Alt 22.01.2012, 12:32:11   #1 (permalink)
winstown
Erfahrener Benutzer

ID: 212997
Lose senden

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 773
Standard Nebenkosten verteilt auf Fläche

Moin

Ich bin vor einigen Monaten in eine Wohnung gezogen und in meinem Mietvertrag steht, dass die Nebenkosten (wie auch unter anderem Gärtner, Müllabfuhr, Mechaniker für Fahrstuhl usw.) auf die Fläche aufgeteilt werden.
Wenn ich mit meiner Freundin in einer 60m² Wohnung wohne und unsere Nachbarn zu 2. in einer 35m² wohnen, zahlen wir fast das doppelte, obwohl sie genau so viel Müll produzieren und den Fahrstuhl genau so oft nutzen.

Aus meiner Sicht totaler Schwachsinn

Ist mir zwar schon vor dem Unterschreiben des Mietvertrags aufgefallen, da ich aber auf eine Wohnung angewiesen war und keine andere gefunden habe, hab ich das akzeptiert.
Mit der Zeit nervt das aber schon einen, weil hier zum Teil Familien wohnen und die Kinder ziemlich viel Dreck hinterlassen, Dreck und Matsch auf den Gehwegen verteilen und es ist klar, dass die Kosten für Gärtner/Hausmeister in Zukunft steigen.

Gibt es Möglichkeiten die Kosten aufgeteilt pro Wohnung bzw. Anzahl der Einwohner zu zahlen?

Gruß
winstown
 
winstown ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2012, 13:24:20   #2 (permalink)
Arusiek PREMIUM-User
Moderator
Benutzerbild von Arusiek

ID: 36574
Lose senden

Reg: 05.05.2006
Beiträge: 6.381
Standard

Zitat:
Zitat von winstown Beitrag anzeigen
Aus meiner Sicht totaler Schwachsinn
Aus rechtlicher Sicht allerdings die Norm...

http://www.mieterverein-hamburg.de/mietnebenkosten.html
Zitat:
Verteilerschlüssel:
Der Schlüssel für die Kostenverteilung innerhalb des Hauses muss für die Mieter nachvollziehbar aus der Nebenkostenabrechung hervorgehen (AG Hamburg 44 C 391/98, Urteil vom 14.5.1999, MieterJournal 4/1999 S. 10). Wenn nichts anderes vereinbart oder gesetzlich vorgeschrieben ist, sind die Kosten nach dem Verhältnis der Wohnflächen umzulegen
Zitat:
Ist mir zwar schon vor dem Unterschreiben des Mietvertrags aufgefallen, da ich aber auf eine Wohnung angewiesen war und keine andere gefunden habe, hab ich das akzeptiert.
Dann musst du jetzt halt auch damit leben...

Gruß Aru
You're wondering now, what to do, now you know this is the end
You're wondering how, you will pay, for the way you misbehaved
Curtain has fallen, now you're on your own
I won't return, forever you will wait

Arusiek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2012, 13:43:32   #3 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.933
Standard

Man kann die Mietnebenkosten allerdings auch nach Personenzahl umlegen, wenn man es so vereinbart.

Nur der Vermieter hat natürlich überhaupt kein Interesse dran das mit allen seinen Mietern neu zu vereinbaren nur weil jetzt einer meint er zahlt zuviel. Das er dann dauernd aktuelle Personenzahlen updaten muss anstatt einmal die Quadratmeterzahl ins System zu hacken kommt dazu und Verwaltung kostet ja auch.

Und der Vertrag ist eh unterschrieben, also brauchst Du ihn jetzt damit auch nicht mehr kommen.

Es gibt auch Urteile die Dich verpflichten für den Aufzug zu bezahlen wenn Du ganz unten wohnst und ähnliches mehr, grundsätzlich kann man also davon ausgehen das man eher eine Pauschale als seinen genauen Bedarf bezahlt.
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2012, 13:49:02   #4 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.755
Standard

Imho ist die Aufteilung auf m² der beste Kompromiss.
Eine Aufteilung auf Personen im Haushalt wird der Vermieter nicht mitmachen, da dies ab einer entsprechende Anzahl der Wohnungen zu einer nicht mehr handhabbaren Abrechnung führen würde.

EIne Aufteilung rein auf die Wohneinheit würde bei verschiedenen Wohnungsgrößen pro Objekt die Singles in den Einzimmer-Wohnungen arg benachteiligen würde.

Im Normalfall gibt es schon einen Zusammenhang zwischen Wohnungsgröße und Anzahl der Bewohner.

Klar findet man schonmal ne Bude, wo zwei Leute auf 20 m² hausen, aber normal ist das dann nicht mehr.

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.01.2012, 10:56:46   #5 (permalink)
anddie
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von anddie

ID: 171
Lose senden

Reg: 03.05.2006
Beiträge: 1.930
Standard

Zitat:
Zitat von winstown Beitrag anzeigen
Wenn ich mit meiner Freundin in einer 60m² Wohnung wohne und unsere Nachbarn zu 2. in einer 35m² wohnen, zahlen wir fast das doppelte, obwohl sie genau so viel Müll produzieren und den Fahrstuhl genau so oft nutzen.
Aber Wasser werden sie vermutlich genauso viel nutzen wie ihr.

