Alt 30.09.2013, 09:21:20   #1 (permalink)
wirhier
Neuer Benutzer

ID: 95159
Lose senden

Reg: 06.05.2006
Beiträge: 11
Reden was wäre bei Neuwahlen

SPD-Vorsitzender im Saaland, Maas, meint ja, Neuwahlen würden der SPD schaden, man brauche dann keinen Kanzlerkandidaten.

Wenn er sich da nicht mal irrt. Koalitionsgespräche bis Weihnachten, Absage der Grünen, und dann Absage der SPD, was glaubt er wohl, was dann von der Merkel-Partei überbleibt ? Bis dahin könnte der Bundesrat ja ein paar Gesetzesänderungen einbringen, die mit rot-rot-grün beschlossen werden (z.B. Mindestlohn, Lebensleistungsrente, Bürgerversicherung, Spitzensteuersatz).
Die CDU wäre danach mit 15 % noch gut bedient.
 
wirhier ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2013, 09:44:01   #2 (permalink)
LordRoscommon
Board-Psychose
Benutzerbild von LordRoscommon

ID: 293295
Lose senden

Reg: 25.04.2008
Beiträge: 2.653
Standard

"Könnte". Mehr nicht. Die SPD will doch gar nicht regieren. Alle 4 Punkte
Zitat:
Mindestlohn, Lebensleistungsrente, Bürgerversicherung, Spitzensteuersatz
wären mit Rot-rot-grün problemlos in 1 Monat machbar. Die wenigen Punkte, wo Die Linke weit abseits von rot-grün liegt, kann man vernachlässigen. Trotzdem will die SPD partout nicht mit Der Linken. Die haben Oskars Abgang und Wechsel immer noch nicht verdaut. Das hat schon was von Kindergarten.
Im Gegensatz zu meinem Gewissen bin ich käuflich.
LordRoscommon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2013, 09:57:14   #3 (permalink)
perlini
Antifaschist
Benutzerbild von perlini

ID: 35054
Lose senden

Reg: 19.05.2006
Beiträge: 5.659
Standard

Zitat:
Zitat von wirhier Beitrag anzeigen
Wenn er sich da nicht mal irrt.
Wenn du dich da mal nicht irrst. Die SPD Wahlkampfaussage, nur mit den Grünen zu koalieren, hat sie in eine Sackgasse geführt. Rot-Grün ist unrealistisch. Nun bestehen die Optionen Schwarz-Rot oder Rot-Rot-Grün für sie. Umfragen zufolge will die Mehrheit Schwarz-Rot. Kommt das nicht zustande, halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass man der SPD die Hauptschuld dafür geben wird. Gleichzeitig wird man der SPD übel nehmen, dass sie nicht, wie von vielen gewünscht/erhofft, mit den Linken eine Koalition gebildet hat. Also ich sehe es dann wie Maas, dass die SPD bei Neuwahlen kräftig verlieren wird.

Und kann denn der Bundesrat denn ohne Zustimmung des Bundesrates Gesetze erlassen? Kann ich mir nicht vorstellen.

PS: Diskussionen zum Wahlausgang s. Link
When you're dead, you don't know you're dead. It's pain only for others. It's the same thing when you're stupid.
perlini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2013, 10:05:44   #4 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.771
Standard

Zitat:
Zitat von wirhier Beitrag anzeigen
Die CDU wäre danach mit 15 % noch gut bedient.
Haha, ich lach mich scheckig.

Neu wahlen würden zu einer zusätzlichen Option führen, nämlich CDU - AAfD, die aber auch jeder ausschließt.
Damit würde man vor dem gleichen Schlamassel stehen wie jetzt.

Ich würde eher darauf tippen, dass alles rechts der SPD sich auf die CDU stürzt, um der eine Alleinregierung zu ermöglichen.

Wenn es Absagen gibt, wie von der SPD schon postuliert, nur keine Koalition einzugehen aus Angst vor den nächsten Wahlergebnissen, steigert die Wählbarkeit um keinen Deut.

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2013, 10:12:00   #5 (permalink)
apolle
Erfahrener Benutzer

Reg: 25.09.2007
Beiträge: 698
Standard

Zitat:
Zitat von perlini Beitrag anzeigen
... Und kann denn der Bundesrat denn ohne Zustimmung des Bundesrates Gesetze erlassen? Kann ich mir nicht vorstellen. ...
Kann er nicht. Der Bundestag dagegen schon.
 
apolle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2013, 10:36:25   #6 (permalink)
perlini
Antifaschist
Benutzerbild von perlini

ID: 35054
Lose senden

Reg: 19.05.2006
Beiträge: 5.659
Standard

Bemerke gerade, dass es darum geht, dass der Bundesrat die Gesetze (Mindestlohn, Lebensleistungsrente, Bürgerversicherung, Spitzensteuersatz) nur einbringen und dann im Bundestag durch die Mehrheit von SPD, Grüne und Linke beschließen sollen. Ich bezweifle aber, dass (alle von) SPD und Grüne das mitmachen. Zum einen, weil die Konzepte bei den Themen unterschiedlich sind, aber vor allem weil beide Parteien Koalitionen mit der CDU anstreben oder zumindest nicht ausschließen.
Die Linke will ja das Spielchen jetzt schon beim Thema Betreuungsgeld machen. Und bei aller Kritik an der SPD, weil sie sich gegen eine Koalition mit der Linken verweigert, zeigt das mE auch, dass die Linke sich weiterhin als Oppositionspartei sieht und in der Rolle wohlfühlt.
When you're dead, you don't know you're dead. It's pain only for others. It's the same thing when you're stupid.
perlini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2013, 15:11:03   #7 (permalink)
Hausmann
Benutzer

