Zurück   klamm-Forum > Real World > Musik


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.04.2018, 13:56:14   #16 (permalink)
Munir23
Neuer Benutzer

Reg: 03.03.2018
Beiträge: 4
Standard

Hör dir mal DUBSTEP an nimmt mich immer volles Rohr mit
 
Munir23 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2018, 20:19:54   #17 (permalink)
raptor230961
Benutzer
Benutzerbild von raptor230961

Reg: 24.07.2016
Beiträge: 39
Standard

„Bob Dylan“: „The Death Of Emmett Till”
Jahr: 1962
https://www.youtube.com/watch?v=M-0vClQa1Hw


Emmett Louis Till wurde am 25. Juli 1941 in Chicago, Illinois geboren. Seine Mutter musste ihn alleine erziehen, da sein Vater im zweiten Weltkrieg in Frankreich gefallen war. Er stotterte ein wenig durch die Folgen einer Polioerkrakung. Am 28. August 1955 wurde Emmett Louis in Money / Mississippi im Alter von nur 14 Jahren ermordet.
Als er in Money Verwandte besuchte war seine Mutter dagegen. Sie befürchtete Repressalien durch Weiße gegen Emmett, da sich der in Chicago aufgewachsene nicht mit den Besonderheiten und Gepflogenheiten der Südstaaten auskannte. Als er mit seinen Cousins in Money in einen Geschäft Lomonade und Süßigkeiten einkaufen ging trafen sie auf die Besitzerin Carolyn Bryant – Mutter von zwei Kindern und eine ehemalige High School-Schönheitskönigin. Die Kinder bestellten und bezahlten den Einkauf. Als sie den Laden verließen soll Emmet angeblich der Ladenbesitzerin „Bye, Babe“ und einen bewundernden Pfiff zugeworfen haben. Seine Cousins gerieten in Panik – und sie fuhren schnell nach Hause. Auf der Fahrt flehte Emmett seine Cousis an nichts dem Onkel zu sagen.
Am 28. August 1955 – früh am Morgen klopfte es an der Haustür seines Onkels. Draußen standen Roy Bryant – der Ehemann von Carolyn Bryant - und dessen Halbbruder John William Milam. Sie verlangten die Auslieferung Emmett Tills. Sein Onkel erklärte den beiden Weißen, dass der Junge über die Sitten und Gebräuche im Süden nichts wisse und er entschuldigte sich im Namen seines Neffen. Seine Tante bot den Männern sogar Geld zur Gutmachung an. Aber Bryant und Milam stürmten in das Haus und schlugen den Onkel und die Tante mit einem Gewehrkolben nieder. Als sie den total verängstigten Emmett fanden, befahlen sie ihm barsch sich anzukleiden. Immer wieder brüllten sie zur Eile du verließen schließlich gemeinsam mit dem Jungen das Haus. Als sie an deren Chevrolet-Pickup angekommen waren, hörte der Onkel, wie eine Frauenstimme sagte: „Ja - das ist er“. Daraufhin luden sie den Jungen auf die Ladefläche des Wagens und fuhren davon. Als Emmett am nächsten Morgen nicht zurück war, wussten alle, dass Emmett Louis Till nicht mehr am Leben war. Sein Onkel Moses erstattete schließlich wegen Entführung Anzeige gegen Roy Bryant und J.W. Milam.

