Zurück   klamm-Forum > Real World > Familie


Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.03.2016, 09:30:02   #1 (permalink)
News-Bot
klamm-Bot
Benutzerbild von News-Bot

Reg: 25.04.2006
Beiträge: 6.084
Beitrag Deutsche würden gerne mehr Kinder haben

Folgende News wurde am 12.03.2016 um 10:00:00 Uhr veröffentlicht:
Deutsche würden gerne mehr Kinder haben
Top-Themen

Zitat:
Berlin (dts) - Die Deutschen würden gern mehr Kinder bekommen – wenn ihre Lebensumstände anders wären. Berechnungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung auf Basis von Befragungen unter 40-jähriger Frauen und Männer ergeben eine gewünschte statistische Kinderzahl von 2,26 bei "idealen Lebensumständen". Wenn die Befragten aber ihre tatsächlichen Lebensumstände mitberücksichtigen sollten, lag der Durchschnitt nur bei rechnerisch 1,77 Kindern. Dies geht aus der Antwort des Familienministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, aus der der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe zitiert. Deren Abgeordnete Doris Wagner glaubt, dass die Politik tätig werden muss: "Deutschland überaltert, wir brauchen mehr Kinder. Bessere Vereinbarkeit, flexiblere Arbeitszeiten und bessere Kita-Qualität sind notwendige Schritte in die richtige Richtung."
 
News-Bot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2016, 09:56:51   #2 (permalink)
MSF
Suche Lose per PP
Benutzerbild von MSF

ID: 324676
Lose senden

Reg: 09.02.2009
Beiträge: 3.171
Standard

Vieleicht sollte man eher dafür sorgen das die Löhne zumindest im Osten an die Lebenshaltungskosten angepasst werden. Dann können sich auch mehr Leute wieder Kinder leisten ohne gleich statistisch gesehen in die Armut zu fallen.
MSF ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2017, 09:53:57   #3 (permalink)
Biggies
Neuer Benutzer
Benutzerbild von Biggies

Reg: 20.01.2017
Beiträge: 7
Standard

Ich glaube nicht, dass der Deutsche zu wenig finanzielle Mittel hätte, um mehr Kinder in die Welt zu setzen. Was sollen dann die Familien armer Länder sagen? Der Deutsche setzt nur seine Prioritäten falsch.
 
Biggies ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2017, 23:01:00   #4 (permalink)
Dazint
Neuer Benutzer

ID: 492361
Lose senden

Reg: 08.10.2017
Beiträge: 17
Standard

Tatsächlich sind die Geburtenzahlen wohl wieder leicht gestiegen Mal gucken wo das die nächsten Jahre hin läuft!
 
Dazint ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.10.2017, 10:34:50   #5 (permalink)
MrNiceGuy30
Benutzer

ID: 491997
Lose senden

Reg: 07.09.2017
Beiträge: 79
Standard

Es wird in Deutschland aber mehr und mehr schwierig,man braucht Sicherheit,Zeit und ein leben ohne Angst.

Wohnungen,Nebenkosten werden immer teurer,beide müssen arbeiten gehen oftmals und da bleibt der Kinderwunsch oft auf der strecke.

Früher hatte es gereicht das einer arbeiten gegangen ist,damit war ein humanes und schönes leben auch mit einem Gehalt möglich.

All das und vieles mehr ist der Grund warum leider immer weniger Kinder bekommen aber ich denke auch andere faktoren spielen eine Rolle.
 
MrNiceGuy30 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2018, 21:25:09   #6 (permalink)
Miranda1
Benutzer

Reg: 14.05.2018
Beiträge: 39
Standard

Deutschland, ist mit 230 Menschen/qkm eher überbevölkert!
da wäre es eher sinnvoll diese Zahl zu reduzieren.
Und, die Kinderzahl hat im Durchschnitt nichts mit Überalterung zu tun
 
Miranda1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.05.2018, 15:04:33   #7 (permalink)
jiggi
Neuer Benutzer

Reg: 03.05.2018
Beiträge: 2
Standard

Gibt es eigentlich einen statistischen einen Vergleich Ost-West?


