62 Klagen von Maskenhändlern gegen Gesundheitsministerium

Bonn (dts) - Derzeit sind 62 Klagen gegen das Bundesgesundheitsministerium im Zusammenhang mit der Beschaffung von Schutzmasken beim Landgericht Bonn anhängig. Das berichtet die "Bild" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Ministeriums- und Gerichtsakten. Der Streitwert beträgt demnach insgesamt 160 Millionen Euro.

Beschafft wurden die Masken mit einem "Open-House-Bieterverfahren", das Zeit sparen sollte, aber zu einer Maskenflut führte. Laut "Bild" erhielten 535 Händler insgesamt 738 Zuschläge mit einem Volumen von 6,4 Milliarden Euro. Noch immer warten viele Lieferanten auf vollständige Zahlung der gelieferten Schutzausrüstung. Wie "Bild" weiter schreibt, geht es bei einem Prozess am kommenden Mittwoch auch um Ungleichbehandlung der Lieferanten durch das Ministerium.
Politik / DEU / Justiz / Gesundheit
13.02.2021 · 00:04 Uhr
[1 Kommentar]
 

Keine Bedenken bei Astrazeneca-Impfstoff

Astrazeneca
Langen (dpa) - Das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hält den […] (09)

Projekt Wachmann: WLAN-Router sollen Einbrecher erkennen und Alarm schlagen

Heutzutage ist es nur schwer möglich, keinerlei digitalen Spuren zu hinterlassen. Dies will sich nun auch […] (04)
 
 
Diese Woche
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News