Zurück   klamm-Forum > Real World > Politik, Steuern & Finanzen

Like Tree14Likes

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.07.2009, 14:54:01   #1 (permalink)
News-Bot
klamm-Bot
Benutzerbild von News-Bot

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 6.071
Beitrag Diskussionen über Renteneintrittsalter

Folgende News wurde am 21.07.2009 um 15:38:04 Uhr veröffentlicht:
Rente mit 69 löst Proteststurm aus
DPA-News

Zitat:
Berlin (dpa) - Mit ihrem Ruf nach Rente erst ab 69 Jahren hat die Bundesbank mitten im Wahlkampf einen Proteststurm ausgelöst. «Das ist Quatsch», sagte Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD). Auch Gewerkschaften und Sozialverbände wiesen den Vorstoß umgehend zurück. Die Bundesbank hält in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht eine weitere Anhebung des gesetzlichen Rentenalters auf 69 Jahre bis 2060 für notwendig.
 
News-Bot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 15:41:07   #2 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.747
Standard

Was hilft Protest gegen die Realität???

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 15:50:10   #3 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.911
Standard

der Überbringer der (unvermeidlichen ) schlechten Nachricht wird traditionell geköpft
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 16:32:13   #4 (permalink)
Benutzer-49157
abgemeldet

Reg: 23.02.2009
Beiträge: 232
Standard

Wie schön sind doch die Versprechungen im Wahljahr.

Nach der Wahl sieht es dann aber Anders aus udn an jedem Gerücht ist etwas wahres dran, bedeutet übersetzt, die Rente mit 69 kommt, nur wann ist noch offen. Wer sich noch erinnern kann, ist ja noch nicht lange her, es wurde schon über die Rente ab 70 diskutiert, nicht weit weg von 69.
 
Benutzer-49157 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 16:32:18   #5 (permalink)
timo_hildebrand
VFB Fan oO
Benutzerbild von timo_hildebrand

ID: 107555
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 1.117
Standard

Wir können den Arbeitsmarkt bis 2025 noch nicht vorhersehen, also sollten wir nicht über 2060 spekulieren...
„… daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist.“

timo_hildebrand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 19:11:22   #6 (permalink)
komerzhasi
Krieg & Krawall
Benutzerbild von komerzhasi

ID: 23775
Lose senden

Reg: 24.04.2006
Beiträge: 3.401
Standard

Zitat:
Zitat von timo_hildebrand Beitrag anzeigen
Wir können den Arbeitsmarkt bis 2025 noch nicht vorhersehen, also sollten wir nicht über 2060 spekulieren...
... dafür kennt man aber den Trend der demographischen Entwicklung.

Zitat:
Das Durchschnittsalter der Bevölkerung wird aufgrund der steigenden Lebenserwartung und der sinkenden Geburtenzahl von derzeit 41 Jahren auf ca. 48 Jahren in der nächsten Generation ansteigen. In zwanzig bis dreißig Jahren werden dann mehr Menschen zwischen 60 und 80 Jahre alt sein als zwischen 20 und 40. Vor allem die ursprünglich größte mittlere Altersgruppe der 35-49-jährigen wird deutlich abnehmen. Heute stellt sie mit 20 Millionen Menschen knapp 40% der Menschen im Erwerbsalter dar.

Im Jahr 2050 wird sie von der Gruppe der 50-64-jährigen übertroffen. Diese älteste Generation der Erwerbsbevölkerung wird im Unterschied zu der jüngeren und mittleren Generation 2050 zahlenmäßig fast so groß wie heute sein. Während die Zahl der 20-34-jährigen von 16 Millionen im Jahr 2001 auf 12 Millionen im Jahr 2050 sinkt (-24%) und die Zahl der 35-49-jährigen im gleichen Zeitraum von 20 auf 14 Millionen schrumpft (-31%), nimmt die Gruppe der 50-64-jährigen lediglich um etwa 400.000 ab (-3%) und umfasst auch 2050 über 15 Millionen Menschen.

