langen von einem militärischen Patt.

Bei den USA-Taliban-Gesprächen im Golfemirat Katar, wo US-Delegierte jüngst in schicken Anzügen und Militäruniformen Taliban mit ihren schwarzen Turbanen und weißen Gewändern gegenübersaßen, geht es vor allem um Truppenabzüge und Garantien der Taliban, dass Afghanistan nicht zu einem Rückzugsort für Terroristen wird. In den vergangenen zwei Wochen hieß es jeden Tag, man stehe kurz vor einem Abkommen, das dann innerafghanische Friedensgespräche, also einen direkten Dialog zwischen der Regierung in Kabul und den Taliban, in Gang setzen soll. Die Islamisten würden in der Folge an der Macht in Afghanistan beteiligt. 

Je mehr das USA-Taliban-Abkommen sowie innerafghanische Gespräche - und damit Frieden - in greifbare Nähe rücken, desto schmerzvoller ist für die Afghanen jeder Tote, desto geringer wird ihre Toleranz für jede Art von Gewalt.

Der Anschlag in Kabul ist für viele Afghanen eine schmerzvolle Erinnerung daran, dass sie sich trotz der größten Fortschritte der vergangenen Jahre im Friedensprozess mit den Taliban weiter keinen Illusionen über ein schnelles Ende der Gewalt hingeben können. Auch wenn die Taliban einem Waffenstillstand zustimmen, droht den Menschen weiter Gefahr - durch die Extremisten der Terrormiliz IS. 

Doch wie groß ist diese Gefahr? Erstmals war der IS in Afghanistan Anfang 2015 aufgetaucht. Er will dort sowie auf pakistanischem Gebiet seitdem eine «Provinz» namens IS-Chorasan etablieren. Die USA und die afghanische Regierung haben die Extremisten von Anfang an intensiv am Boden und aus der Luft bekämpft. Auch die Taliban liefern sich regelmäßig tagelange Gefechte mit ihnen. 

Die Zahl der IS-Angriffe war vor allem im Vorjahr stark angestiegen, in den ersten sechs Monaten 2019 allerdings gesunken. Nach einem UN-Bericht zu den zivilen Opfern der Konflikte in Afghanistan wurden im Jahr 2018 bei dem IS zugerechneten Anschlägen fast 700 Menschen getötet und 1500 verwundet. Damit war der IS für rund ein Fünftel der 3804 zivilen Todesopfer 2018 verantwortlich. In den ersten sechs Monaten 2019 sank dieser Anteil auf 11 Prozent. 

Der IS hat in den vergangenen Monaten militärische Rückschlage erlitten, Kommandeure und Territorium verloren. Nach einem UN-Bericht von Juni allerdings bleibt der IS-Ableger die größte und bedrohlichste Präsenz der Terrormiliz außerhalb des Iraks und Syriens. Nachdem er im Sommer des Vorjahres aus der Provinz Dschausdschan vertrieben worden war, habe er nun keine sichtbare Präsenz mehr im Norden des Landes, heißt es weiter. Allerdings sollen im Osten des Landes, vor allem in und rund um die Provinzen Nangarhar und Kunar, 2500 bis 4000 IS-Kämpfer aktiv sein.

Nach Einschätzung des afghanischen Sicherheitsexperten Daulat Wasiri ist die IS-Präsenz in Afghanistan durch den andauernden militärischen Druck auf sie heute nicht mehr so besorgniserregend, wie noch vor einem Jahr. Sollten sich die Regierung und die Taliban nach einem Friedensschluss zusammentun, könnten sie ihn auslöschen. 

«Wir müssen aber trotzdem vorsichtig sein», warnt der Experte. Denn sollten im Falle eines Friedensschlusses nicht alle Taliban-Kämpfer - ihre Zahl wird auf rund 60 000 geschätzt - gut in die Gesellschaft integriert werden, könnten sich viele Enttäuschte dem IS anschließen - und dann das gesamte Land bedrohen. Und dann könnten weitere Hochzeiten als Trauerfeiern enden.

Konflikte / Kabul / Anschlag / Taliban / USA / Frieden / Terror / Afghanistan
18.08.2019 · 16:21 Uhr
[0 Kommentare]

