Zurück   klamm-Forum > Real World > Das wahre Leben

Like Tree1Likes

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 17.07.2012, 12:34:46   #1
Segeltuch
Benutzer

Reg: 31.12.2008
Beiträge: 81
Standard Wieso haben so viele Menschen ein Burnout?

Arbeiten wir uns zu Tode? Früher wurde doch auch fleissig geschuftet und das Thema war nicht so viel in den Medien vertreten. Spontan tendiere ich dazu die ganze technologische Möglichkeit jeden und überall jederzeit zu erreichen als einen Mitgrund zu sehen. Ich meine damit, dass es im Dienstleistungssektor sehr schwer ist alle zufrieden zu stellen - gibt es Beschwerden und Probleme und die gibt es jetzt vermehrt denke ich, weil sich jeder vor seinem PC setzen kann und schnell mal eine Beschwerdemail verfasst...diese neue Art von Beschwerdekultur, die ja eigentlich demokratisch anmutet ist aber sicher nicht der Hauptgrund für das Burnout-Phänomen...nur ein kleiner Teilaspekt.
 
Segeltuch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2012, 12:46:51   #2
mighty666
Erfahrener Benutzer

ID: 28078
Lose senden

mighty666 eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 7.859
Standard

das Problem an der Sache ist vllt. auch einfach, dass von allen zuviel erwartet wird...

ich weiss noch, wie wir als Kinder ganze Nachmittage im Wald, auf der Wiese oder aufm Spielplatz verbracht und Blödsinn gemacht haben. Das gibts doch heute alles nicht mehr. Wie sollen also diese Menschen, die ihre Kinder zum Erfolg drillen selbst noch entspannen können?


mighty666 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2012, 13:08:39   #3
DelphiKing
King with a crown
Benutzerbild von DelphiKing

ID: 46719
Lose senden

DelphiKing eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 20.04.2006
Beiträge: 6.711
Standard

Weil heutzutage jeder, der mal ein bisschen erschöpft ist, einen Arzt findet, der ihm bei gutem Zureden Burnout diagnostiziert.

(Natürlich gibt’s auch stärkeren Leistungsdruck durch unsere immer schnelllebigere Gesellschaft)
 
DelphiKing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2012, 14:46:06   #4
anddie
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von anddie

ID: 171
Lose senden

Reg: 03.05.2006
Beiträge: 2.233
Standard

Grundsätzlich sehe ich hier 3 Gründe
1. vor allem in Bürojobs bietet die technische Entwicklung die Möglichkeiten, immer und überall erreichbar zu sein. Damit fehlt vielen halt einfach der Abend/Wochenende, um auch mal abzuschalten.
2. diese ganzen flexiblen Arbeitszeitmodelle verlagern gewisse Risiken der Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer. Früher war man halt von 8-16 Uhr am arbeiten und was nicht fertig geworden ist, wurde am nächsten Tag weitergemacht. Heute kann man sich ja seine Zeit selbst einteilen und dann arbeitet man halt auch mal länger, um fertig zu werden.
3. Kollegen, die teilweise von anderen erwarten, ebenfalls so lange zu arbeiten und einen dann auch quasi unter "moralischen Druck" setzen.

Ich bekomme heute immer noch seltsame Blicke von manchen Kollegen, wenn ich sage, dass mein Handy abends und nachts ausgeschaltet ist.

anddie
Hof Birkenkamp - Alpakawanderung in Mecklenburg-Vorpommern
anddie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2012, 15:35:57   #5
kath
abgemeldet

