Heidelberg (dpa) - Für den mutmaßlichen Mord an einem nur wenig jüngeren Jungen wird einem 14-Jährigen ab heute der Prozess gemacht. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft besteht der hinreichende Tatverdacht, dass er sein Opfer hinterrücks mit mehreren Messerstichen umgebracht habe. Zum Schutz des ...

Kommentare

(13) BranVan · 24. Oktober um 23:35
@12 Danke für Deine Meinung
(12) Tommys · 21. Oktober um 01:25
@1 die deutsch-türkische Angehörigkeit ist eventuell deshalb dort, damit sich innere Wertzusammenhänge besser in einen Zusammenhang gebracht werden können? Es ist doch Ok, wenn das in einem Nebensatz erwähnt wäre.. Könnte es sein, dass er Aufschrei eventuell noch größer gewesen wäre, wenn es sich um zwei grundständig Deutschstämmige gehandelt hätte? Wer weiß das und wer denkt sich seinen Teil. Auf jeden Fall-eine ungezogene Tat, ein arger Lausbubenstreich bei dem jetzt wessen Ehre gerettet ist?
(11) nadine2113 · 20. Oktober um 19:49
@10: Da gebe ich Dir Recht. Diesbezüglich war früher wohl Einiges besser.
(10) k3552 · 20. Oktober um 15:56
Was ist aus der guten alten Schlägerei geworden? Da ist man mit blauen Flecken nach Hause gekommen und der Andere sah auch entsprechend aus. Das war es aber auch. Und jetzt mit Messer. Demnächst wahrscheinlich mit Pistole. Irgendwie werden die Menschen rücksichtsloser und brutaler.
(9) Moritzo · 20. Oktober um 10:20
Zitat: Es muß dringend und schnell eine Änderung im Strafrecht her, damit der Kuschelkurs endlich mal aufhört!!! Zitat Ende. Genau, aber weniger für die Kinder sondern für die Verantwortlichen. Eltern, Jugendamt und klar auch für die Gesellschaft, die das ganze trägt. Ein Kind kommt immer als völlig unbeschriebenes Blatt zur Welt. Erst seine zunächst direkte Umgebung, (Elternhaus) und später das erweiterte sozialen Umfeld, wie Nachbarschaft, Schule, Medien usw. beschreiben dieses Blatt...
(8) Iceman2004_9 · 20. Oktober um 09:12
Die Jugend wird immer abgebrühter - spielen die Medien hierbei eine Rolle?
(7) KonsulW · 20. Oktober um 09:09
Unfassbare Tat, die entsprechend bestraft werden sollte.
(6) Kastanie · 20. Oktober um 08:47
Ich habe an das arme Mädchen gedacht, dass das alles mit ansehen mußte - aber die war sogar noch involviert! Wie sieht da die Strafe aus??? Ich bin wirklich fassungslos, wenn ich auch wieder lese "Täter war bekannt". Es muß dringend und schnell eine Änderung im Strafrecht her, damit der Kuschelkurs endlich mal aufhört!!!
(5) DJBB · 20. Oktober um 08:45
@3 so ist es aber genau das hat ja jemand entschieden und diese Person kommt nun ungestraft davon und macht weiter als ob nichts wäre!
(4) Ravishe · 20. Oktober um 08:43
Er hat jetzt 10 Jahre Zeit darüber nachzudenken, was er getan hat und was er für ein Mensch er im Anschluss an seine Gefängniszeit sein möchte (wenn er denn dementsprechend verurteilt wird)
(3) Moritzo · 20. Oktober um 08:05
@2: Eine nur 3 Wöchige stationäre Unterbringung in einer Einrichtung der Kinder- und Jugendpsychiatrie reicht eben nicht aus. Man kann in dieser kurzen Zeit nichts bewirken. Auch mit Anti-Aggressions-Training nicht.
(2) DJBB · 20. Oktober um 07:43
Jugendpsychiatrie und Anti-Aggressions-Training hat nichts gebracht!
(1) BranVan · 20. Oktober um 07:37
Dieser Fall lässt einen sprachlos zurück. Ich denke allerdings nicht, dass in einer Kurzmeldung die "nicht-so-rein"-Deutsche Abstammung von Täter und Opfer thematisiert werden muss. Wie der Junge beerdigt würde, interessiert mich auch nicht.
 
Suchbegriff

Diese Woche
07.12.2021(Heute)
06.12.2021(Gestern)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News