Filmkritik - Mysterious Skin (2004)
 
 

Mysterious Skin

DVD / Blu-ray :: IMDB (7,7)
Regie: Gregg Araki
Darsteller: Brady Corbet, Billy Drago
Laufzeit: 105min
FSK: ???
Genre: Thriller, Drama (USA)
Filmstart: 06. Mai 2005
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
„Im Sommer als ich acht Jahre alt war habe ich fünf Stunden meines Lebens verloren.“ Die Stimme, die den Film einleitet gehört Brian (Brady Corbet, als Junge: George Webster). Eines Tages nach einem Baseballspiel findet sich der 8 jährige Junge mit blutender Nase im Keller seines Elternhauses wieder, unfähig zu rekonstruieren was, in den Stunden zwischen dem Ende des Spieles und seiner Rückkehr nach Hause, passiert ist. Zwei Jahre später, im Jahre 1983, erlebt er einen ähnlichen Blackout während einer Halloween Nacht. Zur gleichen Zeit ist auch Neil (Joseph Gordon-Levitt, als Junge: Chase Ellison) Spieler im Baseball Team. Doch im Gegensatz zu Brian kann er sich ziemlich genau an diesen Sommer erinnern. Sobald er von seiner Mutter Ellen (Elizabeth Shue) ins Team gebracht wurde, verliebt der äußerst frühreife Junge sich in seinen sonnengebräunten, schnurrbärtigen Coach (Bill Sage). Aus der kindlichen Bewunderung wird allerdings Ernst, als der Coach sich diese Anhänglichkeit zu Nutzen zieht und Neil zu seinem minderjährigen Liebhaber macht. Das Verhältnis zwischen den beiden ist aber zweigleisig, denn Neil wird nicht nur missbraucht, er beginnt auch selbst zu missbrauchen, da sein Verständnis von Sex nun grundlegend von dem der Gesellschaft wegzudriften droht. Seine beste Freundin Wendy (Michelle Trachtenberg, als 11 jährige: Riley McGuire) muss geschockt mit ansehen, wie er in der gleichen Halloween Nacht, als Brian einen seiner Blackouts hat, einem zurück gebliebenen Jungen einen bläst. Im Herbst 1991 sind beide jungen Männer aufgewachsen. Brian leidet immer noch unter den Erfahrungen seiner Kindheit und wird von Alpträumen und Nasenbluten geplagt. In Avalyn Friesen (Mary Lynn Rajskub) findet er eine Leidensgenossin, den genau wie er ist sie davon überzeugt von Außerirdischen entführt worden zu sein. Neil hingegen ist zu einem sexuell aktiven jungen Mann heran gewachsen, der mittlerweile für Geld sexuelle Handlungen mit älteren Männern vollzieht. Meist beten die Männer Neils jungen Körper an. Kein Wunder, dass er sich nach dieser Selbstbestätigung verzehrt. Wendy und Eric (Jeff Licon), der auch zur Clique gehört und sich in den Stricher verliebt hat, haben keine andere Wahl als Neils Entscheidungen zu akzeptieren. Neil bezeichnet Wendy zwar als seine Seelenverwandte, doch diese, so gern sie ihn auch mag, hat sich schon lange innerlich gegen die emotionale Kälte von Neil abgesichert. Zumindest behauptet sie das. Als Wendy die Kleinstadt verlässt und nach New York aufbricht, dauert es nicht lange und der gelangweilte Neil folgt ihr. Zur gleichen Zeit findet Brian heraus, dass in seinen Träumen über die Entführung auch immer ein anderer Junge aus dem Baseball Team auftaucht. Es ist Neil. Brian trifft bei seiner Suche nach Neil auf Eric, und freundet sich mit ihm an. Neil hingegen muss in der Großstadt zweischneidige Erfahrungen machen. Zwar wird er auch hier teilweise angehimmelt und er fängt an, zum großen Kummer von Wendy, weiter auf den Strich zu gehen, doch die von AIDS geprägte Homosexuellen Szene kann auch ganz anders. Weihnachten 1991 kommt Neil nach Kansas zurück und trifft auf Brian. Zusammen begeben sich die Jungen auf eine Reise in die Vergangenheit um endlich alle Geheimnisse zu lüften, die den verhängnisvollen Sommer von 1981 umgeben.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.