Berlin (dpa) - Das 130 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket der großen Koalition lässt Wirtschaft und Experten auf eine rasche wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Krise hoffen. Nachdem Union und SPD sich in Marathon-Verhandlungen unter anderem auf eine Absenkung der Mehrwertsteuer, einen ...

Kommentare

(74) thrasea · 05. Juni um 17:24
@73 Der Kinderbonus wird gleich behandelt wie das Kindergeld. Da gibt es keinen Unterschied.
(73) Shoppingqueen · 05. Juni um 16:53
Eins verstehe ich nicht. Wenn der Kinderbonus bei getrennt lebenden Eltern zur Hälfte auf den Unterhalt angerechnet wird, hat der Unterhaltszahler 150€ mehr in der Geldbörse obwohl er sich vielleicht sonst nie um das Kind kümmert. Für diese Kinder gibt es dann faktisch nur 150€.
(72) Schruppinator · 05. Juni um 08:36
@67 Noch als Nachtrag. Keiner sagt ja was gegen eine ordentliche Diskussion. Nur so wie dich ausdrückst, macht das eher den Eindruck als ob du nur rumstänkern möchtest und nicht konstruktiv diskutieren. Dabei geht dann unter, dass du ev. sogar irgendwo Recht haben könntest.
(71) Schruppinator · 05. Juni um 08:12
@67 Die andere Alternative für dich ist ja selbst in die Politik zu gehen. Aktiv zu werden in Vereinen, Organisationen, die daran etwas ändern können. Wenn Du all den, ich nenne es mal Hass und deine Wut, in Motiviation umwandelst, schaffst Du das vielleicht :) Ich glaube ja einfach, dass Du eher einfach nur auf anderen rumstärkern möchte, um dich nicht fragen zu müssen, ob vielleicht auch etwas an dir liegt, dass es nicht so gut läuft.
(70) bangbuex51 · 04. Juni um 23:37
vieles ist wohl ok.nie einen führerschein gehabt, aber wieder für die autoindustrie zu zahlen, stinkt mir.
(69) LordRoscommon · 04. Juni um 22:47
@67: Jo, dann sehen wir mal. Seit wann bist du aus meinem Heimatland raus? ich will das nur wissen, um zu gucken, um wie viel die Steuereinnahmen seitdem gestiegen swind, also was wir an deinem Weggang gewonnen haben. So, komm, Baby: WANN BISSE WECH?
(68) HerrLehmann · 04. Juni um 22:38
@67 "Ich wünsche mir viele würden meinem Beispiel folgen, dann würde die Politiker Mischpoke mit Ihren Schafen hier alleine im Land sitzen und dann sehen wir mal wieviel Steuereinnahmen etc. noch übrig sind". Ach, ich liebe abenteuerlustige Menschen mit Sinn für Humor. Gute Reise!
(67) craven · 04. Juni um 22:32
@34 Tja das ist immer das typische Argument. Wenn es dir nicht gefällt wandere aus. Ich wünsche mir viele würden meinem Beispiel folgen, dann würde die Politiker Mischpoke mit Ihren Schafen hier alleine im Land sitzen und dann sehen wir mal wieviel Steuereinnahmen etc. noch übrig sind. Es eine Schande zu sehen wie Merkel das Land führt bzw. gegen die Wand fährt. Söder, Merkel diese ganzen Nichtskönner reiten uns immer mehr in die Scheisse rein und keiner merkts oder will es merken. tztzt
(66) ircrixx · 04. Juni um 21:46
Das ist echt Scheiße, aber so was von Scheiße! --- Jetzt kann uns der Media Markt keine 19 Prozent Mehrwertsteuer mehr schenken.
(65) LordRoscommon · 04. Juni um 21:37
@64: Die "Mövenpick-Steuer" war nicht dazu gedacht, den HotelKUNDEN die Preise zu senken. Sie sollte den Hoteliers die Marge erhöhen, und das hat sie geschafft. Der "arme" Baron von Finck, dessen Vater ja die Nazis finanziert hatte, hat doch soooooviel an die Parteien FDP & CSU gespendet, dass er dafür ne Belohnung verdient hatte. Diese Steuersenkung sinkt zum Himmel nach Korruption.