Am 31. August 1955 angelte Roy Hodges am Pecan Point einer Uferstelle des Tallahatchie River. Dort ragte ein Arm aus dem Wasser. Wenige Stunden später wurde die Leiche aus dem Fluss gefischt. Am Hals der Leiche war mit Stacheldraht ein 30 Kilo schwerer Ventilator einer Baumwollmaschine befestigt, um diese zu beschweren. Dem Toten fehlte ein Auge, die Nase war gebrochen, mehrere Wunden am Körper sowie ein Schussloch an der rechten Seite des Schädels wurden festgestellt. Durch die Obduktion des Gerichtsmediziners Chester Miller wurde festgestellt, dass sich in den Lungen Wasser befand. Damit war Emmett Louis Till trotz des Kopfschusses noch am Leben gewesen. Dies sagte der Mediziner auch beim Prozess aus. Zur Identifizierung wurden Moses Wright und dessen Sohn Simeon gerufen. Beide konnten lediglich anhand eines Ringes, der am Finger der Leiche steckte, diese als Emmett Louis Till identifizieren. Der Sheriff aus Money wollte den Toten so rasch wie möglich beerdigen. Aber Mamie Till widersetzte sich der Polizei und bestand darauf, dass der Leichnam ihres Sohnes nach Chicago überführt wurde. Bei der Trauerfeier defilierten rund 50.000 Menschen am offenen Sarg des geschändeten Jungen vorbei.
Das Schicksal des schwarzen Jungen, Emmett Louis Till, aus Chicago wird mit Bild im „Jet Magazine“ abgedruckt. Ein Aufschrei geht durch die Welt und über das Land. Nur nicht im Süden. Dutzende von Reportern strömen in die Kleinstadt Sumner, um den Prozess zu verfolgen. Der Rassismus in den Südstaaten wird damit zu einer nationalen Angelegenheit. Ein Zeitungsreporter beschrieb folgende Szenen: „Im Zuschauerraum wurde geplaudert, gelacht und auf den für Weiße reservierten Plätzen wurden wahre Picknicks veranstaltet. Während des ganzen Prozesses saßen die Angeklagten bei ihren Familien und auf deren Schoß saßen deren Kinder“. Im Staat Mississippi bereitete man sich auf den Prozess gegen zwei weiße Männer vor, die sogar den Mord gestanden hatten. Anklagepunkt: Mordverdacht und Entführung eines schwarzen Jungen. Die Jury bestand aus zwölf geschworenen weißen Männern. Diverse Zeugen der Anklage verschwanden auf mysteriöse Weise und diejenigen, die aussagten, riskierten ihr Leben. So auch Willie Reed und Onkel Moses Wright.
Die Verteidigung manipulierte den Fall und brachte eine groteske Verschwörungstheorie an, in dem sie der Jury erklärte, der Körper sei nicht von Emmett Till. Schwarze Aktivisten hätten dem Jungen unter Mithilfe seines Onkels den Ring abgenommen und einer Leiche übergestreift, um Mississippi in ein schlechtes Licht zu rücken. Emmett sei am Leben und befände sich wahrscheinlich irgendwo im Norden. Der Verteidiger J.W. Kellum sprach mit den Worten zu den Geschworenen „Eure Vorfahren drehen sich im Grab um, wenn ihr diese Männer nicht freilasst“. Nach nur fünf Verhandlungstagen und einer gut einstündigen Beratung der Jury fiel das Urteil „Nicht schuldig“. Die Angeklagten konnten das Gericht als freie Männer verlassen. Die Jury ließ sich bis zur Urteilsverkündung 67 Minuten Zeit, um den anwesenden Journalisten Ernsthaftigkeit vorzutäuschen. Während dieser Zeit war aus dem Sitzungsraum immer wieder Lachen vernehmbar. Der Freispruch löste große Proteste unter der schwarzen Bevölkerung der Südstaaten aus.
Monate später verkauften Roy Bryant und John William Milam ihr Geständnis für 4000 US-Dollar an das „Look Magazine“. Dort schildern sie ihre Tat in einem Interview akribisch - ohne jegliche juristische Konsequenz, da sie nach dem geltenden Recht nachträglich nicht mehr verurteilt werden können. Jedoch hielt ihr Glück über den Freispruch nicht lange an, da sie fortan gesellschaftlich verachtet und von allen Seiten geschnitten wurden. Sie starben schließlich einsam und verarmt, von Frauen und Kindern verlassen, in Mississippi. Die Proteste gegen den Freispruch der Mörder Emmett Tills gelten neben den auf die Inhaftierung der Bürgerrechtlerin Rosa Louise Parks folgenden Verkehrsmittelboykott als Beginn der schwarzen Bürgerrechtsbewegung.
Jahrzehnte später recherchierte der Filmemacher Keith Beauchamp für seinen Dokumentarfim „The Untold Story of Emmett Louis Till“ viereinhalb Jahre in Money und Umgebung. Für den Film hat er zahlreiche Augenzeugen befragt und neue Hinweise auf weitere Tathelfer gefunden. Darin wird erklärt, dass Keith Beauchamp mittlerweile an mindestens zehn Tatbeteiligte glaubt. Die Bundespolizei vernimmt seither Zeitzeugen, Augenzeugen, Verdächtige und Informanten. Anfang Juni 2003 exhumierte das FBI den Leichnam Emmett Tills und ließ ihn gerichtsmedizinisch untersuchen. Als Hauptverdächtige gilt Carolyn Bonham, geschiedene Bryant, die nach den Recherchen Keith Beauchamps heute vollkommen zurückgezogen lebt und ihr Haus in Greenville kaum noch verlässt. Emmett Tills Mutter, die zeitlebens durch das Land fuhr und die Geschichte ihres Sohnes an die Öffentlichkeit trug, erlebte die Neuaufnahme der Ermittlungen nicht mehr. Sie starb im Januar 2003.