Wenn die Quantität der Betreuungsmöglichkeit ein wichtiges Kriterium ist, dann müsste ja die Kinderzahl in Ostdeutschland deutlich höher sein.Nicht nur ein paar Pünktchen sondern sehr viel höher.


Schließlich ist das Betreuungsnetz schon ab Krippenalter hier seit jeher deutlich besser ausgebaut, theoretisch könnte man zumindest in meiner Stadt sofort nach der Schutzteit wieder in Vollzeit arbeiten gehen.
Ich persönlich kenne in meinem realen Umfeld keinen, der keinen Ganztags-Krippen-, Kindergarten- oder Hortplatz bekommen hätte, wenn er einen möchte/braucht. Vielleicht nicht gerade in der Wunscheinrichtung, aber generell schon einen. (Was es auch so schwer macht, Akzeptanz zu finden, wenn man sich anders entscheidet...)
 
jiggi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2018, 06:26:38   #8 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.069
Standard

Zitat:
Zitat von jiggi Beitrag anzeigen
Gibt es eigentlich einen statistischen einen Vergleich Ost-West?
Zitat:
Wenn die Quantität der Betreuungsmöglichkeit ein wichtiges Kriterium ist, dann müsste ja die Kinderzahl in Ostdeutschland deutlich höher sein.Nicht nur ein paar Pünktchen sondern sehr viel höher.
Nein, tatsächlich ist sie im Osten derzeit niedriger. Die Geburtenrate pro 1000 Einwohner liegt bei ca. 9,5 pro Jahr. Dabei sind Hamburg, Berlin und Schleswig-Holstein Spitzenreiter, eine klare Spitze im Osten gibt es nicht.
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2018, 15:16:09   #9 (permalink)
CashKarnickel
Erfahrener Benutzer
Benutzerbild von CashKarnickel

ID: 465254
Lose senden

Reg: 23.03.2015
Beiträge: 138
Standard

Bei den Löhnen/Gehältern und den "ultramodernen Arbeitszeitmodellen" ist es kein Wunder, daß kaum noch ein deutsches Paar mehr als ein Kind bekommt. Vor lauter Malocherei und Verpflichtungen kommt man ja kaum noch zu etwas, geschweige denn mehrere Kinder über Jahre hinweg großzuziehen. Zumindest wenn beide Elternteile "Normalverdiener" sind und man kaum auf das zweite Einkommen des Partners/der Partnerin verzichten kann.
CashKarnickel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2018, 04:42:11   #10 (permalink)
Dozer88
1Up!

ID: 492566
Lose senden

Reg: 11.01.2008
Beiträge: 712
Standard

Zitat:
Zitat von Biggies Beitrag anzeigen
Ich glaube nicht, dass der Deutsche zu wenig finanzielle Mittel hätte, um mehr Kinder in die Welt zu setzen..
Wir sind beide 30, haben zwei Kinder(6,10). Arbeiten beide Vollzeit und meine Frau hat noch einen Nebenjob.
Wenn ich nach Hause komme, fährt meine Frau zur Arbeit. Arbeitstage laufen bei uns von morgens 5uhr bis abends 21uhr und wir gucken generell selbst nach den Kindern, selten das wir sie mal zur Oma bringen.

Kinderbetreung mittags wäre viel zu teuer

Mit Kindergeld kommen wir grademal auf knapp 3700€/Netto im Monat! Rechnungen für die große Wohnung zu viert und Lebensmittel etc. Ca. 2400€.

Mit noch ein Kind mehr müssten wir in ein Haus ziehen.
Wir sparen wo wir können aber schaffen es nicht mal uns ein anständiges Haus kaufen zu können.
Wenn ich schaue was man in unseren Nebenländern wie z.b Frankreich für ein Haus zahlt und was ich hier bei uns zahlen soll, regts mich grad wieder auf.

Wer hat da schon Bock Kinder in die Welt zu setzen? Um dann am Ende mit 3 Nervensägen in einer viel zu kleinen Stadtwohnung aufeinander zu hocken und im Alter sich nicht mal mehr auf seine mickrige Rente verlassen zu können. Wenn man es überhaupt bis in die Rente schafft..ich werde vermutlich schon bis 70 oder noch länger arbeiten müssen und habe bisher nix erreicht.