(64) seepferd · 04. Juni um 21:31
Glaube kaum das die MwSt-Senkung an die Kunden weitergereicht wird. Habe, nach der MwSt-Senkung im Hotelgewerbe, auch keine Unterschiede bei den Übernachtungspreisen zu vorher gemerkt (selbes Hotel, selbe Stadt, tw. selbes Zimmer usw.). Wenn die Preise sinken dann wahrscheinlich eher weil die Supermärkte in gerade zu widerlicher Manier, die Preise eklatant angehoben haben (tw. 40%). Das ist auch nicht mit Schutzmaßnahmen zu rechtfertigen
(63) chrisiwe · 04. Juni um 21:12
Die Senkung der MwSt ist eine Gute Idee, jetzt ist die Frage, sinken dadurch die Preise, welche jetzt im Vorfeld teilweise drastisch bei Lebensmitteln angezogen sind? Bsp: eine Gemüseschale kostete bis vorige Woche beim Discounter 1,79 Euro. Diese Woche in der Werbung (!) für 1,99 Euro, bei einem jetzigen Normalpreis von 2,29. Öhm da machen sich die 7 auf 5 % natürlich bemerkbar. Dies geht quer beet durch (fast) alle Lebensmittel. klar ist es aktuell aufwendiger, aber 30% mehr Preis?
(62) LordRoscommon · 04. Juni um 20:48
@60: Die dpa aktualisiert ihre Meldungen, ohne deren Kennung zu ändern. Klamm.de übernimmt das automatisch. Manchmal werden diese dpa-Meldungen so heftig geändert, dass viele der Kommentare völlig unverständich erscheinen. Das liegt dann aber nicht an den Kommentatoren sondern an der dpa.
(61) HerrLehmann · 04. Juni um 20:45
@60 Vielleicht, weil der Artikel schon älter ist, aber ständig aktualisiert wird? ;-)
(60) peppypingo · 04. Juni um 20:43
Wieso sind hier eigentlich 59 Kommentare wenn der Artikel erst 13 Minuten alt ist?
(59) thrasea · 04. Juni um 19:04
@58 Ja eben. Gleiche Behandlung wie Kindergeld. Aber Kindergeld wird nicht versteuert. Dann liegen die Medien falsch.
(58) DaSixPac · 04. Juni um 18:33
@57 Meiner Meinung nach gibt es keinen Logikfehler. Die Auszahlung wird laut wiwo genau wie das Kindergeld behandelt. Nach der Definition würde Kindergeld auch versteuert. Letztlich wird aber ein Vergleich gemacht, was die Eltern günstiger ist. Kindergeld oder Steuerersparnis. Das günstige wird angesetzt. In meinen Augen vollkommen ok.
(57) thrasea · 04. Juni um 18:18
@56 Durchaus. Ich frage mich allerdings immer noch, wo mein Denkfehler bzw. Logikfehler steckt - oder ob wirklich viele große Medien inkl. tagesschau.de so einen Kapitalfehler machen?
(56) LordRoscommon · 04. Juni um 18:16
@54: Kennst Du den Ausdruck "der Teufel steckt im Detail"?
(54) thrasea · 04. Juni um 18:03
@53 Interessant. Danke für die Quelle. OK, dann warten wir mal das Gesetz ab, wie es im Bundestag beschlossen wird. Wie gesagt, aus der Vereinbarung des Koalitionsausschuss' kann ich eine Versteuerung des Bonus nicht herauslesen.
(53) Shoppingqueen · 04. Juni um 18:02
@51: hier: <link>
(52) thrasea · 04. Juni um 18:00
Wer durch den Kinderfreibetrag mehr profitiert als von Kindergeld und geplantem Bonus zusammen, der bekommt keine Förderung. Und ja, das halte ich auch für richtig. @50 Das ist ja auch nicht verkehrt. Wenn beide Elternteile zum Unterhalt beitragen, sollen auch beide Elternteile vom Bonus profitieren. Daran kann ich jetzt nichts falsches erkennen.