( Freie Übersetzung: )
Es war im tiefsten Mississippi, gar nicht so lange her,
als ein kleiner Junge aus Chicago durch eine Südstaaten-Tür ging.
Ihr solltet euch gut an diese verhängnisvolle Tragödie des Jungen erinnern.
Die Farbe seiner Haut war Schwarz - und sein Name war Emmett Till.

Einige Männer verschleppten ihn in eine Scheune und dort schlugen sie ihn zusammen.
Sie sagten sie hätten einen Grund gehabt, können sich aber nicht mehr erinnern, warum.
Sie folterten ihn und taten einige Sachen, die zu schlimm sind, um sie zu erzählen.
Da waren schreiende Geräusche in der Scheune,
da waren lachende Geräusche draußen auf der Straße.

Dann rollten sie seinen Körper mitten durch ein Meer eines blutrotem Regens.
Und sie warfen ihn weit ins Wasser, damit seine Schmerzschreie aufhörten.
Der Grund, warum sie ihn dort töteten, und ich bin sicher, dass es keine Lüge war:
Er war ein schwarzhäutiger Junge - so war er geboren, um zu sterben.

Und dann wurde ein Prozess einberufen, um den Aufschrei Amerikas verstummen zu lassen.
Zwei Brüder gestanden, dass sie den armen Emmett Till ermordet hatten.
Aber in der Jury waren Leute, die den Brüdern bei ihrem furchtbaren Verbrechen geholfen hatten.
Und so war der Prozess ein Hohn aber niemand schien das zu kümmern.

Ich sah die Morgenzeitungen aber ich konnte den Anblick nicht ertragen:
Die lächelnden Brüder spazierten die Gerichtsstufen herunter.
Die Jury befand sie für unschuldig und die Brüder durften frei ihres Weges gehen.
Während Emmets Körper durch das Meer der südstaatlichen Vorurteile trieb.

Wenn Sie nicht Ihre Stimme gegen diese Sache erheben, gegen so ein ungerechtes Verbrechen,
dann sind ihre Augen gegen die beschmutzten Toten verschlossen und ihr Verstand getrübt.
Ihre Arme und Beine sie gehörten in Fesseln und Ketten,
Ihr Blut – es müsste sich weigern zu fließen.
Für Sie müßte die menschliche Rasse untergehen – so richtig beschissen tief.

Dieses Lied ist nur zur Erinnerung. Um Ihre Mitmenschen daran zu erinnern,
daß dergleichen noch immer in den Geister-Roben gekleideten Klu Klux Klan fortlebt.
Aber wenn wir alle dem Gleicherweise gedenken - wenn wir alles gegeben haben, das wir geben konnten,
können wir dieses bedeutende Land zu einem weitaus besserem Ort zum Leben machen.
Gruftinchen gefällt das.
343

Geändert von darkkurt (22.04.2018 um 20:33:32 Uhr) Grund: Bild entfernt... FSK fraglich!
raptor230961 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2018, 15:50:34   #18 (permalink)
DominicN
Neuer Benutzer

