Filmkritik - Monsieur Batignole (2002)
 
 

Monsieur Batignole

DVD / Blu-ray :: IMDB (7,1)
Original: On pouvait pas savoir
Regie: Gerard Jugnot
Darsteller: Jules Sitruk, Gerard Jugnot
Laufzeit: 120min
FSK: ???
Genre: Drama, Komödie (Frankreich)
Filmstart: 06. März 2002
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Paris im Sommer 1942. Frankreich ist von den Deutschen besetzt. Edmond Batignole, ein kleiner Kaufmann, hat sich mehr schlecht als recht mit seiner Situation abgefunden. Bis zu dem Tag, als ein kleiner jüdischer Junge ihn dazu zwingt, Stellung zu beziehen und ihn zu einem Helden des Alltags werden lässt. Edmond, dessen zukünftiger Schwiegersohn Pierre-Jean aktiv mit den Deutschen kollaboriert, trägt ungewollt Schuld an der Deportation seiner jüdischen Nachbarsfamilie. Als Simon, der Sohn des Nachbarn, eines Abends unerwartet zurückkehrt, muss er feststellen, dass Edmond und seine Familie jetzt in der Wohnung seiner Familie leben. Edmond, der sich schuldig fühlt und Ärger mit den Deutschen vermeiden will, versteckt den Jungen in seinem Keller. Bald kommen auch noch Simons kleine Cousinen Sarah und Guila hinzu, die ebenfalls durch den Krieg verwaist sind. Obwohl es zusehends schwieriger wird, die Kinder vor seiner Familie und vor Oberst Spreich zu verstecken, schließt Edmond sie immer mehr ins Herz. Er setzt alles auf eine Karte und beschließt, sie über die schweizer Grenze zu bringen. Aber hiermit fangen seine Probleme erst richtig an...

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.