Filmkritik - Into The Sun: Im Netz der Yakuza (2004)
 
 

Into The Sun: Im Netz der Yakuza

DVD / Blu-ray :: IMDB (4,4)
Original: Into The Sun
Regie: ?????
Darsteller: Akira Terao, Kosuke Toyohara
Laufzeit: 93min
FSK: ???
Genre: Thriller, Action (USA)
Filmstart: 20. Mai 2005
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Mayanmar Dschungel im Goldenen Dreieck – hier schlägt das Herz des internationalen Drogenhandels und hier wartet CIA-Spezialagent Travis Hunter mit seinem Partner auf die Gelegenheit, den nächsten Großdeal des lokalen Drogenbarons zu vereiteln. Das Sniper-Team wird via Satellit vom CIA-Hauptquartier in Tokio aus beobachtet. Mit Entsetzen registriert man, dass Travis den Zeitplan verlässt und losschlägt, als einer der Gangster versucht, eine junge Frau zu vergewaltigen. Im Alleingang wird das Drogendorf gestürmt und große Teile der Ernte vernichtet. Noch bevor sich die Truppen den Drogenbosses neu formieren und die beiden Angreifer fassen können, erscheint bereits ein Chopper der Air Force und nimmt Travis und seinen verletzten Kompagnon an Bord. Die beiden entkommen und lassen die Feuerhölle ihrer letzten Mission zurück. In Japan, fast zur gleichen Zeit. In Tokio stehen die Wahlen bevor. Gouverneur Takayama, der dringend ein härteres Vorgehen gegen die Gangster-Kartelle und bessere Gesetze gegen die ständigen Grenzverletzungen durch international operierende Drogenbanden fordert, wird trotz strengster Bewachung durch ein großes Aufgebot an Bodyguards vor den Augen seiner Tochter erschossen. Der Killer ist Chen, ein gewaltversessener Psychopath der zu dem Yakuza-Arm gehört, der von dem jungen und ehrgeizigen Kuroda angeführt wird. In Yakuza-Kreisen ist Kuroda eine höchst umstrittene Figur. Die alten Paten, der Tradition und dem uralten Kodex der japanischen Gangster verbunden, verachten ihren korrupten und westlichen Einflüssen erlegenen Nachwuchs. Dass die Yakuza-Kids automatische Waffen gegenüber der Katana, dem Schwert der Samurais, den Vorzug geben, mag dabei noch hingehen, dass es ihnen aber unter ihren absurden Frisuren zudem noch an Manieren und Respekt fehlt, wiegt bereits schwerer. Unentschuldbar aber ist, dass Kuroda und seine Killer in ihrem Bestreben, das Geschäft mit Koks und Heroin zu kontrollieren, vor der Kooperation mit den Tongs, dem Syndikat der verhassten Chinesen nicht zurückschrecken. Kuroda, selbstbewusst, eitel (gekleidet in ein rotes Lederjackett und weiße Cowboystiefel), setzt seine Interessen auch innerhalb der Yakuza-Hierarchie mit beispielloser Brutalität durch. Seine Männer folgen ihm geradezu blind ergeben. Block, Chef im Tokyo-Hauptquartier der CIA erhält einen Anruf seines FBI-Kollegen Davidson aus den USA. Man bittet um Hilfe bei der Ermittlungen im Mordfall Takayama. Alle Indizien weisen darauf hin, dass die Mörder aus den Reihen der Yakuza stammen – und dass nicht, wie zuerst angenommen, ein terroristischer Hintergrund zu vermuten ist. Hat Block nicht einen Mann, den er mit der Aufgabe betrauen kann? Block kann helfen. Sein Ostasien-Spezialist ist kein anderer als der hart gesottene Veteran Travis Hunter, ein Kenner der japanischen Kultur. Überdies spricht er die Sprache fließend. So kommt Travis mit Agent Mac, seinem neuen Partner zusammen. Mac ist blutjung und smart. Ein Mann wie Travis ist für