Mr Green
 
 
Zurück   klamm-Forum > Real World > Politik, Steuern & Finanzen


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 05.06.2013, 18:19:09   #1 (permalink)
netter_mller
Chef vom Dienst

ID: 334648
Lose senden

netter_mller eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 01.03.2009
Beiträge: 749
Standard Hochwasser 2013

So, laut Nachrichten hat das Euro-Hawk ca 600 Millionen gekostet. Die Flutschäden 2013 sollen laut MDR genauso hoch sein.

Da Frage ich mich jetzt was 100 Millionen, welche die Frau Merkel versprochen hat überhaupt bringen sollen? Das heisst das jedes Gebiet ca 10 Millionen bekommt, wenn ich mir Deggendorf anschaue reicht das da nicht mal ansatzweise.

Aber so ist die Politik, auf der einen Art geben die Milliärden für andere Länder, sinnlose Projekte welche dann nie gabut werden aus und wenn das eigene Land hilfe braucht wird man abgespeisst.

Das ist Deutschland und meine eigene Meinung.


Ich bin hallenser war in den letzten Tagen dort aktiv mit am Deichbauen, wenn ich mir die Altstadt anschaue verschlingt diese schon einige Millionen davon hat Neustadt noch nichts.

Was denkt ihr darüber?
Warum werden Millionen bzw Milliärden in andere Länder investiert wenn Schäden sind bzw in solche Tronen Projekte aber wenn das Deutsche Volk hilfe braucht nur Pinats auf deutsch gesagt?
Portalcash jetzt mit eigener Wechselstube für Euro, Shimly, Klammlose
netter_mller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 19:15:12   #2 (permalink)
k491
Erfahrener Benutzer

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 5.454
Standard

Zitat:
Zitat von netter_mller Beitrag anzeigen
Was denkt ihr darüber?
Ich denke, dass Elementarschäden eine Versicherungsangelegenheit sind und nicht Sache der Politik. Wenn ich in einem hochwassergefährdetem Gebiet lebe, muß ich entweder mit dem Risiko leben oder mich dagegen versichern.

Wenn ein Versicherer diese Police nicht anbietet wegen zu großem Risiko, oder eine evtl. mögliche Police unerschwinglich teuer ist, muß eben jeder für sich selbst abwägen ob man das Risiko eingehen möchte oder nicht.

Dies ist die Meinung von einem nicht betroffenen aussenstehendem, auch wenn ich etwas Erfahrung aus meiner aktiven BW Zeit 2002 habe, ich war damals 2 Wochen im Einsatz um Dämme zu verstärken.
(Bier)Kelle gefällt das.
 
k491 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 19:23:10   #3 (permalink)
spockonline
Trivago-FunCheffin
Benutzerbild von spockonline

ID: 26234
Lose senden

Reg: 24.04.2006
Beiträge: 1.969
Standard

Zitat:
Zitat von daric Beitrag anzeigen
Ich denke, dass Elementarschäden eine Versicherungsangelegenheit sind und nicht Sache der Politik. Wenn ich in einem hochwassergefährdetem Gebiet lebe, muß ich entweder mit dem Risiko leben oder mich dagegen versichern.
Die Politiker haben dafür zu sorgen, dass die betreffende Region über ausreichend Hochwasserschutzmaßnahmen verfügt. Mit "nur Versicherungsangelegenheit" ist das nicht getan, denn dann würden zum Beispiel in den Niederlanden keine Menschen direkt hinter den Deichen wohnen. Übrigens: von da (obwohl wesentlich tiefer gelegen als DE), hört man so gut wie nie etwas über Hochwasserschäden. Ob das vielleicht daran liegt, dass die Regierungen der letzten Jahrzehnten einfach gut vorgesorgt haben?
spockonline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 19:24:57   #4 (permalink)
acid
Pastafari
Benutzerbild von acid

ID: 75760
Lose senden

acid eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 26.08.2006
Beiträge: 3.845
Standard

Zitat:
Zitat von netter_mller Beitrag anzeigen
Was denkt ihr darüber?
Ich denke es ist viel zu früh um die durch die Medien geisternden Zahlen als das Ende der Fahnenstange zu sehen.
Da geht es erstmal um Soforthilfe, damit die Liquidität gesichert bleibt und nicht um langfristige Finanzierungsmodelle für den Wiederaufbau. Ich gehe eher davon aus, dass jede zerstörte Straße und Laterne ohnehin wieder instand gesetzt wird. Völlig egal was es kostet, wie lange es dauert und zur Not auch auf Pump.