ID: 494743
Lose senden

Reg: 16.04.2018
Beiträge: 14
Standard

withoust coun von Marica Cary und von Withney Housten ONe moment in time
 
DominicN ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.04.2018, 12:47:12   #19 (permalink)
violeo
Neuer Benutzer

ID: 492636
Lose senden

Reg: 31.10.2017
Beiträge: 28
Standard

für mich kommt das immer auf die Situation darauf an. Wenn man sich gerade komplett mit dem Lied identifizieren kann, dann geht das einem auch viel näher, als wenn man es einfach nur so anhört. Wenn man sich zum Beispiel von jemandem verabschieden muss und dann hört man ein Lied, in dem es um Abschied geht, dann ist das viel emotionaler, als wenn man es einfach nur so anhört...es kommt also immer drauf an - deshalb kann ich auch schwer sagen, welches Lied mein Favorit ist
 
violeo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2018, 08:39:51   #20 (permalink)
Phill1p
Neuer Benutzer

ID: 495417
Lose senden

Reg: 05.06.2018
Beiträge: 7
Standard

Let her go von Passenger
 
Phill1p ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.06.2018, 19:55:20   #21 (permalink)
raptor230961
Benutzer
Benutzerbild von raptor230961

Reg: 24.07.2016
Beiträge: 39
Standard

„Jonny Hill“: „Ruf Teddybär 1-4“
Jahr: 1979

Jonny Hill – geboren am 27.07.1940 – heißt eigentlich Ferry Gillming. Der österreichische Musiker ist in Graz geboren. Der ehemalige Schauspieler ist bekannt für seine Country-Songs, Schlager, Volks- und Seemannslieder. 1979 gelang ihm mit „Teddybär Eins-Vier“ sein größter Hit. Hier wird sein Text lediglich gesprochen – die Musik unterstützt nur die Lyrics. Seine Plattenfirma (RCA) wollte den Song eigentlich überhaupt nicht veröffentlichen. Es würde für ein solches Lied keinen Markt geben. Johnny Hill kann sich jedoch durchsetzen. Nach dem Erfolg des Hits kommt 1985 noch eine Fortsetzung: „Hallo Teddybär“.
Im Kreis Kleve findet seit 2014 jedes Jahr die Benefiz-Veranstaltung „Wunderland Kalkar On Wheels“ statt. Hier werden nach einer Show der Lastwagen in der Messehalle krebskranke Kinder von den „Truckern“ im LKW-Konvoi durch die niederrheinische Landschaft gefahren. Eine kurze glückliche Zeit für Kinder, die es nicht leicht haben.

„Ruf Teddybär 1-4“
Ich war seit fast acht Stunden schon auf der Autobahn –
war ganz kurz vor meinem Ziel - und hielt mich mächtig ran.
Die Sonne die stand schon sehr tief als ich zur Ausfahrt kam
der Diesel dröhnte neben mir, mein Funkgerät war an
als daraus die Stimme eines kleinen Jungen kam
Er sagte nur: „Kanal 14 ist hier irgend wer
Wenn ,dann ruf mich doch zurück - und sprich mit Teddybär.“

Bis zur Stadt war`s nicht mehr weit - ich kam ganz gut voran,
nahm das Mikro in die Hand und sagte ganz spontan
„Hey, ich rufe Teddybär, wo ist der junge Mann?
Ich bin auf deiner Welle - kannst Du mich versteh´n?“
Es wurde still auf dem Kanal - ich wollt schon weiterdreh´n
Da fragte mich der Junge „Fahrer bist du auch noch dran?“
Ich sagte „Ja“, da fing er mir zu erzählen an.

