Eintrag #969, 27.01.2020, 18:56 Uhr

Neues vom Komitee gegen Vogelmord e.V.

Newsletter vom 27.01.2020: Für alle Tier- und Naturfreunde lesenswert.

Das Komitee gegen den Vogelmord ist ein sehr wichtiger Verein, der sich vor allem gegen den Mord an Zugvögeln in Südeuropa und im Orient einsetzt, aber auch gegen Wilderei in Deutschland und anderen europäischen Ländern.

 

Liebe Natur- und Tierfreunde,

 

unser Wintereinsatz in Süditalien ist seit dem Wochenende abgeschlossen, vom Vogelschutzcamp auf Zypern gibt es zur „Halbzeit“ einen Zwischenbericht – Zeit für den ersten Vogelschutz-Newsletter des Jahres 2020!

 

Neun Wilderer in Kalabrien geschnappt

Der Wintereinsatz des Komitees gegen den Vogelmord in Kalabrien – der „Stiefelspitze“ Italiens -  ist jetzt abgeschlossen. Eine Woche waren unsere Teams zusammen mit der Umwelteinheit der Carabinieri im Einsatz. Acht Täter wurden bei der illegalen Jagd erwischt – sie hatten verbotene elektronische Lockgeräte und illegale Waffen im Einsatz oder auf geschützte Arten geschossen (Finken, Türkentauben). In der Gemeinde Montebello Jonico wurde ein 13jähriger überführt, der mit der Flinte seines Vaters einen geschützten Bergfinken geschossen hatte. Der „dickste Fisch“ des Einsatzes war ein Vogelfänger, der in der Stadt Messina geschnappt werden konnte: Bei dem Mann wurden neben Netzen und Fallen insgesamt 14 Grünfinken, Hänflinge und Stieglitze gefunden, die als Lockvögel verwendet werden sollten. Dafür hat der Täter den Tieren Drahtschlingen umgelegt, an denen Schnüre befestigt werden. Diese Vögel werden an Fangstellen angebunden und locken durch ständiges Flattern ihre Artgenossen in die Netze. Diese Methode ist in Italien seit langem verboten – der Mann wurde wegen Tierquälerei angezeigt.

 

Zypern – Angriff auf Komitee-Mitglieder

Am 14. Januar war ein Komitee-Mitarbeiter unweit der Stadt Vrysoules im Südosten Zyperns von zwei Wilderern angegriffen und ins Gesicht geschlagen worden. Der Vorfall ereignete sich, als der Vogelschützer die Polizei zu einer Fangstelle mit illegalen Netzen führen wollte. Die Beamten hielten die Täter von weiteren Aggressionen ab, aber ihnen gelang die Flucht. Nach einer Pressemeldung des Komitees wurde der Druck auf die Angreifer nun so hoch, dass sie sich der Polizei gestellt haben. Unsere Pressemeldung dazu (auf Englisch) finden Sie auf unseren neuen Homepage:

https://www.komitee.de/de/aktuelles/presse-meldungen/2020/violent-bird-trappers-surrender-to-the-police/

 

Kritik an Jagdmesse „Jagd und Hund“ in Dortmund

Auf Europas größer Jagdmesse, der "Jagd und Hund 2020" in Dortmund, bieten Reiseveranstalter wieder Safaris für den Abschuss seltener Tiere im Ausland an. Der Veranstalter Messe Dortmund GmbH bietet dabei auch Firmen eine Plattform, die Abschüsse bedrohter Zugvögeln wie Turteltauben - Vogel des Jahres 2020 -, Wachteln und Singvögeln im Programm haben. Das Komitee gegen den Vogelmord hat den Landesjagdverband NRW als "Ideellen Träger" aufgefordert, sich eindeutig von der Jagd auf gefährdete Zugvögel zu distanzieren. In unserer Pressemeldung vom heutigen Montag nennen  wir auch die Namen der Veranstalter:

https://www.komitee.de/de/aktuelles/presse-meldungen/2020/jagd-hund-2020-in-dortmund-jagdreisen-fuer-den-abschuss-von-turteltauben/

 

Viele Grüße aus Bonn
Alexander Heyd
--
Alexander Heyd
(Geschäftsführer/CEO)

Komitee gegen den Vogelmord e.V.
Committee Against Bird Slaughter (CABS)
Bundesgeschäftsstelle
An der Ziegelei 8, 53127 Bonn, Germany

Tel.: +49 228 66 55 21
Fax : +49 228 66 52 80
Email: komitee@komitee.de

 
 (68) roesle
 (??) yaki
 (60) Husky09
 (??) Madkev
 (34) Angelserenader
 (34) barank
 (40) Memphis
 (47) Cyberdelicate
 (51) k3552
 (??) Joerg1

... und 1362 Gäste
Wer war da?