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 2.241
Standard

Zitat:
Zitat von anddie Beitrag anzeigen
Grundsätzlich sehe ich hier 3 Gründe
1. vor allem in Bürojobs bietet die technische Entwicklung die Möglichkeiten, immer und überall erreichbar zu sein. Damit fehlt vielen halt einfach der Abend/Wochenende, um auch mal abzuschalten.
2. diese ganzen flexiblen Arbeitszeitmodelle verlagern gewisse Risiken der Arbeitgeber auf den Arbeitnehmer. Früher war man halt von 8-16 Uhr am arbeiten und was nicht fertig geworden ist, wurde am nächsten Tag weitergemacht. Heute kann man sich ja seine Zeit selbst einteilen und dann arbeitet man halt auch mal länger, um fertig zu werden.
3. Kollegen, die teilweise von anderen erwarten, ebenfalls so lange zu arbeiten und einen dann auch quasi unter "moralischen Druck" setzen.
[...]
4. Befristete Arbeitsverträge und damit einhergend Angst vor Arbeitsplatzverlust
5. Immer mehr Anspruch an den Job. Damals hat man Container im Hafen verladen, heute muss man die Maschinen die das machen steuern können.
6. Immer geringere Löhne und entsprechend wenig Vergütung für die getane Arbeit, so dass Zweit- und Drittjob auch in sonstigen "Mittelschichten" keine Seltenheit mehr ist, welche natürlich auch wieder eine Mehrbelastung der Person erfordern.
7. In Großstädten generell mehr Singlehaushalte, weniger soziale Kontakte und wenn, dann kurzlebiger usw.

...
 
kath ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2012, 16:00:56   #6
KeinKommentar
Stolzer Webbi :-)
Benutzerbild von KeinKommentar

ID: 8090
Lose senden

KeinKommentar eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 13.06.2006
Beiträge: 2.077
Standard

Früher waren die Ansprüche, die das (Arbeits)Leben gestellt hat, mehr körperlicher Natur. Mittlerweile stehen die mentalen/seelischen Belastungen im Vordergrund. Man kann es auch Zivilisationskrankheit nennen.
Mein Beitrag zum Erhalt der deutschen Sprache und Kultur:
www.redensarten.net und www.AlteBilder.net

Geändert von KeinKommentar (21.07.2012 um 12:41:40 Uhr)
KeinKommentar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2012, 16:12:25   #7
perlini
Antifaschist
Benutzerbild von perlini

ID: 35054
Lose senden

Reg: 19.05.2006
Beiträge: 5.659
Standard

Ursache sind u.a. mangelnde Fähigkeiten in Zeit- und Aufgabenplanung. Viele reagieren auf Druck dadurch, dass alles sofort und auf einmal gemacht wird. Diesbezüglich sehe ich auch Defizite in der Ausbildung.

Zitat:
Zitat von KeinKommentar Beitrag anzeigen
Früher waren die Ansprüche, die das (Arbeits)Leben gestellt, mehr körperlicher Natur. Mittlerweile stehen die mentalen/seelischen Belastungen im Vordergrund. Man kann es auch Zivilisationskrankheit nennen.
So sehe ich das auch. Früher waren halt Knochen, Lunge usw. hinüber, heute gibt es ehern mentale Schädigungen. Damit also ein Fortschritt, denn letzteres läßt sich wohl besser behandeln.
When you're dead, you don't know you're dead. It's pain only for others. It's the same thing when you're stupid.
perlini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2012, 10:02:11   #8
Benutzer-85970
abgemeldet

Reg: 05.08.2011
Beiträge: 364
Standard

Die Gründe sind sicher sehr vielfältig und liegen sowohl im persönlich-psychischen Bereich (Belastbarkeit, allg. Persönlichkeit) als auch in der allgemeinen Entwicklung begründet.
Persönlich meine ich damit, wie die Person mit Herausforderungen umgeht und auch aufgrund der äußeren Einflüsse gelernt hat, umzugehen. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis z.B. jemanden mit Burnout. In dem Fall eine Sie, wurde halt von den Eltern in der ganzen Kindheit verwöhnt und musste nie schwere Aufgaben erledigen. Dies spiegelt natürlich nicht das Leben wider...jetzt hat sie Probleme, da sie sich kaum zu organisieren weiß (was mein Vorposter schrieb).
Aber auch gesellschaftliche Entwicklungen sind ein Grund. So geht ja die Entwicklung zu einer immer größeren Komplexität. Das heißt für jeden, um eine Aufgabe zu erledigen müssen viel mehr Bereiche beachtet werden: Für eine Arbeit z.B. aktuelle Forschungsergebnisse, Erfahrungen aus der vergangenen Zeit usw. Auf diese kann man durch die modernen Medien zugreifen und muss sie einarbeiten und auch einbeziehen in seine Überlegungen.
 
