Zurück   klamm-Forum > Allgemeines > Gott und die Welt

Umfrageergebnis anzeigen: Welches ist euer Lieblings-Paradoxon
Was war zuerst da, Huhn oder Ei? 8 24,24%
Ich weiß, das ich nichts weiß! 7 21,21%
Das Zwillings-Paradoxon 1 3,03%
5,50€ Bräunen solange sie möchten. Max 30 min. 6 18,18%
Zeitreisen in die Vergangenheit 11 33,33%
Teilnehmer: 33. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 01.11.2007, 11:58:12   #31 (permalink)
joschilein
Multitalent
Benutzerbild von joschilein

ID: 9301
Lose senden

joschilein eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 05.05.2006
Beiträge: 1.414
Standard

"Zurück in die Zukunft" enthält einige Elemente, die ich nicht vertrete bzw. bei denen ich mir nicht sicher bin, was ich glauben möchte. Du meinst hier aber sicher den Vergleich mit dem einen alternativen Zeitstrahl, den sie wieder zu eliminieren versuchen. Dies ist zwar Teil meiner Aussage, beschreibt sie aber nicht völlig. In diesem Film stellt sich an der Kreuzung der beiden Strahlen nur die Frage nach Strahl A oder Strahl B, ich sehe an dieser Stelle aber ein Bündel unendlich vieler Strahlen, man könnte vereinfacht gesagt auch die Spitze eines Kegels nehmen.

Die weiterführenden Fragen wären:
- Was passiert mit dem Wissen über die "alte" Zukunft?
- Was passiert mit den Menschen in der "alten" Zukunft? Läuft dieser Zeitstrahl in einer anderen Dimension weiter oder löst sie sich zugunsten des alternativen Strahls auf, da es immer nur ein "jetzt" geben kann?
- Kann ein Zeitreisender seinem eigenen Ich begegnen?
- Löst sich ein Zeitreisender auf, wenn wenn er die Vergangenheit so beeinflusst, dass seine eigene Existenz unmöglich wäre?
usw..
[I MG]http://img42.imageshack.us/img42/2298/sig8yj.jpg[/IMG]

Heute schon gepixelt
joschilein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2007, 12:20:39   #32 (permalink)
sgtslaughter
Gesperrt

ID: 168069
Lose senden

Reg: 10.08.2007
Beiträge: 307
Standard

Hab deine Idee mit unendlich vielen Strahlen schon verstanden.
Aber Reisen in die Vergangenheit sind ein Paradoxon an sich (und deshalb hier gut aufgehoben).
Reisen in die Zukunft sind da eine andere Frage. Theoretisch wäre das ja auch möglich (etwa das Licht mit einer Wuemloch-"Abkürzung" zu oberholen)...
Aber zurück in der Zeit ist soweit ich weiß ausgeschlossen... link

Zitat:
- Was passiert mit dem Wissen über die "alte" Zukunft?
- Was passiert mit den Menschen in der "alten" Zukunft? Läuft dieser Zeitstrahl in einer anderen Dimension weiter oder löst sie sich zugunsten des alternativen Strahls auf, da es immer nur ein "jetzt" geben kann?
- Kann ein Zeitreisender seinem eigenen Ich begegnen?
- Löst sich ein Zeitreisender auf, wenn wenn er die Vergangenheit so beeinflusst, dass seine eigene Existenz unmöglich wäre?
usw..
Am einfachsten ist die Theorie, dass es nur einen Zeitstrahl gibt, auf dem man sich auch nur in einer Richtung bewegen kann. Dafür mit beliebiger Geschwindigkeit...

Alles andere ist schwer vorstellbar... irgendwie paradox

mfg sgtslaughter
 

Geändert von sgtslaughter (01.11.2007 um 12:33:44 Uhr)
sgtslaughter ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2007, 12:29:30   #33 (permalink)
prinzQMP
Trekkie & Logiker
Benutzerbild von prinzQMP

ID: 71890
Lose senden
Abwesend

prinzQMP eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 11.05.2006
Beiträge: 769
Standard

Also ich glaube wir sind uns inzwischen recht einig
Unser Lieblingsparadoxon hängt eindeutig mit der Problematik von Zeitreisen zusammen.

Es gibt ja verschiedene Theorien die versuchen solche Möglichkeiten realistisch zu beschreiben.
Beispielsweise das man nicht in seine eigene Vergangenheit/Zukunft reisen kann, sondern immer in einem anderen Universum landet und beim jedem "sprung" in ein weiteres identisches kommt. Was bedeuten würde für dein Universum kannst du es eh nicht mehr ändern, du kannst dich nur in ein anderes "flüchten" wenn du ne Katastrophe abwenden willst.

