Mr Green
 
 
Zurück   klamm-Forum > Real World > Politik, Steuern & Finanzen

Like Tree10Likes

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 29.08.2014, 19:05:05   #1 (permalink)
Vini2012
Erfahrener Benutzer

ID: 435695
Lose senden

Reg: 07.08.2012
Beiträge: 677
Standard Welches Konto für Kind wählen?

Hallo,

das man heutzutage nicht mehr wirklich viele Zinsen auf sein Geld bekommt, ist bekannt. Aber welches Sparkonto empfehlt Ihr für ein Neugeborenes Baby? Wir haben zur Geburt viel Geld bekommen und über die Jahre wird auch noch einiges dazu kommen. Desweiteren wollen wir jeden Monat Geld auf ein Konto überweisen. Damit soll z. B. der Führerschein abgesichert werden. Mit vielen Zinsen brauchen wir nicht rechnen. Was aber ist Eurer Meinung nach der beste "Anbieter" dafür?

Von der Sparkasse haben wir nach der Geburt einen Brief erhalten vom KNAX-Club. Da zahlt man jeden Monat für das Kind 5 € ein (wahlweise auch mehr) und bekommt immer nach 12 Monaten ein kleines Präsent. Desweiteren erhält man direkt 25€ aufs Konto. Das ist ja schon mal was. Aber gibt's besseres?

Vielen Dank schon einmal im voraus.
Vini2012 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 19:10:09   #2 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.967
Standard

Ich persönlich würde ein Depot mit ein paar Aktien großer deutscher Unternehmen (Münchner Rück, BASF, VW..) darin nehmen, bei 18 Jahren Dauer kann man da nicht viel falsch machen, schon weil das Papiergeld in der Zwischenzeit erheblichen Risiken ausgesetzt ist.

Wenn man das Geld als Festgeld etc. anlegt verliert man ja nur Jahr für Jahr Geld.
Vini2012 gefällt das.
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 19:19:05   #3 (permalink)
Vini2012
Erfahrener Benutzer

ID: 435695
Lose senden

Reg: 07.08.2012
Beiträge: 677
Standard

Zitat:
Zitat von Wasweissdennich Beitrag anzeigen
Ich persönlich würde ein Depot mit ein paar Aktien großer deutscher Unternehmen (Münchner Rück, BASF, VW..) darin nehmen, bei 18 Jahren Dauer kann man da nicht viel falsch machen, schon weil das Papiergeld in der Zwischenzeit erheblichen Risiken ausgesetzt ist.

Wenn man das Geld als Festgeld etc. anlegt verliert man ja nur Jahr für Jahr Geld.
Ich kenne mich mit Aktien nicht weiter aus, aber lohnt sich das nicht erst ab einen höheren Betrag? Wenn wir im Monat ca. 25-50€ auf das Konto überweisen, dann müssten wir statt aufs Konto diesen Betrag aufs Depot legen? Geht das? Abgesehen davon besteht da doch auch die Möglichkeit Geld zu verlieren, oder nicht? Überweise ich es aufs Konto dann bleibt das Geld ja drauf plus Zinsen (die können fallen), aber der Grundbetrag bleibt ja und wird nicht weniger.
Vini2012 ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 19:47:04   #4 (permalink)
Shampoo
~ Hello Nina ~

Reg: 28.12.2007
Beiträge: 1.463
Standard

Hast du mal überlegt vll. in eine Baugenossenschaft deiner Wahl zu investieren. Du kannst dein Kind auch schon als Mitglied anmelden. Der Verlust des Geldes halte ich bei einer vertrauenswürdigen Baugenossenschaft für relativ gering.

Zitat:
Zitat von Vini2012 Beitrag anzeigen
..., aber der Grundbetrag bleibt ja und wird nicht weniger.
Wenn die Inflationsrate höher liegt als der Zinssatz verliert dein Vermögen an Wert, die Zahl bleibt aber dieselbe.
Vini2012 gefällt das.
 