Benutzer-85970 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2012, 10:39:28   #9
surprise
Neuer Benutzer

Reg: 04.01.2011
Beiträge: 16
Standard

aber man muss wirklich einhaken - wir arbeiten vergleichbar viel. 40std+ die woche, da ist nur wenig luft um mal durchzuatmen. ich habe im ersten jahr in einer werbeagentur locker 70 std die woche gearbeitet. man kommt da einfach in einen trott rein, denkt nur daran, was erledigt werden muss und stellt sich selbst hinten an. wenn man da nicht rechtzeitig die augen aufmacht und was unternimmt, kann es sicher schief gehn. und das dann nicht eingebildet sondern leider ernsthaft krank...
im rest europas lachen sie doch über unsere arbeitszeiten...
 
surprise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2012, 01:31:15   #10
User-Maat-Re
Benutzer

ID: 107145
Lose senden

Reg: 11.09.2011
Beiträge: 41
Standard

EIN Grund für Burn-out ist denke ich auch, daß man es in seiner Freizeit nicht schafft, mal richtig abzuschalten. Besonders schlimm ist dabei das Internet. Es gibt immer etwas, was man dort machen kann und verpassen kann. Telefonisch erreichbar ist man außerdem. Sport als Ausgleich nimmt immer mehr ab. Vor einiger Zeit bin ich mal für Tage nicht ins Internet gekommen, die ersten zwei Tage hat es mich genervt, ab dritten Tag fand ich es eher erholsam und war viel ruhiger. Natürlich trifft es nicht auf jeden zu, aber ich empfehle jedem mal einfach einen Selbsttest zu machen. Wer dann noch den Streß durch körperliche Betätigung (soweit möglich) ausgleicht sollte seine Burn-out-gefahr deutlich senken können.
 
User-Maat-Re ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.07.2012, 02:21:14   #11
Reichelt
alter Fuchs
Benutzerbild von Reichelt

Reg: 19.07.2012
Beiträge: 63
Standard

Naja das kommt ganz einfach zu stande (mal von meiner Seite gesehen und von meinem Job)
Muß für den Mindestlohn Ost arbeiten (zahle aber Westabgaben und auch Miete, wohne in Berlin/Wilmerdorf)
Muß um meine Miete zahlen zu können (und auch mal ins Kino/Kneipe gehen zu können) bis zu 260h/Monat arbeiten. Naja da bleibt keine Zeit mehr um abzuschalten, 6Tage arbeiten (das auch noch Nachts) da bleibt nur der Sonntag (den verschläft man nur), da dreht man irgendwann am Rad (oder bekommt ein burnout)
 
Reichelt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.07.2012, 20:55:27   #12
surprise
Neuer Benutzer

Reg: 04.01.2011
Beiträge: 16
Standard

260 std im monat? was machst du denn dann alles für jobs? das ist ja echt ne menge, das kann man sich kaum vorstellen... und mit dem internet, user-maat-re, da gebe ich dir absolut recht. man steht auf jeden fall permanent unter strom. ich habe es auf jeden fall gemerkt, dass ich leicht nervös bis seit ich ein smartphone habe. permanent habe ich die möglichkeit emails abzurufen und zu beantworten. und das mache ich auch... da muss man auf jeden fall darauf achten, dass man sich am wochenende oder im urlaub selbst verbietet, da andauernd up to date sein zu wollen. besonders im urlaub ist es wichtig. das sind nur wenige tage im jahr, die sollte man dringend nutzen!!
 
surprise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.07.2012, 12:11:32   #13
anddie
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von anddie

ID: 171
Lose senden

Reg: 03.05.2006
Beiträge: 2.233
Standard

Zitat:
Zitat von Reichelt Beitrag anzeigen
Muß für den Mindestlohn Ost arbeiten (zahle aber Westabgaben und auch Miete, wohne in Berlin/Wilmerdorf)
Die Sozialabgaben unterscheiden sich doch gar nicht nach Ost und West.
Grundsätzlich gilt aber immer für Geringverdiener, dass man Wohngeld oder sonstige Zuschüsse beantragen kann (z.B. Aufstockbeträge bei Hartz IV ).