Was haben wir falsch gemacht? Wir wohnen in Deutschland.
Pmaus gefällt das.
 
Dozer88 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2018, 07:40:03   #11 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.069
Standard

Zitat:
Zitat von CashKarnickel Beitrag anzeigen
Zumindest wenn beide Elternteile "Normalverdiener" sind und man kaum auf das zweite Einkommen des Partners/der Partnerin verzichten kann.
Was verdient denn ein "Normalverdiener"? Laut https://www.cecu.de/durchschnittsgehalt.html 37.000 Euro pro Jahr brutto. Macht pro Monat 2.250 Euro netto plus 384 Euro Kindergeld bei zwei Kindern. Warum da zwangsläufig noch jemand arbeiten "muss", erschliesst sich mir nicht.

Zitat:
Zitat von Dozer88 Beitrag anzeigen
Mit Kindergeld kommen wir grademal auf knapp 3700€/Netto im Monat! Rechnungen für die große Wohnung zu viert und Lebensmittel etc. Ca. 2400€.
Dann wohnt ihr sehr teuer oder ihr esst sehr teuer.

Zitat:
Wir sparen wo wir können aber schaffen es nicht mal uns ein anständiges Haus kaufen zu können.
Bei 3.700 Euro netto und "sparen, wo wir können", sollten locker 1000 Euro übrig bleiben.
Zitat:
Wenn ich schaue was man in unseren Nebenländern wie z.b Frankreich für ein Haus zahlt und was ich hier bei uns zahlen soll, regts mich grad wieder auf.
Wo ist denn "bei uns"? Ich habe für mein neues Haus 2012 300.000 Euro inkl. Grundstück gezahlt, in der Großstadt Wuppertal... 160 qm, gute Ausstattung. Dafür zahle ich jetzt inkl. Nebenkosten ca. 1500 Euro pro Monat.

Zitat:
Was haben wir falsch gemacht? Wir wohnen in Deutschland.
Dann zieh doch um. Nach Frankreich z.B.
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2018, 12:56:40   #12 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.917
Standard

Zitat:
Zitat von Marty Beitrag anzeigen
Was verdient denn ein "Normalverdiener"? Laut https://www.cecu.de/durchschnittsgehalt.html 37.000 Euro pro Jahr brutto. Macht pro Monat 2.250 Euro netto plus 384 Euro Kindergeld bei zwei Kindern. Warum da zwangsläufig noch jemand arbeiten "muss", erschliesst sich mir nicht.
Wenn es Menschen gibt die hunderte oder tausende mal soviel verdienen wie Normalverdiener ist das Durchschnittseinkommen irrlevant, dann sollte man das Medianeinkommen benutzen weil man dort tatsächlich 50% der Menschen auf jeder Seite hat. Um warum rechnet man eigentlich ständig mit Bruttolöhnen, die nicht mal Bruttolöhne sind weil ja noch Arbeitgeberabgaben dazu kommen? Dann nehmen wir doch einfach mal die Netto-Medianlöhne
https://www.finanzen100.de/finanznac...665573_476378/

In meinem Fall Berlin hätte also die Median-Familie 3230 Euro netto im Monat, mit 2 Kindern bist Du die ersten 1200 Euro gleich mal für die Wohnung los und es bleiben dann noch 2000 netto für alle Ausgaben. Basierend auf meinen eigenen Kosten und Lebensstil würde ich sagen meine virtuell erdachte Median-Familie könnte tatsächlich 1000 Euro im Monat zurück legen - dann brauche ich aber wahrscheinlich an die 6-10 Jahre um mir ein 300 K Eigenheim zu leisten und zahle dann noch bis zur Rente ab und es darf nix passieren was wie z.B. Trennung, längere Arbeitslosigkeit, Krankheit etc große Löcher ins Budget reisst.