Geändert von Shampoo (29.08.2014 um 19:52:22 Uhr)
Shampoo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 20:31:02   #5 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

Geld anlegen ist so ne Sache... für das Sparbuch oder Sparverträge generell bekommt man praktisch keine Zinsen mehr und viele raten deshalb zu Aktien etc.

Wer sich damit auskennt, gerne der soll zu Aktien greifen, aber vor allem wenn man fürs Kind spart (zb. für den Führerschein oder den Uni-Besuch), würde ich zum konservativen Sparvertrag tendieren, bringt zwar so gut wie keine Zinserträge und man trägt (dadurch) das Risiko der Inflation, aber am Ende hat man Summe x drauf gepackt bzw. angespart, bspw. 1000 € und 1000€ bleiben 1000€, ob man sich dafür dann in 18 Jahren einen ganzen, halben oder nur den 5. Teil eines Führerscheins leisten kann sei mal dahin gestellt.
Fakt ist aber, das Geld wird nicht weniger.

Bei Aktien (und seien die Unternehmen noch so groß) kann in 18 Jahren viel passieren, vom Wertverlust bis zur Pleite des Unternehmens und dann hat man womöglich weniger als vorher, wenn man nicht früh genug verkauft hat.

Ich würde einfach den konservativen Sparplan mit den attraktivsten/höchsten Sparprämien wählen...
Vini2012 gefällt das.
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 21:23:58   #6 (permalink)
Vini2012
Erfahrener Benutzer

ID: 435695
Lose senden

Reg: 07.08.2012
Beiträge: 677
Standard

Zitat:
Zitat von Shampoo Beitrag anzeigen
Hast du mal überlegt vll. in eine Baugenossenschaft deiner Wahl zu investieren. Du kannst dein Kind auch schon als Mitglied anmelden. Der Verlust des Geldes halte ich bei einer vertrauenswürdigen Baugenossenschaft für relativ gering.



Wenn die Inflationsrate höher liegt als der Zinssatz verliert dein Vermögen an Wert, die Zahl bleibt aber dieselbe.
Danke, nee, damit hatte ich mich noch nicht beschäftigt, klingt aber gar nicht so schlecht, aber Risiko bleibt ja Risiko was das investieren betrifft.

Zitat:
Zitat von Herzoegchen90 Beitrag anzeigen
Geld anlegen ist so ne Sache... für das Sparbuch oder Sparverträge generell bekommt man praktisch keine Zinsen mehr und viele raten deshalb zu Aktien etc.

Wer sich damit auskennt, gerne der soll zu Aktien greifen, aber vor allem wenn man fürs Kind spart (zb. für den Führerschein oder den Uni-Besuch), würde ich zum konservativen Sparvertrag tendieren, bringt zwar so gut wie keine Zinserträge und man trägt (dadurch) das Risiko der Inflation, aber am Ende hat man Summe x drauf gepackt bzw. angespart, bspw. 1000 € und 1000€ bleiben 1000€, ob man sich dafür dann in 18 Jahren einen ganzen, halben oder nur den 5. Teil eines Führerscheins leisten kann sei mal dahin gestellt.
Fakt ist aber, das Geld wird nicht weniger.

Bei Aktien (und seien die Unternehmen noch so groß) kann in 18 Jahren viel passieren, vom Wertverlust bis zur Pleite des Unternehmens und dann hat man womöglich weniger als vorher, wenn man nicht früh genug verkauft hat.

Ich würde einfach den konservativen Sparplan mit den attraktivsten/höchsten Sparprämien wählen...
Da bin ich voll deiner Meinung, das konservative Sparen ist zwar nicht wirklich gewinnbringend, aber das Geld, jedenfalls von der Zahl her, wird nicht sinken. Wieviel nun der Führerschein in 18 Jahren kostet, das werden wir sehen, aber nen Teil x hat er dann schon einmal.