Diese Entwicklung lässt sich auch am Altenquotienten ablesen. Der Altenquotient gibt das Verhältnis der Bevölkerung im Rentenalter (ab 60 Jahren) im Verhältnis zur Bevölkerungsgruppe im Erwerbsalter (20 bis 59-jährige) wieder. 1995 lag der Altenquotient bei 37, 2001 schon bei 44, womit 100 Menschen im Erwerbsalter 44 Personen im Rentenalter gegenüberstanden. Die langfristige Betrachtung zeigt einen weiteren erheblichen Anstieg des Altenquotienten. Der Altenquotient wird bis 2030 auf 71 und bis 2050 weiter auf 78 steigen.
Ergo fehlen dem Arbeitsmarkt in den kommenden 20 Jahren Arbeitskräfte.
Zum anderen bezweifle ich stark, dass der Grossteil der Menschen körperlich fähig ist, ihren Beruf bis 69 auszuüben.

Rente mit 69 ist wieder ein sinnloser Versuch einer Rentenkürzung. Der Staat sollte endlich ehrlich sein und den Generationenvertrag zu den Akten legen. Ein sauberer Schnitt tut (schon lange) not.
Als Alternative taugt einzig und allein ein 3-Säulen-Modell aus staatlicher Grundsicherung mit geringen Beitragssätzen, betrieblicher und privater Altersvorsorge.
It was a dream big enough to fit the whole world.
It was a dream where everyone was equal under the eyes of God. Bono - 28.03.2005 San Diego
komerzhasi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 19:20:01   #7 (permalink)
timo_hildebrand
VFB Fan oO
Benutzerbild von timo_hildebrand

ID: 107555
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 1.117
Standard

Zitat:
Zitat von komerzhasi Beitrag anzeigen
... dafür kennt man aber den Trend der demographischen Entwicklung.

Klar, aber durch den demographischen Wandel kann es einerseits sein, dass wir wieder mehr Gastarbeiter einstellen und somit die Wirtschaftskraft bei weniger werdenden Staatsbürgern beibehalten, die Löhne könnten steigen, man kann neue Wirtschaftsbündnisse erstellen usw usf.
Das wird sich alles in der Zukunft zeigen. Die Rente mit 67 ist im Moment notwendig, aber evtl kann man sie später wieder herabstufen.
„… daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist.“

timo_hildebrand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 19:58:44   #8 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.069
Standard

Es wäre doch schon gut, wenn mal die Mehrheit überhaupt länger als bis 55 arbeiten würden. Zur Zeit arbeiten nur noch 39% der 55-58-jährigen Vollzeit.

Und nur noch 7% der 63-65 jährigen stehen tatsächlich noch Vollzeit am Arbeitsplatz.

Marty
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 20:05:11   #9 (permalink)
komerzhasi
Krieg & Krawall
Benutzerbild von komerzhasi

ID: 23775
Lose senden

Reg: 24.04.2006
Beiträge: 3.401
Standard

Das liegt aber zum Grossteil nicht an den Arbeitnehmern sondern der [sich langsam wandelnden] Unternehmenspolitik. Die 50+ Generation hat es trotz Werbekampagnen und einzelner Lichtblicke bei grossen und mittelständischen Unternehmen immer noch schwer einen Vollzeit-Job zu bekommen.
Aber ich bin mir sicher, dass sich das ändern wird.
It was a dream big enough to fit the whole world.
It was a dream where everyone was equal under the eyes of God. Bono - 28.03.2005 San Diego
komerzhasi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2009, 20:29:47   #10 (permalink)
Seemann
Admiral Rumflasche
Benutzerbild von Seemann