Für 3230 netto wird aber ein "Normalverdiener" nicht reichen, auch nicht mit Kindergeld, da braucht man schon den 1,x Verdiener und dann muss es noch ein ganzes Arbeitsleben alles gut laufen was ich auch schon unrealistisch optimistisch finde - also bei den Rahmenbedingungen lasse ich persönlich das mit den Kindern auch
Pmaus gefällt das.
 

Geändert von Wasweissdennich (17.05.2018 um 14:10:15 Uhr)
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2018, 07:13:16   #13 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.069
Standard

Zitat:
Zitat von Wasweissdennich Beitrag anzeigen
dann brauche ich aber wahrscheinlich an die 6-10 Jahre um mir ein 300 K Eigenheim zu leisten und zahle dann noch bis zur Rente ab und es darf nix passieren was wie z.B. Trennung, längere Arbeitslosigkeit, Krankheit etc große Löcher ins Budget reisst.
Stimmt, wenn man langfristig wieder mit steigenden Zinsen rechnet.

Aber dann ist natürlich die Frage, warum braucht man ein Eigenheim. Warum ist das "sich ein Eigenheim leisten können" das Maß für ein auskömmliches Leben. Wer nur 100 qm mieten kann in Berlin ist arm, aber wer sich ein eigenes Haus leisten kann, ist Normalverdiener?

Man kann doch einfach zur Miete weiter wohnen, flexibel bleiben, wenn die Kinder aus dem Haus sind, verkleinern, zur Rente auch ein bisschen ins Grüne ziehen... und das Geld zur Seite legen für die Rente. 20 Jahre 1.000 Euro auf Seite gelegt bringt so viel Kapital, dass man davon eine ganz tolle Rentenzeit hat. Auch ohne Eigenheim.

Zitat:
Für 3230 netto wird aber ein "Normalverdiener" nicht reichen, auch nicht mit Kindergeld, da braucht man schon den 1,x Verdiener und dann muss es noch ein ganzes Arbeitsleben alles gut laufen was ich auch schon unrealistisch optimistisch finde
Klar, wenn man Familiennettoeinkommen als Schnitt nimmt, dann sind da ja heute ganz viele Doppelverdiener drin. Deshalb hatte ich eher das Einkommen pro Person genommen, weil man dort nur mit einem Einkommen rechnen kann. Und brutto, weil sich ganz viele Parameter unterscheiden.
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2018, 10:30:41   #14 (permalink)
Wasweissdennich
Hakuna Matata
Benutzerbild von Wasweissdennich

ID: 96572
Lose senden

Reg: 21.04.2006
Beiträge: 10.917
Standard

Zitat:
Zitat von Marty Beitrag anzeigen

Aber dann ist natürlich die Frage, warum braucht man ein Eigenheim. Warum ist das "sich ein Eigenheim leisten können" das Maß für ein auskömmliches Leben. Wer nur 100 qm mieten kann in Berlin ist arm, aber wer sich ein eigenes Haus leisten kann, ist Normalverdiener?
Mit 100 qm ist man wohl in Sachen Wohnraum wohl weit entfernt von Arm, bei meiner Kollegin die sich mit ihrer Familie mit 1,5 Vollzeitstellen und 2 Kindern nicht mehr als 1100 Euro Warmmiete leisten kann und daher in einer Dreizimmerwohnung bleiben muss bin ich mir schon nicht mehr sicher.
Mit knapp 60 h Arbeit pro Woche sollte man sich schon den Unterhalt für 4 Menschen gut leisten können und auch für jeden mindestens ein eigenes Zimmer - ansonsten ist die Familie eben für mich zumindest an Wohnraum arm.