Ich werde mich einfach mal umschauen und danke allen für Ihre Meinung, habt mir sehr weitergeholfen.
Vini2012 ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 21:34:30   #7 (permalink)
apolle
Erfahrener Benutzer

Reg: 25.09.2007
Beiträge: 698
Standard

Mach den Zwerg doch gleich zum Banker:

http://www.welt.de/finanzen/geldanla...nschaften.html
Vini2012 gefällt das.
 
apolle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.08.2014, 21:49:58   #8 (permalink)
Vini2012
Erfahrener Benutzer

ID: 435695
Lose senden

Reg: 07.08.2012
Beiträge: 677
Standard

Zitat:
Zitat von apolle Beitrag anzeigen
Mach den Zwerg doch gleich zum Banker:

http://www.welt.de/finanzen/geldanla...nschaften.html
Danke, ist auch eine sehr interessante Geschichte Wusste gar nicht, dass es auch so etwas gibt ^^
Vini2012 ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 30.08.2014, 11:42:58   #9 (permalink)
smailies
Cevimmer
Benutzerbild von smailies

ID: 335330
Lose senden

Reg: 30.01.2009
Beiträge: 3.314
Standard

Also wir haben seit Jahren einen Banksparplan für unsere Kinder am Laufen bei der Umweltbank. Der wird aber erst interessant, wenn wir die Laufzeit noch eine entsprechende Zeit durchhalten.

Ich würde aktuell zu einer Investition in Aktien tendieren, aber nicht in Einzelwerte sondern in einen Fond. Dabei kann man bei der riesigen Auswahl z.B. darauf sehen, wie viel Geld die Banken an Gebühren verlangen oder - was ich persönlich machen würde - nach ethischen/ökologischen Kriterien auswählen. Bei der Laufzeit ist das Risiko sicher höher als bei einem Sparplan aber die Entwicklungschancen sind ebenfalls deutlich besser.
Hängt aber auch davon ab, wofür Ihr das Geld sparen wollt. Wenn es schlicht ein "nice-to-have" ist, dann ist ein höheres Risiko sicher eher vertretbar.
smailies ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 11:38:41   #10 (permalink)
Bravoos
Neuer Benutzer

ID: 458270
Lose senden

Reg: 01.09.2014
Beiträge: 2
Standard ETFs

Fonds sind eine gute sache (iShares zB). ich hab mein geld (was nicht so viel ist) auch soweit es eben ging gestreut und die ETFs sind am stabilsten (bis jetzt).
aber wenn ihr geld über einen längeren zeitraum anlegen wollt, würd ich euch ein tagesgeld konto empfehlen. das ist täglich abrufbar und man kommt nicht soo leicht dran, wie bei einem sparbuch oder normalen konto. einfach ma googlen wer die besten konditionen anbietet, auch wenn die zinsen momentan leider sehr sehr niedrig sind.
 
Bravoos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 18:21:35   #11 (permalink)
k491
Erfahrener Benutzer

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 5.454
Standard

Wenn das Geld für 18 Jahre sicher sein soll, würde ich Gold kaufen.

Im Moment ist der Preis 'relativ' niedrig, wird aber in 10 bis 15 Jahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit deutlich höher sein als heute.




Mit einem 0,5 - 1,0 % Sparbuch/Sparkonto verlierst Du auf lange Sicht Geld durch die Inflation.
 
k491 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2014, 19:07:04   #12 (permalink)
paymymail
Ref-Gejagter

ID: 188266
Lose senden

Reg: 24.04.2006
Beiträge: 1.211
Standard

Ganz wichtig ist eigentlich nur eines: Keinen Rat im Internetforum suchen

"aber wenn ihr geld über einen längeren zeitraum anlegen wollt, würd ich euch ein tagesgeld konto empfehlen [...] man kommt nicht soo leicht dran, wie bei einem sparbuch oder normalen konto"

"Wenn das Geld für 18 Jahre sicher sein soll, würde ich Gold kaufen."