ID: 40871
Lose senden

Reg: 08.05.2006
Beiträge: 621
Standard

Zitat:
Zitat von timo_hildebrand Beitrag anzeigen
Klar, aber durch den demographischen Wandel kann es einerseits sein, dass wir wieder mehr Gastarbeiter einstellen und somit die Wirtschaftskraft bei weniger werdenden Staatsbürgern beibehalten, die Löhne könnten steigen, man kann neue Wirtschaftsbündnisse erstellen usw usf.
Das wird sich alles in der Zukunft zeigen. Die Rente mit 67 ist im Moment notwendig, aber evtl kann man sie später wieder herabstufen.
Mehr Gastarbeiter einstellen? Ich weiß noch als D zu Hochzeiten des Internetbooms versucht hat "Computer-Inder" (und andere High-Potentials ) ins Land zu holen. Hochqualifizierte Kräfte wie wir sie gebraucht hätten. Wurde alles politisch gescheitert und verbürokratisiert.

Ein Aufschrei ging durch die Medien "Kinder statt Inder" usw. Nix ist passiert. Gar nix. Weder kamen die Gastarbeiter, noch hat sich die Geburtenrate nachhaltig erhöht.

Also glaub ich nicht, dass das zukünftig noch was wird.

Wenn wir etwas gegen die ungünstige demografische Entwicklung tuen wollen, müssen wir das JETZT tun. Aber bei durchschnittlich 1,4 Kinder oder so, sehe ich nicht, wie sich das umlagefinanzierte Sozialsystem die nächsten Jahrzehnte bewähren soll. Rente mit 70 (oder 75) findet keiner gut, unter den gegebenen Rahmenbedingungen ist sie aber unausweichlich.
 
Seemann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 06:15:28   #11 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.069
Standard

Zitat:
Zitat von komerzhasi Beitrag anzeigen
Das liegt aber zum Grossteil nicht an den Arbeitnehmern sondern der [sich langsam wandelnden] Unternehmenspolitik.
Das wissen wir doch alle. Und bevor man sich polemisch mit "Rente erst ab 69" an die Öffentlichkeit wendet, sollte man das als Sprecher einer Bundesbank aber bedenken.

Zitat:
Zitat von Seemann Beitrag anzeigen
Rente mit 70 (oder 75) findet keiner gut, unter den gegebenen Rahmenbedingungen ist sie aber unausweichlich.
Nein, ist sie nicht. Zumindest ist sie überflüssig, wenn heute schon nur noch 1/3 der Arbeitnehmer länger als bis 58 arbeitet. Wer soll denn da bis 70 oder 75 arbeiten und vor allem, wo sollen sie arbeiten?

Marty
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 11:15:14   #12 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.747
Standard

Zitat:
Zitat von komerzhasi Beitrag anzeigen
Rente mit 69 ist wieder ein sinnloser Versuch einer Rentenkürzung. Der Staat sollte endlich ehrlich sein und den Generationenvertrag zu den Akten legen. Ein sauberer Schnitt tut (schon lange) not.
Als Alternative taugt einzig und allein ein 3-Säulen-Modell aus staatlicher Grundsicherung mit geringen Beitragssätzen, betrieblicher und privater Altersvorsorge.
Welches Modell man auch auswählt, es hilft nix, wenn das zu erwartende Lebensalter steigt.

Kein System kann die Erhöhung der Bezugsjahre bei gleichbleibenden Arbeitsjahren abfangen.

Zitat:
Zitat von Marty Beitrag anzeigen
Nein, ist sie nicht. Zumindest ist sie überflüssig, wenn heute schon nur noch 1/3 der Arbeitnehmer länger als bis 58 arbeitet. Wer soll denn da bis 70 oder 75 arbeiten und vor allem, wo sollen sie arbeiten?
Zum einen finde ich dieses umherwerfen mit festen Altersangaben freisinnig.
Entscheidend sollten doch Beitragsjahre sein, nicht das Alter als solches.

Zu der letzten Frage:
Man kann natürlich sagen, ich geh mit 16 auf den Bau und bleib da bis zur Rente.
Man kann sich aber auch Gedanken machen, wie mit zunehmendem Alter die körperliche Belastung der Arbeitnehmer gemindert werden kann.
Ganz einfach gesagt: Wer mit 16 auf dem au anfängt, wird mit 40 zum Baggerfahrer umgeschult.
Durch solche Rotationen ließe sich bestimmt einiges verbessern.

