Wärmepumpe sinnvoll mit Photovoltaik kombinieren? Eure Erfahrungen?

LordMartymor

New member
ID: 513525
L
7 Oktober 2022
4
3
Ich habe mich schon vor längerem bezüglich eines Wechsels zu einer Wärmepumpe informiert. Anfangs waren für mich die ökologischen Vorteile ausschlaggebend. Angesichts der Energiekrise und der derzeitigen Gaspreise, gibt es natürlich noch andere Gründe… Was ich erst vor kurzem gelesen habe, ist, dass man eine Wärmepumpe mit Photovoltaik kombinieren kann. Das finde ich sehr spannend. Die Strompreise sind ja ebenfalls sehr hoch und man ist vielleicht etwas unabhängiger vom Markt. Betreibt jemand von euch bereits eine Wärmepumpe in Kombination mit Photovoltaik und kann berichten? Würdet ihr diese Kombination empfehlen?
Ich lebe übrigens in Österreich.
Danke für eure Kommentare!
 

anddie

Well-known member
ID: 171
L
3 Mai 2006
2.255
118
Grundsätzlich ist das erstmal eine Kostenfrage.
Also was dir bewusst sein muss, dass im Winter die Sonne deutlich weniger scheint. Und Strom braucht die Wärmepumpe im Winter meistens dann, wenn keine Sonne scheint (also früh und abends).
Wäre dann also ggf. zu empfehlen, einen Batteriespeicher mit zu installieren. Was aber auch interessant ist, Solarthermie, da du dann je nach Auslegung in den Sommermonaten die Wärmepumpe fast gar nicht benötigst.

Grundlegende Beratung durch min. 3 Heizungsfirmen würde ich auch empfehlen. Da erzählt nämlich jeder was anderes. Laß dir auch mal ausrechnen, wieviel Strom du für die Wärmepumpe verbrauchst, wenn du deinen aktuellen Gasverbrauch als Grundlage nimmst.

In Deutschland haben übrigens viele Stromanbieter auch extra Wärmepumpentarife. Keine Ahnung, ob es das in Österreich auch gibt.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/waermepumpe-109.html ist übrigens interessant, wenn es um ältere Gebäude geht.

anddie
 

Klamsy

Well-known member
ID: 465598
L
30 März 2015
178
35
Sinnvoll ist es dann wenn alles zusammenpasst. Heißt mal grundlegend, wie bei allen anderen heizungstypen auch, das Haus muss gut gedämmt sein. Wenn man dann eine Wärmepumpe mit Photovoltaikanlage kombiniert, kommt es drauf an wie das Haus ausgerichtet ist, ob man auch im Winter viel Sonne abbekommt,...
Jeder Wärmepumpentyp braucht auch unterschiedlich viel Strom (ganz abgesehen jetzt von den unterschiedlichen Herstellern, Modellen und der Dimensionierung). Eine Wärmepumpe mit Erdsonde braucht weniger Strom als eine Luft/Wasser-Wärmepumpe.
Ich hab jetzt seit fast 4 Jahren eine Wärmepumpe in unserem Ferienhaus. Die wollen wir auch mit PV-Anlage ausstatten. Bis jetzt hat es noch nicht funktioniert (Corona, steigende Kosten, Lieferengpässe bei PH-Paneelen). Aber das stand schon immer auf unserer Agenda. Da haben wir schon beim Einbau der Wärmepumpe darauf geachtet - also alle Anschlüsse liegen schon.
Du solltest dich gut beraten lassen. Geh auf Baumessen und lass dir alles gut erklären, schreib dir ein paar Anbieter raus bzw. Modelle, die für dich in Frage kommen. Wir sind auch direkt zu Vaillant gegangen und haben uns beraten lassen. Weil die großen Hersteller alle Wärmepumpentypen anbieten, wenn du jetzt zu einem Heizungsbauer gehst, der nur (oder zumindest hauptsächlich) Luft/Wasser-Wärmepumpen einbaut, wird der dir auch nur diesen Typ empfehlen. Aber vielleicht bietet sich eher eine Erdbohrung an. Da würde ich alle Optionen offen halten wollen.
Im Sommer nutzen wir die Wärmepumpe um das Haus zu kühlen. Da es ein Ferienhaus ist, sind wir vorzugsweise im Sommer dort. Im Winter sind wir dank der Wärmepumpe aber auch öfter dort. Davor haben wir mit Strom geheizt, das ging ziemlich ins Geld. Mit der Wärmepumpe zahlt es sich auch aus im Winter über das Wochenende hinunter zu fahren.