Ärzte sollen Daten für digitalen Impfpass liefern

Berlin (dts) - Ärzte sollen nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums künftig Daten über erfolgte Corona-Schutzimpfungen digital festhalten und an eine App übermitteln. Das berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV). Demnach hat das von Jens Spahn (CDU) geführte Ministerium dazu Gespräche mit der KBV aufgenommen.

Die genaue Vorgehensweise sowie das technische Verfahren für die Übermittlung sind dabei offenbar noch unklar. Laut dem Bericht sollen die Impfzentren ebenfalls eine Software erhalten, um Daten in den digitalen Impfpass zu übertragen. Mit der Einführung einer oder mehrerer Impf-Apps, die die Immunisierung gegen das Coronavirus dokumentieren, sollen in Europa unter anderem Urlaubsreisen im Sommer ermöglicht werden. Der Tourismuskonzern Tui begrüßte den Vorstoß des Bundes. "Jeden Schritt, der eine Impf-App unterstützt, finden wir gut", sagte ein Tui-Sprecher der "Rheinischen Post". Ein Sprecher des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft sagte auf Anfrage: "Die Luftverkehrsunternehmen halten es für dringend erforderlich, dass technische Lösungen für Impf- und Testnachweise implementiert werden."
Politik / DEU / Gesundheit / Daten
21.04.2021 · 02:00 Uhr
[5 Kommentare]
 

Riesenseeadler kehrt nach 1000-Kilometer-Flug zurück

Riesenseeadler Grobi ist zurück
Remscheid (dpa) - Ein im Bergischen Land aus einer Falknerei entflogener Riesenseeadler ist nach seinem […] (06)

Review: Adata SE900G Externes Solid State Drive im Test

Die Marke Adata hat sich der Entwicklung von Geräten verschrieben, die optimal vernetzbar sind und in solchen intelligenten Netzwerkern zusammenarbeiten, sodass jedes Gerät sein volles Potenzial entfesseln […] (00)
 
 
Suchbegriff