Zurück   klamm-Forum > Allgemeines > Gott und die Welt

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 30.11.2011, 22:30:33   #1 (permalink)
hundchen
Benutzer

Reg: 14.12.2009
Beiträge: 31
Standard Nachhaltig leben

was macht ihr um nachhaltig zu leben?
 
hundchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2011, 12:26:48   #2 (permalink)
Burrrito
Benutzer
Benutzerbild von Burrrito

Reg: 21.10.2008
Beiträge: 90
Standard

So persönlich meinst du jetzt? Hmm, also ich würde sagen ich versuche auf jeden Fall bewusst einzukaufen, sehe bei Obst dass ich regionales bekomme, versuche Müll zu trennen und Strom zu sparen - ich sag mal man kann das alles nicht so zusammenfassen, es gibt vieles das da noch dazu fällt. es kommt ja auch immer drauf an - geht es dir um soziale, ökonomische oder ökologische Nachhaltigkeit?
 
Burrrito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2011, 15:23:05   #3 (permalink)
partytiger
Benutzer

Reg: 05.11.2010
Beiträge: 88
Standard

Sorgsam mit den Ressourcen umgehen: Das fängt beim Energieverbrauch an und geht beim Konsum weiter. Gerade vor Weihnachten, wo überall die Kaufwut ausbricht, kann man sich ab und zu mal fragen: Brauch ich das wirklich?
Ich bin in der Stadt auch immer mit den Öffis unterwegs, im Sommer mit dem Rad.
 
partytiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2011, 15:23:09   #4 (permalink)
Burrrito
Benutzer
Benutzerbild von Burrrito

Reg: 21.10.2008
Beiträge: 90
Standard

Na das sind ja eh gute Sachen, allerdings muss man sagen da muss halt mehr folgen als nur das - es muss auch die Wirtschaft mit ins Boot gezogen werden und die Politik und die Unternehmen müssen auch mehr da reinsetzen, so ein Hand-in-Hand-arbeiten - man braucht neue Ideen und Konzepte die halt auch alle verwirklichen und mittragen...
 
Burrrito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2011, 16:21:29   #5 (permalink)
hundchen
Benutzer

Reg: 14.12.2009
Beiträge: 31
Standard

@Burrrito
ich meine alle aspekte. auch was man persönlich tun kann um nachhaltig zu leben.
 
hundchen ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 09.12.2011, 16:48:41   #6 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

Zitat:
Zitat von hundchen Beitrag anzeigen
auch was man persönlich tun kann um nachhaltig zu leben.
Wie weit soll die Nachhaltigkeit denn gehen?
Die Problematik ist ja, dass man sich "vorspielen" kann, schon nachhaltig zu leben, wenn man seine Glühlampen nur durch Energiesparlampen ersetzt (auf der anderen Seite aber 24/7 den Rechner + Router laufen lässt und in irgendwelchen Foren über Nachhaltigkeit diskutiert ).
Andererseits kann man Nachhaltigkeit aber auch extrem ausleben, in dem man Wohnung und Beruf aufgibt, jeglichem Luxus abschwört und in die Natur hinauszieht und sich nur das nimmt, was man wirklich zum Überleben braucht.
Diesen Schritt können aber nur die wenigsten in seiner ganzen Reichweite tun. Selbt Vorreiter wie bspw. Öff Öff oder andere "Waldmenschen" leben teilweise noch von den "Abfällen" der modernen kapitalistischen Gesellschaft und haben so z.b. was (noch essbare aber weggeworfene) Lebensmittel angeht Anteil am Luxus der kapitalistisch geprägten Gesellschaft. Oder sie sind in Internet und Medien präsent, was wiederum auch nicht gerade Nachhaltig ist, wenn man bedenkt was für Energie- und somit CO²-Mengen hinter der Aufrechterhaltung der Medien und des Internets stecken.

Deshalb muss man sich die Frage stellen: Kann der Mensch wirklich nachhaltig leben? Zumindest in seiner derzeitigen Entwicklungsstufe?
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2011, 15:24:15   #7 (permalink)
partytiger
Benutzer

Reg: 05.11.2010
Beiträge: 88
Standard

Ich bin schon dafür, dass wir auf der derzeitigen Entwicklungsstufe bleiben bzw. uns weiterentwickeln. Dass wir alle zu Waldmenschen werden, ist sicher eine Option und ein Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Aber ich persönlich mag die Annehmlichkeiten des modernen Lebens eigentlich schon ganz gern: Fließwasser, Strom, aber auch Internet gehört heute eigentlich schon zu einem angenehmen Lebensstandard dazu. Darauf möcht ich nicht wirklich verzichten! Und ich bin gar kein Nerd oder so!

