Filmkritik - Darwins Alptraum (2004)
 
 

Darwins Alptraum

Original: Darwin´s Nightmare
Regie: Hubert Sauper
Darsteller: ?????
Laufzeit: 111min
FSK: ab 6 Jahren
Genre: Dokumentation (Belgien, Finnland, Frankreich, Kanada, Schweden, Österreich)
Verleih: Arsenal Filmverleih
Filmstart: 17. März 2005
Bewertung: n/a (0 Kommentare, 0 Votes)
Ein wissenschaftliches Experiment bildet den Ausgangspunkt von Hubert Saupers verstörendem und zugleich packendem Dokumentarfilm, der gerade erst mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. In den 1960ern wurde ein neue Spezies im Viktoriasee ausgesetzt: Der Nilbarsch, ein gefräßiger Räuber, merzte fast den gesamten Bestand einheimischer Fische aus und wurde damit zur akuten Bedrohung für das natürliche Gleichgewicht des Sees. Unternommen wird dagegen jedoch nichts, denn die weißen Filets des Nilbarsches sind ein weltweiter Exportschlager. Riesige Flugzeuge treffen täglich ein um den Fischfang gegen eine Fracht auszutauschen, über die niemand etwas wissen mag – Kalaschnikows und Munition für die unzähligen Kriege im „dunklen“ Zentrum des Kontinents. So hat die blühende multinationale Fisch- und Waffenindustrie ein verheerendes Bündnis am Ufer des weltgrößten tropischen Binnensees geschaffen: eine Armee einheimischer Fischer, Weltbankvertreter, Straßenkinder, afrikanischer Minister, EU-Kommissare, tansanischer Prostituierter und russischer Piloten.

Kommentare

Dieser Film wurde leider noch nicht kommentiert.
Hier können Sie einen Kommentar abgeben.