(51) thrasea · 04. Juni um 17:59
Im offiziellen Dokument des Koalitionsausschuss' ist es so formuliert: "Mit einem einmaligen Kinderbonus von 300 Euro pro Kind für jedes kindergeldberechtigtes Kind werden die besonders von den Einschränkungen betroffenen Familien unterstützt. Dieser Bonus wird mit dem steuerlichen Kinderfreibetrag vergleichbar dem Kindergeld verrechnet." Es ist also richtig, dass der Bonus auf den Kinderfreibetrag angerechnet wird - das heißt aber nicht, dass er versteuert werden muss. <link>
(50) Shoppingqueen · 04. Juni um 17:58
Und auch nicht schlecht, der Unterhalt bei getrennt lebenden Eltern darf derjenige, der Unterhalt in bar leistet um die Hälfte des Bonus kürzen. <link>
(49) LordRoscommon · 04. Juni um 17:58
@46: Ok, die Formulierung ist verkürzt, aber sie ist nicht falsch.
(48) AS1 · 04. Juni um 17:54
@46 Oder hier unter Punkt 2: <link> Macht ja übrigens Sinn.
(47) Shoppingqueen · 04. Juni um 17:53
@46 lies mal: <link>
(46) thrasea · 04. Juni um 17:50
@38 @39 Wie kommt ihr darauf, dass der Kinderbonus versteuert werden muss?
(45) Wasweissdennich · 04. Juni um 17:48
@44 der Grundfreibetrag ist halt erheblich zu niedrig, der sollte eher bei 15 K im Jahr liegen als bei 9,4 aber da will auch niemand so richtig ran - also der Grundfreibetrag sollte wenigstens für ein bescheidendes Leben reichen meine ich
(44) LordRoscommon · 04. Juni um 17:31
@43: Wäre doch das Simpelste und damit das Vernünftigste. Ist schon schlimm genug, das Mindestlöhner steuerpflichtig sind, wenn sie Singles sind. Das sind immerhin Leute, die sich für nen Appel und n Ei den Buckel krumm schuften und dann im Alter, wenns nicht mehr geht, immer noch zum Sozialamt betteln gehen müssen. Da läuft gehörig was schief.
(43) AS1 · 04. Juni um 17:26
@41 Ich gebe mal eine Schabowski-Antwort, weil das endgültige Verfahren wohl noch nicht feststeht. "Meines Wissens nach" soll das so gemacht werden, das heißt, der Bonus wird automatisch dann vom Kinderfreibetrag abgezogen.
(42) Marc · 04. Juni um 17:26
@20 Wenn man wie DU keine Ahnung hat, einfach mal...bilden ;) Halt Stop! Aber bitte nicht mit der BILD :P
(41) LordRoscommon · 04. Juni um 17:23
@40: Dazu hätte es gereicht, das auf den Steuerfreibetrag umzurechnen. Da braucht man keine Bedürftigkeitsprüfung mehr, und der bürokratische Aufwand wäre ein Klack. Staaliche Leistungen zu besteuern ist GRUNDSÄTZLICH unsinnig, weil es in die linke Tasche steckt und gleichzeitig aus der rechten Tasche nimmt. Jeder betroffene Bürger MUSS sich verarscht vorkommen.
(40) AS1 · 04. Juni um 17:14
@39 Das kann man aus grundsätzlichen Erwägungen heraus - wie Du sie ja angesprochen hast - sicher so sehen. Andererseits schlägt man so zwei Fliegen mit einer Klappe: man hält den bürokratischen Aufwand gering, weil keine Bedürftigkeitsprüfung stattfinden muss, andererseits sorgt man dafür, daß nicht Leute in den Genuss einer Leistung kommen, die sie gar nicht benötigen.
(39) LordRoscommon · 04. Juni um 17:12
@38: Die Steuerpflicht für den Kinderbonus kritisiere ich auch. Das halte ich für unsinnig, weil es sich um eine staatliche Leistung handelt.
(38) Shoppingqueen · 04. Juni um 17:04
Der Kinderbonus muss versteuert werden - hoffentlich die Autoprämie als geldwerter Vorteil auch.
(37) k33620 · 04. Juni um 17:03
Hätte man besser machen können.