Ich denk mir: Es müsste doch gelingen, mit all den vorhandenen Technologien und dem Know-How das es bereits gibt, einen passenden Nachhaltigkeits-Plan zu erarbeiten. Die Umsetzung ist dann sicher noch eine zweite Sache, da ist es sicher notwendig, dass auch Politik und Wirtschaft am selben Strang ziehen.
 
partytiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2011, 15:39:40   #8 (permalink)
Herzoegchen90
Erfahrener Benutzer

ID: 376225
Lose senden

Reg: 12.05.2010
Beiträge: 1.238
Standard

Nun, man kann entweder zurückgehen, oder voran. Aber derzeit ist es nicht möglich nachhaltig zu leben. Nicht in der umfassenden nationalen oder sogar globalen Gesamtheit.
1. Fehlen die Technologien, Wind, Wasser und Sonnenenergie sind Standortabhängig, da spielt das Stromnetz nicht mit. Technologien wie die Fusionsreaktion oder bessere Speicherkapazitäten sind noch im Entwicklungsstadium und werden nicht genug gefördert/subventioniert. Auch könnte man überlegen einen Teil unseres Ressourcenhungers zu stillen, in dem man die unbewohnten Planeten unseres Sonnensystems "anzapft", aber so wie es aussieht ist auch im Bereich Raumfahrttechnik derzeit eher Flaute, als dass man sich bemüht schnell eine Lösung zu finden.
2. Der Kapitalismus und Lobbyismus und der Macht- und Geldhunger einiger weniger Ausbeuter (Opec, Ölkonzerne, Automobillobby etc.), sowie der Despotismus einiger Staaten (China, USA usw.) verhindert, dass die Menschheit in Frieden und nachhaltig leben kann.

Ich bezweifel, dass sich in den nächsten 10-15 Jahren irgendwas ändert und dann ist es vllt schon zu spät, um zurückzurudern und die Schäden auszugleichen.
 
Herzoegchen90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.12.2011, 16:48:26   #9 (permalink)
partytiger
Benutzer

Reg: 05.11.2010
Beiträge: 88
Standard

Zitat:
Zitat von Herzoegchen90 Beitrag anzeigen
Ich bezweifel, dass sich in den nächsten 10-15 Jahren irgendwas ändert und dann ist es vllt schon zu spät, um zurückzurudern und die Schäden auszugleichen.
Oje, das klingt aber recht pessimistisch! Ich geb dir aber schon Recht: Es ist allerhöchste Eisenbahn, was zu verändern! Immerhin seh ich vereinzelt auch Lichtblicke, wo Politik und Wirtschaft in diese Richtung positive Signale aussenden. Die Smarter Planet-Initiative von IBM gehört für mich dazu. Und in der Politik: Da sind es leider oft „nur“ die Alt-Politiker, die sich für den Umweltschutz stark machen: Al Gore oder Gorbatschow fallen mir ein. Aktuelle Politiker schwingen zwar oft feierliche Reden, wo „Nachhaltigkeit“ und „Umweltschutz“ häufig vorkommen – getan wird aber nur wenig. Leider! Das ist aber auch bei weiten Teilen der Bevölkerung so: In Meinungsumfragen würden so gut wie alle zustimmen:
• Ja, Umweltschutz ist wichtig!
• Ja, wir sollten alle unseren Beitrag leisten!
• Ja, Energiesparen ist sinnvoll und Mülltrennen auch!
Doch in der Praxis wird nach wie vor nicht in allen Haushalten Müll getrennt und es wird Energie verschwendet, ohne mit der Wimper zu zucken!
 
partytiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.12.2011, 15:19:23   #10 (permalink)
hundchen
Benutzer

Reg: 14.12.2009
Beiträge: 31
Standard

ich denke auch man sollte bei sich selbst beginnen nachhaltig zu leben.
versuchen energie zu sparen, müll zu trennnen, versuchen umweltfreundlicher zu leben. da gibt es viel möglichkeiten. einfach mit den vorhanden ressourcen sparsam umgehen.
natürlich müssen auch größere konzepte her.
Zitat:
Zitat von partytiger Beitrag anzeigen
Die Smarter Planet-Initiative von IBM gehört für mich dazu.
davon habe ich einmal gelesen. das ist so etwas wie smart city?
 