„Jeden Tag von früh bis spät schalte ich den Kasten ein,
sitz im Rollstuhl, kann nicht geh´n - und bin hier ganz allein.
Und meine Mutter arbeitet. Sie sagt: `“Das muß so sein.`
Denn Daddy starb vor einem Jahr auf dieser Autobahn.
Er war ein Fahrer so wie Du, bis er dann nicht mehr kam.
Sie sagt mir oft: „Wir schaffen es“ und tut als wenn nichts wär.
Doch jede Nacht hör ich sie weinen. Ich weiß sie hat`s sehr schwer

Und während er so redete - da fiel es mir doch auf:
kein Anderer war zur dieser Zeit auf Kanal 14 drauf
Er sagte: „Dieses Funkgerät von Daddy gehört jetzt mir.
Es ist der schönste Zeitvertreib mit einem so wie Dir.
Auch Daddy sprach von unterwegs mit mir genauso wie jetzt Du.
Und eines Tages sagte er: `Mein Junge, hör mir zu:
Einmal dann nehme ich dich mit raus.` Doch leider wurde nichts mehr draus.

Ich hörte die Enttäuschung die aus diesen Worten klang.
Ich war längst stehngeblieben, das packte mich doch an.
All das ging mir zu Herzen, ich pfiff auf Job und Zeit.
Denn alle konnten warten, nur dieser Junge nicht, tut mir leid
Ich sagte „Teddybär, wo wohnst Du? Wo liegt Deine Station?“
Was ich zu tun hatte das wußte ich längst schon
Nur dieser kleine Funker, der ahnte nichts davon.
Er gab mir die Adresse sagte: „Lebe wohl und irgendwann vielleicht
, bist Du wieder hier, dann wär es schön, wenn mich Dein Ruf erreicht.“

Dann war es still und ich gab Gas mit achtzig in die Stadt.
Die letzte Kurve ich war da, ich glaubte nicht was ich da sah:

Da standen 18 LKWs, ich war den Tränen nah.
Sie hatten alles mitgehört und fuhren hin und her.
Ja, einer nach den andern fuhr eine Runde mit Teddybär.
18 Mal die Straße runter und 18 Mal auch rauf
ich war ganz als letzter dran und trug ihn auch wieder hinauf.

Ich hab noch nie ein Kind gesehn das so restlos glücklich war
und seine Augen strahlten, es war einfach wunderbar!

Er sagte: „Fahrer glaube mir, das war eine Schau!
Ich weis Dich wieder einmal ein, das weiß ich ganz genau!“

Und er hielt meine Hand, die ganze Zeit schon.
Ich schluchzte und sagte: „Ist schon gut, mein Sohn.“

Dann fuhr ich los und mein Gerät das war noch auf Empfang,
als auf einmal die Stimme einer Frau erklang:
Sie sagte und man merkte es, das sprechen fiel ihr schwer:
„Hier ist der Kanal 1-4, hier spricht Mutter Teddybär.
Den schönsten Tag in seinen Leben habt ihr meinem Kind gegeben.
Niemals mehr kann ich vergessen, wie ihr zu meinen Jungen wart.
Ich danke Euch - und allzeit gute Fahrt!“

