Berlin (dpa) - Weniger Neuinfektionen, eine sinkende 7-Tage-Inzidenz und kein Anstieg mehr bei den Intensivpatienten - beim Infektionsgeschehen hält die positive Entwicklung der vergangenen Tage an. Am Mittwochmorgen (Stand 05.15 Uhr) meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 18.034 registrierte ...

Kommentare

(16) Sonnenwende · 06. Mai um 11:17
@14 ich wollte dir nur zustimmen und noch ein paar zusätzliche Fakten liefern. War vielleicht etwas missverständlich…
(15) locke · 06. Mai um 11:08
@13 Was von Deinem Kommentar sagt etwas anderes aus als meiner?
(14) Sonnenwende · 06. Mai um 08:58
@7 Und was die absoluten Zahlen anbetrifft hab ich mal recherchiert: wir haben derzeit rund 1,5 Millionen Krebskranke in D, da haben 600 Todesfälle am Tag einen Anteil von 0,04 %. Aktive Coronaerkrankungen hatten wir am 5.5. 282900 und 251 Tote, das sind 0,08% und damit doppelt so viel.
(13) Sonnenwende · 06. Mai um 08:49
@11,7 Absolute Zahlen darf man sowieso nie miteinander vergleichen, und im Fall Krebs gegen Corona geht das sowieso schon gar nicht: die "Erkrankung "Krebs" setzt sich aus vielen verschiedenen Arten verschiedener Ursachen zusammen, sie dauert deutlich länger usw. Außerdem hat niemand behauptet, dass es nich noch schlimmere Erkrankungen als Covid gibt. Aber keine breitet sich so schnell aus und belastet das gesamte Volk so sehr.
(12) locke · 06. Mai um 08:37
@10 Das ist ja mal wieder ein sehr schöner Beitrag! Du bist auch einer von denen die zuviel sind und eventuell durch eine Pandemie ausgelöscht werden sollten, oder wie kann man Deinen Post verstehen?
(11) locke · 06. Mai um 08:33
@7 Krebs haben die betroffenen aber meistens viele Jahre bevor sie sterben und die meisten Krebsarten sind mittlerweile zu behandeln. Wenn man das rechtzeitig erkennt kann man das eventuel sogar heilen. Corona hast Du voraussichtlich nur einmal und wenn du Pech hast liegst Du dann schnell in der Intensivstation und stirbst einen elenden Tod. Dafür gibt es noch nichts was das ändern kann. Also hör auf das als harmlose kleine Krankheit darzustellen!
(10) WhiteWolf · 06. Mai um 04:27
@8 ganz im Sinne der immer weiter steigenden Überbevölkerung
(9) Iceman2004_9 · 05. Mai um 17:02
aufatmen: Rückgang!
(8) deBlocki · 05. Mai um 15:04
@2 "Jeder Tote ist einer zuviel." Aber auch jeder Verkehrstote, Selbstmordtote, Krebstote.... etc.
(7) Flomunio · 05. Mai um 14:09
naja an Krebs sterben vergelichsweise 600 Leute pro Tag... an Corona sind es jetzt immerhin schonmal weniger als im Januar... auch die Anzahl belegter Intensivbetten geht nun zurück und ist wieder unter 5000 Tausend, obwohl die Liegezeit länger ist als im Januar.. mal davon abgesehen wurde zum Glück nicht mal ansatzweise die prognostizierte Zahl von über 6000 ereicht... hoffe wir haben Corona Ende Juni im Griff
(6) k12134 · 05. Mai um 13:20
Leider sind noch so viele Todesfälle...
(5) thrasea · 05. Mai um 07:59
@2 @4 "In einer multinationalen Fallserie wird die mittlere Dauer (Median) von Symptombeginn bis zum Tod mit 18 Tagen und in einer Übersichtsarbeit mit 16 Tagen angeben. Während der ersten COVID-19-Welle in Deutschland betrug diese Zeitspanne im Mittel (Median) 11 Tage." <link> Das zeigt allerdings auch: Je jünger die Patienten werden bzw. je weniger Hochbetagte darunter sind, desto länger wird die Behandlungsdauer auf Intensiv.
(4) Sonnenwende · 05. Mai um 07:33
@2 4 oder mehr Wochen bei schweren Verläufen mit Todesfolge ist hoch gegriffen. Die durchschnittliche Dauer der Symptome bis die Leute ins Krankenhaus müssen beträgt 4 bis 7 Tage, die durchschnittliche Verweildauer im Krankenhaus 7 Tage. Leider hab ich keine Zahlen speziell für die Verstorbenen gefunden. Aber das RKI spricht auch immer davon, dass die Zahl der Verstorbenen die Infektionslage 2 Wochen zuvor wiedergibt.
(3) engelchen0812 · 05. Mai um 07:27
@2 Passend dazu ein Zitat von Oscar Wilde : Der Mensch ist vielerlei. Aber vernünftig ist er nicht.  😎🙈
(2) locke · 05. Mai um 07:23
@1 Jeder Tote ist einer zuviel. Diese Toten haben aber nichts mit den Zahlen zu tun die jetzt runtergehen. Die waren schon vor 4 oder mehr Wochen krank und haben eineige Zeit auf der Intensivstation gelegen. Der Weg ist auf jedenfall der richtige und jetzt sieht der König von Bayern seine Chance sich hervorzuheben und erste Öffnungsschritte zu beschließen. Und wenn der sagt jetzt ist es an der Zeit dann ist das ach so :)
(1) Grizzlybaer · 05. Mai um 06:21
Die Zahlen gehen runter, aber die Toten sind zu viel.
 
Suchbegriff