(36) gabrielefink · 04. Juni um 16:58
@32 Hehe, sehr schön. Dunning-Kruger-Effekt - wieder etwas dazugelernt! ;o)
(35) Marc · 04. Juni um 16:52
"130 Milliarden gegen die Krise: Viel Lob für Schwarz-Rot" aber nicht bei klamm :P
(34) Schruppinator · 04. Juni um 16:52
@20 So wie Du dich hier ständig aufregst, frag ich mich, wieso Du überhaupt noch in Deutschland lebst. Einfach auswandern, in ein Land wo es Dir besser gefällt... Und wenn Du nun sagst, Du lebst nicht in Deutschland: Wieso regst Du dich dann überhaupt auf? Tut dem Blutdruck und der Gesundheit nicht so gut :)
(33) HerrLehmann · 04. Juni um 14:53
@18 "Aber was bringt es wenn im Grunde nur wieder der Bürger bestraft wird und der Handel der eh schon bescheisst belohnt wird. Ach ja stimmt Lobbyarbeit. Dafür sind unsere Politiker - nicht für das Volk! Korrupte Regierung!" Lol: <link>
(32) LordRoscommon · 04. Juni um 14:39
@3:Da fehlt dann nur noch der Soundtrack: <link>
(31) HerrLehmann · 04. Juni um 14:21
@30 immerhin konsequent konsistent - da passt einfach alles.
(30) LordRoscommon · 04. Juni um 13:35
@20: Ja,, nee, is klar: du erhöhst die Bundesbevölkerung mal eben um 3 Mio. Leute, vergisst beim Multiplizieren schlappe 4 Nullen und verguckst dich aufm Kalender um 3 Wochen. Aber von "Lügenregierung" prollen.
(29) LordRoscommon · 04. Juni um 13:32
@27: Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass Kinder auch vor dem Kindergrten schon ne Menge Geld kosten. anddies Frage ist daher durchaus berechtigt.
(28) thrasea · 04. Juni um 13:27
@27 Hast du ne Ahnung, was man für ein Baby alles anschaffen muss, bevor es auf die Welt kommt.
(27) deBlocki · 04. Juni um 13:16
@15 Sollte der Kinder-Bonus nicht nur für Haushalte gelten, deren Kinder jetzt im Kindergarten oder der Schule sind?! Ungeborene Kinder brauchen doch keinen Bonus.
(26) AS1 · 04. Juni um 12:55
nur ansatzweise verfügbar sind. Vom Inhalt her ist das Paket sehr stark keynesianisch geprägt, was aber sicher nicht schadet. Aber auch die Angebotsseite wird nicht vergessen, vor allem im investiven Bereich. Wichtig ist auch das, was nicht kommt - Verlängerung der Kurzarbeit und Autokaufprämie wären strukturkonservierend und daher kontraproduktiv gewesen. Aus meiner Sicht gibt es da nicht allzuviel zu meckern.
(25) AS1 · 04. Juni um 12:53
Neben den inhaltlichen Aspekten muss auch immer die Durchführbarkeit solcher Maßnahmen in die Beurteilung mit einbezogen werden. Ich bin positiv überrascht. Sowohl die Mehrwertsteuersenkung als auch die Hilfen für die Kommunen sind sehr rasch und problemlos umsetzbar, ebenso die Deckelung von Sozialabgaben und EEG-Umlage. Skeptisch bin ich bei den Investitionsvorhaben in Zukunftstechnologien, denn das setzt Beurteilungs- und Umsetzungsfähigkeiten voraus, die derzeit in der Bundesverwaltung ...
(23) G-Heinz5 · 04. Juni um 08:42
Die Frau BK ist m.A. für so viele ein Vorbild, wenn sie von "ankurbeln" mit dem Konjunkturpaket spricht und nicht wie einige Schreiberlinge von "historischer Wende" (SZ) oder von "Milliarden, die Hoffnung machen"(ZO) oder gar defätistisch "Was hilft es, ... wenn die halbe Wirtschaft den Bach runter geht?" Wie krank muss so jemand sein?