Wie groß der Kuchen wird und wie er zwischen EU, Bund, Ländern, Kommunen, Versicherungen und Privatleuten aufgeteilt wird, wird man einfach abwarten müssen.
 
acid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 20:27:30   #5 (permalink)
darkkurt PREMIUM-User
Moderator
Benutzerbild von darkkurt

ID: 35967
Lose senden

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 13.395
Standard

Zitat:
Zitat von spockonline Beitrag anzeigen
Die Politiker haben dafür zu sorgen, dass die betreffende Region über ausreichend Hochwasserschutzmaßnahmen verfügt. Mit "nur Versicherungsangelegenheit" ist das nicht getan, denn dann würden zum Beispiel in den Niederlanden keine Menschen direkt hinter den Deichen wohnen. Übrigens: von da (obwohl wesentlich tiefer gelegen als DE), hört man so gut wie nie etwas über Hochwasserschäden. Ob das vielleicht daran liegt, dass die Regierungen der letzten Jahrzehnten einfach gut vorgesorgt haben?
Vielleicht liegt es auch daran, dass dort Hochwasserschutzmaßnahmen nicht durch Klagen von (privaten) Anliegern blockiert werden? In Grimma hat man z.B. erst 2007 (5 Jahre NACH der vorletzten "Jahrhundertflut") mit den Bauarbeiten beginnen können - Bei Rückverlegung von Deichen sieht es ähnlich aus. Ein großes Problem ist offensichtlich, dass viele nach dem Prinzip "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass" vorgehen: "Hochwasserschutz durch Überflutungsgebiete gut und schön, aber nicht meine Felder/Wiesen/Wälder", bzw. "Schutzmauern - Prima, aber bitte den Blick auf den Fluss nicht zustellen". So funktioniert es nun mal nicht!
(Bier)Kelle und Batsman gefällt das.
darkkurt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 21:49:30   #6 (permalink)
DocTrax
Erfahrener GNUtzer
Benutzerbild von DocTrax

ID: 147546
Lose senden
Reallife

DocTrax eine Nachricht über ICQ schicken DocTrax eine Nachricht über Skype™ schicken
Reg: 26.04.2006
Beiträge: 2.918
Standard

Zitat:
Zitat von daric Beitrag anzeigen
Ich denke, dass Elementarschäden eine Versicherungsangelegenheit sind und nicht Sache der Politik. Wenn ich in einem hochwassergefährdetem Gebiet lebe, muß ich entweder mit dem Risiko leben oder mich dagegen versichern.
Die Versicherer sind doch nicht blöd und versichern in einem gefährdeten Gebiet.

Ich frage mich eher warum es schon wieder zu so vielen Schäden gekommen ist und warum man vom vorherigen Hochwasser nichts gelernt hat. Spenden werde ich jedenfalls nichts, denn das hier ist eindeutig ein Problem der Infrastruktur und dafür ist der Staat zuständig. Der Staat hat auch genug Geld, wie man bei der Euro-Rettung sehen kann. Die 600 Millionen sind doch wirklich ein Klacks.

Zitat:
Zitat von darkkurt Beitrag anzeigen
In Grimma hat man z.B. erst 2007 (5 Jahre NACH der vorletzten "Jahrhundertflut") mit den Bauarbeiten beginnen können -
Private Klagen scheitern regelmäßig - es wird einfach aus öffentlichem Interesse enteignet, außer es geht um irgendwelche gefährdeten Arten oder so. Hier war es Denkmalschutz - was nützt ein verschandeltes Denkmal?
-'-.-'-.-'-.-'-.-

Geändert von DocTrax (05.06.2013 um 22:25:09 Uhr)
DocTrax ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 22:51:09   #7 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

Es ist schon seit Ewigkeiten so, wo Wasser ist, sei es Fluss, See oder Meer, gibt es Überschwemmungen. Und Gebiete die überschwemmt werden, Feuchtwiesen, (trockengelegte) Moore, Marschen etc. die nur existieren, weil sie Ausweichgebiete fürs Wasser sind.
Und der Mensch wusste und weiß das.
Und auch wenn wir heute modernste Mittel besitzen um Deichanlagen, Flutwälle und was weiß ich nicht bauen können um uns vorm Wasser zu schützen, habe ich kein Mitleid mit jenen dummen Individuen der menschlichen Spezies, die meinen sie müssten wider allen Wissens in Überschwemmungsgebiete ziehen, sich dort häuslich niederlassen und sich dann wundern, wenn alles unter Wasser steht.
Man kann mit Naturgewalten leben, Städte liegen an Flüssen oder an Vulkanen usw. und solche Naturgewalten haben auch ihre guten Seiten (bspw. fruchtbare Böden) und man kann sich auch in gewissem Maße vor Naturgewalten, insbesondere Überschwemmungen, schützen, ich habe auch nichts dagegen, wenn andere Menschen freiwillig beim Sandsäcke schaufeln helfen oder Geld spenden.
Wofür ich aber absolut kein Verständnis habe ist, dass die Menschen die sich entschieden haben dort zu leben, jedes mal laut nach Hilfe schreien, sich beschweren, dem Staat mangelnde Hilfen oder andere Fehler vorwerfen usw.

