Alt 31.07.2018, 21:35:01   #1 (permalink)
News-Bot
klamm-Bot
Benutzerbild von News-Bot

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 6.316
Beitrag Die Deutschen leben ungesund

Folgende News wurde am 30.07.2018 um 22:16:08 Uhr veröffentlicht:
Die Deutschen leben ungesund
Top-Themen

Zitat:
Berlin (dpa) - Auto statt Fahrrad, Fernsehen statt Spaziergang, Bürostuhl statt Werkbank: Die Deutschen sitzen bedenklich oft rum.
Unter den Bundesbürgern gibt es immer mehr Bewegungsmuffel, wie aus einer Umfrage im Auftrag der DKV Deutsche Krankenversicherung hervorgeht, deren Ergebnisse veröffentlicht wurden. Nur noch 43 Prozent der Befragten erreichten das empfohlene Mindestmaß an körperlicher Aktivität. Der Wert sei in den vergangenen Jahren immer weiter gesunken - 2010 lag er noch bei 60 Prozent. «Es ist ein trauriges Ergebnis», sagte Studienleiter Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.
Für den Report wurden fast 2900 Deutsche interviewt - nicht nur zum Thema Bewegung, sondern auch zu ihrer Gesundheit, zu Ernährung, Alkohol, Rauchen, Stress, Lärmempfindlichkeit, Einsamkeit und Regeneration. Es ist die fünfte Befragung dieser Art seit 2010. In der Summe ergibt sich das Bild einer Gesellschaft, die sich für gesund hält, in Wahrheit aber träge geworden ist - und mitunter ernsthafte Probleme hat, mit Stress umzugehen. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

(UN)GESUNDE LEBENSWEISE

Mehr als die Hälfte der Befragten (61 Prozent) stuft ihren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut ein. Das steht in einem krassen Missverhältnis zur Zahl der Menschen, die nach Einschätzung der Experten tatsächlich von sich behaupten können, rundum gesund zu leben. Das seien nämlich nur neun Prozent - sie haben genügend Bewegung, rauchen nicht, ernähren sich passend, trinken wenig Alkohol und haben einen gesunden Umgang mit Stress. Der Wert sei ein neuer Tiefpunkt. 2010 erreichten immerhin noch 14 Prozent die Zielwerte.

BEWEGUNG

Als ein Hauptproblem der Deutschen machen die Forscher mangelnde Bewegung aus. Als Maßstab legen sie dafür die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an. Erwachsene sollten demnach pro Woche mindestens 150 Minuten moderater Aktivität - zum Beispiel zügiges Gehen - oder 75 Minuten intensiver Aktivität nachgehen, etwa Joggen. Das schaffen mit 43 Prozent aber weniger als die Hälfte. Jeder Zehnte gab in der Befragung an, überhaupt keiner körperlichen Aktivität nachzugehen, die länger als zehn Minuten am Stück andauert.
Studienleiter Ingo Froböse führt das Bewegungsdefizit auf zwei Entwicklungen zurück: Zum einen werde heute weniger körperliche Arbeit verrichtet, zum anderen habe auch der Sport in der Freizeit nachgelassen. Fast 80 Prozent der Befragten machen außerhalb des Jobs nicht genug, um das Mindestmaß zu schaffen. Sie gehen etwa nicht häufig genug zu Fuß oder fahren Fahrrad, um von A nach B zu kommen.
Dafür sind die Deutschen ein Volk der Vielsitzer. Auf fast acht Stunden summieren sich im Durchschnitt die Sitzzeiten an Werktagen - bei der Arbeit, aber auch am Fernseher, am Computer oder im Auto. Männer sitzen dabei länger als Frauen, Alte insgesamt weniger als Jüngere. Beim Fernsehen ist der Trend allerdings umgekehrt: Je älter die Befragten, desto länger hocken sie vor der Glotze.

REGENERATION

Die Studie stellt fest, dass sich die Befragten am Anfang der Woche regenerierter fühlen als am Ende der Arbeitswoche. In Jobs mit höherem Gehalt fällt die Kurve steiler nach unten, das heißt: Menschen, die mehr verdienen - ab 2500 Euro Haushaltsnettoeinkommen -, fühlen sich am Ende der Woche tendenziell weniger regeneriert als Menschen mit einem geringerem Einkommen. Auffällig ist die Zahl der Deutschen, die es so gut wie nie schaffen, frisch in den Tag zu starten - immerhin elf Prozent. «Ich glaube, dass wir in unserer Gesellschaft aktuell kein Belastungsproblem haben, sondern wir haben ein Regenerationsproblem», sagte Studienleiter Froböse. Viel zu selten nutzten die Deutschen körperliche Aktivität als Ausgleich zu Belastung und Stress. «Sie lassen sich viel zu sehr ablenken - vom Fernsehen, von digitalen Medien. Aber das bedeutet keine Regeneration.»

ALKOHOL UND RAUCHEN

Die erfreuliche Botschaft aus Sicht der Gesundheitsexperten: In Deutschland gibt es immer mehr Nichtraucher. Nur noch 21 Prozent greifen demnach zur Zigarette. Und immerhin 82 Prozent trinken laut Umfrage gar nicht oder nur gelegentlich Alkohol. Auffällig dabei aber: Je mehr die Befragten verdienen, desto häufiger heben sie das Glas.
 