(22) thrasea · 04. Juni um 08:38
@20 😅 Du bist echt drollig mit deinem missionarischen Eifer... Fühlt sich das nicht seltsam an, als Einäugiger unter lauter Blinden?
(21) anddie · 04. Juni um 08:38
@17: Bei der Senkung der Mehrwertsteuer kann man aktuell nur spekulieren, inwiefern da wirklich was an den Verbraucher weitergegeben wird. Lt. <link> hat Großbritannien damit beispielsweise gute Erfahrung gemacht. Das vor allem der Einzelhandel nicht jedes Produkt senkt, sondern das garantiert irgendwie aufteilt, ist aber schon zu erwarten.
(20) craven · 04. Juni um 08:35
@14 hab mich verschrieben... Ja wir werden ja sehen wer im Juli das Schlafschaf ist.... @19... wenn die Steuererhöhung kommt und dann auf 21% oder höher. Wird dann wieder von der Lügenregierung so hingestellt als hätte man jetzt durch die Steuersenkung ja gespart und im Grunde wäre die kommende Steuererhöhung eine Nullrechnung für den Bürger... oh man ihr rafft nicht wie der Staat euch verarscht...
(19) thrasea · 04. Juni um 08:34
@18 Wo wird denn der Bürger bitteschön bestraft?
(18) craven · 04. Juni um 08:33
@17 genau so schauts aus. Aber leider begreift das Niemand. Es gibt ja genug Schafe hier die sagen noch alle würden nur meckern, dass aber diese Steuersenkung der totale Humbug ist begreifen sie nicht. Klar hat der Staat bei 3% Steuersenkungen ein riesen Loch. Aber was bringt es wenn im Grunde nur wieder der Bürger bestraft wird und der Handel der eh schon bescheisst belohnt wird. Ach ja stimmt Lobbyarbeit. Dafür sind unsere Politiker - nicht für das Volk! Korrupte Regierung!
(17) Moritzo · 04. Juni um 08:23
Die temporäre Senkung der Mehrwertsteuer ist zwar im Kern eine gute Idee, aber ich bezweifele wirklich sehr, dass dies beim Verbraucher beim täglichen Einkauf auch ankommt. Ich befürchte diese minimale Ersparnis wird gleich durch eine versteckte Preiserhöhung von den Herstellern oder auch von den Verkäufern, zum Beispiel Supermarktketten, wieder geschluckt.
(16) 2fastHunter · 04. Juni um 07:50
@11: Ist es so schwer, sich einen Taschenrechner zu nehmen und die Anzahl der Bundesbürger mit der von Dir vorgeschlagenen Summe zu multiplizieren? Du wurdest auf den Fehler hingewiesen und postest lieber einen zweiten Komentar, der auch fehlerhaft ist, als EINMAL KURZ nachzurechnen. Das ist eines der Probleme, die wir im Land haben. Mangelnde Demut der Mitmenschen.
(15) anddie · 04. Juni um 07:45
Ich finde die Überschrift total dämlich. Klingt, als ob das Konjunkturpaket nur aus der Mehrwertsteuer-Senkung besteht. Einige Punkte finde ich gut, bei anderen muss man dann sehen, wie da die genaue Ausprägung und Umsetzung aussehen wird. Der Kinderbonus ist da nämlich interessant, wie dann mit den Kindern umgegangen wird, die evtl. erst im August geboren werden.
(14) LordRoscommon · 04. Juni um 07:44
@6: Nächste Woche steht für Milch immer noch 7 % MWSt. auf dem Kassenbon. Die Absenkung auf 5 % gilt erst ab 1. Juli. Also kannst du nicht nur nicht rechnen sondern auch nicht mal den Kalender lesen. Da willst du ernsthaft andere als "Schlafschafe" bezeichnen?
(13) Folkman · 04. Juni um 07:28
@11: Selbst mit 100.000 € pro Bürger wären wir noch sehr weit von deinen 86 Mrd. entfernt. Wer nicht mal rechnen kann, sollte andere nicht als Schlafschafe beschimpfen...