In dem Fall, das man wirklich in seinem eigenen Universum rumpfuschen kann entstehen wie schon angesprochen fatale Paradoxa? (Was ist die Mehrzahl?) Reise ich selbst in die Vergangenheit und hindere mich daran in die Vergangenheit zu reisen, bin ich nicht in die Vergangenheit gereist und konnte mich daher auch nicht hindern, was bedeuten würde ich könnte in die Vergangenheit reisen und mich daran hindern in die Vergangenheit zu reisen, was aber bedeuten würde ich hätte mich daran gehindert in die Vergangenheit zu reisen und zu verhindern das ich in die Vergangenheit reise, was bedeuten würde ....... :P


prinzQMP ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2007, 12:40:05   #34 (permalink)
sgtslaughter
Gesperrt

ID: 168069
Lose senden

Reg: 10.08.2007
Beiträge: 307
Standard

Zitat:
Reise ich selbst in die Vergangenheit und hindere mich daran in die Vergangenheit zu reisen, bin ich nicht in die Vergangenheit gereist und konnte mich daher auch nicht hindern, was bedeuten würde ich könnte in die Vergangenheit reisen und mich daran hindern in die Vergangenheit zu reisen, was aber bedeuten würde ich hätte mich daran gehindert in die Vergangenheit zu reisen und zu verhindern das ich in die Vergangenheit reise, was bedeuten würde ....... :P
Den selben Gedanken hatte ich auch:

Nimmt man an, dass an Tag X die Zeitreise angetreten wird. Was macht dieser Mensch am nächsten Tag?! Er hätte doch quasi seine eigene Zukunft eliminiert. Sein Leben läuft bis zu der Zeitreise und ab dann? ... ist er einfach weg?! Doppelt da? Das Universum explodiert?

mfg sgtslaughter
 

Geändert von sgtslaughter (01.11.2007 um 12:57:28 Uhr)
sgtslaughter ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2007, 12:41:59   #35 (permalink)
sgtslaughter
Gesperrt

ID: 168069
Lose senden

Reg: 10.08.2007
Beiträge: 307
Standard

sry, doppelpost
 
sgtslaughter ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2007, 13:05:58   #36 (permalink)
joschilein
Multitalent
Benutzerbild von joschilein

ID: 9301
Lose senden

joschilein eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 05.05.2006
Beiträge: 1.414
Standard

So, bin etwas aufgehalten worden..

Also natürlich sind Zeitreisen nicht wirklich möglich bzw. für die Menschheit noch lange unerreichbar, aber es geht ja um die Frage "was wäre wenn" und dazu müssten natürlich annehmen, dass Zeitreisen erstmal möglich sind.

Ich würde sagen, dass man durchaus sein eigenes Ich in der Vergangenheit besuchen könnte und dieses auch am Start der Zeitreise hindern könnte. Jedenfalls würde ich einen plötzlichen Blitz mit der Eliminitation beider ichs (irgendein Film mitm van Damme) und die Auflösung des Zeitreisenden ("Zurück in die Zukunft") verneinen. Beide Personen (das alte und das jetzige Ich) sind zwei Personen und haben quasi eine unterschiedliche Prüfsumme, sie sind also definitiv nicht identisch. Keiner hat eine gedankliche Kontrolle über den anderen, der eine hat nur den Vorteil, dass er mehr weiß. Beide könnten sich ab diesem Punkt individuell verhalten und auch gegenseitig umbringen, ohne dass irgendetwas passieren würde.

Die alte Zukunft würde sich genauso weiter entwickeln. Da ist jemand, der auf eine Zeitreise aufgebrochen ist und in dieser Welt nun fehlt. Die andere Zielwelt entwickelt sich mit den zwei Ichs ebenfalls weiter und sieht, wenn das gleiche Jahr wie die alte Zukunft erreicht hat, etwas anders aus. Es muss daher eine Dimension geben, in der diese Welten nebeneinander existieren können, ohne sich aber gegenseitig irgendwie zu beeinflussen.

Würde der Zeitreisende dann aus der Vergangenheit wieder an seinen Start gelangen wollen (5 Sekunden nach seinem Start), hätte er aber ein Problem, denn er könnte nur in die Zukunft der zweiten Welt reisen, die ja wie gesagt deutlich anders aussehen könnte, wie seine gewohnte Welt.

