Zurück   klamm-Forum > Real World > Politik, Steuern & Finanzen

Like Tree1Likes

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 19.01.2014, 20:50:06   #1 (permalink)
dungeonlight
Benutzer

Reg: 12.04.2013
Beiträge: 96
Frage Wie soll das Urheberrecht verändert werden ?

Ich weiß ja nicht, ob ihr das schon mitbekommen habt, aber die EU
wird bald das Urheberrecht reformieren. Und in diesem Zusammenhang
fragt sie alle Menschen, Unternehmen, Vereine, etc. in der EU - also auch DICH:
"Wie soll das Urheberrecht verändert werden ?" - auf dieser Webseite
findet sich in 6 Monaten auch das Ergebnis der Umfrage.

Das ist echt eine sehr wertvolle Gelegenheit, am Urheberrecht mitzuwirken; und das aus 2 Gründen:
1. Das Ergebnis der Umfrage wird die Grundlage für das weitere Handeln der EU auf diesem Gebiet sein.
2. Das nächste mal werden wir zum Urheberrecht wahrscheinlich erst wieder in 10 Jahren gefragt.

JEDER aus der EU ist gefragt und gerade wir aus der Zivilgesellschaft sollten uns
hieran beteiligen, wo doch die bezahlten Industrie-Lobbyisten definitiv mitmachen
werden und hoffen, dass sie nicht von der Bevölkerung überstimmt werden !

Das Problem an der Sache ist, dass diese Umfrage in mehrfacher Hinsicht
zulasten der Zivilgesellschaft sehr unzugänglich ist. Als Reaktion hierauf haben
Grundrechte-NGOs und Netzaktivisten auf dem vergangenen
30. Chaos Communication Congress eine prozessvereinfachende
Webseite erarbeitet und veröffentlicht: copywrongs.eu

Mit der ist's möglich, die Umfrage in nur 15 Minuten zu beantworten, wenn man sich kurz fasst.

Ja, also: Macht bitte mit - sagt der EU, ob ihr schon mal Probleme mit dem Urheberrecht
hattet oder euch irgendwas am Urheberrecht nicht passt. Nutzt die Gelegenheit, es ist echt wichtig.
Diese Umfrage läuft noch bis zum 05. März.

Mitmachen geht so:
1. Webseite besuchen - ein paar Fragen beantworten, die einem wichtig sind.
2. Seine Antwort herunterladen und dann per E-mail an die EU-Kommission schicken.
 

Geändert von dungeonlight (01.02.2014 um 19:38:23 Uhr) Grund: Am 31.01.2014 hat die EU-Kommission die Deadline geändert: Alte Deadline war der 05. Februar, neue Deadline ist der 05. März.
dungeonlight ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.01.2014, 22:33:27   #2 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.771
Standard

Ich bin ja mal ganz spontan über folgenden Punkt gestolpert:

Zitat:
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei der Durchsetzung von Urheberrechten die Interessen von Rechteinhabern denen von Bürgern übergeordnet sind
Heißt das also im Umkehrschluss, wenn mir jemand ein Bild klaut und daraus Kohle macht, dass ich bei der Durchsetzung meiner Rechte kein Bürger mehr bin?

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2014, 02:41:03   #3 (permalink)
dungeonlight
Benutzer

Reg: 12.04.2013
Beiträge: 96
Standard

Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen
Ich bin ja mal ganz spontan über folgenden Punkt gestolpert:



Heißt das also im Umkehrschluss, wenn mir jemand ein Bild klaut und daraus Kohle macht, dass ich bei der Durchsetzung meiner Rechte kein Bürger mehr bin?

gruss kelle!
Das heißt eher, dass mit Unmut ein Trend feststellbar ist, dass Urheberrecht über Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit gestellt wird; beispielsweise durch Internetsperren bei Urheberrechtsverletzungen (Frankreich - 3-Strikes-Modell); oder Freihandelsabkommen wie ACTA und TTIP oder "freiwilligen Kooperationsvereinbarungen" zwischen Internetanbietern und Rechteverwertern, die Internetanbieter zu einer Privatpolizei und Privatrichtern machen, die auf Zuruf der Rechteverwerter handelt (= Privatisierung der Rechtsdurchsetzung); oder Bestrebungen, Kopierschutzmaßnahmen in den offenen Web-Standard HTML 5 einzubetten; oder Bestrebungen, für Urheberrechtsdurchsetzung Anonymität im Internet abzuschaffen (red' jetzt nicht von NSA, sondern dass Rechteverwerter [!] echte Hausanschriften im Internet sehen); oder Bestrebungen Streaming und Links zum Gegenstand vom Urheberrecht zu machen - das hieße, wenn ich die 'nen Link zu 'nem urheberrechtlich geschützten Werk schicke, und du draufklickst, dann hast du 'ne Urheberrechtsverletzung begangen; das ist problematisch, weil niemand weiß, was sich hinter Links verbirgt, so hätte hinter dem Link da oben "Privatisierung der Rechtsdurchsetzung" auch was ganz anderes als ein Youtube-Video sein können.
Wenn du dich fragst, inwiefern denn noch ein immer schärferes Urheberrecht eine Gefahr für Grund- und Bürgerrechte darstellt, dann schau einfach mal, was die Organisation EDRi so verbal von sich lässt;
das ist ein Verband aller europäischer Grundrechte NGOs.
 