Ich würde mir jetzt erstmal gar keinen Kopf machen, sondern die Nebenkostenabrechnung abwarten. Die dann mit dem bei euch üblichen Mietspiegel (vom Mieterverein) vergleichen. Da gibt es normalerweise nämlich eine Übersicht über die einzelnen Nebenkosten/qm.
Bei uns hat sich da beispielsweise auch rausgestellt, dass unsere Nebenkosten deutlich günstiger sind, als der Durchschnitt (ok, liegt daran, dass dem Vermieter die ganze Straße gehört und daher gewisse Kosten auf sehr viele Leute verteilt werden).

anddie
Hof Birkenkamp - Alpakawanderung in Mecklenburg-Vorpommern
anddie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2012, 17:43:32   #6 (permalink)
Maniac99
Grammaton-Cleric

ID: 139235
Lose senden

Reg: 27.04.2006
Beiträge: 250
Standard

Einige Entsorger raten zur Müllentsorgung auf Personen-Schlüssel umzulegen - ist aber nicht verpflichtend.

Die NK komplett auf den m²-Schlüssel zu legen ist legitim. Nur ich glaube bei Heizkosten sind 50% nach Verbrauch und 50% nach m².

Und natürlich dürfen nicht beliebig viele Leute in einer Wohnung hausen. Ich bin mir nicht mehr 100pro sicher, aber ich mein es ist ein Minimum von 10m² / Person vorgesehen. Bei einer Unterschreitung der m² Zahl darf der Vermieter sogar das Mietverhältnis kündigen, da eine unsachgemäße Nutzung vorliegt.

Du kannst natürlich deinen Vermieter anfragen, ob es möglich ist den Verteilerschlüssel für den Müll auf Personen umzuschreiben. Er muß es nicht machen.
Jeden Montag eine neue Köstlichkeit http://www.burning-chef.de
Maniac99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2012, 22:30:11   #7 (permalink)
sunny87x
Neuer Benutzer

Reg: 27.01.2012
Beiträge: 11
Standard

Normalerweise muss das zu gleichen Teilen auf die Parteien aufgeteilt werden und nicht nach Fläche, so weit ich das kenne.
-
sunny87x ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.01.2012, 23:01:58   #8 (permalink)
Arusiek PREMIUM-User
Moderator
Benutzerbild von Arusiek

ID: 36574
Lose senden

Reg: 05.05.2006
Beiträge: 6.381
Standard

Zitat:
Zitat von sunny87x Beitrag anzeigen
Normalerweise muss das zu gleichen Teilen auf die Parteien aufgeteilt werden und nicht nach Fläche, so weit ich das kenne.
Immer dieses Halbwissen...

Stell dir vor, du hast ein Objekt mit mehreren Wohneinheiten. Warum soll ein Mieter von 40m2 den selben Anteil an den Betribskosten tragen wie ein Mieter von 200m2?

Zumal ich oben schon mit Quelle zitiert habe:
Zitat:
Wenn nichts anderes vereinbart oder gesetzlich vorgeschrieben ist, sind die Kosten nach dem Verhältnis der Wohnflächen umzulegen
Gruß Aru
You're wondering now, what to do, now you know this is the end
You're wondering how, you will pay, for the way you misbehaved
Curtain has fallen, now you're on your own
I won't return, forever you will wait

Arusiek ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 09:27:33   #9 (permalink)
winstown
Erfahrener Benutzer

ID: 212997
Lose senden

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 773
Standard

Zitat:
Zitat von Arusiek Beitrag anzeigen
Stell dir vor, du hast ein Objekt mit mehreren Wohneinheiten. Warum soll ein Mieter von 40m2 den selben Anteil an den Betribskosten tragen wie ein Mieter von 200m2?
Gegenfrage:
Warum soll der Mieter mit 200m² mehr (das 5-fache) für den Fahrstuhlmechaniker oder Gärtner bezahlen wenn der Fahrstuhl und die Wege gleichoft benutzt werden?

Ist zwar gesetzlich so geregelt aber was ich davon halte, hab ich ja schon erwähnt

Pro Kopf-Verteilung wäre in meinen Augen immernoch die bessere alternative auch wenn die EDV Kosten der Vermieter etwas steigen.
 
winstown ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:07:21   #10 (permalink)
(Bier)Kelle
R1150 GS Fahrer
Benutzerbild von (Bier)Kelle

ID: 1297
Lose senden

(Bier)Kelle eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 6.755
Standard

Zitat:
Zitat von winstown Beitrag anzeigen
Warum soll der Mieter mit 200m² mehr (das 5-fache) für den Fahrstuhlmechaniker oder Gärtner bezahlen wenn der Fahrstuhl und die Wege gleichoft benutzt werden?
Weil die Erfahrung zeigt, dass in einer 200 m² Wohnung deutlich mehr Leute leben, als in einer 40 m² Wohnung.
Als Mieter einer Hochpaterre Wohnung habe ich auch den Fahrstuhl anteilig mitbezahlt - bin trotzdem nicht gestorben.