Er selbst würde natürlich die Erinnerung an seinen individuellen Lebenszeitstrahl behalten, auch wenn er theoretisch die selbe Zeit mehrmals erleben könnte.
[I MG]http://img42.imageshack.us/img42/2298/sig8yj.jpg[/IMG]

Heute schon gepixelt
joschilein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2007, 16:54:10   #37 (permalink)
wintermute
Monsterkrümel
Benutzerbild von wintermute

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 2.555
Standard

Zitat:
Zitat von sgtslaughter Beitrag anzeigen
Nimmt man an, dass an Tag X die Zeitreise angetreten wird. Was macht dieser Mensch am nächsten Tag?! Er hätte doch quasi seine eigene Zukunft eliminiert. Sein Leben läuft bis zu der Zeitreise und ab dann? ... ist er einfach weg?! Doppelt da? Das Universum explodiert?
Wenn er innerhalb seiner eigenen Lebensspanne landet, gibt es ihn in dem Sinne doppelt, daß es da zwei Menschen mit dem selben Namen (es sei denn, er hat zwischendurch den Namen geändert) und denselben Genen gibt. Doppelt wäre er trotzdem nicht. Reist er in eine Zeit vor seiner Geburt ist er eben nur einfach da.

Noch leichter ist das mit den Manipulationen. Nimmt er sie vor (und das wird er schon durch sein Auftauchen), dann ist die Welt, wenn sie an dem Zeitpunkt seiner "Abreise" angekommen ist eine andere. Die Zeitreise an sich wird dadurch nicht verhindert, denn sie ist ja schon geschehen und muss sich daher nicht notwendigerweise wiederholen.
Woher soll eigentlich die Energie für die vielen verschiedenen Zeitpfeile kommen?

Zu den Reisen in die Zukunft... Im Prinzip läuft da alles so, als würde man eingefroren und später wieder aufgetaut. Nur eben nicht unbedingt so kalt. Taugt nicht für Paradoxa.
Vorsicht, dieses Posting könnte Spuren von Ironie, Zynismus oder Sarkasmus enthalten. Wenn Sie eine Humorallergie haben, ist dieses Posting eventuell schädlich für Ihre geistige Gesundheit. Zu weiteren Fragen bezüglich Humorallergie konsultieren Sie Ihren Suizidbeauftragten.
wintermute ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2007, 20:08:37   #38 (permalink)
prinzQMP
Trekkie & Logiker
Benutzerbild von prinzQMP

ID: 71890
Lose senden
Abwesend

prinzQMP eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 11.05.2006
Beiträge: 769
Standard

Naja, naja, reisen in die Zukunft ist ja ohne Probleme möglich. Wir reisen ja praktisch die ganze Zeit in die Zukunft.
Müsste man dann spezifizieren. Zeit langsamer ablaufen lassen ist ja auch "ohne weiteres" Möglich. Müsste man sich nur schnell genug Bewegen können ^^
Unter ner richtigen Zeitreise stelle ich mir aber immer vor das jemand verschwindet und "im selben Moment" in der Zukunft auftaucht.
Also auf der Zeitlinie die er sozusagen auslässt auch nicht existiert. Und da wirds schon wieder problematischer :P


@ joschilein: genauso sehe ich das mit den Zeitreisen auch. Multiple Universen bei denen man immer nur in das nächste kommen kann, was auf den Geschehnissen des aktuellen beruht.


prinzQMP ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2007, 11:32:10   #39 (permalink)
sgtslaughter
Gesperrt

ID: 168069
Lose senden

Reg: 10.08.2007
Beiträge: 307
Standard

@Joschi

Sehr schöne Theorie, die du dir da ausgedacht hast. Ist ja an sich auch sehr interessant, so ein Gedankenspiel.
Ich persönlich, würde sowas aber unter sci-fi einordnen. Wenn man sich mit dem Thema auseinandersetzt, kommt man zu dem Ergebnis, dass Zeitreisen in die Vergangenheit warscheinlich unmöglich sind (weil paradox).
Ich persönlich gehe da mit Sherlock Holmes: "Die einfachste Lösung ist meist auch die Richtige!"
->ergo: Zurück in der Zeit ist unmöglich (meine Meinung).

Und wie prinzQMP schon gesagt hat, sind Reisen in die Zukunft, bzw. ein verlangsamen der Zeit möglich. Für eine Reise entgegen der Zeit (also in die Vergangenheit) gibt es leider keine mögliche Theorie. Es widerspricht den Gesetzen der Physik.