„Hallo Teddybär“
Vielleicht erinnert ihr euch noch, drei Jahre sinds wohl her,
an den Kanal 1-4 und auch an Teddybär!
Ich hab ihn lange nicht gehört weil ich woanders fuhr
doch war ich wiedermal auf meiner alten Tour!
Und wißt ihr noch wie alle kamen, zu meinen kleinen Freund!
So mancher von den harten Truckern hat so wie ich heimlich geweint!
Ja wieder war ich so wie damals ganz kurz vor dieser Stadt
da hörte ich auch schon die Stimme die mir so viel gegeben hat:
„Wo ist ein Fahrer der mich hört, wer meldet sich bei mir,
Hey Trucker hier spricht Teddybär, auf dem Kanal 1-4.“
Ich nahm das Mikro in die Hand und sprach langsam hinein:
„Erinnerst Du Dich noch an mich? Wie gehts dir kleiner Freund?“
Erst war es still, doch dann gins los, er war wie aufgedreht
und alles was er mir erzählte hat mich da drinnen tief bewegt!
Er sagte: „Ich hab einen neuen Daddy und der ist Trucker so wie Du!
Er redete und redete ich hörte ihm still zu! Und Mama ist nun oft zu Hause
und hat für mich auch viel mehr Zeit
Ich habe jetzt auch viele Freunde dir ganzen Trucker weit und breit!“
Ja ich war längst schon stehengeblieben am Parkplatz auf der Autobahn
und als er rief : „Komm mich besuchen!
Packte es mich wie damals an ich schaute auf die Uhr und dachte,
was solls es ist doch einerlei auf zehn Minuten kommts nicht an und sagte: „OK ich komm vorbei!“
Von weitem sah ich schon das Haus ich freute mich schon sehr,
der Diesel stand, was ich dann sah, viel mir zu glauben schwer,
Gefühle kann mann nicht beschreiben, ich gäbe vieles jetzt dafür,
da stand mein kleiner Teddybär alleine vor der Tür!
Er sagte: „Gib mit Deine Hand, allein kann ichs noch nicht!“
Verdammt die Sonne schien mir gerade jetzt, mitten ins Gesicht.
Ich wußte nichts zu sagen, stand nur wortlos da
und ich war froh das Teddybär meine Tränen jetzt nicht sah.
Ich streckte ihm die Hand entgegen, wollt ihm behilflich sein,
was dann geschah, war wie ein Wunder, er machte einen Schritt allein!
Ein Kind ausser sich vor Glück, hab ich noch nie gesehen.
Er rief: „Ich habs geschafft, mit Deiner Hilfe. Hey Fahrer hast Du das gesehen?“
Ich nahm den Jungen in den Arm und hätt beinahe losgeweint,
ich strich ihm übers Haar und sagte: „Ist ja gut mein kleiner Freund!“
Dann hab ich meinen Teddybär, wieder hinauf gebracht!
Ich wollt nur zehn Minuten bleiben, doch das hab ich mir nur gedacht -
drei Stunden sind es fast geworden, ich hoff man verzeiht es mir,
und als ich ging winkte der Junge noch lange an der Tür.
Ich hab erlebt wie sehr die Kraft der LIebe helfen kann,
ich danke Euch für Teddybär, Kapitäne der Autobahn!
Und wenn ich meine Augen schließe, seh ich ein Bild vor mir,
es ist ein achtzehn Tonner Diesel und auf der Plane steht Teddybär 1-4!
aAndy, Gruftinchen und Magic-Sarah gefällt das.
343

Geändert von kbot (10.06.2018 um 20:31:27 Uhr) Grund: Werbung entfernt
raptor230961 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2018, 14:39:49   #22 (permalink)
ShantiMe
Neuer Benutzer

ID: 495485
Lose senden

Reg: 14.06.2018
Beiträge: 4
Standard

ASP - Und wir tanzten (Ungeschickte Liebesbriefe)

Eines der schönsten, traurigsten, emotionalsten Lieder die jemals geschrieben wurden.
Gruftinchen gefällt das.
ShantiMe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2018, 12:22:07   #23 (permalink)
aAndy
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von aAndy

ID: 444232
Lose senden

Reg: 25.03.2013
Beiträge: 659
Standard

Im Austropop:

Andreas Gabalier Amoi seng ma uns wieda: https://www.youtube.com/watch?v=vyQf9nB4eYk
(Lied wurde auf der Trauerfeier meines besten Freundes, er wurde 25 gespielt)

Im Rap Berreich:

cr7z Mir tute es so leid: https://www.youtube.com/watch?v=xTuf-6SQgSQ
cr7z Melancholia : https://www.youtube.com/watch?v=H7FnGEsEwa4

Sonstiges

Disturbed Sound of Silence: https://www.youtube.com/watch?v=u9Dg-g7t2l4

Klassische Pop Musik:

David Garett und Lindsey Stirling Halleluja
Das fiel mir auf die schnelle ein. Vor allem das lezte Lied finde ich wunderschön!
 