Zitat:
Zitat von winstown Beitrag anzeigen
Pro Kopf-Verteilung wäre in meinen Augen immernoch die bessere alternative auch wenn die EDV Kosten der Vermieter etwas steigen.
"Etwas steigen" - Du bist spaßig.
Es ist schlicht und ergreifend nicht realisierbar.
Abgesehen von den freundlichen Nachbarn, die jeden bei der Hausverwaltung anzählen, nur weil der Bruder mal für zwei Wochen zu Besuch ist.

gruss kelle!
Ihr wollte die Straße zurück?! Sollt ihr haben, Stück für Stück!
Sie wird dann die Eure sein, wir geben sie Euch Stein für Stein!

Nazi sein heißt Probleme kriegen!
(Bier)Kelle ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:25:18   #11 (permalink)
winstown
Erfahrener Benutzer

ID: 212997
Lose senden

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 773
Standard

Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen
Weil die Erfahrung zeigt, dass in einer 200 m² Wohnung deutlich mehr Leute leben, als in einer 40 m² Wohnung.
Als Mieter einer Hochpaterre Wohnung habe ich auch den Fahrstuhl anteilig mitbezahlt - bin trotzdem nicht gestorben.
In einer sozialschwächeren Gegend würd ich dir zustimmen, dennoch würde ich das nicht verallgemeinern. Bei einer solchen Größe erst recht nicht.
Sterben werde ich sicherlich nicht aber ärgern tu ich mich trotzdem.


Zitat:
Zitat von (Bier)Kelle Beitrag anzeigen
"Etwas steigen" - Du bist spaßig.
Es ist schlicht und ergreifend nicht realisierbar.
Abgesehen von den freundlichen Nachbarn, die jeden bei der Hausverwaltung anzählen, nur weil der Bruder mal für zwei Wochen zu Besuch ist.

gruss kelle!
So lange der Bruder nicht das ganze Jahr über dort wohnt, wäre das ja auch nicht das Problem
Vielleicht stell ich mir das auch etwas einfach vor aber die Differenzen, wegen Aus- und Einzüge könnte man ja am Ende des Jahres verrechnen.
 
winstown ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:38:17   #12 (permalink)
anddie
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von anddie

ID: 171
Lose senden

Reg: 03.05.2006
Beiträge: 1.930
Standard

Zitat:
Zitat von winstown Beitrag anzeigen
Vielleicht stell ich mir das auch etwas einfach vor aber die Differenzen, wegen Aus- und Einzüge könnte man ja am Ende des Jahres verrechnen.
Und wer kontrolliert das über das gesamte Jahr? Sonst gibt es Familien, da wohnen die Kinder auf einmal wieder in der Wohnung, nur um solche Kosten zu senken.

Der Gesetzgeber hat sich bei der Einführung dieser Regelung schon was gedacht. Musst dir einfach mal die Begründung für die letzte Gesetzesänderung des §556a Abs. 1 BGB durchlesen.
Wenn du der Meinung bist, dass das ungünstig für dich ist, gibt es halt nur 2 Möglichkeiten:
1. Vermieter und ALLE Mieter stimmen einer Änderung des Umlageschlüssels zu
2. Du wendest dich an den Politiker deines Vertrauens und versucht eine Gesetzesänderung.

anddie
Hof Birkenkamp - Alpakawanderung in Mecklenburg-Vorpommern
anddie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:43:10   #13 (permalink)
winstown
Erfahrener Benutzer

ID: 212997
Lose senden

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 773
Standard

Zitat:
Zitat von anddie Beitrag anzeigen
1. Vermieter und ALLE Mieter stimmen einer Änderung des Umlageschlüssels zu
2. Du wendest dich an den Politiker deines Vertrauens und versucht eine Gesetzesänderung.

anddie
2. wird mit sicherheit klappen
Die Mieter in den kleineren Wohnungen stimmen bestimmt auch zu und zahlen gerne mehr
 
winstown ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:50:18   #14 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.933
Standard

Wenn Dich das so stört ziehst Du halt in die kleinstmögliche Wohnung und profitierst davon

Hast Du mal ausgerechnet wie viel das bei Dir ausmacht im Vergleich zu 35 qm Wohnung? Damit Du weißt ob sich die sinnlose Aufregung lohnt
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.01.2012, 10:58:23   #15 (permalink)
winstown
Erfahrener Benutzer

ID: 212997
Lose senden

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 773
Standard

Jo, das sind ca 80€ mehr jeden Monat.
Also würde ich gute 500€ im Jahr sparen, wenn das "gerecht" verteilt wäre.
 
winstown ist offline Threadstarter   Mit Zitat antworten
Antwort

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
[Mathe] Fläche von zwei Funktionen berechnen Tab Schule, Studium, Ausbildung 13 06.09.2010 19:44:24
Unterschiedliche Fläche von Quadrat und Rechteck PatrickB Gott und die Welt 5 20.01.2009 23:12:13
Biete Werbe Fläche auf meine loseseite max Lose4Werbung 17 15.01.2008 21:44:35


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:30:16 Uhr.

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×