Vielleicht sollte man mal einen "Philosophen und sonstige Spinner"-Thread aufmachen

mfg sgtslaughter
 
sgtslaughter ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 03.11.2007, 11:50:16   #40 (permalink)
joschilein
Multitalent
Benutzerbild von joschilein

ID: 9301
Lose senden

joschilein eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 05.05.2006
Beiträge: 1.414
Standard

Ich bin doch auch der Meinung, dass Zeitreisen in die Vergangenheit nicht möglich sind. Mich fasziniert aber die Frage, was passieren würde, wenn es doch ginge. Dies kann schließlich auch dazu führen, dass durch solche aufgebauten Induktionsketten der Beweis erbracht wird, dass es gar nicht gehen kann. Den Weg dahin finde ich aber deutlich interessanter als schon vorher zu sagen, dass es nicht geht. Was wohl passiert wäre, wenn sich nicht mal jemand mit der Idee Gedanken gemacht hätte, dass die Lichtgeschwindigkeit konstant sein könnte..
[I MG]http://img42.imageshack.us/img42/2298/sig8yj.jpg[/IMG]

Heute schon gepixelt
joschilein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.11.2007, 11:27:59   #41 (permalink)
CDD-R
4,8,15,16,23,42

ID: 135847
Lose senden

CDD-R eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 27.04.2006
Beiträge: 1.261
Standard

die frage ist doch, wie genau die zeitreise vonstatten gehen soll, es gibt so viele verschiedene theorien, mit denen man dann auch anders arbeiten muss.

wenn man zum beispiel denkt, dass man ins selbe universum vor/zurückreisen kann stellt sich die frage nach dem http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fvater-Paradoxon

wenn man aber nur in ein anderen universum reisen kann (aufsplitten der timeline wie auch immer) wäre es ja durchaus möglich, seinen großvater zu töten, da du ja nicht von ihm (großvater²) geboren wurdest sondern von großvater1.. wobei dein ich² nie exestieren würde.... so meine vermutung

Zitat:
Zitat von wintermute Beitrag anzeigen
Zu den Reisen in die Zukunft... Im Prinzip läuft da alles so, als würde man eingefroren und später wieder aufgetaut. Nur eben nicht unbedingt so kalt. Taugt nicht für Paradoxa.
da muss ich wiedersprechen. beim eintauen bist du ja immernoch im selben universum und in der selben zeit, die ja "normal" abläuft. du bist beeinflussbar etc.
aber wenn du den zeitfluss überwindest ist es doch dasselbe wie mit in der zukunft reisen... dein ich ist so oder so erstmal aus dem normalen zeitfluss entkommen...


etwas sehr interessantes hab ich in dem zusammenhang gelesen, da jemand behauptet hat, die losties aus lost(fernsehserie) wären in einer parallelwelt oder so was....





Zitat:
Zitat von http://www.zeitansage.de/zeitreisen.html
In der Novelle von H.G. Wells 'Die Zeitmaschine' springt unser Hauptdarsteller in einen Spezialstuhl mit blinkenden Lichtern, dreht ein paar Schalter und findet sich selbst in eine Zeit katapultiert, die ein paar hunderttausend Jahre in der Zukunft liegt, in der England längst verschwunden ist und jetzt von zwei merkwürdigen Gruppen von Kreaturen beheimatet ist, den Morlocks und den Eloi.
Das war vielleicht große Fiktion aber Physiker haben immer allein die bloße Idee der Zeitreise nur belächelt, und betrachteten dies als Reich der Spinner, Mystiker und Scharlatane und das aus gutem Grund.
Wie auch immer, wirklich bemerkenswerte Fortschritte in der Quanten-Gravitation lassen diese Theorie wieder aufleben; Zeitreisen sind nun zu einer Spielwiese für theoretische Physiker geworden, die darüber zB Artikel im angesehenen Magazin Physical Review schreiben.
Ein hartnäckiges Problem mit der Zeitreise ist, daß sie mit verschiedenen Arten von Paradoxien verknüpft ist. Da gibt es zB das Paradoxon des Mannes ohne Eltern: Was passiert wenn man in der Zeit zurückgeht und seine Eltern umbringt, bevor man geboren wurde. Wie kann man dann geboren werden, damit man sie später umbringen kann.
Da gibt es dann noch das Paradoxon des Mannes ohne Vergangenheit. Man stelle sich zum Beispiel einen jungen Erfinder vor, der vergebens versucht in seiner Garage eine Zeitmaschine zu bauen. Plötzlich erscheint ein älterer Mann aus dem Nichts und gibt dem jungen die geheimen Informationen, wie man eine Zeitmaschine baut. Der junge Mann wird unglaublich reich, indem er an der Börse spekuliert, an Rennbahnen und bei Sportveranstaltungen wettet, weil er ja die Zukunft kennt. Dann, als alter Mann entscheidet er sich, eine letzte Reise in die Vergangenheit zu machen, um sein jüngeres selbst in die Geheimnisse der Zeitreise einzuweihen. Wo kam die Idee der Zeitmaschine ursprünglich her?
Und da gibt es noch das Paradoxon des Mannes, der seine eigene Mutter ist......