News-Bot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.08.2018, 10:06:22   #2 (permalink)
Freirenner
Infokriegsarmee N.
Benutzerbild von Freirenner

ID: 397759
Lose senden

Reg: 25.02.2012
Beiträge: 3.291
Standard

"Auffällig dabei aber: Je mehr die Befragten verdienen, desto häufiger heben sie das Glas."

Schon interessant, offenbar die Schwerverdiener können die Ungerechtigkeit nur schwer ohne Rausch ertragen. Ob dasselbe bei Rauschgiften zu sehen ist?
Freirenner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 02:25:54   #3 (permalink)
Munir23
Neuer Benutzer

Reg: 03.03.2018
Beiträge: 6
Standard

Also ich finde wir leben gesund
 
Munir23 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2019, 04:48:10   #4 (permalink)
garfield5607
Erfahrener Benutzer

ID: 497887
Lose senden

Reg: 16.12.2018
Beiträge: 995
Standard

Zitat:
Zitat von Freirenner Beitrag anzeigen
"Auffällig dabei aber: Je mehr die Befragten verdienen, desto häufiger heben sie das Glas."

Schon interessant, offenbar die Schwerverdiener können die Ungerechtigkeit nur schwer ohne Rausch ertragen. Ob dasselbe bei Rauschgiften zu sehen ist?
Da muss ich an unseren ehemaligen Feuerwehrkommandanten denken der sich selbständig gemacht hat mit ner Metallfirma.

"Also ich kann dir sagen wenn du Unternehmer bist, da rauchste mehr, f****te mehr. ISt wirklich so."



Vielleicht hängt das auch mit großeren Stress bei den Besserverdienenden zusammen??
Das Vergleichsportal zum Geldverdienen
Paidmailer | Cashback | Faucets | Bezahlte Umfragen | PTC-Sites uvm.
Adiceltic.de
garfield5607 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.07.2019, 06:46:06   #5 (permalink)
robrai19
Neuer Benutzer

ID: 500133
Lose senden

Reg: 28.06.2019
Beiträge: 6
Standard Ob ich gesund lebe

dann müsste ich in die Stadt umziehen, dort einen Job haben. Dann könnte ich jeden Tag:

1.) Mit der Straßenbahn(bim) in die Arbeit fahren
2.) Oder mit dem Fahrrad.
3.) Aber wenn du was größeres brauchst müsste es immer geliefert werden, wen du mal größeres Einkaufst. Hat alles 2 seiten.

Ich lebe auf dem Land und als Bäcker fährt kein Zug in der Nacht usw. Das wäre zu schön. Fahre gerne mit dem Auto, man ist unabhängig etc. Und dann kann man auch größere Dinge selbst transportieren, und hat es gleich.

Essen tut man das was einen schmeckt, jeden Tag Fastfood wäre für mich nix. Es sollte ausgewogen sein, einmal Fisch und Fleisch in der Woche sonst viel Salat, Gemüse und Nudeln, etc.
 
robrai19 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2019, 09:20:48   #6 (permalink)
anddie
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von anddie

ID: 171
Lose senden

Reg: 03.05.2006
Beiträge: 1.939
Standard

Zitat:
Zitat von Freirenner Beitrag anzeigen
"Auffällig dabei aber: Je mehr die Befragten verdienen, desto häufiger heben sie das Glas."
Schon interessant, offenbar die Schwerverdiener können die Ungerechtigkeit nur schwer ohne Rausch ertragen. Ob dasselbe bei Rauschgiften zu sehen ist?
Nachdem aber die Zahl derer, die zum Alkohol oder Zigaretten greifen jedes Jahr weniger wird, kann das doch auch nur bedeuten, dass es immer weniger Gutverdiener gibt.

anddie
Hof Birkenkamp - Alpakawanderung in Mecklenburg-Vorpommern
anddie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2019, 08:11:32   #7 (permalink)
Julchen11
Neuer Benutzer

ID: 500273
Lose senden

Reg: 12.07.2019
Beiträge: 1
Standard

Es ist schon erschreckend, wenn man bedenkt, dass viele Menschen 8 Stunden auf der Arbeit im Büro rumsitzen und es daheim vor dem Fernseher gerade so weiter geht. Die eigentliche Gefahr besteht darin, dass sich diese Handlung zu einer Gewohnheit entwickelt. Mit der Nutzung von Auto, Bahn und Bus wird für viele auch nicht mehr die Notwendigkeit gesehen, sich überhaupt noch groß zu bewegen.
"Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können."
Theodor Fontane


Rauchen aufhören
Julchen11 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.07.2019, 12:15:56   #8 (permalink)
hbss
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von hbss

ID: 19406
Lose senden

Reg: 29.07.2007
Beiträge: 10.254
Standard

"Fernsehen statt Spaziergang, Bürostuhl statt Werkbank:"
Hier wird es gleich Proteste hageln gegen Dich mit dem Inhalt, Fernsehen sei gesund.
hbss ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Das Leben als Moslem - ungesund? bestof Gott und die Welt 64 03.05.2007 20:46:06


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:57:24 Uhr.

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×