Filmkritik - Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 40 & Nr. 31 (1991)
 
 

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 40 & Nr. 31

Original: Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 40 & Nr. 31
Regie: Gianluifi Gelmetti, Jeffrey Tante
Darsteller: ?????
Laufzeit: 56min
FSK: ???
Genre: Musik (Österreich)
Filmstart: 01. Januar 1991
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Das renommierte Radio Sinfonie Orchester Stuttgart unter Gelmetti und das Mozarteum Orchester Salzburg unter Tate präsentieren diese beiden Meisterwerke der Klassik. Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie g-moll Nr. 40, kv 550 Sinfonie D-dur “Pariser” Nr. 31, KV 297* Aus dem Rokokotheater von Schloss Schwetzingen / Aus dem Mozarteum Salzburg* 1991 Knapp zehn Jahre liegen zwischen der „Pariser“ und der g-Moll-Sinfonie und doch sind die Umstände unter denen sie entstanden sind sehr ähnlich. Mit der „Pariser“ Sinfonie hoffte Mozart wieder im Pariser Musik- und Aristokratenleben Fuß fassen zu können, wo er einst als Kinderstar so umjubelt aufgenommen wurde. Die g-Moll entstand in einer Zeit großer Existenzsorgen. Während der junge Mozart in Paris aber noch das geschrieben hatte, was das Publikum hören wollte, demonstrierte der gereifte Künstler Mozart schon allein mit der Wahl der Tonart, dass er sich jetzt nur noch an eigene Kategorien hielt. Der Siegeszug der g-Moll-Sinfonie ist in der Musikgeschichte beispiellos.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.