hundchen ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2011, 19:11:20   #11 (permalink)
partytiger
Benutzer

Reg: 05.11.2010
Beiträge: 88
Standard

Zitat:
Zitat von hundchen Beitrag anzeigen
ich denke auch man sollte bei sich selbst beginnen nachhaltig zu leben.
versuchen energie zu sparen, müll zu trennnen, versuchen umweltfreundlicher zu leben. da gibt es viel möglichkeiten. einfach mit den vorhanden ressourcen sparsam umgehen.
natürlich müssen auch größere konzepte her.

davon habe ich einmal gelesen. das ist so etwas wie smart city?
Der sparsame Umgang mit den Ressourcen ist einer der wesentlichsten Beiträge zur Nachhaltigkeit! Die Smarter Cities sind auch Teil des IBM-Programms. Dazu gibt es ein nettes Video auf Englisch. Aber ist nicht so schwer zu verstehen: http://www.youtube.com/watch?v=2PtiWdS6UZA
 
partytiger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2011, 12:54:37   #12 (permalink)
hundchen
Benutzer

Reg: 14.12.2009
Beiträge: 31
Standard

das denke ich auch.
ressourcen sollte man sparsam und nachhaltig nutzen.
danke für das video. ich habe mir das video angesehen aber ich habe nicht ganz verstanden ob es sich dabei um mehrere konzepte zu den verschiedenen bereichen der stadt wie verkehr usw. handelt oder ein gesamtkonzept.
 
hundchen ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2011, 22:06:51   #13 (permalink)
darkkurt PREMIUM-User
Moderator
Benutzerbild von darkkurt

ID: 35967
Lose senden

Reg: 20.04.2006
Beiträge: 13.395
Standard

Nachhaltig ist für uns in einer hochtechnisierten Welt vor allem eins: Verzicht.

Weniger Fleisch, weniger Auto, weniger Energieverbrauch, weniger VERSCHWENDUNG.

Die IBM-Kampagne (und alle anderen Kampagnen in dieser Art) gaukeln uns Verbrauchern vor, was real nicht zu machen ist: Das diese Welt weiter funktioniert OHNE das wir in Zukunft dafür Opfer bringen müssten.
darkkurt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.12.2011, 09:28:42   #14 (permalink)
hundchen
Benutzer

Reg: 14.12.2009
Beiträge: 31
Standard

ich glaube beim thema nachhaltigkeit sollte man bei sich selbst anfangen.
eben wie erwähnt mit energie sparsam umgehen, müll trennen.
die ressourcen nachhaltig nutzen.
ich glaube da hat man einige möglichkeiten im eigenen alltag.
 
hundchen ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 08.01.2012, 22:44:58   #15 (permalink)
partytiger
Benutzer

Reg: 05.11.2010
Beiträge: 88
Standard

Zitat:
Zitat von darkkurt Beitrag anzeigen
Nachhaltig ist für uns in einer hochtechnisierten Welt vor allem eins: Verzicht.

Weniger Fleisch, weniger Auto, weniger Energieverbrauch, weniger VERSCHWENDUNG.

Die IBM-Kampagne (und alle anderen Kampagnen in dieser Art) gaukeln uns Verbrauchern vor, was real nicht zu machen ist: Das diese Welt weiter funktioniert OHNE das wir in Zukunft dafür Opfer bringen müssten.
Ist eine Frage der Einstellung, ob man eine notwendige Änderung der Lebensweise als "Verzicht" und als "Opfer" sieht. Man kann es auch als etwas Positives ansehen. Wo wir uns aber auf alle Fälle einig sind: Wir müssen was ändern!
 
partytiger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das Leben ruft! Thunderball Meet & Greet 8 16.07.2009 13:26:40
mein leben wurzel31 Das wahre Leben 16 11.05.2009 23:15:49
Wo leben wir eigentlich ... 30534a Gott und die Welt 22 05.01.2007 12:02:41
Leben in der Niederlande Aldo Das wahre Leben 12 27.11.2006 22:02:55
Leben auf Staatskosten bestof Das wahre Leben 31 04.11.2006 14:09:44


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:28:57 Uhr.