Zitat:
Zitat von Marty Beitrag anzeigen
Man kann doch einfach zur Miete weiter wohnen, flexibel bleiben, wenn die Kinder aus dem Haus sind, verkleinern, zur Rente auch ein bisschen ins Grüne ziehen... und das Geld zur Seite legen für die Rente. 20 Jahre 1.000 Euro auf Seite gelegt bringt so viel Kapital, dass man davon eine ganz tolle Rentenzeit hat. Auch ohne Eigenheim.
Ja die Zusammenhänge sind mir bekannt, ich versuche ja auch von Zinsen und Mietzinsen für die andere Menschen arbeiten müssen zu profitieren- ich will zumindest kein Nettozahler im großen Kapital umverteilungssystem sein, wenn ich also ca. das rausbekomme was ich einzahle kann ich glaube ich zufrieden sein.
Ich hätte nur gern etwas mehr Gerechtigkeit und einen kleinen Anteil am Wohlstand für die Menschen die diesen Staat tragen und viel arbeiten, Steuern zahlen, und dann auch noch Kinder groß ziehen ohne das sie vorher erheblich Kapital aufbauen konnten.
Wenn jeder erst Kapital aufbaut bevor man Kinder bekommt kann quasi niemand mehr Kinder bekommen weil man dann einfach mal schon zu alt ist.
Dozer88 gefällt das.
 
Wasweissdennich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.05.2018, 13:29:42   #15 (permalink)
Marty
PAUSIERT
Benutzerbild von Marty

ID: 48115
Lose senden

Marty eine Nachricht über ICQ schicken
Reg: 28.04.2006
Beiträge: 13.069
Standard

Zitat:
Zitat von Wasweissdennich Beitrag anzeigen
Mit 100 qm ist man wohl in Sachen Wohnraum wohl weit entfernt von Arm, bei meiner Kollegin die sich mit ihrer Familie mit 1,5 Vollzeitstellen und 2 Kindern nicht mehr als 1100 Euro Warmmiete leisten kann und daher in einer Dreizimmerwohnung bleiben muss bin ich mir schon nicht mehr sicher.
Das ist dann vermutlich dem Wohnort geschuldet. Bei uns bekommst Du für 1100 Euro Warmmiete völlig problemlos 5 Zimmer in einer guten Wohngegend. Da könnte der Staat mit Wohngeld für Gerechtigkeit sorgen.

Zitat:
Ja die Zusammenhänge sind mir bekannt, ich versuche ja auch von Zinsen und Mietzinsen für die andere Menschen arbeiten müssen zu profitieren- ich will zumindest kein Nettozahler im großen Kapital umverteilungssystem sein, wenn ich also ca. das rausbekomme was ich einzahle kann ich glaube ich zufrieden sein.
Ich befürchte, das wird für uns schwierig. Wenn ich sehe, was andere für das Nichtstun bekommen: http://www.manager-magazin.de/finanz...a-1139896.html

Zitat:
Wenn jeder erst Kapital aufbaut bevor man Kinder bekommt kann quasi niemand mehr Kinder bekommen weil man dann einfach mal schon zu alt ist.
Korrekt, aber das hat doch nichts mit finanzieller Sicherheit zu tun sondern mit mangelnder "Risikobereitschaft". Meine Mutter hat ihre Kinder mit 22 und 25 bekommen, das erste, als sie studierte, das zweite (mich) direkt im Anschluss. Ohne Vermögen, ohne zu wissen, ob der Job sicher ist. Ein Haus gekauft und 10% Zinssatz in Kauf genommen....
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Anzeige


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks sind an
Pingbacks sind an
Refbacks sind aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Umfrage: Deutsche haben wenig Verständnis für Millionengehälter von Managern News-Bot News-Diskussionen 61 15.10.2017 10:47:22
[News] Umfrage: Zwei Drittel aller Kinder haben gelegentlich Magen-Darm-Beschwerden News-Bot News-Diskussionen 1 19.06.2015 14:53:58
[S] 100 Mio Lose - Milch-Schnitte, kinder Pingui, kinder Maxi King oder kinder Chocofresh Codes Graffix Lose4Misc (erledigt) 2 31.10.2014 09:17:07
Eltern gesucht deren Kinder Scharlach haben/hatten back4ever Das wahre Leben 6 07.02.2007 12:54:39


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:16:09 Uhr.

WIR BEZAHLEN DICH FÜR DEINEN BESUCH
Schon mehr als 1.000.000 Euro ausgezahlt.
0,2¢ pro Aufruf | € 1,00 pro Referral | kostenlos | mehr Infos
mit seit 1999 ×