Es ist nicht verwunderlich, daß Zeitreisen immer als unmöglich angesehen wurden. Newton glaubte, daß sich die Zeit wie ein Pfeil verhält. Einmal abgeschossen, fliegt er in einer geraden unbeeinflußbaren Linie. Eine Sekunde auf der Erde entspricht einer Sekunde auf dem Mars. Uhren die im Universum verstreut werden, schlagen im gleichen Takt.
Einstein gab ein sehr viel radikaleres Bild davon. Nach Einstein verhält sich Zeit vielmehr wie ein Fluß, der sich um Sterne und Galaxien windet, mal schneller und mal langsamer fließt, wenn er sich an massereichen Himmelskörpern vorbeibewegt. Ein Sekunde auf der Erde ist NICHT eine Sekunde auf dem Mars. Uhren die durch das Universum fliegen, schlagen alle nach dem Takt ihres eigenen Schlagzeugers.
Jedoch bevor Einstein starb, sah er sich einem verwirrenden Problem gegenüber. Einsteins Nachbar in Princeton, Kurt Gödel, vielleicht der größte Mathematiker der vergangenen 500 Jahre, fand eine neue Lösung für Einsteins Gleichungen, die Zeitreisen erlaubten!
Der "Fluß der Zeit" hatte nun Whirlpools bekommen, in denen die Zeit sich selbst in Kreisen bewegen konnte. Gödel's Lösung war wirklich raffiniert: Es postulierte ein Universum das mit Zeit angefüllt war, daß wie ein rotierendes Fluid floß. Jeder der sich in die Richtung der Rotation fortbewegte, würde sich am räumlichen Ausgangspunkt wiederfinden, jedoch in der Vergangenheit.
In seinen Memoiren schrieb Einstein, daß er sich daran störte, daß seine Gleichungen Lösungen enthielten, die Zeitreisen ermöglichten. Aber schlußendlich folgerte er, daß das Universum nicht rotiert, sondern daß es expandiert (wie in der Urknall Theorie) und damit Gödel's Lösungen aus "physikalischen Gründen" vernachlässigt werden können. (Scheinbar würden bei einem rotierenden Urknall Zeitreisen im gesamten Universum möglich sein!)
Dann, im Jahre 1963, entdeckte der Neuseeländische Mathematiker Roy Kerr eine Lösung für rotierende Schwarze Löcher aus Einsteins Gleichungen, mit bizarren Eigenschaften. Das Schwarze Loch würde nicht zu einem Punkt kollabieren (wie ursprünglich angenommen), sondern zu einem rotierenden Ring (aus Neutronen). Der Ring würde sich so schnell drehen, daß die Zentrifugalkräfte ein Kollaps durch die Gravitationskräfte verhindern würden. Der Ring könnte bei entsprechender Größe und Stabilität des Wurmloches unbeschadet durchquert werden.
Der Ring wiederum würde sich verhalten wie Alice's Spiegel. Jeder der durch den Ring ginge, würde nicht sterben, sondern durch ihn hindurch zu einem alternativen Universum gelangen. Seitdem wurden hunderte anderer "Wurmloch"-Lösungen zu Einsteins Gleichungen gefunden. Diese Wurmlöcher verbinden nicht nur zwei Regionen im Raum (daher der Name), sondern ebenso zwei Zeitregionen. Im Prinzip können sie als Zeitmaschinen benutzt werden.
Das nächste Schwarze Loch ist 30.0000 Lj entfernt, also mit galaktischen Maßstäben gerechnet sehr nah. Im Zentrum der Milchstraße wird ebenfalls ein Schwarzes Loch vermutet.
Der altmodische Weg ist die lineare Reise mit maximal Lichtgeschwindigkeit. Ein besserer Weg ist die Reise durch ein Wurmloch, daß eine Abkürzung durch Raum und Zeit darstellt. Wurmlöcher kann man sich wie Tornados vorstellen. Das Auge des Tornados entspricht dabei dem Wurmloch innerhalb des Schwarzen Loches. Durch das Hubble Space Teleskop konnte gezeigt werden, daß die Wurmlöcher eine Rotationsgeschwindigkeit von mehreren Millionen km/h besitzen.
Kürzliche Bestrebungen die Quanten-Theorie der Gravitation hinzuzufügen (und damit ein "Theorie von allem" zu erhalten), haben uns Einsichten in das Paradox-Problem gegeben.
In der Quanten-Theorie kann jedes Objekt mehrere Zustände besitzen. Zum Beispiel kann ein Elektron gleichzeitig in verschiedenen Bahnen befinden (ein Faktum, daß für die Gesetze der Chemie verantwortlich ist). Genauso kann Schrödingers berühmte Katze in zwei möglichen Zuständen existieren: tot und lebendig. Wenn man also in der Zeit zurückgeht, kreieren wir ein paralleles Universum. Damit ändern wir die Vergangenheit eines ANDEREN, zB indem wir Abraham Lincoln's Leben am Ford Theatre schützen, unser Lincoln in unserem Universum ist aber dennoch tot. Auf diese Weise gabelt sich der Fluß der Zeit in zwei separate Flüsse.