dungeonlight ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2014, 15:42:17   #4 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.081
Standard

Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen
Ich bin ja mal ganz spontan über folgenden Punkt gestolpert:
Lies Dir mal den Werdegang der RedTube Abmahnungen durch, dann kannst Du erkennen, wie hier mit Rechten umgegangen wurde.

Marty
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2014, 16:09:38   #5 (permalink)
DocTrax
Erfahrener GNUtzer
Benutzerbild von DocTrax

ID: 147546
Lose senden
Reallife

DocTrax eine Nachricht über ICQ schicken DocTrax eine Nachricht über Skype™ schicken
Reg: 26.04.2006
Beiträge: 2.918
Standard

Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen
Heißt das also im Umkehrschluss, wenn mir jemand ein Bild klaut und daraus Kohle macht, dass ich bei der Durchsetzung meiner Rechte kein Bürger mehr bin?!
Stimmt schon: Juristische Personen sind keine Bürger. Künstlern nützt das Urheberrecht kaum was, weil sie gar nicht die Mittel haben ihre Rechte durchzusetzen - das übernehmen die Verlage. Es gibt sicher ein paar Einzelfälle wo Dein Beispiel zutrifft, aber es ist so speziell dass man es eigentlich nicht berücksichtigen braucht. Man kann nicht von einigen wenigen Spezialfällen auf Allgemeines schließen - ist grob falsch.
-'-.-'-.-'-.-'-.-

Geändert von DocTrax (21.01.2014 um 16:16:01 Uhr)
DocTrax ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.02.2014, 19:38:54   #6 (permalink)
dungeonlight
Benutzer

Reg: 12.04.2013
Beiträge: 96
Standard

Kleines Status-Update:
Gestern hat die EU-Kommission die Deadline um 1 Monate nach hinten verschoben,
also haben wir noch 1 Monat mehr Zeit zu antworten; die neue Deadline ist der 05. März.
 
dungeonlight ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2014, 15:37:09   #7 (permalink)
Smssam
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von Smssam

ID: 425675
Lose senden

Reg: 06.11.2011
Beiträge: 2.472
Standard

Eine einheitliche EU-Reglung würde ich begrüßen, denn hier fangen die mittlerweile an zu spinnen wenn ich schon so was lesen muss: LG Köln: Copyright-Urteil schafft neue Abmahn-Falle - Da muss man als Webmaster so langsam Angst bekommen, selbst wenn man Lizenzen beachtet so wie die Gerichte die Sachen auslegen...
Manche sind wohl chronisch an "cerebrale Diarrhoe" erkrankt...
Smssam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2014, 16:18:48   #8 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.771
Standard

Daran wird aber auch eine neue Regelung wenig ändern, es sei denn, man macht die "neuen Medien" urheberrechtsschutz-frei.

Ich persönlich hätte die Klage abgeschmettert, denn wer seinen Namen im Bild haben will, der sollte das vor dem Einstellen eines Bildes ins Netz realisieren.
Ein © Max Müller ist kein Hexenwerk.

So wie das Gericht in Köln offensichtlich drauf ist, würde es auch jegliche EU-weite Regelung vergewaltigen.

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2014, 17:06:58   #9 (permalink)
dungeonlight
Benutzer

Reg: 12.04.2013
Beiträge: 96
Standard

Andere Akteure bringen sich auch derweil in Position:
- Verwertungsgesellschaft will Geld für eingebettete Videos - futurezone.at (AKM = österreichische GEMA)
- auch die GEMA hat bekannt gegeben, dass sie als Organisation bei Frage 11 sich dafür ausspricht, dass eingebettete Videos kostenpflichtig & erlaubnispflichtig werden
Das ist also wirklich kein Spaß, oder sowas in der Art - hier geht's jetzt wirklich darum, wie unser Urheberrecht
von morgen in Europa aussieht, und es betrifft uns alle gravierend.
Also, nutzt die Gelegenheit und sorgt dafür, dass nicht nur die GEMA & AKM unser neues Urheberrecht prägen, sondern auch IHR da ein Wörtchen mitredet.
Btw: Normalerweise... machen bei so einer öffentlichen Umfrage im Schnitt nur um die 320 Akteure mit; von daher und in Anbetracht dessen, was für 'nen riesigen Aufwand die AKM betreibt, um diese Umfrage zu prägen, kann man wohl kaum sagen, dass sich Mitmachen nicht lohnt ...
 