ihn ein Fossil. Block, der sehr gut weiß, dass hier vielleicht nicht alles ohne Probleme abgehen wird, betraut insgeheim zur Sicherheit ein zweites Team, um den Fall zu begleiten. Travis und Mac beginnen ihre Ermittlungen. Travis, der in Japan über einen glänzenden Ruf als Meister des Schwertes und über exzellente Verbindungen verfügt, aktiviert alte Kontakte. Zur selben Zeit bereitet Kuroda seine nächsten Geschäfte vor, deren erhoffte Millionenerträge ihm den Weg in die USA ebnen sollen. Travis hingegen erfährt schon bald, dass sich Tongs und junge Yakuzas zusammenschließen um sich den Weltmarkt aufzuteilen. Die alten Bosse, wie der mächtige Kojima sind beunruhigt. Sie sind selbst nicht länger bereit, diese gefährliche Kooperation hinzunehmen. Agent Mac wird bei solchen Treffen allenfalls als Student des geachteten Travis angesehen. Ein Umstand, der den jungen Agenten in höchstem Maße irritiert. Überdies weiß er nicht recht, warum Travis ihn zu all den seltsamen Plätzen schleppt. Was hat das mit der Ermordung des Gouverneurs zu tun. Doch Travis klärt ihn auf: Das ist das Viertel, in dem er aufgewachsen ist und wo alle Kontakte zusammenfließen. Dort, wo Yakuzas, Tongs und andere Gruppierungen um Macht, Einfluss und schnelles Geld ringen. Es dauert nicht lange, bis Travis und Mac in Auseinandersetzungen mit jungen Gangstern verwickelt werden. Mac macht dabei keine gute Figur. Immerhin, Travis findet Verbündete mit guten Informationen und eigenen Gründen sich Kurodas Bestrebungen nach Monopolisierung entgegen zu stellen. Kojima ist der Einzige, der stark genug ist, sich dem widersetzen zu können. Doch er wird durch sein noch einflussreicheres Familienoberhaupt gebremst. Dennoch, Travis nimmt den Tipp auf. Als ein geschätzter Fremdling, der den japanischen Ehrennamen Dai-Ryu San trägt, fällt ihm eine Verabredung mit Kojima nicht schwer. Die beiden Männer versichern sich, dass sie die gleichen Ziele verfolgen. Kuroda und seinen blutigen Feldzug gegen alle Gegner um jeden Preis zu stoppen. Er und seinesgleichen sind nicht mehr dem Kodex verpflichtet, dem sich seit Jahrzehnten alle Yakuzas unterworfen haben. Noch während die beiden Männer miteinander sprechen und sich ihrer gegenseitigen Wertschätzung versichern, schlagen Kurodas Punks erneut zu. Kojima-Männer werden auf offener Strasse erschossen. Und das ist nur der Anfang. Schon bald kann Travis nicht mehr jene schützen, die ihm wert und wichtig sind. Zuerst läuft Mac in eine Koruda-Falle und wird auf grausame Weise von Chen zu Tode getreten. Auch Travis’ Geliebte, die Frau, die er heiraten und aus den Kämpfen heraushalten wollte, wird vom Koruda-Clan ermordet. Ebenso Jewel, eine Informantin, die in Blocks Sinne ein doppeltes Spiel betreibt, kommt neben ihrem glänzenden Porsche auf üble Weise zu Tode. Für Travis gibt es nun kein Halten mehr. Zuerst knöpft er sich Chen vor. Der Psychopath stirbt schreiend, als er von Travis durch das Fenster eines Hochhauses geprügelt wird. Dann nimmt sich der CIA-Mann, nur begleitet von jenen, die beim Showdown unbedingt an seiner Seite stehen wollten, das Hauptquartier der Gangster vor. Und die Killer mit den schnellfeuernden HighTech-Waffen lernen schmerzlich wozu ein Meister mit einem blitzenden Schwert in der Lage ist!

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.