Top-Themen

12.09. 13:53 | (24) Union will «Klimaprämie» für den Klimaschutz zu Hause
12.09. 13:53 | (01) Giegold sieht zwei "Wackelkandidaten" in neuer EU-Kommission
12.09. 13:49 | (02) Bisher kein neuer Brexit-Vorschlag - Verlängerung möglich
12.09. 13:47 | (00) EZB senkt Einlagezinssatz - Leitzins bleibt unverändert
12.09. 12:49 | (00) Evangelische Kirche beteiligt sich an Flüchtlingsrettung
12.09. 12:49 | (01) Evangelische Kirche beteiligt an Flüchtlingsrettung
12.09. 12:46 | (00) DAX legt am Mittag zu - Wirecard-Aktie lässt deutlich nach
12.09. 12:43 | (18) Aufregung um Luftballons
12.09. 12:31 | (15) EU will notfalls Impfpflicht einführen
12.09. 12:28 | (00) Bundesregierung sieht "Stablecoins" wie Facebooks Libra skeptisch
12.09. 12:11 | (00) Hongkonger Proteste: Merz hält Umgang mit China für zu defensiv
12.09. 12:05 | (00) Klimawandel verschärft Gefahr von Katastrophen
12.09. 12:01 | (01) SPD-Gesundheitspolitiker wollen Cannabis-Konsum entkriminalisieren
12.09. 11:47 | (00) Zwei Tote bei Wohnhausbrand in Krefeld
12.09. 11:45 | (00) Umfrage: Mehrheit fürchtet finanziellen Engpass im Pflegefall
12.09. 11:35 | (01) Verbraucherschützer unterstützen SPD-Vorstoß zu Fluggastrechten
12.09. 11:23 | (00) Industrieproduktion in der EU geht zurück
12.09. 11:18 | (01) Justizministerin kündigt Gesetz gegen "Upskirting" an
12.09. 11:14 | (01) Baden-Württemberg Ministerpräsident kandidiert für dritte Amtszeit
12.09. 11:01 | (17) Niedersachsens Grüne für Beschränkung bei Gas-Luftballons
12.09. 10:50 | (04) Evangelische Kirche will Schiff ins Mittelmeer schicken
12.09. 10:37 | (01) Klimawandel verschärft die Gefahr von Katastrophen
12.09. 10:35 | (08) Zum Schutz des Regenwaldes: Wiesenhof will Tiere mit Insekten füttern
12.09. 10:30 | (01) Öffentliche Schulden der Kommunen in 2018 gesunken
12.09. 10:06 | (01) Seehofer zufrieden mit Rückgang der Asyl-Migration
12.09. 10:00 | (02) SPD und Grüne gegen von der Leyens ungarischen EU-Kandidaten
12.09. 09:52 | (02) Zahl der Schwangerschaftsabbrüche im zweiten Quartal gesunken
12.09. 09:47 | (00) DAX startet im Plus - Covestro-Aktie legt kräftig zu
12.09. 09:42 | (01) Schlagersänger Karel Gott an Leukämie erkrankt
12.09. 09:31 | (01) Mehr Gründungen größerer Betriebe im ersten Halbjahr
12.09. 09:03 | (03) Brinkhaus will Klagemöglichkeiten gegen Infrastrukturprojekte prüfen
12.09. 09:01 | (00) Schüsse an der Autobahn
12.09. 08:58 | (10) Experten: Kampf gegen Clan-Kriminalität zeigt Wirkung
12.09. 08:56 | (00) Verbraucherpreise im August um 1,4 Prozent gestiegen
12.09. 08:50 | (06) Forscher finden Wasser auf Supererde
12.09. 08:32 | (02) Studie beweist: Radwege sind gut für die Gesundheit und die Wirtschaft
12.09. 08:28 | (01) Brinkhaus zeigt Kompromissbereitschaft bei Wahlrechtsreform
12.09. 08:16 | (00) Niederländische und deutsche Soldaten helfen auf den Bahamas
12.09. 08:13 | (00) London veröffentlicht Szenarien für No-Deal-Brexit
12.09. 08:05 | (19) Umfrage: Mehrheit will für Klimaschutz nicht mehr Steuern zahlen
12.09. 07:56 | (00) Brinkhaus: Union wird sich für GroKo-Fortbestand "nicht verbiegen"
12.09. 07:49 | (03) Bundeswehr-Beschaffungswesen: Grüne fordern Besetzung offener Stellen
12.09. 07:39 | (00) Unionspolitiker fürchten weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik
12.09. 07:17 | (03) Justizministerin will «Upskirting» bestrafen
12.09. 06:48 | (04) Studie: Menschen in Deutschland verlernen das Genießen
12.09. 06:42 | (05) Niedersachsens Grüne fordern Luftballonverbot
12.09. 05:44 | (05) Studie: Altersarmut in Deutschland droht zuzunehmen
12.09. 04:48 | (00) Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung sieht Demokratie in Gefahr
12.09. 04:47 | (03) E-Zigaretten: US-Regierung sagt Aromen den Kampf an