Versuchte man also wie zB im Film 'Zurück in die Zukunft' mit Michael J. Fox die Vergangenheit zu ändern, würde sich an dieser Stelle der Fluß in zwei Arme spalten. Stellt man sich Universen wie Blasen vor, entstünde durch einen solchen Eingriff in die Zeit eine neue Blase, ein alternativer Zeitablauf, ohne dabei den andern zu beeinflussen.
Aber bedeutet das, daß wir in der Lage sind in H.G. Wells Maschine zu springen, ein paar Schalter zu drehen und ein paar hunderttausend Jahre in die Zukunft zu gelangen.
Nein, oder zumindest jetzt noch nicht. Da sind erst ein paar schwierige Hürden zu überwinden. Das Hauptproblem ist die Energie. In gleicher Weise, wie ein Auto Benzin benötigt, braucht eine Zeitmaschine gewaltige Mengen Energie. Man müßte sich die Energie eines Sternes zunutze machen können oder etwas finden, daß "exotische" oder negative Materie heißt (welche nach oben anstatt nach unten fällt) bzw eine Quelle negativer Energie. Die Physiker dachten einmal, daß negative Energie unmöglich sei. Aber kleine Mengen konnten experimentell durch den sogenannten Casimir Effekt nachgewiesen werden.
Hier werden zwei elektrisch ungeladene Platten parallel zueinander plaziert, sodaß zwischen ihnen ein möglichst geringer Abstand besteht. Man hat dabei eine Kraft messen können, die die Platten zueinander streben lassen. Sie ist wesentlich größer als die durch ihre Massen verursachte gravitionelle Kraft.
Durch negative Masse bzw negative Energie wäre es möglich ein Wurmloch zu stabilisieren bzw zu erzeugen.
Einige Wissenschaftler haben Artikel und Berechnungen in der sehr angesehenen Fachzeitschrift Physical Review veröffentlicht, wo sie sich den Casimir-Effekt zunutze machten. Würde man zwei riesige Platten parallel aufstellen, könnte man daraus den Eingang zu einem Wurmloch erzeugen bzw den Eingang zu einem Weg durch Raum und Zeit öffnen. Ein weiteres Paar - irgendwo im Universum - würde den Ausgang des Wurmloches erzeugen. Abkürzungen durch den Raum und Zeitmaschinen sind damit in den Bereich des Möglichen gerückt.
Wenn wir also negative Masse finden, könnten wir auch ohne ein Schwarzes Loch oder ein Wurmloch eine Zeitmaschine erzeugen und uns sowohl vorwärts als auch rückwärts in der Zeit bewegen.
Negative Energie bzw negative Materie ist äußerst schwer in großen Mengen zu erhalten, ganz zu schweigen von den gewaltigen Mengen an der uns bekannten (positiven) Energie und das wahrscheinlich für ein paar weitere Jahrhunderte.
Dann gibt es da noch das Problem der Stabilität. Kerr's rotierendes Schwarze Loch zB könnte instabil sein, wenn jemand hindurch fällt. Genauso könnten sich Quanteneffekte aufbauen und das Wurmloch zerstören bevor man es betritt. Unglücklicherweise ist unsere Mathematik nicht gut genug, um die Frage der Stabilität zu klären, weil man eine "Theorie von allem" benötigt, die Quanten-Kräfte mit der Gravitation verbindet. Im Moment ist die Superstring-Theorie der führende Kandidat für eine solche Theorie (Eigentlich ist sie der EINZIGE Kandidat; sie hat in Wirklichkeit keinen richtigen Rivalen.) Aber die Superstring-Theorie, die meine Spezialität ist, ist noch zu kompliziert, um sie vollständig zu lösen.
Interessanterweise wehrte sich Stephen Hawking vor noch nicht allzu langer Zeit gegen Zeitreisen. Er behauptete sogar, daß er "empirische" Beweise dagegen hätte. Wenn die Zeitreise existieren würde, sagte er, wären wir von Touristen aus der Zukunft besucht worden.. Bisher haben wir noch keine Touristen aus der Zukunft gesehen. Ergo: die Zeitreise ist unmöglich.
Aufgrund der enormen Arbeit auf diesem Gebiet innerhalb der letzten fünf Jahre, änderte Hawking seine Meinung und glaubt nun das die Zeitreise möglich ist (auch wenn nicht unbedingt praktisch). Desweiteren sind wir wahrscheinlich nicht sonderlich interessant für solche Touristen.