Weiterhin fehlen mir noch staatlicher Seite Ansätze, wie man durch zusätzliche Einzahlungen den Renteneintritt vorziehen kann.
Hier denke ich z.B. an ein Arbeitszeit Konto, wo man explizit für einen vorgezogenen Renteneintritt Resturlaub und Überstunden sammeln kann.

Pro Jahr ne Woche angespart mach bei 45 Jahren fast 4 Jahre früger in Rente...

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 11:39:01   #13 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.911
Standard

Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen

Pro Jahr ne Woche angespart mach bei 45 Jahren fast 4 Jahre früger in Rente...
öh ? die meisten Leute arbeiten in 4 Jahren etwas mehr als 45 Wochen

aber man sollte die Leute selbst entscheiden lassen wann sie wieviel in welchen Job arbeiten,wann sie in Rente gehn und dann die persönliche Berechnung der Rente danach ausfallen lassen
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 12:42:33   #14 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.069
Standard

Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen
Zum einen finde ich dieses umherwerfen mit festen Altersangaben freisinnig.
Da sind wir uns einig.
Zitat:
Entscheidend sollten doch Beitragsjahre sein, nicht das Alter als solches.
Nein, entscheidend ist nur, wieviel man einzahlt und wieviel man rausbekommt. Am einfachsten wäre eine kapitalgedeckte Versicherung, wo jeder für sich selber einzahlt. Dann kann auch jeder entscheiden, wie lange er arbeiten möchte und jeder kann damit seine Rente selber festlegen.

Ich würde die ganze Rentenversicherung abschaffen. Aus der staatlichen Version auf private Vorsorge umsteigen. Dann kann jeder das Geld, was er heute in die Rentenversicherung einzahlt, in eine private Altersvorsorge stecken, da dürfte die Rendite deutlich besser sein.

Und die derzeitigen Rentner erhalten ihre Rente weiter aus Steuergeldern, wo sie der Steuerzahler heute auch schon jeden 2. Renteneuro zahlt.

Und in diese private Vorsorge nimmt man dann auch Beamte und Selbstständige auf und man aus der Versicherungspflicht eine Pflicht zur Altersvorsorge. Aber wo und wie lange, das sollte jeder selber entscheiden dürfen.

Marty
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2009, 13:19:28   #15 (permalink)
Marvek
Unendlich-Zähler

Reg: 22.01.2009
Beiträge: 2.566
Standard

...
 

Geändert von Marvek (13.12.2009 um 05:18:20 Uhr)
Marvek ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
altersarmut, altersgrenze, angst, ankündigung, anspruch, beiträge, bundesbank, cdu, debatte, deutschland, diskussion, dpa, dts, finanzierung, frühverrentung, generationenvertrag, gerhard schröder, gesellschaft, heraufsetzung, ig metall, kinderlose, kritik, lebenserwartung, oettinger, reform, regierung, rente, rente mit 63, rente mit 67, rente mit 69, renten, rentenalter, rentendiskussion, rentenkasse, rentenniveau, rentenreform, rentensystem, rürup, senkung, shortnews, sozialreformen, sozialstaat, spd, steuer, umfrage, verdi, verteidigungsausgaben, vorschlag, überalterung, zustimmung

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Energie der Zukunft Solidu Fun-Ecke 0 06.01.2012 16:17:52
Was erwartet uns in der Zukunft? wwewrestling Gott und die Welt 11 10.06.2007 20:58:46
Automobilkaufmann - Ein Job mit zukunft? Raze Schule, Studium, Ausbildung 14 03.06.2007 00:18:27
Das ist unsere Zukunft sternchen666 Fun-Ecke 1 29.06.2006 08:05:43


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:10:30 Uhr.

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×