CinemaXXL.de
Berlin (dts) - Vom Ziel einer flächendeckenden Versorgung mit gigabit-fähigen Internetanschlüssen ist Deutschland noch weit entfernt. Nur 37 Prozent der Städte und Gemeinden verfügten Ende 2018 über gigabit-fähige Breitbandanschlüsse, wie das Bundesverkehrsministerium auf Anfrage den Zeitungen der ...

Kommentare

(13) tripleeight · 19. August um 09:32
Noch mal ganz klar: In Deutschland ist bei weitem nicht alles gut in diesem Bereich! Ich bezweifle nur, dass die Gigabit-Versorgung aktuell der Maßstab sein sollte. Oftmals wäre doch ein 50Mbit-Festnetzanschluss oder LTE-Versorgung ein riesiger Fortschritt und absolut ausreichend.
(12) tripleeight · 19. August um 09:30
@11 In der Grafik liegt Deutschland im Mittelfeld, aber ist das erste Flächenland. Zudem handelt es sich - soweit ich das verstehe - um eine Kombination aus Mobilfunk und Festnetz. Das macht es kleinen Ländern besonders einfach. Zudem hat bspw. Malta keine abgelegenen Dörfer, keine nennenswerten Berge, insgesamt weniger Fläche als in deutschs Bundesland... Solche Vergleiche hinken.
(11) anddie · 19. August um 09:19
@10: Da habe ich eine andere Grafik, die zeigt den Unterschied zwischen Stadt und Land ganz gut, auch wenn es nur um 30 MBit geht. <link> Die Grafik stamm übrigens aus dem "Sonderbericht Nr. 12/2018". <link>
(10) tripleeight · 18. August um 10:58
@5 Die Grafik ist uralt, bezieht sich auf das Mobilfunknetz und hat absolut nichts mit dm Thema zu tun, da es hier um Bandbreite und nicht Datenvolumen geht. Ja, ist nett sich schnell mal lustig zu machen / zu beschweren, aber in dem Fall unsinnig. Da Du es aber aufwirst, ja, auch die Preise in Deutschland für mobilen Datenverkehr und auch Breitbandinternet sind höher als bei den Nachbarn.
(9) Mehlwurmle · 18. August um 09:20
So lange nach wie vor vorrangig in den städten ausgebaut wird, ändert sich das nicht. Während ich zwischen mehreren Anbietern und bis zu 400 MBit auswählen kann, gibt es bei meinen Eltern genau einen Anbieter, der maximal 3 MBit (sehr schwankend und meistens deutlich langsamer) bereitstellt. Wohlgemerkt zum doppelten Preis von dem, was ich für meinen derzeitigen 100 MBit-Anschluss zahle.
(8) Gudoffsky42 · 18. August um 08:57
"Geht der Breitbandausbau weiter im gegenwärtigen Tempo voran, gerät die flächendeckende Gigabit-Erschließung bis 2025 in Gefahr" Horror!!! Im Pflegeheim ohne Breitband leben, ist kein Leben B-(( weil humanitäre Grundrechte mißachtet werden
(7) setto · 18. August um 04:03
@3 ich würde sagen du hast Luxusprobleme :-) , In DE hab ich 16 und in Schweden hast du selbst in der Pampa 100, da ich alle halbe Jahr pendel ist das natürlich eine Umstellung, aber als geht gar nicht würde ich es nicht bezeichnen, es ist nur lästig das man in DE so pennt
(6) rajo48 · 18. August um 03:34
@5 da sehen wir aber ganz schlecht aus
(5) LordRoscommon · 18. August um 02:57
Fassen wir das Problem mal in einer Grafik zusammen: <link>
(4) Marc · 18. August um 02:41
@3 Und was schaut Ihr, was 25Mbit auslastet? UHD-Streams? Selbst für die sollten stabile 25Mbit dicke reichen. Laut PC-Magazin sind sogar 16Mbit ausreichend. Klar, wenn dann noch nebenbei auf Smartphone und Tablet andere Videos geschaut werden, wird es natürlich knapp. <link>
(3) Sonnenwende · 18. August um 02:12
@2 Na du hast Vorstellungen... vor unserem Umzug hatten wir 100 Mbit DSL, jetzt stehen uns zu zweit nur noch 25 zur Verfügung, und das geht gar nicht. Allerdings muss ich dazu erwähnen, dass wir schon seit langem nur noch über Internet fernsehen. 50 Mbit DSL mögen ja reichen, vielleicht, aber 25 auf gar keinen Fall.
(2) Marc · 18. August um 01:15
Für mich sind 100Mbit auch mehr als ausreichend. Wäre auch mit 32Mbit zufrieden. Für 90% der Privathaushalte würden 16Mbit vermutlich auch ausreichen. Bei WGs oder Familien mit 2-3 Kindern, die z.B. gleichzeitig in HD streamen, sind vermutlich 50 oder besser 100Mbit ausreichend, aber darüber ist alles "Luxus" für ggf. einzelne, seltene Downloads, die vermutlich aber nur 1% der Zeit benötigt werden.
(1) tripleeight · 18. August um 01:06
Also mangelnde Breitbandanbindung ist für private Haushalte sehr nervig, teils hinderlich und sicherlich zeinah zu beheben. Für Firmen kann es ein echter Standortnachteil sein. ABER welche Anwendungen benötigen denn gigabitfähige-Anschlüsse? Für eine Firma ist das sicherlich interessant, da es intern aufgeteilt wird, für den Privathaushalt ist das kein erstrebenswertes Merkmal. Ich habe per Glasfaser bis in die Wohnung 100Mbit DL / 20 Mbit UL (kleinste Möglichkeit) Weit mehr als ausreichend...