ist wirklich sehr interessant und auch gut verständlich erklärt... ob es stimmt ist natürlich ne andere frage


das ist natürlich wieder son thema für laien genauso wie mit den ufos und bigfoot und nessie und gott.... wenn man dran glauen will, dann glaubt man dran.
Religionen sind Kinder der Unwissenheit, die ihre Mutter nicht lange überleben.
(Arthur Schopenhauer, dt. Philosoph, 1788-1860)
CDD-R ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2007, 00:36:54   #42 (permalink)
kFeHaG
eh.. wtf?!

ID: 53144
Lose senden

kFeHaG eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.05.2006
Beiträge: 364
Standard

Grad auf german-bash.org gelesen:

Zitat:
<apple> Wie kommt eigentlich das Rasen-betreten-verboten-Schild auf den Rasen?
Passt n bissl hier rein, find ich ^^


Chris
kFeHaG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2007, 09:58:41   #43 (permalink)
spider2123
Erfahrener Benutzer

ID: 125417
Lose senden

Reg: 16.10.2007
Beiträge: 107
Standard

Zum Thema der Zeitreisen; Reisen in die Zukunft sind, meiner Meinung nach, unmöglich, wie soll man in eine Zeit reisen die noch gar nicht "abgelaufen" ist da existiert noch nichts, wäre es also möglich in die Zukunft zu reisen würde man ins Nichts teleportiert.

Reisen in die Vergangenheit stell ich mir da schon realistischer vor, jedoch nicht in dem Sinn dass ein Mensch in die Vergangenheit reisen kann und Dinge verändern kann, sondern dass die Zeit global zurückgedreht werden kann. Eine Person kann nicht zweimal in einer Zeit sein, da jede Veränderung die er vornimmt Folgen auf seine vorherige Zeit haben könnte, welches widerum verhindern könnte dass er in der Zeit reist, womit er also nie in der Zeit gereist wäre (->Paradox). Wenn dann würde er nur in eine Parallelwelt reisen, könnte also nur die Realität seines Parallelen Ichs ändern und hätte selber nichts davon.
Nun aber die Möglichkeit die Zeit zurückzudrehen, so würde global an der Zeit geschraubt, das gesamte Universum würde also in der Zeit zurückwandern, die momentane Gegenwart wäre also nie erlebt worden, die Erinnerungen auch weg, somit würde es also auch keine möglichen Veränderungen geben, die Zeit würde dann also nochmal genauso ablaufen wie davor.
Das Problem hierbei wäre dass dann also wieder an dem Punkt der momentanen Gegenwart eine Zeitreise stattfinden würde, womit eine unendliche Schleife ausgelöst würde in der wir die gleiche Zeit immer wieder erleben.

Ein Paradoxum was mich persönlich sehr interessiert ist die Frage des Universums: das Universum entstand aus einem Urknall, durch die Explosion eines Sterns entstand eine Druckwelle in dessen Inneren sich ein Vakuum bildete, welches das aktuelle Universum darstellt und indem sich frei schwebende Materie zu Planeten und Sternen zusammenbildete.
Nun kommen aber folgende Probleme: Wo kam der Stern her der explodierte und worin befindet er sich? Ausserhalb unseres Universums muss also noch etwas existieren indem sich unser Universum ausdehnen kann, wie soll es da jedoch etwas geben wenn dieses nicht widerum in etwas enthalten ist.
Unendlich stell ich mir unmöglich vor, jedoch kann ich mir genausowenig vorstellen dass etwas existieren kann ohne dass hinter dessen Grenzen noch etwas existiert.
Dann kommt noch dazu dass die Kraft des Vakuums innerhalb einer Explosion(bzw. der Druck der materie welche das Vakuum umschliesst) immer grösser wird, wobei die Kraft der Explosion selbst immer an Energie verliert, womit das ständige Ausdehnen des Universums irgendwann gestoppt wird und es irgendwann wieder in sich zusammenfällt, womit alle Objekte aufeinanderprallen müssten...
 

Geändert von spider2123 (08.11.2007 um 10:05:36 Uhr)
spider2123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2007, 10:41:25   #44 (permalink)
prinzQMP
Trekkie & Logiker
Benutzerbild von prinzQMP

ID: 71890
Lose senden
Abwesend

prinzQMP eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 11.05.2006
Beiträge: 769
Standard

Okay, also um das mal aufzugreifen.

Die unendliche Zeitschleife die du ansprichst wäre denkbar. Vielleicht befinden wir uns ja in einer und ich Poste das hier schon zum x.-Mal. Keiner kann etwas dagegen oder dafür sagen. Vielleicht merken wir es immer erst dann wenn es zu spät ist.!?