Geändert von aAndy (15.06.2018 um 12:32:20 Uhr)
aAndy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2018, 18:39:03   #24 (permalink)
raptor230961
Benutzer
Benutzerbild von raptor230961

Reg: 24.07.2016
Beiträge: 39
Standard

„Johnny Cash“: „The Ballad Of Ira Hayes”
Jahr: 1964


Wohl jeder hat einmal zumidest ein Bild vom „United States Marine Corps War Memorial“ gesehen (gestaltet nach einem Kriegsfoto von „Joe Rosenthal“: die Hissung der US-Flagge über „Iwo Jima“ – kaum jemand in Deutschland kennt jedoch die Geschichte hinter dem Denkmal – oder dem Foto. Ganz zu schweigen von der traurigen Story, die sich hinter den Geschehnissen abspielte:


Ira Hamilton Hayes – Pima-Indianer, am 12.01.1923 in Socaton /Arizona geboren, am 24.01.1955 in Bapchule / Arizona gestorben. Er nahm als Soldat im United States Marnes Corps im zweiten Weltkrieg in der Schlacht um „Iwo Jima“ teil. Zum Kriegshelden wurde er, als zu der Gruppe gehörte, die mitten in den Gefechten am 23.02.1945 die US-Flagge auf dem Berg Suribachi hisste. Der Fotograf Joe Rosenthal machte hier ein Foto, das später den Pulitzer-Preis erhielt. Da Hayes einer der wenigen Überlebenden der „Errichter der Flagge“ war wurde er mit Pivat first class „Rene Gagnon“ und Sanitäter John Bradley in die Heimat zurück geschickt. Hier sollten die Überlebeden Gelder für Kriegsanleihen sammeln.

Wie sich später herausstellte wurde auf dem Foto fälschlich John Bradley identifiziert – in Wahrheit handelte es sich um Corporal „Harold Schulz“ Weder Bradle noch Schulz haben jemals den Ermittlungen des Marine Corps wiedersprochen. Lediglich Ira Hayes sprach immer von einer Verwechslung.
Nach Ende des Krieges wurde das Sammeln der Kriegsanleihen überflüssig. So kehrte Ira Hayes auf einigen Umwegen zurück in die Indianerreservation. Zum Alkoholiker geworden starb er – im Alter von nur 32 Jahren - einsam durch Erfrieren im alkoholisierten Zustand.

Nach Ende des Krieges wurde diese Aufgabe überflüssig und Hayes kehrte auf Umwegen in die Indianerreservation zurück, aus der er stammte. Er war inzwischen zum Alkoholiker geworden, weil er den Aufwand um seine Person Zeit seines Lebens nicht verstehen konnte. Er starb vermutlich durch Erfrieren im alkoholisierten Zustand im Alter von 32 Jahren. Man fand ihn neben einer verlassenen Hütte mit dem Gesicht nach unten – in seinem Erbrochenen und seinem Blut. Man redete von Kartenspiel mit viel Alkohol und einem „Handgemenge“. Eine amtliche Untersuchung gab es jedoch für den Kriegshelden nicht.

Das Lied „The Ballad of Ira Hayes“ stammt eigentlich von dem indianischen Folksänger Peter La Farge vom Stamm der Narragansett. Aber auch Johnny Cash und Bob Dylan interpretierten den Song.


Das Aufstellen der ersten Flagge auf dem „Mount Suribachi“ - Der Soldat mit der Waffe im Anschlag ist nicht "künstlich positioniert" worden. Das Bild wurde während der Schlacht um Iwo Jima geschossen.


Das Bild von Joe Rosenthal. Es zeigt das Aufstellen der zweiten Flagge auf dem Berg „Suribachi“ (mit Ira Hayes) und diente 1954 als Vorlage für das US Marine Corps War Memorial in Arlington, Virginia.

Das Lied:
(Freie Übersetzung)
„Die Ballade Von Ira Hayes“


Ira Hayes,
Ira Hayes

Chor:
Nennt ihn den betrunkenen Ira Hayes
er wird sich nicht wehren
nicht der Whiskey trinkende Indianer
nicht der Marine der in den Krieg zog

Versammelt Euch es gibt eine Geschichte, die ich Euch erzählen will
über einen tapferen jungen Indianer, an dem ihr Euch erinnern solltet
aus dem Land der Pima-Indianer
einem stolzen und edlen Stamm
der in Phönix Tälern in Arizona Landwirtschaft betrieb

Sie zogen die Gräben tausende von Jahren
das Wasser ließ Iras Leuten die Feldfrüchte wachsen
bis der weiße Mann die Wasserrechte gestohlen hat
und das funkeln des Wassers erlosch

