Sieben Leben

DVD / Blu-ray / iTunes / Trailer :: Website :: IMDB (7,7)
Original: Seven Pounds
Regie: Gabriele Muccino
Darsteller: Will Smith, Rosario Dawson
Laufzeit: 123min
FSK: ab 12 Jahren
Genre: Drama (USA)
Verleih: Sony Pictures
Filmstart: 08. Januar 2009
Bewertung: 8,0 (24 Kommentare, 17 Votes)
Einst war Ben Thomas (WILL SMITH) ein selbstbewusster, glücklicher Mann, der das Leben genoss. Doch plötzlich ist nichts mehr wie zuvor. „Gott schuf die Welt in sieben Tagen. Ich habe meine in sieben Sekunden zerschmettert“, sagt Ben über den schrecklichsten Tag seines Lebens. Seitdem ist er ein gebrochener, von tiefen Schuldgefühlen gequälter Mensch.   Ben Thomas stellt eine Liste zusammen – eine Liste mit sieben Namen. Sieben Menschen, denen er ein großes Geschenk machen und deren Leben er für immer verändern will. Der Name des blinden Konzertpianisten Ezra (WOODY HARRELSON) steht darauf, der sich seinen Lebensunterhalt in einem Callcenter verdient. Ben ruft Ezra an und provoziert und verspottet den schüchternen, zurückhaltenden Mann wegen seiner Behinderung heftig. Trotzdem bleibt Ezra höflich – und Ben hat erfahren, was er wissen wollte.   Auch der Name Emily Posa (ROSARIO DAWSON) steht auf Bens Liste. Die junge Frau ist schwer herzkrank und wartet dringend auf eine Transplantation. Außerdem hat sie Steuerschulden. Durch seine Arbeit beim Finanzamt ist es für Ben ein Leichtes, ihre Akte zu finden. Bei seinem ersten Besuch in Emilys Haus findet Ben eine geschwächte, aber sehr willensstarke junge Frau vor, die vor Optimismus und Lebensfreude strahlt. Ben gewährt ihr einen Zahlungsaufschub.   Von Stewart Goodman (Tim Kelleher), einem der anderen auf seiner Liste, ist Ben weniger angetan. Auch er ist ein „Kunde“ des Finanzbeamten, auch er hat Steuerschulden. Aber Stewart ist ein egoistischer, nicht wirklich guter Mensch. Ben bemerkt, dass der Mann seine Unterstützung nicht verdient hat und versagt ihm seine Hilfe.   Wenn Ben abends in seinem Motelzimmer zur Ruhe kommt, steigen vor seinem inneren Auge immer wieder Bilder eines schrecklichen Unfalls auf. Es ist offensichtlich, dass er mit einer schweren Schuld kämpft und sich darum systematisch vom Leben, seinen Freunden und seiner Familie abschottet. Seinem Bruder (MICHAEL EALY) hat er nicht verraten, wo er jetzt lebt – die beiden können darum nur telefonieren, und der Bruder ahnt nichts von all dem, was Ben derzeit tut und noch vor hat. Sein bester Freund, der Anwalt Dan (BARRY PEPPER) dagegen ist in den Plan von Ben eingeweiht. Glücklich darüber ist er allerdings nicht – vielmehr stellt ihn Bens Vorhaben vor ein schreckliches Dilemma. Aber Ben verfolgt unbeirrbar seine Mission weiter. Mit Hilfe seiner Bekannten Holly (Judyann Elder) holt er auf dem Jugendamt Erkundigungen nach einer weiteren Person ein, die bald auf seiner Liste stehen wird: Connie Tepos (Elpidia Carillo), eine Mutter von zwei Kindern, die von ihrem Ex terrorisiert und misshandelt wird, braucht ebenfalls dringend Hilfe. Und Ben weiß schon, in welcher Form er ihr diese Hilfe bieten kann.   Zwischen den Begegnungen mit den Menschen auf seiner Liste wandern die Gedanken von Ben immer wieder zu Emily. Der Zustand der jungen Frau wird immer kritischer, nachdem sie schon einmal vor ihrem Haus zusammen gebrochen ist. Die Ärzte geben ihr nicht mehr viel Zeit. Dennoch ist Emily fröhlich und ausgeglichen – und Ben genießt die Gespräche und die innigen Momente mit ihr.   Auch Emily ist von ihrem Helfer zunehmend fasziniert. Sie will mehr über Ben erfahren – aber obwohl er heftig mit sich ringt, bringt er es nicht übers Herz, sich Emily vorbehaltlos zu öffnen. Er spricht zwar über seine Leidenschaft für Technik und besonders für Flugzeuge. Aber dann verschließt er sich wieder vor Emily. Zu schrecklich ist sein Geheimnis, zu entschlossen ist er, seinen Plan bis zum Ende und bis zur letzten Konsequenz durchzuführen.  