Filmkritik - Hochzeit auf Bärenhof (1942)
 
 

Hochzeit auf Bärenhof

Original: Hochzeit auf Bärenhof
Regie: Carl Froelich
Darsteller: Heinrich George, Ilse Werner
Laufzeit: 105min
FSK: ???
Genre: Drama, Romanze (Deutschland)
Filmstart: 01. Januar 1942
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Der heimlichen Liebe des Ulanenoffiziers Lothar von Pütz und der schönen Roswitha von Krakow steht ein ater Familienstreit entgegen! Vergeblich macht der bejahrte, aber lebensfrohe Baron Hanke einen Versöhnungsversuch. Lothars letzte Hoffnung, seine finanziellen Schwierigkeiten zu überwinden, ist ein Sieg beim Armee-Rennen in Karlshorst. Nach dramatischem Kampf erreicht er als erster das Ziel. Aber die Wette auf sein Pferd hat Roswitha, mit der er sich hier, ohne Wissen ihrer Eltern getroffen hat, nicht gewagt. Die Enttäuschung hat ein ernstes Zerwürfnis des jungen Paares zur Folge und Roswitha nimmt auf Drängen ihres Vaters die Werbung des Barons von Hanke an. Auf dem Bärenhof wird Verlobung gefeiert. Unter den Gästen befindet sich auch Lothar, den sein väterlicher Freund Hanke ahnungslos eingeladen hat. Der Baron, dem als ältlichen Bräutigam nicht wohl in seiner Haut ist, wird Zeuge einer Aussprache der Jugend. Er gibt Roswitha frei und sorgt auch für den Segen des alten Krakow.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.