Die Känguru-Chroniken

Regie: Dani Levy
Darsteller: Dimitrij Schaad, Rosalie Thomass, Adnan Maral, Tim Seyfi
Laufzeit: 92min
FSK: ab 0 freigegeben
Genre: Komödie (Deutschland)
Verleih: X Verleih
Filmstart: 05. März 2020
Bewertung: 5,0 (16 Kommentare, 13 Votes)
Der unterambitionierte Berliner Kleinkünstler Marc-Uwe (Dimitrj Schaad) und das vorlaute Känguru (gesprochen von Marc-Uwe Kling) nehmen es mit dem rechtspopulistischen Immobilienhai Dwigs (Henry Hübchen) auf, der den malerischen Nachbarschaftskiez verschandeln will. Doch davor müssen die beiden sich erst mal kennenlernen. Und das geschieht, als das sprechende Beuteltier bei Marc-Uwe an der Tür klingelt und wenig später ungefragt sein Mitbewohner wird. Fortan häufen sich die abstrusen Erlebnisse des ungleichen Teams. Denn wo das antikapitalistische Känguru ist, da ist auch das Chaos nicht weit. Das Tier unterwandert jede gesellschaftliche Regel mit Links. Die eigene Faulheit zum Beispiel stellt es wortgewandt als Akt der Rebellion gegen den Kapitalismus hin. WG-Regeln sind in den Augen des Kängurus nur eine mildere Form der Unterdrückung. Verfilmung des gleichnamigen Buches von Marc-Uwe Kling.

Kommentare

(17) pitonnnchik vergibt 4 Klammern · Montag um 01:35
Ich denke, es passt gut für Kinder.
(16) humbe vergibt 4 Klammern · 04. April um 14:30
meine frau musste das ein oder andere mal herzhaft lachen... ... ich leider nicht... im gegenteil... bin etwas aggro geworden... SCHUND
(15) thatsme vergibt 6 Klammern · 02. April um 21:31
Ich mag diese Art von Humor und die politischen Anspielungen. War ganz in Ordnung, habe aber kein Vergleich zum Buch.
(14) panda79 vergibt 7 Klammern · 02. April um 20:50
Viel Schönes dabei. Vermutlich aber nur für Kenner interessant und lustig, der Film ist ansonsten wohl relativ wirr und zusammenhangslos, die Figuren werden kaum aufgebaut und sind einfach da. Jörg Dwiggs wird als Gegenspieler leider völlig übertrieben lächerlich dargestellt - sicherlich Absicht, aber mag ich halt nicht so. Insgesamt aber ein guter Film, habe es nicht bereut ihn gekauft zu haben.
(13) BlackPantha13 vergibt 1 Klammer · 02. April um 09:14
Ist nicht so meins
(12) natasa78 vergibt 1 Klammer · 01. April um 10:25
Hab nur die ersten 15 min geschaut und bin weg meiner Meinung nach ist der Film langweilig und nicht gut gemacht ich empfehle ihn niemanden zumindest nicht fürs Kino Zuhause wo um sonst selbst da schau ich ihn mir nicht an.aber um den Geschmack kann man sich bekanntlich streiten.
(11) PfauDaniel1 vergibt 10 Klammern · 01. April um 07:31
ein film für die ganze Familie
(10) sab02 vergibt 1 Klammer · 29. März um 10:08
nix für mich....
(9) Mehlwurmle · 25. März um 13:09
Klingt mir ein bisschen nach kommunistischer Propaganda.
(8) Hasenmann72 vergibt 1 Klammer · 22. März um 03:26
kacka film
(7) nosfer3 vergibt 3 Klammern · 19. März um 09:49
schlechter Film
(5) XPAX vergibt 7 Klammern · 09. März um 21:11
Die schriftliche Form war ziemlich lustig, der Film hält nicht ganz so mit. Das ist aber ein bekanntes Phänomen. Aber trotzdem lustig und kurzweilig. Mit frischen und feundlichen Grüßen Moritz
(4) Dev4onka vergibt 10 Klammern · 08. März um 08:32
Freue mich schon mega auf den Film!!! Glaube aber das der Film nicht so gut wird wie die Hörbücher und Bücher
(3) engelchen0812 vergibt 10 Klammern · 17. Januar um 15:28
@1 wie kommst du hier auf Koala Bär, es geht doch in dem Buch um ein Känguru und insofern ist es richtig dargestellt. Ich habe alle Bücher jetzt als Hörbuch gehört und musste so manches Mal laut lachen. Ich freue mich schon wenn der Film im Kino läuft und bin gespannt ob es dem Vergleich mit Hörbuch/Buch stand hält.
(2) Wawa666 · 17. Januar um 15:08
Habe den Roman gelesen. Fand ihn teilweise nicht lustig. Zu plakativ, zu plump. Aber Humor ist ja auch immer Geschmackssache.
(1) Miss_Anthrop · 01. Januar um 19:56
Ich finde es sehr enttäuschend, dass der gemäßigt sozialdemokratische Koalabär auf dem Kinoplakat aussieht wie ein Känguru.