(12) thrasea · 04. Juni um 07:27
Die gemeldeten 130 Milliarden sind umgerechnet 1566 Euro pro Einwohner Deutschlands, nicht 1 Million oder etwa 100.000 Euro. Was hilft es, wenn man einmalig 1566 Euro erhält, gleichzeitig aber arbeitslos wird, weil die halbe Wirtschaft den Bach runter geht?
(11) craven · 04. Juni um 07:21
@10 dann eben 100.000 dann wäre dem Bürger immer noch mehr geholfen als mit diesem Scheiss Augenwischpaket!
(10) thrasea · 04. Juni um 07:20
@6 Du hast immer noch nicht rechnen gelernt. 1 Million für jeden Einwohner Deutschlands ergibt eine Summe von ~83 Billionen.
(9) craven · 04. Juni um 07:19
@8 Stimmt die Milka 300gr Tafel ist ja jetzt nur noch 270 und die 100gr 80gr. lol Was ein Beschiss am Bürger. Aber die Schlafschafe raffen es nicht...
(8) beheandy · 04. Juni um 07:17
@6 und es ist weniger drin.
(7) ausiman1 · 04. Juni um 07:14
WasserStoff, Erneuerbare Energie Förderung ist echt ein guter Ansatz, MWst auf 16% bzw. 5% muss man mal schauen !
(6) craven · 04. Juni um 07:14
1 Mio. für Jeden. Das wären dann nur 86 Millarden gewesen. Aber man hilft ja lieber Ausbeuterkonzernen und Firmen anstatt dem Bürger zu helfen. Die Politik weiss schon wem man die Taschen stopfen muss... als ob der Handel die 3 % weitergibt. Ich gehe nächste Woche einkaufen und die Milch kostet immer noch 99 cent mal sehen welcher MwSt Satz auf dem Kassenbon steht...
(5) LordRoscommon · 04. Juni um 06:47
Die Umsatzsteuererhöhung von 200 ist nicht 1:1 an die Verbraucher weitergegeben worden, die jetzige kurzzeitige Senkung wird auch nicht 1:1 weitergegeben werden. Umsatzstsuer ist die gerechteste Steuer überhaupt weil sie einfachst für den Staat abzuholen ist, sich kaum jemand davor drücken kann. Aber ich erwarte ein halbjähriges relativ kleines Strohfeuer, mehr nicht. Auch die einmaligen 300 € sind nix auf Dauer, weil man laufende Ausgaben nicht aus einmaligen Einnahmen zahlen kann.
(4) DaSixPac · 04. Juni um 06:42
Das Problem an der Mehrwertsteuersenkung wird sein, dass Geschäfte täglichen Bedarfs diese nicht an die Kunden weitergeben werden. Die Preise sind überall nunmal brutto ausgewiesen, ein Produkt, welches derzeit 1,99€ mit normalem Steuersatz kostet, müsste dann ja nur noch 1,94 € kosten. Wer zeichnet das aus? Vermutlich niemand. Gleiches gilt vermutlich für die Stromanbieter. Auch die müssten die Rechnungen anpassen (EEG Unlage und MWSt). Aber das geht bei denen gefühlt nur in eine Richtung.
(3) beheandy · 04. Juni um 06:35
Entweder haben die etwas gemerkt oder die wollen uns nur einseifen. (mehr sinnloser Konsum) Der Staat verschenkt doch nichts!!
(2) Pontius · 04. Juni um 06:21
Da hat sich die FDP also in der Koalition mit der Mehrwertsteuersenkung durchgesetzt. Als sie dann mitbekommen haben, dass sie gar nicht in der Koalition sind, haben sie die Maßnahmen kritisiert.
(1) ircrixx · 04. Juni um 05:11
Und die Tabaksteuer senken, ihr Spochtilis! Immerhin ist Tabakja ein veganes Produkt ... Und danke, herzlichen Dank dafür, dass Abertausende Künstler in die Grundsicherung geschickt werden, Dieses nutzlose Pack soll doch Spargel stechen oder putzen gehn, so wie es sich für ein Volk der Dichter und Denker gehört.
 
Diese Woche
09.07.2020(Heute)
08.07.2020(Gestern)
07.07.2020(Di)
06.07.2020(Mo)
Letzte Woche
Vorletzte Woche
Top News