Zu deinen Infos wie das Universum entstanden ist. Da habe ich anderes gehört und bin auch anderer Meinung.
Die Urknall-Theorie handelt soweit ich weiß nicht von einem Stern der explodiert, sondern von einem Punkt mit unwahrscheinlicher Materiedichte. Quasi die ganze Masse, die in unserem Universum existiert, vereint.
Und irgendwie sind deine Auffassungen von einem Vakuum komisch. Du schreibst das sich im inneren der Druckwelle ein Vakuum bildet und sich in diesem aus frei schwebender Materie Planeten und Sterne zusammenfügen. In einem Vakuum existiert aber theoretisch nichts. Daher kann sich auch nichts zusammenfügen.
Desweiteren redest du von dem Druck der Materie die das Vakuum umschließt.
In unserer Atmosphäre würden zwar Dinge die ein Vakuum enthalten zusammengedrückt werden. Allerdings von dem Gewicht unserer Atmosphäre. Wenn man davon ausgeht, dass um unser Universum nichts existiert gibt es aber auch nichts, was Druck erzeugen könnte.
Ein Vakuum erzeugt eben keine Kraft sondern ermöglicht nur eine Verschiebung, also eine Kraftwirkung. Es ist eben nichts
Die Kraft die wirken und unser Universum wieder "zusammenziehen" könnte wäre die Gravitationskraft der Materie. Wenn ich aber richtig informiert bin, sind wir über den Punkt hinaus an dem man vermuten könnte das sich unser Universum wieder zusammenzieht. Die Gravitation bremst die Expansion nicht ausreichend.
Ich denke unser Universum ist mit seinen grob 15Mrd. Jahren noch zu Jung um genügend über das spätere Verhalten sagen zu können.


Soo, ursprünglich wollte ich etwas anderes angehen.
Langsam habe ich das Gefühl. Paradoxen sind einfach nur Fehlschlüsse die auf ungenügender Logik beruhen.
z.B. ist es ja so beim Großvaterparadoxon.
Es wird in einem Fall die Existenz von Eltern vorausgesetzt, im anderen Fall, nämlich im dem der Zeitreise, ist sie aber nicht von nöten.
Ein anderes Beispiel ist das Zwillingsparadoxon.
Das beide Zwillinge jünger sein müssten, liegt nur an der Ansicht mit Hilfe der speziellen Relativitätstheorie. Nutzt man hierfür die komplexere allgemeine Relativitätstheorie macht alles Sinn.
Und zwar geht es nochmal um das Zwillingsparadoxon,


prinzQMP ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.11.2007, 10:53:41   #45 (permalink)
spider2123
Erfahrener Benutzer

ID: 125417
Lose senden

Reg: 16.10.2007
Beiträge: 107
Standard

Das mit dem Stern war wohl schlecht gewählt, wollte damit nur einen grossen Körper ausdrücken.
Deine auffassung von Vakuum ist jedoch nicht ganz richtig, ein Vakuum ist nicht gleichbedeutend mit "nichts" oder keinem Inhalt, es bedeutet nur dass sich darin keine Luft befindet. Entziehst du einem "Körper" die Luft, so können trotzdem Steine in diesem sein, also können sich Brocken in einem Vakuum befinden. Da diese im Fall des Weltalls keiner Schwerkraft ausgesetzt sind schweben sie frei in dem Vakuum herum.

Ich wollte aber noch was zu der Sache mit Huhn und Ei sagen.
Es wurde behauptet dass das Ei von einem Prehuhn gelegt worden wäre welches dann ein "verändertes" Ei gelegt hätte (irgendwie so ;P). Möglich ist das, trotzdem ist dann das Ei nicht vor dem huhn dagewesen, weil das Prehuhn auch ein Huhn ist, nur halt geringe Veränderungen aufweist, durch die Evolution hat sich das Tier angepasst und verändert, das ändert jedoch nichts daran dass das Ei von einem huhn gelegt werden musste...für mich ist da noch nix klar XD
 
spider2123 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Die Lieblings-Reiseziele Domi225 Auto, Reisen & Mobilität 91 21.11.2018 19:18:30
Euer Lieblings Tower Defense Game? notsotrivial Gaming 3 31.01.2008 22:36:46
Euer coolstes und euer schrecklichstes Weihnachtsgeschenk andiwid klamm talk 2 26.12.2007 14:47:27
Lieblings Musikvideos TheLucifer Musik 11 10.04.2007 20:41:14
Lieblings-Eissorten Governator Kochen & Ernährung 57 05.08.2006 15:54:08


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:55:20 Uhr.

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×