Alt 06.02.2018, 17:00:01   #1 (permalink)
News-Bot
klamm-Bot
Benutzerbild von News-Bot

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 5.950
Beitrag Industrielle Lebensmittelproduktion

Folgende News wurde am 06.02.2018 um 15:54:00 Uhr veröffentlicht:
Industrielle Lebensmittelproduktion
Business/Presse

Zitat:
Glottertal, 06.02.2018 (PresseBox) - Die moderne Lebensmittelverarbeitung zeichnet sich durch einen stetig wachsenden Automatisierungsgrad aus. Die Effizienz und der Ausstoß von Maschinen und Produktionsprozessen sollte stetig steigen, ohne dass die Kosten aus dem Ruder laufen. Die Haltbarkeit von verpackten Lebensmitteln soll verlängert werden, dennoch sollen sie frisch und natürlich aussehen und schmecken. Gleichzeitig erwarten Wiederverkäufer und Kunden, dass die Ware ansprechend präsentiert und in verschiedensten Verpackungen in Bezug auf Größe, Form, Inhalt und Gewicht angeboten wird.

Prozessanforderungen in der Lebensmittelindustrie

Eine sichere, effiziente und kostenoptimierte industrielle Lebensmittelproduktion ist nur möglich, wenn alle Elemente aufeinander abgestimmt und verzahnt sind. Das heißt zum Beispiel die entsprechende Hardware zu installieren, sprich Maschinen und Maschinenkomponenten bei deren Auslegung und Herstellung die Grundprinzipien des hygienegerechten Designs berücksichtigt wurden. Darüber hinaus müssen adäquate Qualitätssicherungssysteme (z.B. HACCP), Instandhaltungsprogramme sowie geeignete Reinigungszyklen und -methoden definiert und implementiert werden.

Das ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Jedes Glied in der Kette muss den hohen Anforderungen gerecht werden.

Monolithische Transportbänder eröffnen neue Möglichkeiten

Kaum eine Maschine oder ein Verarbeitungsprozess in der Lebensmittelindustrie kommt heute ohne Transportbänder aus. Sie befördern die Produkte zwischen den einzelnen Prozessschritten bzw. übernehmen in verschiedenen Maschinen wichtige Funktionen wie das Formen, Vereinzeln oder genaue Positionieren von Produkten.

Lebensmitteltransportbänder müssen aus Materialien hergestellt sein, die für den direkten Kontakt mit unverpackten Lebensmitteln zugelassen sind. Sie sollten darüber hinaus den vielfältigen Prozesseinflüssen gewachsen sein, zum Beispiel Öle, Fette, Temperatur, mechanische Beanspruchungen und Chemikalien die während der Produktion oder Reinigung auf die Bänder einwirken. Etabliert sind hier seit langem beschichtete Transportbänder mit einer oder mehreren Gewebelagen als Zugträger. Obwohl selbstverständlich auch diese Produkte für den Transport von unverpackten Lebensmitteln geeignet sind, muss der Lebensmittelhersteller bzw. Betreiber von Produktionsanlagen ein besonderes Augenmerk darauf haben. In den Beschichtungen, welche oftmals nur wenige Zehntelmillimeter dick sind, können sich durch mechanische oder chemische Einflüsse Mikrorisse bilden, das Eindringen von Fett oder Feuchtigkeit über die Bandkanten kann Lagentrennung hervorrufen und beide Probleme führen unter Umständen dazu, dass sich Beschichtungspartikel lösen oder Mikroorganismen unerkannt wachsen und Lebensmittel kontaminieren. Weiterhin besteht die Gefahr, dass Bandkanten an Seitenbegrenzungen von Maschinen und Förderanlagen entlang reiben, dadurch die Gewebezugträger ausfransen und die dabei entstehenden Fäden Lager von Umlenktrommeln blockieren oder ebenfalls eine Ursache für die physische Verunreinigung von Lebensmitteln darstellen. Die chemische, mikrobiologische oder physikalische Kontamination von Fertigprodukten soll jedoch im Sinne der Lebensmittelsicherheit und des Konsumentenschutzes unbedingt verhindert werden.

Hier leisten monolithische Transportbänder durch ihr spezielles Design einen entscheidenden Beitrag. Diese Produkte zeichnen sich durch einen homogenen Aufbau aus, der sämtliche oben genannten Risiken ausschließt:



Monolithische Transportbänder werden homogen extrudiert und bestehen nicht aus mehreren, miteinander verbundenen Schichten. Lagentrennung oder das Ablösen von Beschichtungspartikeln, sind somit ausgeschlossen.
Monolithische Transportbänder haben geschlossene, homogene Bandkanten. Daher besteht keine Gefahr für das Eindringen von Verunreinigungen oder das Ansiedeln und Wachstum von Mikroorganismen im Bandkörper.
Die verwendeten Materialien sind mechanisch und chemisch beständig und garantieren so eine lange Lebensdauer.


Monolithische Transportbänder erhöhen somit die Prozess- und Lebensmittelsicherheit.
 
News-Bot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2018, 17:10:27   #2 (permalink)
All4you
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von All4you

ID: 15099
Lose-Remote

Reg: 10.01.2016
Beiträge: 1.342
Standard

Und würde man den Faktor "Mensch" komplett entfernen, könnte man auch verdorbene Ware noch verkaufen.
Denn keine Maschine stört sich daran, wenn die Lebensmittel schon verrottet sind. Sie (die Lebensmittel) haben ja keinen Einfluss auf das Wohlbefinden (der Maschinen).
 
All4you ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Industrielle Rev. Mickeyy Schule, Studium, Ausbildung 3 06.12.2012 22:08:17


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:49:50 Uhr.

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 🗙