Nun war Iras Volk hungrig
und auf ihrem Land wuchs nur noch Unkraut
als der Krieg kam meldete sich Ira freiwillig
und vergaß das Unkraut, das sie für die Weißen anbauten

Chor:
Nennt ihn den betrunkenen Ira Hayes
er wird sich nicht wehren
nicht der Whiskey trinkende Indianer
nicht der Marine der in den Krieg zog

Dort stürmten sie den Hügel Iwo Jimas
zweihundertfünfzig Mann
aber nur 27 kehrten lebend zurück

Dann war der Kampf zu Ende
und der Ruhm wurde verbreitet
unter den Männern, die für ihn standen
war der Indianer Ira Hayes

Chor:
Nennt ihn den betrunkenen Ira Hayes
er wird sich nicht wehren
nicht der Whiskey trinkende Indianer
nicht der Marine der in den Krieg zog

Ira kehrte als Held zurück
man feierte ihn im ganzen Land
er wurde geehrt, Reden wurden gehalten, jeder schüttelte seine Hand

Aber er war nur ein Pima Indianer
kein Wasser, keine Früchte, keine Chance
zu Hause kümmerte sich keiner darum, was Ira gemacht hatte

Chor:
Nennt ihn den betrunkenen Ira Hayes
er wird sich nicht wehren
nicht der Whiskey trinkende Indianer
nicht der Marine der in den Krieg zog

Dann begann Ira viel zu trinken
das Gefängnis wurde sein Zuhause
sie ließen ihn die Fahne hissen und herunterholen
wie Du einem Hund apportien läßt!

Er starb betrunken an einem Morgen
Alleine in dem Land, für das er gekämpft hatte
In einem mir zwei Zoll Wasser gefülltem einsamen Graben
Was für ein Grab für Ira Hayes

Chor:
Nennt ihn den betrunkenen Ira Hayes
er wird sich nicht wehren
nicht der Whiskey trinkende Indianer
nicht der Marine der in den Krieg zog

Ja, nennt ihn den betrukenen Ira Hayes
Aber sein Land ist immer noch trocken
Und sein Geist ruht durstig
In dem Graben, wo Ira starb
343
raptor230961 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2018, 10:27:39   #25 (permalink)
MaraMa
Neuer Benutzer

ID: 494547
Lose senden

Reg: 27.02.2018
Beiträge: 5
Standard

my heart will go on

Da bekomme ich Gänsehaut!!
 
MaraMa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2018, 19:45:35   #26 (permalink)
mond1972
Neuer Benutzer

ID: 495060
Lose senden

Reg: 02.10.2018
Beiträge: 10
Standard Emotionalstes Lied

Korn - Alone I Break
 
mond1972 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2018, 19:33:21   #27 (permalink)
Starmensch
Neuer Benutzer

ID: 497019
Lose senden

Reg: 08.10.2018
Beiträge: 2
Standard

https://youtu.be/eNKItNkfMI8

Emotionalste lied
 
Starmensch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2018, 14:18:10   #28 (permalink)
Husky09
Wizard
Benutzerbild von Husky09

ID: 308872
Lose senden

Reg: 05.04.2007
Beiträge: 34
Standard

Hymn - Barclay James Harvest
 
Husky09 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2018, 18:29:45   #29 (permalink)
Magic-Sarah
The Magic Cat...

ID: 397329
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 165
Standard

Jonny Hill - Ruf Teddybär 1-4

https://www.youtube.com/watch?v=xMMvVHyiwu8
 
Magic-Sarah ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Suche Lied kam in der Disco "what is what..." house lied Noway4you2be Musik 2 25.02.2009 15:55:03
[S] Lied Gsus Lose4Misc 6 15.06.2008 11:19:55
[S] ein Lied KLIFE1 Lose4Action 3 14.06.2008 19:16:48
(s) lied Tyrael Musik 15 20.07.2007 21:50:28
von wem ist das Lied ? Speedy Musik 2 28.08.2006 16:59:22


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:59:43 Uhr.

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×