*haaresträub*
 
paymymail ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 08:36:03   #13 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.081
Standard

Tagesgeldkonten bringen derzeit 1,4% (VW-Bank) und haben den Vorteil, bei steigenden Zinsen relativ zeitnah nachzuziehen. Festgeld oder Sparpläne über längere Laufzeit haben diesen Vorteil nicht, dafür aber heute leicht höhere Zinsen (10 Jahre bis zu 2,5%).

Ohne Risiko geht mehr praktisch nicht. Aktien, Fonds, Anleihen, Gold, Immobilien etc. beinhalten immer ein Risiko, selbst Genossenschaften haben das, wenn auch die Ausfallwahrscheinlichkeit gegen Null tendiert.

Kindersparkonten mit Bonus der Sparkassen können gut sein, sind es aber meist nur, wenn man auch immer einzahlt und die Laufzeit durchhält. Viele schaffen das nicht.

CosmosDirekt hat ein Kindersparkonto mit 1,7% fest für die ersten drei Jahre, oder einen Kindersparplan ab 25€ im Monat mit bis zu 2,5% im Jahr...

Bei Risiko=0% würde ich ein Tagesgeldkonto ohne Gebühren nehmen.
Bei gewolltem Risiko einen Investmentfonds-Sparplan auf internationale Top-Aktien bei einer Direktbank mit möglichst geringen Gebühren.
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 09:06:02   #14 (permalink)
k491
Erfahrener Benutzer

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 5.454
Standard

Zitat:
Zitat von paymymail Beitrag anzeigen
Ganz wichtig ist eigentlich nur eines: Keinen Rat im Internetforum suchen
Viel wichtiger ist es, keine nutzlosen Antworten zu geben.

Warum soll man in einem Forum nicht um Rat fragen=? Klar kann man sich auf die Antworten nicht verlassen, aber man kann sich doch inspirieren lassen und auch mal in andere Richtungen denken worauf man vielleicht selbst nicht unbedingt gekommen wäre.

Um mal auf mein Beispiel zurückzukommen, hättest Du vor 18 Jahren 1 kg Gold gekauft als sichere Wertanlage, hätte sich der Wert bis heute mehr als verdoppelt.

Da die Nachfrage an Gold immer weiter steigen wird, ist das sicherer als jede Anlageform die Dir Dein Bankberater verkaufen will. Das ist nämich der Punkt, die Bank kann gar nichts anderes als an uns verdienen, entweder durch die Inflation oder durch Gebühren, wir haben nur die Wahl zwischen diesen beiden Optionen.
 
k491 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2014, 10:12:29   #15 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.967
Standard

Zitat:
Zitat von Marty Beitrag anzeigen
Bei Risiko=0% würde ich ein Tagesgeldkonto ohne Gebühren nehmen.
Gerade durch die Systemkrise die wir grad haben gibt es sowas wie Risiko = Null schlichtweg nicht, ich finde alles was eben nur Papiergeld ist hat eine größeres Risiko sich schrittweise in Luft aufzulösen als Sachwerte
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
geldanlage, kinder, sicherheit, sparbuch, zinsen

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[S] Suche Tool zum Wählen über Excel, Outlook Etc - und Handy soll wählen (über Bluetooth) - 100.000.000 Lose Malo Lose4Misc 4 14.07.2011 23:32:17
[S]uche Werber für ... 5 aus 10 wählen imacy Lose4Refs (erledigt) 8 03.09.2007 11:30:42
Welches dieser Gläser ist ein Rotwein- und welches ein Weißweinglas? Benutzer-1170 Gott und die Welt 8 25.03.2007 21:50:45
Lottozahlen selber wählen q111 Verbesserungsvorschläge 2 31.01.2007 09:56:44


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:14:25 Uhr.