Und bevor hier das Geschrei groß wird, weil ich mal so gar kein Mitleid habe, ich wohn an der Weser und wenn hier die Deiche brechen bekomm auch ich nasse Füße (aber dafür gibbet dann ja Gummistiefel )...
Schloesser33 gefällt das.
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 22:55:13   #8 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.964
Standard

Zitat:
Zitat von DocTrax Beitrag anzeigen

Ich frage mich eher warum es schon wieder zu so vielen Schäden gekommen ist und warum man vom vorherigen Hochwasser nichts gelernt hat.
Hochwasserschäden sind doch toll für die Wirtschaft und den Staat, Milliarden werden bewegt und es sind so gut wie keine Menschenopfer zu beklagen

Wenn der Staat dann mal hilft dann gibt er immer noch weniger aus als der Steueranteil im bewegten Geld ausmacht... warum sich dann also gleich übermäßig Mühe bei der Prävention geben...
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.06.2013, 23:24:15   #9 (permalink)
darkkurt PREMIUM-User
Moderator
Benutzerbild von darkkurt

ID: 35967
Lose senden

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 13.395
Standard

Es ist leicht, jetzt auf dem Staat 'rumzuhacken, und dabei die Konsequenzen der Mitbestimmung außer Acht zu lassen...
darkkurt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2013, 00:15:29   #10 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.964
Standard

Zitat:
Zitat von darkkurt Beitrag anzeigen
Es ist leicht, jetzt auf dem Staat 'rumzuhacken, und dabei die Konsequenzen der Mitbestimmung außer Acht zu lassen...
Was sollten wir denn machen?
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2013, 03:16:58   #11 (permalink)
Luckyze
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von Luckyze

Reg: 31.05.2006
Beiträge: 2.519
Standard

Zitat:
Zitat von darkkurt Beitrag anzeigen
Es ist leicht, jetzt auf dem Staat 'rumzuhacken, und dabei die Konsequenzen der Mitbestimmung außer Acht zu lassen...
Dabei hast aber Vergessen zu Erwähnen, das unser "Vater Staat" die meisten Gelder an andere Länder rauswirft, und wir das eigene Volk seit das es den Euro gibt, total Vernachlässig werden.

Die ganze scheiß Bürokratie in Deutschland ist so was zum kotzen...............!

Und wenn das so weider geht, wird irgendwann die Bombe platzen. Ich gebe gerne meine Steuern ab für Deutschland, aber nicht für Länder, wo man mit 50 Jahren schon in Rente geht und welche ihre Wirtschaft nicht auf die Reihe bringen.

Wir Arbeiten seit neuen Gesetz bis zum 67 Lebensjahr, und dann, hey dann hast du nichts mehr von deiner Rente. Weil entweder Erlebst du deine Rente nicht mehr, oder wenn ja, nicht lange.

Man sollte Erst Mal in Deutschland alles auf die Reihe bekommen, und dann kommen die anderen, wenn im Topf dann noch was drinnen ist.

Armes Deutschland
Luckyze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2013, 06:25:36   #12 (permalink)
darkkurt PREMIUM-User
Moderator
Benutzerbild von darkkurt

ID: 35967
Lose senden

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 13.395
Standard Hochwasser 2013 und meine Meinung

@Luckyze: und was hat das jetzt mit Hochwasserschutz zu tun?

@wasweißdennich: diesmal die richtigen Schlüsse aus dem Hochwasser ziehen? Ich meine alle? Es ist ja richtig, das Gelder verschwendet, Verfahren unnötig bürokratisch aufgebläht werden und der gleichen. Nur gehört am Ende auch der Bürger zu einer solchen Entscheidung dazu. Und manchmal steht eben Allgemeinwohl über Eigeninteressen...
darkkurt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2013, 06:28:44   #13 (permalink)
Kliesel
Benutzer
Benutzerbild von Kliesel

ID: 411211
Lose senden

Reg: 31.12.2011
Beiträge: 37
Standard

Zitat:
Zitat von Luckyze Beitrag anzeigen
Dabei hast aber Vergessen zu Erwähnen, das unser "Vater Staat" die meisten Gelder an andere Länder rauswirft, und wir das eigene Volk seit das es den Euro gibt, total Vernachlässig werden.

