Pension Freiheit

DVD / Blu-ray / Trailer :: IMDB (5,4)
Regie: Marcus H. Rosenmüller, Markus Kleinhans
Darsteller: Adnan Erten, Luky Zappatta
Laufzeit: 94min
FSK: ???
Genre: Komödie, Krimi (Deutschland)
Verleih: Movienet Film
Filmstart: 26. April 2012
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Auf der Bundesstraße B5 fährt der ausgefuchste Fluchthelfer Karl Leitenmeier wieder einmal aus Ost-Berlin heraus, um eine Familie mit zwei Kindern aus der DDR zu schleusen. Ein sehr riskantes Manöver. Nach einer Kontrolle schafft er es gerade noch, aufgrund eines bewährten Siegeltricks, seine Lieferung unversehrt nach Bad Tölz zu bringen. Hier gerät die heile Welt in dem netten Kurort vollkommen aus den Fugen: Nachdem der unglücklich verheiratete, etwas konservative Kommissar Walter Degenhardt mit seiner neuen Liebschaft, Patrizia Lehmann, von einem Ausflug ins Grüne zurückkommt, explodiert in der PENSION FREIHEIT eine Briefbombe. Die Pension gehört Josef Schunn, der sich später als Drahtzieher der Schleusertruppe entpuppen wird. Er wird bei der Explosion schwer verletzt, sofort ins Krankenhaus eingeliefert und bleibt vernehmungsunfähig. Parallel dazu wird die hübsche Patrizia Lehmann vom Tölzer Franziskaner-Pater, welcher ebenfalls zur Schleusertruppe gehört, als Stasi-Agentin entlarvt und stürzt bei einem Handgemenge so unglücklich auf die Bettkante, dass sie dabei zu Tode kommt. Walter Degenhardt ist tief getroffen, als er seine neue Liebe - mit der er aufgrund seiner desolaten Ehe ein neues Leben beginnen wollte - tot im Pensionszimmer auffindet. Das wirft ihn kurzfristig aus der Bahn. Sein Kollege Rio Hartmann, Gigolo und Lebemensch, ist äußerst verwundert über Walters Verhalten nach Patrizias Tod. Er folgt ihm bei einem nächtlichen Alleingang in Patrizias Pensionszimmer und beobachtet, wie er diverse Gegenstände, die von der Spurensicherung übersehen wurden, in einem Geheimversteck sicherstellt. Darunter auch ein eigenartiger Schlüssel. Rio stellt Walter zur Rede. Dieser gibt die Beziehung zu und ist überzeugt davon, dass Patrizia ermordet wurde. Da sich beide schon lange kennen und vertrauen, ziehen sie von nun an am gleichen Strang – obwohl sie der BND durch zwei Gesandte von dem Fall entbindet. Dabei handelt es sich jedoch um zwei Stasi-Agenten. Die beiden Agenten erleben fortan in Bad Tölz urkomische Begegnungen mit bayerischen Traditionen. Der alte Hardliner ist vom kapitalistischen Westen angewidert, der junge, stets Bananen essende,lange Lulatsch kann sich aber einer gewissen Sympathie nicht erwehren – und lässt dabei kein Fettnäpfchen aus. Die Gerichtsmedizin stellt einen häuslichen Unfall fest, Walter ist jedoch weiterhin überzeugt, dass Patrizia Lehmann ermordet wurde. Der seltsame Schlüssel passt in einen der Umkleideschränke im Tölzer Isarbad. Ein geheimes Fach – wohl genutzt durch die Stasi. Die beiden entdecken einen Zettel mit mehreren Namen. Neben Walters steht auch der Name einer in der DDR lebenden Familie darauf, die mit Walter verwandt ist. Jetzt fällt auch bei ihm der Groschen: seine Flamme war eine Agentin und sollte sich um die PENSION FREIHEIT – den Staatsfeind Nr. 1 – kümmern. Offensichtlich geht die Briefbombe auf ihr Konto und ihre Liebe war nur gespielt! Damit steckt der Tölzer Kommissar tiefer in der Story, als ihm lieb ist. Womöglich sind seine Verwandten in den Westen geschleust worden und jetzt in großer Gefahr. Ihnen muss geholfen werden. Die Frau des Pensionsbesitzers wird zwischenzeitlich von den Stasi-Agenten verhört, die – nachdem sie nicht mit der Wahrheit herausrückt – zu härteren Methoden greifen. Gerade noch rechtzeitig kommen Walter und Rio an den Tatort und können Schlimmeres vermeiden. Durch den relativ unterbelichteten KFZ-Werkstattbesitzer Baumgärtner, der bisher die Fluchtautos für Schunn speziell umgebaut hat, geraten die Ermittler an Karl Leitenmeier, der nach gehörigem Nachdruck den Aufenthaltsort der Fluchtfamilie preisgibt. Sofort brechen die Kommissare auf. Zugleich wird auch dem durchaus aufrichtigen Franziskaner-Pater, der übergangsweise die Geschäfte übernommen hat, klar, dass die geflüchtete Familie in Gefahr ist. Er holt sich den pfiffigen Polizisten Stevie zu Hilfe, der ein alter Jagdkollege ist. Es wird höchste Zeit, denn die beiden Stasi-Agenten haben bereits das Übergangsversteck – eine einsame Berghütte – gefunden und planen die Liquidierung der Familie. Als Walter und Rio an der Hütte ankommen, befreien sie die gefesselte Familie - tatsächlich Walters Verwandte. Jedoch fehlt Peter Tschöppe, der Vater. Mit ihm sind die Stasi-Agenten unterwegs zu einer Lichtung – wohl, um von ihm dort unter Folter den Kontaktmann im Osten zu erfahren. Völlig außer Atem hören die Kommissare auf dem Weg drei Schüsse und rechnen mit dem Schlimmsten. Kurz darauf finden sie die beiden Stasi-Agenten angeschossen am Boden und daneben den völlig verstörten Peter Tschöppe, der sie mit einer Pistole in Schach hält. Jedoch kamen die Bein-Schüsse nicht von Tschöppe, sondern von einem nahegelegenen Jägerstand. Daraus entsteigt Polizist Stevie als Held des Tages. Der Franziskaner, der wahre Meisterschütze, zeigt sich nicht und überlässt Stevie die Lorbeeren. Dieser genießt seine „Heldentat“ sichtlich. Damit ist alles noch einmal gut gegangen. Keiner wird den Stasi-Agenten glauben, dass sie mit dem Tod von Patrizia Lehmann nichts zu tun haben, denn offensichtlich wurde jene für ihre Liebschaft bestraft. Als Belohnung gönnt man sich einen gemeinsamen Trunk auf der Hütte und zieht Bilanz: in Bayern ist die Welt noch in Ordnung! Seine Gewissensbisse macht der Franziskaner-Pater direkt mit dem Herrgott in der Kirche aus. Er bittet ihn um Verzeihung und ein dementsprechendes Zeichen. Just in diesem Augenblick vergreifen sich im Nebenraum drei Ministranten am Messwein und vor lauter Ungeschicklichkeit fällt ein Kelch zu Boden. Der Franziskaner- Pater hat sein Zeichen und sein Frieden ist wiederhergestellt.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier kannst du einen Kommentar abgeben.