dungeonlight ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2014, 17:34:11   #10 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

Das Urheberrecht verkommt zu einer kapitalistischen Farce, wo die Künstler noch am wenigsten dran verdienen, sondern am meisten die Verwertungsgesellschaften und die Abmahnanwälte.
Wir zahlen doch schon auf etliche Endgeräte und Mittel zum Kopieren wie CDs, DVDs, USB-Sticks usw. eine Abgabe, um (angeblich) die Urheber an der Möglichkeit der Erstellung von Privatkopien zu beteiligen, sofern kein Kopierschutz umgangen wird. Durch den Umstand, dass aber alles mittlerweile digital kopiergeschützt ist und es nicht mal eben mehr so einfach ist, eine Privatkopie zu erstellen, wie anno dazumal mit einem Videorekorder, ist diese Abgabe entweder überflüssig und muss abgeschafft werden oder eben ein Freifahrtschein für Raubkopien!

Was Streaming angeht, so sehe ich das so, dass die Medien ja nicht gespeichert werden und man muss sich sowohl bei legalen Angeboten wie Youtube, als auch bei Angeboten aus der Grauzone fragen: Wo hört (auch ungewollte) Mundpropaganda/Werbung für das Werk eines Künstlers auf und wo fängt ein Verstoß gegen das Urheberrecht an?
Man möge sich überlegen, hätte bspw. ein PSY so erfolgreich werden können, wenn sich jeder einzelne erst mal hätte fragen müssen, darf ich das Musikvideo jetzt weitergeben oder werde ich dafür verknackt?

Was gar nicht geht ist natürlich ein fremdes Werk als das eigene auszugeben, aber das habe ich bisher so noch nicht gesehen, dass bei einer Einbettung von einem Video keine Quelle oder ein Titel mit Name des Künstlers angegeben wurde.

Ich sage, die Verwerter schneiden sich damit nur ins eigene Fleisch, weil irgendwann die große Masse einfach nur noch Angst hat, Clips und Bilder weiter zu geben und damit bräche der große KOSTENFREIE Bereich der Mundpropaganda weg.
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2014, 22:34:43   #11 (permalink)
dungeonlight
Benutzer

Reg: 12.04.2013
Beiträge: 96
Standard

Zitat:
Zitat von Herzoegchen90 Beitrag anzeigen
Das Urheberrecht verkommt zu einer kapitalistischen Farce, wo die Künstler noch am wenigsten dran verdienen, sondern am meisten die Verwertungsgesellschaften und die Abmahnanwälte.
Wir zahlen doch schon auf etliche Endgeräte und Mittel zum Kopieren wie CDs, DVDs, USB-Sticks usw. eine Abgabe, um (angeblich) die Urheber an der Möglichkeit der Erstellung von Privatkopien zu beteiligen, sofern kein Kopierschutz umgangen wird. Durch den Umstand, dass aber alles mittlerweile digital kopiergeschützt ist und es nicht mal eben mehr so einfach ist, eine Privatkopie zu erstellen, wie anno dazumal mit einem Videorekorder, ist diese Abgabe entweder überflüssig und muss abgeschafft werden oder eben ein Freifahrtschein für Raubkopien!

Was Streaming angeht, so sehe ich das so, dass die Medien ja nicht gespeichert werden und man muss sich sowohl bei legalen Angeboten wie Youtube, als auch bei Angeboten aus der Grauzone fragen: Wo hört (auch ungewollte) Mundpropaganda/Werbung für das Werk eines Künstlers auf und wo fängt ein Verstoß gegen das Urheberrecht an?
Man möge sich überlegen, hätte bspw. ein PSY so erfolgreich werden können, wenn sich jeder einzelne erst mal hätte fragen müssen, darf ich das Musikvideo jetzt weitergeben oder werde ich dafür verknackt?

Was gar nicht geht ist natürlich ein fremdes Werk als das eigene auszugeben, aber das habe ich bisher so noch nicht gesehen, dass bei einer Einbettung von einem Video keine Quelle oder ein Titel mit Name des Künstlers angegeben wurde.

