Filmkritik - Das falsche Opfer (2005)
 
 

Das falsche Opfer

DVD / Blu-ray :: IMDB (6,0)
Regie: Ulrich Stark
Darsteller: Annette Uhlen, Rainer Strecker
Laufzeit: 89min
FSK: ???
Genre: Thriller (Deutschland)
Filmstart: 01. Januar 2005
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Die erfolgreiche Cellistin Victoria Plattner (Jeanette Hain) betritt gerade die Lobby eines angesehenen Hamburger Hotels, da wird sie Opfer einer ungeheuren Gasexplosion, die sie durch die großen Panoramascheiben auf die Straße schleudert. Schwer verletzt überlebt sie das Unglück, doch ihr Gehör ist massiv geschädigt. Fortan kann sie nur noch mit Hilfe eines Hörgeräts leben. Ein grausames Schicksal für die feinnervige Musikerin, die ihren Beruf wohl niemals wieder wird ausüben können. Ihr Mann Jan (Mathias Herrmann) kümmert sich liebevoll um sie. Große Hoffnungen setzt Victoria in eine Operation, bei der ihr ein Chip implantiert werden soll, der ihr Hörvermögen weitgehend wieder herstellen könnte. Victorias quirlige Therapeutin Steffi (Anne Weinknecht) versucht, sie zu motivieren und ihr das Lippenlesen beizubringen. Doch Victorias gesamtes Interesse gilt nur dem Tag der Explosion. Für die Augenblicke davor hat sie die Erinnerung verloren. Sie ist fest davon überzeugt, dass es kein Unfall war. Zwar ergab die Untersuchung des Unglücksortes, dass es sich um einen Wartungsfehler am Gasbrenner handelte, doch Victoria gibt sich mit der offiziellen Version nicht zufrieden. Mit dieser Ansicht ist sie nicht allein. Auch Braun (Thomas Sarbacher) ist von einem gezielten und professionell durchgeführten Anschlag überzeugt. Der eigenwillige Polizist war für den Schutz einer Kronzeugin, die zum damaligen Zeitpunkt im Hotel untergebracht war, verantwortlich. Er wird auf Victoria aufmerksam, als diese die Witwe des Gasmanns aufsucht, der den Brenner gewartet hatte. Inzwischen wurde die Kronzeugin an einen anderen Ort gebracht. Braun hofft, Victoria könne einen Täter erkennen, den er selbst im Auge hat: Pacult (Jörg Ratjen). Doch die Gegenüberstellung wird zu einem Desaster als Braun versucht, Victoria zu einer Aussage zu drängen. Zur Entschuldigung lädt er sie zum Essen ein. So erfährt Victoria von Brauns Theorie, bei dem Täter müsse es sich um einen Profi handeln. Als die Kronzeugin trotz Polizeischutz angeschossen und schwer verletzt wird, bestätigt sich Brauns Verdacht, dass auch der Hotelanschlag ihr galt. Was er jedoch nicht weiß ist, dass durch Victorias Recherche ein ganz anderer Mann als Täter ins Zentrum rückt: Jan, Victorias eigener Ehemann.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.