Die ganze scheiß Bürokratie in Deutschland ist so was zum kotzen...............!

Und wenn das so weider geht, wird irgendwann die Bombe platzen. Ich gebe gerne meine Steuern ab für Deutschland, aber nicht für Länder, wo man mit 50 Jahren schon in Rente geht und welche ihre Wirtschaft nicht auf die Reihe bringen.

Wir Arbeiten seit neuen Gesetz bis zum 67 Lebensjahr, und dann, hey dann hast du nichts mehr von deiner Rente. Weil entweder Erlebst du deine Rente nicht mehr, oder wenn ja, nicht lange.

Man sollte Erst Mal in Deutschland alles auf die Reihe bekommen, und dann kommen die anderen, wenn im Topf dann noch was drinnen ist.

Armes Deutschland
Na ja das können wir ja bald ändern sind bald wahlen da kann jeder das wählen, wo er meint das es besser wird.

Ansonsten, kann ich nicht begreifen, dass für die Welt sofort Milliarden von Euro da sind. Einfach so ausm nichts raus. Und in Deutschland Regionen absaufen (wofür nur die Natur verantwortlich ist) und da plötzlich rum geeiert wird.

Sei es drum. Gott sei Dank hat der Hochwasserschutz in Dresden teilweise funktioniert. Ich war diesmal nicht dabei. Dafür saufen aber andere Ecken ab.

Galgenhumor an:
Um 100% Schutz zu bieten müßte man wahrscheinlich die Elbe, die Saale und was weiß ich noch aus tinken.
Galgenhumor wieder aus.

Die Natur rächt sich eben auch.

Zum Thema man muß ja nicht da hin ziehen, wo Hochwasser ist. Find ich Quatsch. Da müßte man ja z.B. sehr viele Ecken von Dresden umräumen. Die Innenstadt von Dresden um den Hbf. hatte nie Hochwasser. Bis 2002. Der Natur ist es, denke ich, scheiß egal wo Häuser rum stehen. Wenn die meint da muß das Wasser jetzt lang, dann fließt es eben.
 
Kliesel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2013, 08:24:26   #14 (permalink)
smailies
Cevimmer
Benutzerbild von smailies

ID: 335330
Lose senden

Reg: 30.01.2009
Beiträge: 3.313
Standard

Zitat:
Zitat von Luckyze Beitrag anzeigen
...
Die ganze scheiß Bürokratie in Deutschland ist so was zum kotzen...............!
...
Armes Deutschland
Aber ohne die Brokratie kann man sehr viele MAßnahmen weder sinnvoll planen noch umsetzen. Wenn keiner - bürokratisch! - erfasst, wo welche Hochwasserschäden auftreten, dann kann auch keiner entsprechende Gegenmaßnahmen sinnvoll planen.

Wenn Deutschland arm wäre, dann hätten wir keine Hochwasserkatastrophe mit Millionenschäden und kaum Todesopfern sonder Sachschäden im einstelligen Millionenbereich und Dutzende oder hunderte von Todesopfern.

Ich weiß, dass man nicht einfach seine Wohnsituation kurzfristig ändern kann, ebensowenig kann man in wenigen JAhren einen über Jahrzehnte falsch geplanten Hochwasserschutz nachholen.
komerzhasi gefällt das.
smailies ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.06.2013, 08:27:15   #15 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.081
Standard

Zitat:
Zitat von spockonline Beitrag anzeigen
Übrigens: von da (obwohl wesentlich tiefer gelegen als DE), hört man so gut wie nie etwas über Hochwasserschäden. Ob das vielleicht daran liegt, dass die Regierungen der letzten Jahrzehnten einfach gut vorgesorgt haben?
Vielleicht liegt das auch daran, dass die Niederländer keine Berge haben, in denen sich diese massiven Regenfälle der letzten Wochen sammeln und dann gebündelt über einen Fluss durch die Städte fliessen? Die Niederlande muss sich "nur" um die Gefahr aus dem Meer kümmern, ich kann mich aber nicht erinnern, dass das nach Regenfällen mal schnell um 6-8 Meter höher steigt.

Marty
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
donau, elbe, hochwasser, hochwasserschutz, schäden

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:59:28 Uhr.