Nach einem romantischen Abendessen in Emilys Garten zeigt sie ihrem Gast ihren ganzen Stolz: In ihrer Werkstatt stehen die Maschinen, mit denen die junge Frau Einladungen und Karten gestaltet und druckt. Eine klobige Druckmaschine aus der, so Emily, „guten alten Zeit“ dient momentan nur noch als riesiger Staubfänger: Das Gerät ist schon lange kaputt, und Ersatzteile sind nicht mehr zu bekommen. Ben ist gerührt – und schleicht sich nachts heimlich in die Werkstatt, um die antike Druckmaschine zu reparieren. Wenige Tage später setzt Ben einen weiteren Teil seines Plans in die Tat um: Unter großen Schmerzen spendet er Knochenmark für einen krebskranken kleinen Jungen, der ebenfalls auf seiner Liste steht. Fast scheint es, als würde sich Ben mit diesem qualvollen, schmerzhaften Eingriff selbst bestrafen. Beim nächsten Treffen mit Emily zeigt ihr Ben stolz die reparierte Druckmaschine. Emily ist begeistert und zutiefst gerührt. Längst ist ihr klar, dass sie sich in ihren Retter verliebt hat. Und auch Ben beginnt, den Widerstand gegen seine Zuneigung aufzugeben: Die beiden verwundeten Seelen küssen sich zum ersten Mal – und lassen ihren Gefühlen freien Lauf. Auch wenn beide wissen, dass sie die Zeit miteinander nur geliehen haben. Einen Moment lang überlegt Ben, ob er seinen Plan wirklich bis zum Ende ausführen will. Aber sollte er jetzt einen Rückzieher machen, wäre das auch ein bitteres Ende für seine Beziehung zu Emily. Als Ben anschließend eine Überraschung für Emily aus seinem Auto holen will, bekommt er fast einen Schock: Auf der Straße wartet sein Bruder auf ihn und stellt ihn zur Rede. Ihm ist es endlich gelungen, Ben ausfindig zu machen. Es kommt zu einem heftigen Streit zwischen den beiden Männern, in dem der Jüngere seinen Bruder Ben auffordert, endlich all die Lügengeschichten und sein kriminelles Handeln zu beenden. Aufgewühlt verabschiedet sich Ben von seinem Bruder und von Emily und hetzt zurück in sein Motelzimmer. Er weiß, dass seine Zeit gekommen ist. Ein letztes Mal ruft Ben seinen Freund Dan an und versichert sich dessen Unterstützung. Danach trifft er die letzten Vorbereitungen. Jetzt ist eine Umkehr unmöglich. Ben ist an der letzten Station seiner Suche nach Erlösung und Wiedergutmachung angekommen. Und mit seinem ultimativen Opfer macht er seiner letzten, großen Liebe Emily das größte Geschenk, das sie sich vorstellen kann…  

Kommentare

(24) Askart vergibt 10 Klammern · 14. Februar 2009
Der Film hat Klasse. Mir hat er sehr gefallen lohnt sich auf jeden Fall ihn anzuschauen =)
(23) Sternchen8 vergibt 10 Klammern · 13. Februar 2009
Anschauen lohnt sich! Es ist kein typischer Will Smith Film
(22) k223363 vergibt 9 Klammern · 08. Februar 2009
4 kleine Kunstfehler, aber ansonsten ein super Film. Sollte man unbedingt gesehen haben!
(21) Smaz vergibt 5 Klammern · 30. Januar 2009
Gut geschauspielert, aber nach spätestens einer Stunde weiß man was noch passiert - dann kommt doch ziemliche Langeweile auf. Nur am Ende kommt dann wieder etwas Action rein. Insgesamt nervt mich auch die extrem fragwürdige Moral.
(20) LoCc vergibt 10 Klammern · 20. Januar 2009
ich kann nur sagen top story! und lohnenswert sich den film anzuschaun...!
(19) MistaRomantika vergibt 5 Klammern · 18. Januar 2009
schließe mich den einem kommentar an: gut geschauspielert, aber eigentlich sehr langweilig.... nichts besonderes... und als er dann noch genau wie sie sagt: ich liebe dich... hab ich gedacht-ok das wars dann wohl...
(18) calvin55 vergibt 3 Klammern · 17. Januar 2009
Eher ein DVD-Film, den man mit der Freundin auf der heimischen Couch guckt, wenn man was ausgefressen hat. ;) Meilenwet entfernt vom "Streben nach Glück" ...
(17) BeatRainer vergibt 10 Klammern · 15. Januar 2009
Ein sehr guter Film und wie ich finde besser als "das Streben nach Glück". Angucken lohnt sich wirklich.