12.09. 04:43 | (00) Hunderttausende Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit
12.09. 04:40 | (01) Tödliche Schüsse an der Autobahn - Ermittlungen gehen weiter
12.09. 04:00 | (00) SPD will Fluggastrechte massiv ausweiten
12.09. 03:39 | (02) Zahl der Dengue-Fälle in Brasilien steigt um 600 Prozent
12.09. 01:59 | (03) USA verschieben neue China-Strafzölle um zwei Wochen
12.09. 01:43 | (01) Physiotherapeut wegen schweren Kindesmissbrauchs vor Gericht
12.09. 01:41 | (01) Bundestag setzt Haushaltsberatungen fort
12.09. 01:20 | (04) Kritik an PSD2: Bankkunden reagieren verärgert auf EU-Richtlinie
12.09. 01:00 | (01) Bundesregierung pocht auf Einhaltung des EU-Türkei-Flüchtlingspakts
12.09. 00:41 | (06) UN: Netanjahus Pläne wären Verstoß gegen Völkerrecht
12.09. 00:40 | (05) Britische Regierung veröffentlicht Szenarien für No-Deal-Brexit
12.09. 00:00 | (00) Grüne legen Klimakonzept für Städtebau vor
12.09. 00:00 | (11) Scheuer: Menschen bei Verkehrswende nicht überfordern
12.09. 00:00 | (02) BAMF sieht Mängel beim Kirchenasyl
11.09. 23:35 | (00) Bahamas: noch immer 2500 Vermisste nach Hurrikan «Dorian»
11.09. 23:33 | (07) Missglückte Witze von Luke Mockridge waren Ideen von Kindern
11.09. 22:44 | (02) Verletzte bei Messerstecherei in Florida
11.09. 22:43 | (00) Leichenfund in Hannover - Polizei geht von Tötungsdelikt aus
11.09. 22:36 | (20) Netanjahus Annexionspläne lösen international Kritik aus
11.09. 22:23 | (05) China droht nach Treffen von Wong mit Maas mit Konsequenzen
11.09. 22:08 | (00) US-Börsen legen zu - Gold stärker
11.09. 22:06 | (05) Polizei erschießt mutmaßlichen Straftäter auf der Autobahn
11.09. 21:47 | (24) Schlagabtausch zu Klimaschutz - Merkel wirbt für Akzeptanz
11.09. 21:29 | (01) Wissenschaftler und Ärzte fordern bessere Sepsis-Diagnostik
11.09. 20:51 | (06) Röstzwiebeln wegen Metallsplittern zurückgerufen
11.09. 20:50 | (02) US-Regierung genehmigt Kampfjet-Verkauf an Polen
11.09. 20:47 | (01) Datenschützerin: Facebook-Fanpages zu "trackingfreien Zonen" machen
11.09. 20:45 | (20) Schottisches Gericht: Parlaments-Zwangspause unrechtmäßig
11.09. 20:41 | (10) Botschafter Grenell im Rennen als Bolton-Nachfolger
11.09. 20:26 | (05) Bericht: Lügde-Urteil wird rechtskräftig
11.09. 20:00 | (02) Die Lottozahlen
11.09. 19:51 | (01) Kettensägenangreifer von Schaffhausen muss in Psychiatrie
11.09. 19:46 | (02) Gesundheitsökonom verteidigt neue Personaluntergrenzen in Kliniken
11.09. 19:41 | (01) Hambacher Forst: Reul räumt Kommunikationsdefizite ein
11.09. 19:28 | (01) Migrationsforscher wirft EU Planlosigkeit vor
11.09. 19:14 | (07) Betriebsräte der Autokonzerne kontern Kritik von Umweltverbänden
11.09. 19:00 | (01) Al-Kaida-Chef ruft Anhänger zu Anschlägen auf
11.09. 18:42 | (00) Fall Lügde: Prozess-Beteiligte planen keine Revision
11.09. 18:30 | (08) Bericht: Frankfurter OB wird bei IAA-Eröffnung nicht sprechen
11.09. 18:29 | (05) Lottozahlen vom Mittwoch (11.09.2019)
11.09. 18:15 | (07) Kramp-Karrenbauer fordert Steigerung der Wehrausgaben
11.09. 18:07 | (03) Politologe nennt Bolton-Entlassung "gute Nachricht" für Europa
11.09. 17:42 | (02) Mann stirbt bei Absturz eines Kleinflugzeugs
11.09. 17:37 | (02) DAX legt zu - Euro unter 1,10 US-Dollar
11.09. 17:21 | (03) USA gedenken Opfern der Anschläge vom 11. September
11.09. 17:16 | (12) R+V-Versicherung schließt Senkung des Garantiezinses nicht mehr aus
11.09. 17:14 | (09) Maßnahmen für mehr Sicherheit an Bahnhöfen beschlossen
11.09. 17:00 | (00) Mark Uth: Nominierung für Nationalmannschaft war außergewöhnlich
11.09. 16:52 | (00) Maßnahmen für mehr Sicherheit an Bahnhöfen
11.09. 16:50 | (02) Razzien im Norden: Verdacht auf Terrorfinanzierung
11.09. 16:45 | (01) Roth: Umsetzung des EU-Türkei-Abkommens teilweise noch schwierig
1
...
101
102
103
...
105