Eintrag #31, 07.06.2019, 11:38 Uhr

Warum ist Gewalt so faszinierend? II 7.6.19

Stellt Euch vor, Fleming oder Shelley hätten über Scheckbetrug
geschrieben. Nie wäre ein Flughafen nach Ian benannt worden. Heute gibt es hunderte von Büchern, Filmen, Gedichte, Festivals zum Thema Frankenstein. Auch Parodien. Und Abwandlungen. Dabei muss man keines der Bücher lesen, um gefeiert zu werden als Literaturkenner. SAg Ian oder Shelley und Dein LehrerIn klopft Dir auf die Schulter. Schon Jugendliche sind
begeistert von Zombies und Zombis in Gedanken und abgerissenen Köpfen und Parabeln von abgerissenen Köpfen und metaphermässig gemeinten Messern im Schädel und solche Gedanken. Schon mal Karl May gelesen? ,,Old Shatterhand in der Heimat,,. Oder nur den Film ohne Heimat gesehen mit Ralf Wolter. Schon mal einen Weissen gesehen, der so cool wie Pierre einen Amerikaner spielt? Und so geht es los: Bei Kqrl May. Oder wie Kinder singen: Ein Schus ein Schrei, das ist der echte Karl May. Wie Old Shatterhand in der Heimat mit den Kapiteln u.a. In der Heimath oder oder und Offene Briefe eines Gefangenen oder Hinter den Mauern und darin gelesen findet man Satan und Ischariot. Endlich wirst Du als Leser sagen, jetzt kommen die Figuren, die ich kenne.

 
 (??) Jewgenij
 (35) Angelserenader
 (68) roesle
 (??) Joerg1
 (??) all4you
 (52) k3552
 (??) Madkev
 (??) knueppel
 (??) HerrLehmann
 (??) wimola

... und 1807 Gäste
Wer war da?