(16) k46240 vergibt 10 Klammern · 13. Januar 2009
Also ich muss sagen, wer findet dass dieser Film langweilig war, der hat ihn nicht verstanden. Wenn man den ganzen Film über damit verbringt, zu rätseln was denn nun wirklich geschehen ist, und das bei einem Drama, dann heißt das für mich dass dies eine perfekte Leistung des Regisseurs war. Das einzig komische ist, dass es keine Augentransplantationen gibt, aber allein die Idee dazu ist gelungen! Für alle die trotz Drama auch einen Hauch Spannung erleben wollen ist er einfach empfehlenswert!
(15) ronin11 vergibt 5 Klammern · 13. Januar 2009
puh viele gute kommentare die ich aber nicht unbedingt gerechtfertigt finde.. atmosphäre und schauspiel sind wirklich dicht und gut! doch find ich das ende irgendwie ..hmm naja also letzendlcih den ganzen film nich so knülle und auch teils moralisch bedenklich ^^ ach und kollege über mir..langweilig hat mit verstehen nix zu tun ich fand den Film sehr voraussehbar, nach der ersten szene mit dem Zeitungsartikel war mir sein "GEHEIMNIS" schon klar von daher isses echt geschmackssache..^^
(14) klamm vergibt 9 Klammern · 13. Januar 2009
Fand ihn auch spitzenklasse. Komplett anders als vom Titel her erwartet. Man weiss wirklich nicht, was das alles soll bis kurz vor Ende. Und das find ich ziemlich krass. Regt zum Nachdenken an. Schauspielerisch top!
(13) MuckyOne vergibt 10 Klammern · 12. Januar 2009
genialer film! eine beklemmende/bedrückende atmosphäre wird von der ersten minute an aufgebaut und sie bleibt bis zum ende des films.angucken lohnt sich!ich bin auch der meinung,dass man nicht so viel von dem film wissen soll,bevor man sich den film anguckt.macnhmal ist weniger mehr!!
(12) quark007 · 12. Januar 2009
wenn in der Beschreibung Drama steht und man keine Dramen mag, geht man nicht in so einen Film.... Ich will ihn mir anschaun :)
(11) krietzi vergibt 5 Klammern · 12. Januar 2009
Voller Vorfreude wieder einen Will Smith zu sehen, war ich gestern im Kino und wurde bitter enttäuscht. Ich bewerte hier nicht die schauspielerischen Leistungen, die waren sehr gut, sondern gehe nur vom Film aus. Wenn man also auf Dramen steht und bis zum Ende warten kann - bis einem der Film sinnvoll erscheint - dann schaut euch diesen an - echt super. Ansonsten ... Ich persönlich fand den Film total langweilig und hatte förmlich auf das Ende gewartet.
(10) detlev · 12. Januar 2009
ich freu mich drauf
(9) Ravishe vergibt 8 Klammern · 12. Januar 2009
Ein Film, der eigentlich eher zu M.Night Shyamalan gepasst hätte (Sixth Sense, Signs, The Village). Alles sehr langsam, geheimnisvoll und besonnen erzählt bis sich alle Fäden zum Schluss zusammenziehen und das dramatische Ende einläuten. Will Smith spielt hervorragend melancholisch und beweist einmal mehr sein Riesentalent für Charakterrollen.
(8) k332271 vergibt 10 Klammern · 10. Januar 2009
Ich habe den Film heute gesehen. Ich finde es war der bewegnste Film den ich gesehen habe. Absolut empfelenswert und jeden cent wert!
(7) Nerestro31 · 10. Januar 2009
Klingt ja super interessant, werd ich mir auch mal angucken...
(6) Smani vergibt 9 Klammern · 09. Januar 2009
Also ich muss mal sagen, krasser Film. Insbesondere am Ende wenn sich alles auflöst etc. Will Smith spielt so genial. Auch auf sone traurige Art und Weise etc... Kann also den Film nur empfehlen ;)
(5) cheater84 · 08. Januar 2009
Das Ende des Films wurde noch nirgends verraten, daher denke ich mal das es super-spannend wird und ich ihn mir anschauen werde!
(4) k150947 vergibt 8 Klammern · 05. Januar 2009
Fand den Film sehr gut. Wusste leider schon vorher worums geht, da sich hier ja manche Kommentarschreiber einfach nicht zurückhalten können oder irre ich mich da, Herr Fake?
(3) DePaff · 20. Dezember 2008
Das ist die offizielle Beschreibung auf der Homepage von Sonypictures. Ich habe im Kino den Trailer gesehen. Er zeigt ein wenig mehr vom Film, aber wirklich viel Information offenbart er auch nicht. <link>
(2) kleineMeise · 15. Dezember 2008
Laut Beschreibung ein Kurzfilm.... ?!
(1) k274101 · 14. Dezember 2008
Tolle Filmbeschreibung.