Reg: 18.09.2013
Beiträge: 56
Standard

Bei Neuwahlen könnte es auch dazu kommen, dass die FDP durch Glück doch über die 5% Hürde kommt, weil einigen CDU-Wählern sicher eine Koalition mit der FDP lieber wäre als mit der SPD, auch wenn diese normalerweise lieber ihre Lieblingspartei wählen.
 
Hausmann ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.09.2013, 15:35:59   #8 (permalink)
Gandist
Erfahrener Benutzer

Reg: 22.02.2013
Beiträge: 545
Standard

Also ich glaube, dass der Herr Maas das schon ganz realistisch einschätzt. Ich denke die CDU hätte keine Schwierigkeiten damit ein eventuelles Scheitern der Koalitionsgespräche auf die fehlende Kompromisfähigkeit der SPD zu schieben. In dem Zusammenhang halte ich den "Wurf" des Steuererhöhungsthemas der CDU in die Öffentlichkeit dieser Tage für eine vorbeugende taktische Finesse in diese Richtung. Genauso wie verschiedene Statements von CDU Politikern der letzten Tage.

Warum die SPD immernoch so tut als wenn die Linken für sie ein "no go" wären? Aus meiner Sicht ebenfalls pure Taktik. Ich mutmaße (manche sagen jetzt wieder "verschwörungstherosiere") einfach mal, dass die SPD durch regelmäßige Umfragen etc. die Gemütslage der Wähler dergestalt im Blick behält ob ihnen eine Zuwendung zu den Linken schaden oder nutzen würde in Hinblick auf ihre eigene Wählerschaft. So lange der Eindruck vorherrscht, dass dieser Schritt schadhaft für die eigenen Wählerstimmen sein würde, wird der aktuelle "nie mit den Linken" Kurs einfach weiter verfolgt.
"Hinter den Kulissen" aber, da bin ich mir sicher, arbeitet man schon recht eng und zusammen. Ich würde mich auch nicht wundern wenn da öfters Sätze fallen wie "Bist ein knorker Typ Gregor und hast vollkommen recht! Aber sei nicht böse wenn ich gleich vor der Kamera das Gegenteil sage. Gregor: Ach, passt schon. Prost! Nächste Woche wieder hier? Du bist dran mit zahlen!"
 
Gandist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2013, 08:41:23   #9 (permalink)
wirhier
Neuer Benutzer

ID: 95159
Lose senden

Reg: 06.05.2006
Beiträge: 11
Reden

Zitat:
Zitat von perlini Beitrag anzeigen
Wenn du dich da mal nicht irrst. Die SPD Wahlkampfaussage, nur mit den Grünen zu koalieren, hat sie in eine Sackgasse geführt. Rot-Grün ist unrealistisch. Nun bestehen die Optionen Schwarz-Rot oder Rot-Rot-Grün für sie. Umfragen zufolge will die Mehrheit Schwarz-Rot. Kommt das nicht zustande, halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass man der SPD die Hauptschuld dafür geben wird. Gleichzeitig wird man der SPD übel nehmen, dass sie nicht, wie von vielen gewünscht/erhofft, mit den Linken eine Koalition gebildet hat. Also ich sehe es dann wie Maas, dass die SPD bei Neuwahlen kräftig verlieren wird.

Und kann denn der Bundesrat denn ohne Zustimmung des Bundesrates Gesetze erlassen? Kann ich mir nicht vorstellen.

PS: Diskussionen zum Wahlausgang s. Link
der Bundesrat kann Gesetzesvorlagen in den Bundestag einbringen, die dann dort entschieden werden müssen. Koalitionsgespräche sind eine Sache. Aber nach der Konstiuierung des neuen Bundestages, also spätestens 1 Monat nach der Wahl, können Gesetzesvorlagen in den Bundestag eingebracht werden und die Mehrheit ist in einigen Punkten vermutlich klar. Da im Bundesrat die Mehrheiten ebenfalls eindeutig sind, wäre es also bereits vor Abschluß von Koalitionen möglich, mit einigen Gesetzen eine Entscheidung vorwegzunehmen.
 
wirhier ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
bundesrat, mehrheit, mindestlohn, neuwahl

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was wäre ohne ...? maxiw Kindergarten & sonstige Eiergeschäfte 27 31.03.2010 21:35:19
Wenn ich du wäre..... VIPbanner_de Fun-Ecke 37 20.04.2008 20:53:28
Wie wäre es mit Seitenprüfer? Blackluster Lose-Talk 10 23.06.2007 17:05:58
Was wäre wenn .... Crangerboy Fun-Ecke 5 11.05.2007 16:31:46


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:31:51 Uhr.