anddie
Hof Birkenkamp - Alpakawanderung in Mecklenburg-Vorpommern
anddie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.07.2012, 13:03:05   #14
pipapo
Neuer Benutzer
Benutzerbild von pipapo

Reg: 30.03.2012
Beiträge: 16
Standard

Wie schon erwähnt wurde sind die Stunden im Vergleich zu früher nicht unbedingt sehr viel mehr geworden. Arbeit hat sich einfach verändert. Stand man früher von 8 bis 5 in der Fabrik und konnte danach nach Hause - war körperlich erschöpft - ist es heute so, dass man zwar (manche Glückliche) auch nur von 8 bis 5 arbeiten muss, man die Probleme aber von der Arbeit mit nach Hause nimmt/nehmen muss. Somit kommt man einfach nicht mehr zum Abschalten. Der Kopf rattert weiter und weiter und man liegt im Bett und denkt immer noch über die Arbeit nach: Wie ist dieses und jenes Problem zu lösen? Was erwartet mich heute? Wie war der letzte Tag und welche Situation ist wie zu bewerkstelligen.

Daran erkennt man, dass die Menschen nicht mehr in der Lage sind abzuschalten. Selbst im Urlaub hab ich das Gefühl können Leute einfach nicht abschalten. Damit meine ich jetzt nicht die Always-Online Menschen, die auch im Urlaub Blackberry und iPhone an haben sondern auch die ganz normalen Menschen. Sich einfach mal auf Entspannung und Co. einlassen scheint immer weiter an den Rand der Arbeitswelt gedrängt zu werden und viele vergessen es.
Mir geht das mittlerweile genauso. Wenn ich 10 Tage Urlaub mache und ans Meer fahre, kann ich mal mindestens drei Tage einrechnen, an denen ich am Strand liege und komplett unruhig und unzufrieden mit meiner Situation bin, weil das kleine Männchen im Kopf immer weiterrattert. Mittlerweile gönne ich mir deswegen teilweise Cluburlaub, weil man dort ein recht großes Programm an Fitness und Wellness Akitivitäten angeboten bekommt und ich dadurch schneller aus dem Arbeitsalltag in den Entspannungs-Alltag switchen kann...
Das ist zwar jetzt keine Ursachenbekämpfung aber wenigstens komme ich danach wirklich erholt nach Hause und hab wieder kraft getankt
 
pipapo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.07.2012, 15:24:28   #15
Reichelt
alter Fuchs
Benutzerbild von Reichelt

Reg: 19.07.2012
Beiträge: 63
Standard

Zitat:
Zitat von anddie Beitrag anzeigen
Die Sozialabgaben unterscheiden sich doch gar nicht nach Ost und West.
Grundsätzlich gilt aber immer für Geringverdiener, dass man Wohngeld oder sonstige Zuschüsse beantragen kann (z.B. Aufstockbeträge bei Hartz IV ).

anddie
OK war falsch ausgedrückt, muß natürlich andere Miete(Unterhaltskosten) zahlen als im Osten und nein ich will kein Wohngeld beantragen (da sagt man eh mir was ich mit einer 2 Zimmer Wohnung will) und mit dem Amt (hartz 4 will ich noch weniger zu tun haben)
 
Reichelt ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[S] sehr viele Aktive Refs die Lust haben viele Lose+Geld zu bekommen Identitycard Suche Refs: andere 76 18.07.2009 11:32:14
Burnout Paradise (PC) Dominic28 Gaming 7 06.03.2009 21:30:07
Wie viele Handyverträge darf man maximal haben? yoshi Multimedia & Kommunikation 4 20.01.2007 00:27:55
Warum haben manche so viele User-ID's? kampfmilbe Ich bin neu hier und habe eine Frage! 8 30.10.2006 13:39:29


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:24:19 Uhr.