Mr Green
 
Alt 25.11.2010, 19:29:10   #1 (permalink)
wahnsinn
Teilzeitcholeriker
Benutzerbild von wahnsinn

ID: 13929
Lose senden

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 1.183
Standard Kranken- und Rentenversicherung für meine Frau

Hallo zusammen,

ich weiß, dass hier einige Finanzexperten unterwegs sind und bin mir sicher, dass mir geholfen werden kann.

Meine Frau hatte bisher kein eigenes Einkommen und war bei mir in der Krankenversicherung mit versichert. Sie beginnt aber jetzt aber einen Job in der Hausaufgabenbetreuung. Allerdings ist sie nicht angestellt, sondern arbeitet als Freiberuflerin und soll ihre Stunden in Rechnung stellen.

Bei der Krankenversicherung gibt es ja die Grenze von (ich glaube) 360 EUR/Monat, ab der man sich selber versichern muss. Aber wie wird das berechnet? Monatlich? Oder rückwirkend im Jahresdurchschnitt?
Weil wir vermuten, dass sie in einzelnen Monaten schon über den Betrag kommen kann, aber im Jahresdurchschnitt wohl eher nicht.

Was ist mit der Krankenkasse zu tun?

Und was ist mit anderen Versicherungen, wie z.B. der Rentenversicherung? Muss meine Frau sich anmelden und Beiträge zahlen? Oder ist die Rentenversicherung nur etwas für Arbeitnehmer?

Vielen Dank für die Antworten.
Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.
Römer 15,7
wahnsinn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2010, 20:48:47   #2 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.771
Standard

Moin,

als Freiberuflerin muss sie weder in die gesetzliche Kranken- noch in die Rentenversicherung einzahlen.

Sie kann sich aber dort bzw. bei jeder beliebigen Krankenversicherung versichern lassen.

Wo Ihr Euch nochmal dringend kundig machen solltet, ist das Thema Scheinselbstständigkeit.

Hat Deine Frau nur einen Auftraggeber über längere Zeit, dann kann das mächtig Ärger geben, sowohl für Deine Frau wie auch für die Einrichtung, für die sie tätig wird.

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2010, 22:10:13   #3 (permalink)
wahnsinn
Teilzeitcholeriker
Benutzerbild von wahnsinn

ID: 13929
Lose senden

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 1.183
Standard

Danke schonmal. Aber wie ist denn die genaue Berechnungsgrundlage dafür, ob sie sich selber krankenversichern muss oder bei mir mitversichert bleiben kann?

Wird da der Mittelwert übers Jahr genommen? Oder wird irgendwann geschaut, wieviel sie für wie viele Monate nachzahlen muss?

Schließlich wissen wir ja am Monatsanfang noch nicht, wie viel sie verdienen wird.
Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.
Römer 15,7
wahnsinn ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2010, 12:59:25   #4 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.081
Standard

Die Wikipedia-Seiten erklären das recht gut und die Info stimmt auch:

Zitat:
* Familienangehörige, die selbstständig erwerbstätig sind als gewerbliche Unternehmer oder Freiberufler
...also Deine Frau ...
Zitat:
können nur dann familienversichert sein, wenn sie ihre Tätigkeit nicht „hauptberuflich“ im Sinn der gesetzlichen Krankenversicherung ausüben. Dies ist bereits dann der Fall ... oder – ohne Arbeitnehmer – mehr als 18 Stunden in der Woche für ihre Tätigkeit aufwenden.
Mehr als 18 Stunden pro Woche -> keine Familienversicherung.

und
Zitat:
* Das regelmäßige Gesamteinkommen des Familienangehörigen darf im Jahr 2010 nicht den Betrag von 365,00 € im Monat (ein Siebtel der Bezugsgröße nach § 18 SGB IV) übersteigen.Unschädlich ist es, wenn die genannten Grenzen in höchstens zwei aufeinanderfolgenden Monaten überschritten werden. Da es sich bei dem maßgeblichen Gesamteinkommen gem. § 16 SGB IV um die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerrechts handelt, sind von den Bruttoeinkünften auf jeden Fall Werbungskosten abzuziehen.
Ist doch schlüssig: Sie darf nicht mehr als 365 Euro pro Monat verdienen. Zwei Monate am Stück ist das gestattet, länger aber nicht. Es wird also monatsweise betrachtet.

Marty
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.11.2010, 21:13:12   #5 (permalink)
wahnsinn
Teilzeitcholeriker
Benutzerbild von wahnsinn

ID: 13929
Lose senden

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 1.183
Standard

Vielen Dank auch dir. Aber ich hab's noch immer nicht verstanden.

Wie sieht das jetzt in der Realität aus? Sie weiß ja am Anfang des Monats nicht, wie viele Stunden sie arbeiten wird. Außerdem hängt ja das Einkommen auch vom Zeitpunkt der Bezahlung der Rechnung hab. Auf deutsch gesagt: Wir wissen vorher nicht, wie viel in dem Monat rein kommt.
In welchem Moment setzen wir uns also mit der Krankenkasse in Verbindung?