Ich sage, die Verwerter schneiden sich damit nur ins eigene Fleisch, weil irgendwann die große Masse einfach nur noch Angst hat, Clips und Bilder weiter zu geben und damit bräche der große KOSTENFREIE Bereich der Mundpropaganda weg.
Ja, da hast du vollkommen Recht; den Beitrag würd' ich persönlich so vollkommen unterzeichnen.

Übrigens, nur zur Erinnerung: Dies ist das letzte Wochenende vor der Deadline, die in 5 Tagen
abläuft - also am 05. März.
Wenn ihr also noch nicht der EU gesagt habt, wie das Urheberrecht verändert werden soll,
dann nutzt die Gelegenheit am besten dieses Wochenende.
 
dungeonlight ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2014, 11:35:06   #12 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.771
Standard

Bin grad über folgenden Link gestolpert.

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/a...er-Gema-Hasser
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.03.2014, 15:53:04   #13 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen
Bin grad über folgenden Link gestolpert.
Wohl von der GEMA finanziert....
Die Kommentare unter dem Artikel sagen alles. Die GEMA bekommt von Google nur nichts, weil sie zu viel fordern, den Hals nicht voll bekommen können (/offtopic der Zwangsrundfunkbeitrag-GEZ-Abzockerverein kann sich da übrigens mit einreihen /offtopic). Google bietet den Dienst gratis an, ja, und verdient durch Werbeeinblendungen Geld, auch richtig. Gibt dieses Geld aber auch anteilig weiter. Ob man da reich mit werden kann? Keine Ahnung, aber die Macher von Kanälen wie DieAussenseiter sollen davon ganz gut leben können, mal abgesehen von dem "Fame" der durch das virale Marketing entsteht.
Viele Künstler haben das mittlerweile für sich entdeckt und haben eigene Kanäle auf Youtube, nur die GEMA sperrt sich. Was ist das? Technophobie? Internetphobie? Die Angst vor Veränderungen? Mal abgesehen davon, dass die GEMA in einer Zeit entstand, wo man noch schwarz aus dem Radio auf nicht kopiergeschützte Kassetten kopiert hat und längst überflüssig ist durch eben zb. Beteiligung an Werbeeinnahmen, wenn man als Künstler einen Kanal auf Youtube hat, sowie digitale Kopierschutzmechanismen (die nicht unknackbar sind, aber das ganze eben doch komplizierter gestalten, als damals mit Kassette^^), glaube ich nicht, dass die finanziellen Einbußen so riesig sein werden, man hat doch immer noch das Kerngeschäft mit den Abgaben auf CD-, DVD-Rohlinge, Tanz- und Musikveranstaltungen etc.
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 15:13:34   #14 (permalink)
dungeonlight
Benutzer

Reg: 12.04.2013
Beiträge: 96
Standard

Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen
Bin grad über folgenden Link gestolpert.

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/a...er-Gema-Hasser
Joa, dumpf - was soll man sonst sagen ?

Natürlich ist die GEMA an der Sperre schuld; sie ist es nämlich, die an den Stillstand der Verhandlungen schuld ist. Mit allen Verwertungsgesellschaften der Welt konnte sich Youtube einigen; bloß nicht mit der GEMA, und zwar weil die GEMA einen fixen Geldbetrag pro 1.000 angeschaute Videos einfordert, der Youtube's Werbeeinnahmen pro 1.000 angeschaute Videos übersteigt. Die GEMA verlangt also von Youtube, ein Verlustgeschäft einzugehen. Youtube bietet der GEMA hingegen nur eine Gewinnbeteiligung an den Werbeeinnahmen pro 1.000 angeschaute Videos an; das ist der GEMA zu wenig - deshalb der Stillstand ohne Aussicht auf Besserung.
 
dungeonlight ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2014, 16:16:55   #15 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.081
Standard

Zitat:
Zitat von dungeonlight Beitrag anzeigen
die GEMA einen fixen Geldbetrag pro 1.000 angeschaute Videos einfordert, der Youtube's Werbeeinnahmen pro 1.000 angeschaute Videos übersteigt. Die GEMA verlangt also von Youtube, ein Verlustgeschäft einzugehen.
Und das ist jetzt die Schuld der Gema?

Kann ich dann morgen auch eine Disco aufmachen, keinen Eintritt verlangen und wenn die Gema kommt, dort auf Nachlässe beharren, weil ich ja nur mit aufgehängten Werbebannern mein Geld verdiene?

Marty
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
demokratie, europa, mitbestimmung, urheberrecht

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Oettinger soll EU-Kommissar werden News-Bot Politik, Steuern & Finanzen 4 03.11.2009 01:53:21
Laptop soll schneller werden wie? tuFx Hardware 16 03.10.2007 12:01:43


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:37:45 Uhr.