Und zu den zwei Monaten in Folge habe ich auch noch eine Frage: Müssen wir uns also erst ab dem dritten Monat bei der Krankenkasse melden? Wir würden also zwei Monate lang bares Geld sparen?!

Und mal ganz dumm gefragt: Wir wäre es, wenn sie ihre Rechnungen alle drei Monate aussetzt (und dann natürlich im 4. Monat mit drauf berechnet). Müsste sie sich dann überhaupt selber versichern?

Und wen kann ich zu dem ganzen Krams eigentlich im Real-Life befragen? Anlageberater? Steuerberater? Niemanden?
Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.
Römer 15,7
wahnsinn ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2010, 20:21:44   #6 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.771
Standard

Zitat:
Zitat von wahnsinn Beitrag anzeigen
Und mal ganz dumm gefragt: Wir wäre es, wenn sie ihre Rechnungen alle drei Monate aussetzt (und dann natürlich im 4. Monat mit drauf berechnet).
Vergiss es, da kriegst Du richtige Probleme.

Zitat:
Zitat von wahnsinn Beitrag anzeigen
Und wen kann ich zu dem ganzen Krams eigentlich im Real-Life befragen? Anlageberater? Steuerberater? Niemanden?
Den Ansprechpartner Deiner Krankenkasse vielleicht?
Kundenbetreuer, Hotline und so weiter.

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2010, 20:49:51   #7 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.081
Standard

Zitat:
Zitat von wahnsinn Beitrag anzeigen
Wie sieht das jetzt in der Realität aus? Sie weiß ja am Anfang des Monats nicht, wie viele Stunden sie arbeiten wird.
Ich vermute, das wird nachträglich geklärt, gilt also für die Zukunft. Sobald der 3. Monat drüber liegt, muss sie das mitteilen und sich selber versichern.

Zitat:
Außerdem hängt ja das Einkommen auch vom Zeitpunkt der Bezahlung der Rechnung hab. Auf deutsch gesagt: Wir wissen vorher nicht, wie viel in dem Monat rein kommt.
Das wird sich doch steuern lassen. Millionen von 400 Euro Jobbern können das doch auch. Einfach nur soviel arbeiten, dass nach Abzug der Werbungskosten nicht mehr als 365 Euro übrig bleiben.

Ich verstehe allerdings nicht, warum die Deine Frau nicht auf 400 Euro Basis nehmen, das ist doch deutlich eleganter.

Zitat:
In welchem Moment setzen wir uns also mit der Krankenkasse in Verbindung?
Wenn zwei Monate drüber liegen.

Zitat:
Und zu den zwei Monaten in Folge habe ich auch noch eine Frage: Müssen wir uns also erst ab dem dritten Monat bei der Krankenkasse melden? Wir würden also zwei Monate lang bares Geld sparen?!
Ja, ja.

Zitat:
Und mal ganz dumm gefragt: Wir wäre es, wenn sie ihre Rechnungen alle drei Monate aussetzt (und dann natürlich im 4. Monat mit drauf berechnet). Müsste sie sich dann überhaupt selber versichern?
Das frag mal lieber die Krankenkasse, die wird dir das sagen.

Zitat:
Und wen kann ich zu dem ganzen Krams eigentlich im Real-Life befragen? Anlageberater? Steuerberater? Niemanden?
Deine Krankenkasse evtl.?

Marty
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.11.2010, 20:58:45   #8 (permalink)
aiX
Neuer Benutzer

Reg: 15.10.2010
Beiträge: 9
Beitrag

Ich glaube die beste Lösung ist:

Einfach nur soviel arbeiten, dass nach Abzug der Werbungskosten nicht mehr als 365 Euro übrig bleiben.

lg
 

Geändert von aiX (27.11.2010 um 21:18:18 Uhr)
aiX ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2011, 09:07:17   #9 (permalink)
JanKurz
Neuer Benutzer

Reg: 21.09.2011
Beiträge: 3
Standard

Neben der gesetzlichen Krankenversicherung ist auch der Abschluss einer privaten Krankenversicherung möglich. Jedoch sollte man bedenken, dass dort die Beiträge sehr hoch sein können.
...
 

Geändert von darkkurt (26.09.2011 um 18:37:35 Uhr) Grund: Werbelink entfernt...
JanKurz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
gesetzlich, krankenversicherung, privat, rentenversicherung

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Spenden an kranken Behindertenbegleithund für Posts Jorre Lose4Posting 43 09.03.2010 16:22:48
Meine Frau sucht Falco immerich Lose4Action 11 20.01.2010 17:57:06
Meine Frau hat ein Problem ( Arbeit ) Herby Das wahre Leben 70 23.09.2007 15:56:17
[News] Umfrage: Jede dritte Frau hatte schon mal Sex mit einer anderen Frau News-Bot News-Diskussionen 6 18.08.2006 17:48:05


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:38:49 Uhr.